THEMA: Elefanten-Management Botswana
08 Mär 2019 12:16 #550513
  • Turi
  • Turis Avatar
  • In der Ruhe liegt die Kraft
  • Beiträge: 337
  • Dank erhalten: 246
  • Turi am 08 Mär 2019 12:16
  • Turis Avatar
Gut geschrieben die Glosse und den Nagel auf den Kopf getroffen.☝️

Gruss Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: loser
13 Mär 2019 13:51 #551122
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 394
  • Dank erhalten: 624
  • loser am 13 Mär 2019 13:51
  • losers Avatar
der markierte Satz aus einem aktuellen Artikel bringt die Situation auf den Punkt
"....Although numerous state-protected areas exist, the majority of wildlife space lies outside of these. In Botswana, about 76% of elephants’ range is outside of state-protected areas. This range is just over 60% for the rest of Southern Africa, and it is in these rural areas that 63% of Africa’s poorest people live. They bear the costs of living with wildlife yet the rest of the world enjoys the bulk of the benefits...."
für den Rest siehe
mg.co.za/article/201...ill-protect-wildlife

Die Entschädigungen der Regierung für materielle Verluste und an Familien von Invaliden oder Getöteten sind, wenn überhaupt, gering, ist wohl Zeit für einen aus Touristenbeiträgen gespeisten Fonds für die Kompensation der durch Wildtiere Geschädigte....für z. B.: Kurz bevor die Online- Ngami Times (wohin? Facebook?) verschwunden ist, wurde berichtet, dass Elefanten eine Schule auseinander genommen haben, Dorf und Schüler terrorisierten, die Wasserversorgung beschädigt haben usw. Ich glaube es war eines der Etsha Dörfer.
Letzte Änderung: 13 Mär 2019 14:07 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy
22 Mär 2019 14:25 #551956
  • Rajang
  • Rajangs Avatar
  • Beiträge: 849
  • Dank erhalten: 442
  • Rajang am 22 Mär 2019 14:25
  • Rajangs Avatar
Im neusten Newsletter von Africa Geograhic wird das Botswana Elefanten Problem nach meiner Ansicht recht gut dargestellt.

Die Zählung von Elefanten 2018 zeigte:
Nur 20% (25000) Elefanten halten sich in den Schutzzonen (Nationalparks, Game Reserve) auf,
In den WMA's (Wildlife Management Areas) sind 57% (rund 72000) Elefanten zu finden, das sind Gebiete wo auch die Bevölkerung lebt mit dem Wild zusammen (denke Khwai gehörte auch dazu).
Dann sind aber noch rund 22% (27000) Elefanten in den Gebieten wo Weideland und Farmen liegen - also wo sie eigentlich nicht gewünscht sind. In Theorie heisst das, wenn Leute und Elefanten schön im Weideland/Farmland verteilt wären, dann würde man zu jeder gegebenen Zeit auf 600m auf einen Elefanten treffen!

1992 wurde die Elefantenzahl in Botswana auf 55000 geschätzt - heute ist es das Doppelte. Die Bevölkerung hat natürlich wie überall nicht abgenommen, die Konflikte entsprechend zugenommen.
Der Tourist, der nach Botswana auf eine teure Safari kommt, will eigentlich nicht Elefanten in Kuherden sehen...... Und doch, ist das eben das Afrika von jeher.......

Hier der Link zu diesen Berichten: africageographic.com...f5&mc_eid=4a900b3cb7

Gruss Rajang
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, loser
22 Mär 2019 16:34 #551966
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 394
  • Dank erhalten: 624
  • loser am 13 Mär 2019 13:51
  • losers Avatar
Danke Rajang für den sehr lesenswerten Artikel.
Hier Karten zu den WMAs (Wildlife Management Areas) und die Bezeichnungen der Blöcke (Konzessionen)






Mit etwas googeln findest du erstere vielleicht in besserer Qualität. Was selten, auch nicht hier, erwähnt wird, ist dass in den Jagdkonzessionen ja viele Brunnen betrieben wurden, um jagdbares Wild „im Angebot“ zu halten. Mit dem Jagdverbot und dem Einstellen dieser Brunnen sind die Tiere dann massenhaft dorthin abgewandert, wo Wasser vorhanden ist, ob künstlich oder natürlich ist dabei egal.
Werner
Zeitreise: Mitte der 1970er Jahre war Ngamiland im Vergleich zu heute praktisch unbesiedelt, ohne geteerte Straße, Verkehr etc. Trotzdem waren am Lake Ngami (den es damals gerade wieder gab) oder Boteti weit und breit keine Elefanten oder –mist zu sehen. Die ersten Elefanten gab es etwa ab South Gate, aber nie in Zahlen wie heute. Elefanten im Camp gab es nicht, wenn sie kamen gingen sie auf den nächsten leeren Platz…. trotz massenhaft Zitrus, Obst und Gemüse im Gepäck. Kein Baum am Platz war geschält usw. usw.
Letzte Änderung: 23 Mär 2019 11:55 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, Rajang, Logi
03 Mai 2019 12:14 #555350
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1507
  • Dank erhalten: 2274
  • GinaChris am 03 Mai 2019 12:14
  • GinaChriss Avatar
Elephant Summit 2019 in Kasane 3.-7.Mai 2019
Hier zu verfolgen > www.facebook.com/ElephantSummit2019

Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
08 Mai 2019 07:16 #555712
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1507
  • Dank erhalten: 2274
  • GinaChris am 03 Mai 2019 12:14
  • GinaChriss Avatar
geschmacklos! :sick:
Masisi verschenkt beim Elephant Summit Hocker aus Elefantenfüßen...
Quelle: www.bbc.com/news/world-africa-48192576
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.