THEMA: Fahrkönnen 4x4 Botswana
14 Jun 2017 11:18 #478084
  • Cicero
  • Ciceros Avatar
  • Beiträge: 43
  • Dank erhalten: 14
  • Cicero am 14 Jun 2017 11:18
  • Ciceros Avatar
Hallo Timo,

wir haben uns letztes Jahr die gleiche Frage gestellt und uns schlussendlich für ein solches Training beim ADAC entschieden.
Im Rückblick muss ich sagen, es war die beste Entscheidung überhaupt. Das Training hat uns in mancher Situation "gerettet".
Außerdem war das Training ein riesen Spaß! ;)

LG
Cicero
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jun 2017 11:27 #478087
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6109
  • Dank erhalten: 2894
  • chrigu am 14 Jun 2017 11:27
  • chrigus Avatar
Hallo

Ein richtiges Training ist eine super Sache. Ich habe das vor vielen Jahren auch mal gemacht und dabei unglaublich viel gelernt. Leider habe ich auch wieder vieles vergessen :blink: . Deshalb musste ich dann so einiges wieder auf die harte Tour lernen.
Siehe auch: tracks4africa.de/versenkt



Schlussendlich geht nichts über Erfahrung. Und diese erhält man durch Training. Deshalb ist so ein Kurs wirklich gut. Wer keinen Kurs besuchen kann oder will, kann sich zumindest einiges Wissen passiv aneignen oder wieder auffrischen.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Letzte Änderung: 14 Jun 2017 11:32 von chrigu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rocky, Logi, Feuerspatz
14 Jun 2017 13:40 #478098
  • leser
  • lesers Avatar
  • leser am 14 Jun 2017 13:40
  • lesers Avatar
Hallo MikeRophon, ein Hinweis zusätzlich zu den schon gegebenen Tipps, Anleitungen im Internet, Kursen und den unzähligen Zuschriften zu diesem Thema in diesen und anderen Foren.
Bevor du dorthin kommst wo es drauf ankommt, hast du sicher Gelegenheit einige der oben gegebenen Tipps auszuprobieren. Dafür reichen 100 Meter Sandpiste, wo du niemanden behinderst aber auch nicht weit von fremder Hilfe bist…. für den Fall der Fälle :whistle: . Dort fährst du mit 3 bar Reifendruck und H1 an und wirst rasch merken wie weit du kommst, dann versuchst du die Untersetzung (L) im 2., besser 3. Gang und merkst den Unterschied selber, dann reduzierst du den Reifendruck…….oder in anderer Reihenfolge…..schalte im Sand nach oben und merke den Widerstand.....probiere einfach einige der Expertenratschläge selber aus, also learning by doing*). Investiere dafür ein paar Stunden (und Schweiß, falls es nicht gleich klappt)….die sind aber gut investiert…… und ersparen später Stress.
Ich wünsch dir eine gute Reise
PS*) dieses hat auch denn Vorteil, dass du Diskussionen mit den Experten vermeidest, denn selbige sind nämlich so aufreibend und ergiebig wie Diskussionen zur Interpretation des Korans
Letzte Änderung: 14 Jun 2017 13:59 von leser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jun 2017 22:12 #478129
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Online
  • Beiträge: 4658
  • Dank erhalten: 4100
  • BikeAfrica am 14 Jun 2017 22:12
  • BikeAfricas Avatar
HerbyW schrieb:
450€ für den Offroadkurs sind gut angelegtes Geld.
Da lernst du so viel was du auch sonst wieder brauchen kannst und im Verhältnis zur Safari ist der Kostenfaktor ja nicht so gross. Erst recht wenn man die 450€ einem aus Fahrfehlern zerstörten Fahrzeug (30000€?) gegenüberstellt.

... eigentlich sollten solche Sicherheitstrainings auch hierzulande verpflichtend sein für jeden, der ein Fahrzeug jenseits der 200 PS/150 KW auf öffentlichen Straßen bewegen will bzw. bei halber Motorleistung ohne elektronische Fahrhilfen.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jun 2017 22:34 #478132
  • Tadi
  • Tadis Avatar
  • Beiträge: 436
  • Dank erhalten: 213
  • Tadi am 14 Jun 2017 22:34
  • Tadis Avatar
Hey Timo,

wir können die DVD von der "Pistenkuh" auch nur empfehlen (Kosten ca. 16€- gut angelegtes Geld). Wir waren beim ersten Mal "richtigem Tiefsand" ( Moremi - Savuti - Linyanti , die sehr extreme Route, die vom Militär total aufgewühlt ist/war ) auch sehr ängstlich. Das Jahr zuvor hatten wir uns im Sossusvlei ( das letzte Stück) schon nach geschätzten 50 Metern bis an die Achsen fest gefahren. Haben dann die DVD mehrfach angesehen und danach sind wir sehr gut mit allen Tiefsandpisten und tiefsandigen Dünen klar gekommen. Natürlich kann man sich trotzdem mal festfahren. Wichtig ist ja nur, das dies möglichst durch dumme Fehler nicht passiert und dass man weiß, was man dann machen muss. Beim ersten Mal haben wir auch noch Sandbretter beim Vermieter bestellt, haben sie aber nicht gebraucht.
Toll an der DVD ist auch noch das alles, auch für ganz dumme wie wir, erklärt wird - Tiefsand- Schlamm - Strand - Steigungen - was mache ich, wenn ich feststecke. Einfach super!!!
Ich würde erst mal die DVD bestellen und wenn Ihr dann noch unsicher seid, könnt Ihr immer noch einen Kurs besuchen. 450€ ist schon ganz heftig, finde ich.
...und zur Nervenberuhigung- so einsam ist es auch dort nicht, es kommt immer mal jemand vorbei.

Liebe Grüße aus dem sommerlichen Hamburg
Petra
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma
15 Jun 2017 16:13 #478193
  • leser
  • lesers Avatar
  • leser am 14 Jun 2017 13:40
  • lesers Avatar
Hi Chrigu, eine OT Frage:
Man sieht keine Spur hinein. wurdest du da vom Wasser eingebuddelt?
Grüße
Letzte Änderung: 15 Jun 2017 16:14 von leser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.