THEMA: Zinnsoldaten für Afrike
28 Feb 2014 16:54 #328717
  • Haventrus
  • Haventruss Avatar
  • Beiträge: 11
  • Haventrus am 28 Feb 2014 16:54
  • Haventruss Avatar
Wer ein gutes Buch über die deutsche Kolonialzeit in Afrika lesen möchte, dem empfehle ich "Zinnsoldaten für Afrika".
Ist natürlich hier und da auch blutig und traurig. Aber ist mal was anderes und spannend und interessant geschrieben.

Kennt das noch wer?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Feb 2014 17:23 #328722
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 2946
  • Dank erhalten: 4071
  • freshy am 28 Feb 2014 17:23
  • freshys Avatar
Bei Amazon gibt es das Buch nicht.
Bitte nenne die ISBN, den Autor und den Verlag und stell eine Inhaltsbeschreibung ein, damit man sich ein Bild machen kann.

LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mär 2014 07:44 #328758
  • tarentaal
  • tarentaals Avatar
  • Beiträge: 167
  • Dank erhalten: 69
  • tarentaal am 01 Mär 2014 07:44
  • tarentaals Avatar
Hallo freshy

guckst Du hier : www.faz.net/aktuell/...r-afrika-193856.html


Gruss Karl
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy
01 Mär 2014 10:15 #328766
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 2946
  • Dank erhalten: 4071
  • freshy am 28 Feb 2014 17:23
  • freshys Avatar
Aha, das Werk heißt demnach "Herero" von Gerhard Seyfried.
Kein Wunder, dass ich nichts fand.

Danke!
freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Mär 2014 11:33 #328858
  • Carsten Möhle
  • Carsten Möhles Avatar
  • Beiträge: 1202
  • Dank erhalten: 494
  • Carsten Möhle am 02 Mär 2014 11:33
  • Carsten Möhles Avatar
Sehr geehrter Herr Haventrus,

wer die Biographie von Gerhard Seyfried ( Bulletten und Freakadellen ) kennt, wundert sich, wie realistisch und vorbehaltlos historische Quellen von ihm in den Roman / die Fiktion eingearbeitet wurden.
Seyfried hat auch mehrere Monate vor Ort in Namibia recherchiert und auch intensive Quellenkunde in Berlin betrieben.
Fakten sind gut in die Story eingewoben,für Situationen und Szenen, in denen es keine Fakten gab, hat er natürlich Phantasie walten lassen müssen. Kann man so machen.
Hat er meiner Ansicht nach stimmiger als Uwe Timm bei Morenga gemacht.

Ein sachlicher Fehler ist ihm unterlaufen: Sein Alter Ego der Landvermesser reitet im Dezember den ganzen Tag in Richtung Gobabis und hat abends einen Sonnenbrand auf der linken Wange.
Im Dezember müsste der Sonnenbrand auf der ungeschützten rechten Wange sein.

Für Arte hat er einen ausgewogenen Themenabend über das Deutsch-Herero Verhältnis mitproduziert.

Mit sonnigen Grüßen von Tour aus Hannover
Carsten Möhle

Mehr Info zu diesem Buch hier:
www.namibia-forum.ch...h-herero.html#147928
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Elchontherun, freshy