THEMA: Wieviel vorher buchen? Was geht spontan?
04 Jul 2018 10:20 #525112
  • dergnagflow
  • dergnagflows Avatar
  • Beiträge: 1552
  • Dank erhalten: 1084
  • dergnagflow am 04 Jul 2018 10:20
  • dergnagflows Avatar
toumtoum schrieb:
Ich habe noch nie vorgebucht und immer ohne große Probleme mit Dachzelt eine Unterkunft gefunden. Selbst Sossusvlei, Etosha, Krüger NP, Babwata NP war mit etwas Geschick kein Problem.

Im Juli/August/September/Oktober?

lg
Wolfgang
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 10:39 #525115
  • toumtoum
  • toumtoums Avatar
  • Beiträge: 311
  • Dank erhalten: 264
  • toumtoum am 04 Jul 2018 10:39
  • toumtoums Avatar
Juni/juli - teilweise sind wir auf sogenannten overflow Plätzen gelandet, teilweise normale Plätze, manchmal hat ein Gespräch mit einem Angestellten von den Camps Optionen eröffnet. Man kann auch andere Leute fragen, ob sie den Platz teilen - deutschsprachige sind da aber meist nicht sehr entgegenkommend und dann gibt es noch andere Wege, welche ich aber nicht diskutieren möchte. Auf jeden Fall hat es immer geklappt. Natürlich darf man nicht seinen Traumstellplatz erwarten. Das war aber auch unwichtig für uns. Wir waren so oder so den ganzen Tag unterwegs und brauchten nur einen Platz zum Schlafen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 10:51 #525117
  • Sanne
  • Sannes Avatar
  • Beiträge: 2086
  • Dank erhalten: 1167
  • Sanne am 04 Jul 2018 10:51
  • Sannes Avatar
Für letztes Jahr im Mai hatten wir alle Campsites vorgebucht. Im Rückblick kann ich sagen, dass dies nur für die Nationalparks notwendig gewesen wäre, aber auch im Soussusvlei und Etosha (Olifantrus und Okaukuejo) haben wir Camper auf den Picnic-Sites gesehen, die Campverwaltungen scheinen da doch einiges kulant vor Ort zu ermöglichen. Aber es ist bestimmt besser, diese Camps vorzubuchen, um auf der sicheren Seite zu sein. Beim Rest würde ich nächstes Mal einfach einen Tag vorher anrufen und fragen, ob da Platz ist.
Campsites zu teilen, ist ja immer auch von den anderen Campern abhängig. Meiner Erfahrung nach sind die Südafrikaner da eher bereit, ihre Campsites zu teilen als mancher Europäer, der seine Route und Campsites 12 Monate vorher gebucht hat. Da hält sich manchmal das Verständnis für "spontanes Reisen" in sehr engen Grenzen.

Viele Grüße
Sanne
"Der letzte Beweis von Größe liegt darin, Kritik ohne Groll zu ertragen." Victor Hugo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 14:08 #525127
  • sh0dan
  • sh0dans Avatar
  • Beiträge: 2
  • sh0dan am 04 Jul 2018 14:08
  • sh0dans Avatar
Hallo zusammen!

Danke für die vielen Rückmeldungen!

Ich glaube dann werde ich mal zusehen, dass ich zügig für die wichtigsten Attraktionen bzw. Hotspots etwas buche und für die restlichen Tage entsprechend von unterwegs 1-2 Tage vorher anfrage, wenn ich weiß wann wir wo sind.

Wie ist denn eurer Erfahrung nach das Besucheraufkommen im Juli/August? Wenn ich das gelesen habe ist ja die High-Season eher ab September.
Sind viele Sommerferien-Urlauber dort?

Grüße!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 15:36 #525134
  • Hanne
  • Hannes Avatar
  • Beiträge: 5867
  • Dank erhalten: 2681
  • Hanne am 04 Jul 2018 15:36
  • Hannes Avatar
sh0dan schrieb:
Hallo zusammen!

Danke für die vielen Rückmeldungen!

Ich glaube dann werde ich mal zusehen, dass ich zügig für die wichtigsten Attraktionen bzw. Hotspots etwas buche und für die restlichen Tage entsprechend von unterwegs 1-2 Tage vorher anfrage, wenn ich weiß wann wir wo sind.

Wie ist denn eurer Erfahrung nach das Besucheraufkommen im Juli/August? Wenn ich das gelesen habe ist ja die High-Season eher ab September.
Sind viele Sommerferien-Urlauber dort?

Grüße!
hallo,
Juli/August ist Hochsaison , wegen der Ferien in Deutschland - September/oktober und November, Hochsaison da fliegen dann die , die nicht an die Ferien gebunden sind und die Temperaturen viel viel angenehmer.
Bedenke bitte auch, dass Du nicht überall Empfang hast und oftmals auch wenn man wo ankommt und es belegt, man nicht grad um die Ecke fahren kann sondern es ist dann eine grosse Strecke zurück zulegen, ich würde auf alle Fälle schon mal grob eine Route mit Campingmögllichkeiten festlegen , gegebenenfalls auch Alternativstrecken und Unterkünfte, auch Anfragen starten wie es in dem Zeitraum aussieht, denke dann wird die Fahrt entspannter
Sommerliche Grüsse
Hanne
8 x Südafrika,1x Zimbabwe, 22x Namibia, 4x Botswana, 1x Lesotho, 1 x Swasiland
Letzte Änderung: 04 Jul 2018 15:40 von Hanne.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 19:44 #525153
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1313
  • Dank erhalten: 348
  • Riedfrosch am 04 Jul 2018 19:44
  • Riedfroschs Avatar
Du hast Dir die Reisezeit ausgesucht, die am stärksten ist.
Die Franzosen und Italiener sind auch in Namibia, die Holländer und die Deutschen auch.

Auf Deine Frage:
Wieviel vorher buchen kann man nur antworten:
Wenn Du in der Hauptreisezeit reist, dann solltest Du so viel wie möglich vorbuchen.
Das nimmt einem die Spontanität und man arbeitet seinen Plan ab. Wegen der hohen Attraktivität von Namibia aber ist das nicht anders möglich.

Was geht spontan?
Alles das, was die meisten nicht machen! Du wirst immer wieder auch Plätze finden, an denen Du Unterschlupf findest. Aber Du wirst Zeit investieren müssen (ich rate Dir vorher anzurufen, damit Du die weiten Wege nicht fahren musst.) und ggf. auch Frust, wenn es nicht klappt. Die attraktiven Orte sind voll belegt. Man kommt in dieser Reisezeit auch manchmal noch nicht auf Overflowplätze sondern muss weiter.

Wenn Du magst, kannst Du versuche über Namibia Click and travel noch Plätze zu finden. Die checken für Dich was möglich ist. Du zahlst dabei nicht mehr.
www.namibia-click-travel.com/de/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.