THEMA: Routenplanung Namibiarundreise - Neuling
06 Feb 2006 17:38 #594
  • African Traveller
  • African Travellers Avatar
  • Beiträge: 449
  • African Traveller am 06 Feb 2006 17:38
  • African Travellers Avatar
Folgendes von meiner Seite zu Deiner schönen Tour:

- Frans Indongo Lodge ist wirklich traumhaft schön, 2 Nächte wären mir dort aber fast zu lang...
- Etosha Aoba ! Super Wahl ! Dort 1 Nacht fast zu kurz, da Du sehr viel Zeit für den 10km langen Farmpad brauchen wirst, lieber m.E. 2 Nächte und dann würde ich -Joli wohl auch- IN den Park gehen, also den Luxus :woohoo: von Namutoni, Halali und Okaukuejo geniessen, sofern verfügbar !
- Von der Wegstrecke her würde ich erst Vingerklip und dann Mowani machen, bei beiden wirst Du anschliessend sagen: ES WAR ZU KURZ ! Aber-was soll´s ! Einfach nochmal hinfahren.
- Le Mirage: Da würde ich auch eher eine andere Alternative wählen, weil mir die Lage an der Strasse nicht gefällt, also eher -wenn finanziell passt- WOLWEDANS, Kulala, Sossusvlei Mountain Lodge....
- Wenn Ihr Aus mitnehmt, würde ich auch überlegen, erst in die Tirasberge zu fahren ODER alternativ noch Lüderitz zu besuchen, auch wenn´s ein langer Ritt ist.
- Canyon Road House: An anderer Stelle habe ich schon einmal geschrieben: Irgendwer sagt, wer nicht im CRH war, war nicht in Namibia :S
- Bagatelle: Das gleiche Gefühl wie bei Aoba, Vingerklip, Mowani ....
- Dordabis: Was treibt Dich dorthin ? Eigentlich ist Bagatelle - WDH dank geteerter Piste auch locker an einem Tag zu fahren.....

4x4: Das alte Thema. Sicherlich ist Allrad kein Muß, ein höheres Fahrzeug mit mehr Bodenfreiheit und größerem Reifendurchmesser fährt sich auf Schotter entspannter insofern, als dass man nicht zwischen den Spuren rumschlingert und das Wellblech nicht so stark merkt UND man kann im Etosha NP Tiere eher und besser sehen, zumal nach dem vielen Regen dieses Jahr das Gras sicher recht hoch stehen wird.
Nachdem ich NAM mit PKW und 4x4 kenne, würde ich nicht wieder mit einem \"normalen\" PKW fahren wollen (schönes Foto vom Steckenbleiben im Sand auf meiner Homepage)......

:sick:

Post geändert von: african traveller, am: 06/02/2006 17:44<br><br>Post geändert von: african traveller, am: 06/02/2006 17:47
Gruss A/T

AUCH DIE LAENGSTE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT...(chinesisches Sprichwort)

Namibia-die Perle Afrikas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Feb 2006 17:38 #595
  • uldorf
  • uldorfs Avatar
  • Beiträge: 129
  • uldorf am 06 Feb 2006 17:38
  • uldorfs Avatar
Hi,

Die Frage zum Wagen.... ja schwierig ist es. Ich bevorzuge Wagen in denen man \"höher\" sitzt. z.B. 4x4. Auch gut wäre ein condor oder VW Buli, oder ein hilux etc, ohne 4x4. Da dieses Jahr ein bisher gutes regenjahr ist wird das Gras hoch sein, und mit einem Golf/Corsa seht Ihr dann zB in etoscha nur die hälfte:(

Weiter würde auch ich Empfehlen sossus zu kürzen und lieber einen Tag in Swakop einzuschieben. Man kann den Welwitschie Drive machen, quad fahren, Bootstour in Walfisch etc. Lohnt sich auch, und auch hier könnt Ihr ja \"ausspannen\". Weiter gibts in Swakop das Museum, und natürlich das Aquarium, klein aber fein, und lohnt sich!!!!

hinzu kommt Ihr seid in einer stadt, also mehr vielfalt als zB auf einer Lodge.

ansonsten sehr schöne route!!!

Ach ja, sossus: für die letzten 5Km wird ein shuttle angeboten, braucht also wegen dieser kleinen strecke kein 4x4. Eine Richtung kann man auch laufen, ist aber anstrengend;)

Gruß
Olaf<br><br>Post geändert von: kabolski, am: 06/02/2006 17:40
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Feb 2006 17:45 #596
  • ingo
  • ingos Avatar
  • Beiträge: 40
  • ingo am 06 Feb 2006 17:45
  • ingos Avatar
IHR SEID SUPER!!! :) :)

Schon mal vielen Dank für die vielen Tipps!

Wir werden jetzt nochmal weiter planen und die Ratschläge dabei beherzigen!

Für weitere Tipps zu Unterkünften und der Route sind wir natürlich immer noch dankbar!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Feb 2006 17:52 #597
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6855
  • Dank erhalten: 3888
  • chrigu am 06 Feb 2006 17:52
  • chrigus Avatar
hallo

da wir auch camper sind, kann ich zu den lodges nicht viel sagen.

etosha: da ihr im april/mai in der etosha seid, ist an den wasserlöchern nicht viel los. desshalb würde ich eher ausserhalb übernachten. später im jahr, lohnt es sich in den etosha-camps zu bleiben und abends die wasserlöcher zu besuchen.

tiras: in der tiras region solltet ihr unbedingt einige tage einplanen.

gruss chrigu<br><br>Post geändert von: chrigu, am: 06/02/2006 17:52
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Feb 2006 17:45 #638
  • catweazlecat
  • catweazlecats Avatar
  • Beiträge: 265
  • Dank erhalten: 67
  • catweazlecat am 07 Feb 2006 17:45
  • catweazlecats Avatar
Hallo Ingo

von der Streckenführung haben wir fast die gleiche Tour letzten Herbst gemacht. Da wir auch Lodgeurlauber sind kenne ich die eine oder andere die Du auch gewählt hast, zumindest vom Namen und Lage dagegen alle <g>.

Was ich an deiner Stelle machen würde ist die Tour streckenmässig zu kürzen. Ich würde den tiefen Süden weglassen und von Sossusvlei direkt Richtung Bagatelle Kalahari fahren. Dort mindestens 2 Nächte bleiben sonst habt ihr nichts davon. Überhaupt sind die Lodges zu teuer um sie ausschliesslich als Übernachtungsmöglichkeit zu nutzen. Sie haben alle z.t. Touren inklusive und die kannst du nicht nutzen wenn du 1 Nacht buchst da viele Nachmittags und Vormittags losgehen.

Was die Etosha Region angeht kann ich mich den Anderen nur anschliessen. Wir waren in der Aoba Lodge und die liegt wirklich ziemlich abseits. Da sie mitten im Busch liegt solltet ihr auch sozusagen \"spinnenfest\" sein. Wir hatten im Winter Glück damit aber ich würde diese Lodge nicht wählen wenn ich in der Regenzeit dort untergebracht werden müsste.

Ob es sich wirklich lohnt 4 Tage rund um Etosha zu verbringen obwohl das Gras hoch und die Büsche grün sind? Ich würde das sicher eher auf 2 Tage reduzieren und dann direkt im Park wohnen. Wie man hört ist während der Regenzeit die Wahrscheinlichkeit recht gering viele Tiere zu entdecken. Von der Eagle Lodge - ähnlich wie bei Aoba - dauert es sicher etwa 1 Stunde um überhaupt in den Park reinzukommen mit Anfahrt und Kontrolle. Wollt ihr Euch das täglich zumuten?
Wir haben in den Luxusbungalows von Okaukuejo gute Erfahrungen gemacht. Sind sauber wenngleich das eine oder andere angerostet ist. Natürlich nicht vergleichbar wie z.B. mit der Eagle Lodge oder so aber auch nicht der pure Horror wie oft beschrieben wurde.

Was die Mirage Lodge angeht: Wir sind daran vorbeigefahren und ich war wirklich froh das wir diese Lodge nicht gebucht hatten. Sie liegt total unspektakulär an der Hauptstrasse und rundherum ist nur trostlose Einöde. Da gibt es sicher bessere drumherum. Wir waren in der Kulala Desert Lodge, die meiner Meinung nach allerdings nicht unserem Preis-Leistungs-Verständnis entspricht.

Da ist es in Bagatelle um einiges schöner und erheblich günstiger.

Wolwedans soll auch traumhaft schön sein, allerdings gibt es eine Mindestübernachtungsanzahl von 2 Nächten.

Hoffe meine Ausführungen nutzen Dir was bei der Planung.

Wir hatten übrigens auch nur einen Toyota Condor ohne 4x4. Allerdings würde ich das während der Regenzeit nicht machen. Wir sind durch einige Flussbetten gefahren die ich nass nicht so erleben hätte wollen...
Weiss allerdings nicht wie nass es im April/Mai tatsächlich noch ist.

Was die Vorausbuchungen angeht:
Wir mussten das wirklich zwingend machen im September. Im Mai könnte das Problem nicht so gross sein. Allerdings wüsste ich nicht was dagegen spricht wenn ihr die Tour doch schon fertig geplant habt. Einige Lodges haben auch nur wenige Zimmer und da wäre es doch fatal dort anzukommen und kein Bett zu kriegen. Dafür liegen die meisten auch in meinen Augen zu weit weg vom Schuss und ich gehöre zu den Leuten die keine Lust haben erst im Urlaub den halben Tag damit zuzubringen eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen. Nach Okonjima z.B. kommt ihr auch ohne Reservierung überhaupt nicht zur Lodge durch da man an der Strasse nur mit Reservierungsbestätigung durchgelassen wird. Okonjima wäre übrigens auch eine schöne Alternative zu der Unterkunft in Otjiwarongo. Kommt halt darauf an wo ihr die Prioritäten habt und was ihr gerne sehen wollt. Okonjima lebt eben von den Raubkatzen und wen das nicht interessiert für den wäre das der falsche Platz. Dort ist das Bushcamp übrigens das Schönere.

Viele Grüsse und viel Spass in Namibia!<br><br>Post geändert von: catweazlecat, am: 07/02/2006 17:53
Viele Gruesse aus Rhein-Main
Silke
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Feb 2006 08:22 #665
  • mamba29
  • mamba29s Avatar
  • Beiträge: 835
  • Dank erhalten: 1107
  • mamba29 am 08 Feb 2006 08:22
  • mamba29s Avatar
Hallo Ingo,

wir fahren im September/Oktober eine ähnliche Route, haben allerdings ein paar Tage mehr Zeit dafür.
Von daher würde ich Dir wie catwazlecat raten, die Strecke zu kürzen. Mir wäre das Ganze in der Zeit ansonsten zuviel.

Zu deinen Unterkünften: Wie schon meiner Vorposter fetgestellt haben: Eine Nacht lohnt sich meistens nicht. Die Anfahrtswege sind oft länger und in nur einer Nacht hat man von dem Ambiente und Angebot der Lodge nur wenig. Ich würde daher auf alle Fälle zwei Nächte auf Aoba und Bagatelle nehmen. Vingerklip und Mowani finde ich für nur eine Nacht auch fast zu schade.

Was das Vorbuchen angeht: Ich würde es auch zu eurer Jahreszeit machen. Wie Joli mal im alten Forum geschrieben hat: Er weiß gerne morgends, wo er abends schläft. Geht mir genauso. Und in Namibia liegen die Unterkünfte eben häufig nicht nicht gerade dicht an dicht. Man hat also unter Umständen ein kleines Problem, wenn die Wunschunterkunft ausgebucht ist und man dann am späten Nachmittag noch weitersuchen muß.

Noch viel Spaß bei der Planung

mamba 29<br><br>Post geändert von: mamba29, am: 08/02/2006 08:29
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.