THEMA: Kurzbericht Uganda Dez 2012
18 Feb 2013 20:19 #276870
  • tlkiel
  • tlkiels Avatar
  • Die Welt ist so groß!
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 25
  • tlkiel am 18 Feb 2013 20:19
  • tlkiels Avatar
www.dropbox.com/sh/4...6crg61k8v/X1JE-Bl8Mw

Hallo, ich wollte Euch einen Kurzbericht über Uganda im Dezember letzten Jahres nicht vorenthalten. Wir haben über Douglas ein Auto mit Dachzelt für 140 US mit Campingausstattung gebucht.

Auch wenn es zwischendurch sehr mühsam und durch den Regen die vermeintlichen Straßen nur Lehmschlitter-Loch-Wege waren, haben wir vor allem die Tiersichtungen Schimpansen/Gorillas sowie die jeweiligen Flußwarten Murchison Falls und QEP genossen. Es regnete leider viel mehr als erwartet. Es ist eine Reise für Fortgeschrittene, es gibt schlicht keine Beschilderung und die Wege sind fast ausschliesslich schlecht. Das ständige Gerüttle und max 20km/h ist sehr nervenaufreibend. Selbst die vermeintlich tolle Straße von Lake Mburo nach Entebbe ist zwischenzeitlich im Umbau, so dass man eigenlich durch Sandstürme fährt in denen man quasi nichts mehr sieht und mit 5km/h zeitweilig vorankommt. Plant immer mehr Stunden ein. Kampala - Entebbe ist wohl immer Stop and Go.

Die Nationalparks sind in keinsterweise vergleichbar mit anderen afrikanischen Ländern und teilweise ärgerte uns auch der verhältnismäßig hohe Preis und fehlende Verhältnismäßigkeit zu dem was geboten wird.

Die Menschen sind unendlich freundlich und wir möchten keine Begegnung missen.

Ich habe mich kurzgefaßt und die Fakten zusammengetragen.

09.12.
Tag 1 Ankunft am Flughafen Entebbe 4:50 Uhr, Abholung um 7 Uhr
Regen ! Einkaufen und bis zum Ziwa Rhino Sanctury 6 h 250 km, in Kampala sofort verfahren wegen Baustelle.
Campground Ziwa Rhino Sanctuary 1Ü 27.000USH
Khama Rhino Sanctuary Camp S 22° 15' 03.5'' E 26° 43' 42.6'' 1257. // 205TUSH Eintritt +Tour // Dusche und Toilette ok
Rhino Trekking am Nachmittag Trecking 15 Uhr Sichtung von 2 großen Rhinos Nadi und Maleika; leckeres Gemüsecurry mit Reis 15 TUSH; Alleine auf Campingplatz (umgittert). Morgens Rhinos am Camp.

10. Dez
Morgens wieder Rhino Hasani direkt am Campground ab ca 5 Uhr + Vögelgezwitscher
Tag 2 ZRN - Murchinson Falls National Park 50 km Piste vom Parkeingang / 50 km zum Park; Straßen im Park sehr schlecht. Anreise recht aufwendig. Ca 4 h
Direkt mit Paara Safari Lodge Boot auf Tour zu den Falls um 14.30, gebucht am Gate für 24 US je Person Afrikan Queen
Super Tour, viele Vögel und Flusspferde gesichtet
1 Ü Red Chilli RestCamp Ü 5 US je Person; Essen ist super; etwas laut, Zelte mitten der Unterkünfte N2 16.651 E31 33.889 // direkt am Anleger
Generatoren sind laut und laufen bis ca mitternacht
keinen Regen

11. Dez
Tag 3 Murchinson Falls National Park Game Drives
warten auf der Fähre 6.30 Uhr, Start 7 Uhr mit der ersten Fähre, Gamedrive bis 11 Uhr; ca 15 min Fahrt bis zum Ausgang und dann Fahrt nach Hoima. Unterwegs gibt es keine weitere Möglichkeit zum übernachten. Durchfragen, es gibt eine neue Straße nach Hoima (allerdings auch nur Sandpiste aber wenig Löcher), 5 h Fahrt
Ü auf Parkplatz Kolping House 40.TUSH, Abendessen 12 TUSH pP, sehr nette Menschen, Essen mittelmäßig; Frühstück 10 TUSH haben wir ausfallen lassen (Kochbananen, gekochte Eier)
keinen Regen

12. Dez
Tag 4 langer Fahrttag Direkt von Hoima nach Kraterlakes Start 8 Uhr Ankunft 14 Uhr Fort Portal - Pause
sehr starker Regen in Fort Portal; Lecker Pizza Glue Pot bei den Holländern und Espresso zum Nachtisch bei Appartments Dutches. Sehr zu empfehlen Beides.
Straße weicher rutschiger Lehm, mit dem Auto in den Graben gerutscht. Viele Menschen haben uns sofort geholfen.
1 Ü Lake Nkuruba Nature Reserve Bandas 10 T USH kein Essen möglich/ Camping / alleine - schöne Umgebung mit Lake und Collobus Affen
Toilette und Dusche vorhanden, allerdings etwas abgewohnt und wir haben eigene Campingdusche angebracht
Viel Regen

13. Dez
Ausflug zum Markt, tolle Eindrücke, Rolex (Chapati mit Omlette) gegessen, sehr lecker 1.500 USH
Und Gang zum Lake Nkuruba, wir gingen nicht baden, obwohl See als Billharziosefrei gilt. Viele schöne Affen und kleine Insekten beobachtet
Nachmittags noch Besuch einer Ugandischen Familie Nähe Top Of the World. Hier wird Luxus-Hotelanlage gerade gebaut.
Weitere Nacht am selben Camp; campbesitzer kümmert sich nicht wirklich um uns.
Kein Regen


14.12.
Abkürzung zur Straße nach Kibale, an der Kirche Richtung Top of the World dann rechts und Weg folgend. Schlechter Weg aber ohne Regen befahrbar
Tag 6 Bigodi Wanderungen 4,5 km 2 h empfehlenswert Sumpfgebiet 20 TUSH pP, tolle Affen und Vögel gesehen, hat viel Spaß gemacht
Durchfahrt Kibale NF ist kostenlos!
Camping direkt am Kibale Eintrittsgate 8 US pP; teuer und sehr sehr schlechte Toiletten und Duschausstattung, dafür direkt am Start für das Chimp Trekking
Abendessen ist etwas feiner möglich an Primate Lodge Kibale ca 15 T USH pP


15.12.
Tag 7 Kibale Forest (geschützer Regenwald)
Schimpansen Trekking 7.30 Eintreffen Gate; wurden in 2 Gruppen eingeteilt und gingen um 8.15 Uhr los (erst Jeep, dann laufen)
Ca 13 Uhr zurück; Ranger sehr bemüht Chimps zu finden. Häufig sehr weit oben in den Bäumen, ich sah oft nur einen Klops. Aber später dann 2 männliche Chimps direkt vor unserer Nase und wir durften wirklich ausgiebig bleiben.
Wetter regnerisch am Nachmittag bis starker Regen nächsten Tag 10 Uhr
Wir fahren gegen 14 Uhr los Richtung QEP, empfohlene Abkürzung genommen, leider! Im Schlamm steckengeblieben, stunden für herausschieben benötigt, Regen nahm zu, umgedreht, Straße wurde immer schlimmer, wieder zurück auf Asphaltstraße (Kibale-FortPortal) nächstgelegene Unterkunft genommen Chimpanese Guest House für 180TUSH. Quasi nur 10 km gefahren in ca 4 h und mit den Nerven fertig und von oben bis unten mit Schlamm besudelt.
Abendessen ca 70T 2 Personen


16. Dez
Abfahrt nach Dauerregen ca 10.30 Uhr über längeren Weg Fort Portal nach QEP, Übernachtung am Safari Camp am Lake Kifukuo; sehr schöne Campsite mit toller Aussicht und lecker Abendessen; 6 US Campsite, sehr moderne toiletten und Duschen (warmes Wasser - wenn sonnig!)
Nachmittags erreicht, Pause, Wäsche konnte noch in Sonne trocknen.
Kein Regen

17. Dez
Tag 9 Queen Elizabeth National Park Eintritt zum Park in Nähe Campsite
äquatorgrenze überquert, wenig Verkehr, wenig Tiere, Elefantensichtung, Straßen sehr schlecht im Park; Bootstour in Mewa Lodge gebucht, ging nur um 14 Uhr; Bootsfahrt ist sehr gut und absolut empfehlenswert, man sieht hier die meisten Tiere; Camping in nähe der Lodge für 15 T, nähe Fluss daher auch Nilpferde am Zelt. Dusche/Toilette ok
Kein Regen


18. Dez
Tag 10 Queen Elizabeth National Park - früh aufgestanden wegen Morgensafarie, Himmel sehr dunkel, ab 8 Uhr Regen! Wenig Tiere
Ausfahrt aus Park, Straßen sehr schlecht Richtung Ishana, durch Regen voraussichtlich Tiersichtung schlecht, daher weiterfahrt Richtung Bwindi Ankunft spätnachmittags Campsite Bwindi View 10 US pP


19. Dez
Tag 11 Gorilla-Trek möglich 1 Tag früher als gebucht? Wir müssen uns gedulden bis 8.30 Uhr. Dann ist klar, wir können heute mit, Gruppe Rushinguro statt Habinyanja. Ok für uns (im Nachhinein noch mehr!) Fast ein Spaziergang, nach 1,5 h guter Spazierweg und 30 min durch Dschungel haben wir 6 Gorillas der Gruppe sehen können, teilweise weniger als 1 m weg incl Silberrücken und Baby 2 Jahre alt. Wir waren ca 14 Uhr zurück und dann REGEN, wirklicher starkregen.
Sehr netter nachmittag/abend mit einem Paar aus der Gruppe in nahegelegenen Luxushotel.

20. Dez
Tag 12.Weiterfahrt Bwindi Richtung Lake Mburo. Höllisch Verfahren, bestimmt mehr als 2 h Umweg. Keine Beschilderung, irreführende Wegweisungen der Einheimischen. Viele Wege führen nach Rom. Die Strecke war landschaftlich sehr reizvoll, die Straßen weniger und Benzin wurde auch knapper. Wir kommen gerade noch vor Parkschliessung am Lake Mburo an. herrlichster Sonnenuntergang, auch hier waren wir alleine am Campingplatz, aber mit Restauration. Sehr lecker. Ca 15 T USH für EssenpP. Camping 30T USH.


21. Dez
Tag 13 Lake Mburu NP
Pause. Keine Lakefahrt, weil für 2 Personen sollen wir den doppelten Preis bezahlen d.h. 40 US. Weitere Personen kamen nicht.
Nachmittags weiterfahrt nach entebbe. Sehr schlechte Fahrt, Strasse nach kampala stellenweise im Umbau, staub und daher kaum Sicht. Sehr späte Ankunft in Entebbe. Endloser Stau auf dem Weg Richtung Entebbe.

22-23.12.2012
Tag 14/15 Entebbe Backpackers 16TUSH
Preise für Zoo und Botanischen Garten haben sich für Touristen verdoppelt.

Weiterflug nach Zanzibar für 9 Nächte mittags am 23.12.

1800 km, 770 TUSH Benzinkosten; Gesamtkosten 2 Personen ca 6.500 Euro incl Zanzibar

Ich wünsche Euch allen Viel Spaß und Gute Fahrt!
Letzte Änderung: 13 Apr 2013 21:18 von tlkiel. Begründung: Link war fehlerhaft
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluffy, AfricaDirect, KarstenB
18 Feb 2013 21:04 #276882
  • AfricaDirect
  • AfricaDirects Avatar
  • Beiträge: 1271
  • Dank erhalten: 1398
  • AfricaDirect am 18 Feb 2013 21:04
  • AfricaDirects Avatar
Hallo Tikiel,

vielen Dank für Deinen Bericht Eurer Reise nach Uganda. Wir (mein Mann auch) mussten ein wenig Schmunzeln, denn: "Straße weicher rutschiger Lehm, mit dem Auto in den Graben gerutscht. Viele Menschen haben uns sofort geholfen." hatten wir auch, auf der Zufahrt zum Chimps Nest. Dank 11 starker Männer haben wir es wieder geschafft, weiter zu fahren.

Und dann: "Wir fahren gegen 14 Uhr los Richtung QEP, empfohlene Abkürzung genommen, leider! Im Schlamm steckengeblieben, stunden für herausschieben benötigt, Regen nahm zu, umgedreht, Straße wurde immer schlimmer". Ich glaube, die Abkürzung hat man uns auch empfohlen :S und glaube mir, wir sind schon ausserhalb der Regenzeit wieder umgekehrt, da wir arge Sorgen hatten, steckenzubleiben. Und da wir gerade erst die Chimps Nest Aktion überstanden hatten, waren wir ein bisschen vorsichtiger.

Für mich war Uganda echt ein tolles Erlebnis, aber wer selbst fahren will, sollte sich Deinen Bericht gut durchlesen. Denn auch wenn es bei dem ein oder anderen gut ging, sind die Strassen schon um einiges schlechter und abenteuerlicher als im südlichen Afrika. Das "Gerüttel" bis Fort Portal war nur nervig, aber der Weg dann runter Richtung Nkuringo war mehr als abenteuerlich. Das muss einem einfach bewusst sein, wenn man sich für's Selbstfahren entscheidet.

Wenn Du noch Fotos hast von Eurer Reise, werden sich bestimmt so einige darüber freuen. Ich natürlich auch. :whistle:

Vielen Dank und schöne Grüße,

Nicole
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluffy, tlkiel
18 Feb 2013 21:51 #276892
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7119
  • Dank erhalten: 15057
  • ANNICK am 18 Feb 2013 21:51
  • ANNICKs Avatar
Hallo Tikiel,

Danke für dein Feed Back!B)

Das mit dem Schlamm hört sich nicht gerade gut an...:pinch: Auf die Abkürzung werden wir auf jeden Fall verzichten. Ich kann nur hoffen dass es im Juli nicht so regnet.

Ich freue mich immer mehr auf dieses Land.

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tlkiel
19 Feb 2013 19:04 #277059
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2217
  • Dank erhalten: 2486
  • La Leona am 19 Feb 2013 19:04
  • La Leonas Avatar
Hallo tlkiel
Gerne möchte ich ein paar Gedanken zu deinem Bericht anfügen:
Dezember fällt in die Regenzeit in Uganda, einem tropischen Land mit Bergregenwäldern wo es auch in der Trockenzeit meist täglich ein kurzes Gewitter gibt. Der saisonal sehr starke Regen zerstört Naturstrassen und oft auch Brücken, deshalb wird darauf in allen Reiseführern speziell hingewiesen.

Ein Auto mit Dachzelt ohne wirklich gute camping Ausrüstung (ohne Kühlschrank, also nicht mit Namibia, Botswana,Südafrika vergleichbar) zu 140 USD wäre in anderen südafrikanischen Ländern zwar immer noch ein recht guter deal, aber in Uganda wo die meisten Mittelklasse-lodges zu 120-140 USD pro Nacht inklusive Frühstück und Abendessen für ZWEI Personen zu haben sind macht campen eigentlich aus kostensparenden Gründen wenig
Sinn. Das Auto ohne camping Ausrüstung gibts schon ab 65 USD pro Tag und das ist ein wirklich guter deal.

Die Nationalparks erholen sich von jahrzehntelanger Wilderei während der politischen unstabilen Jahren. Dies sollte sich jeder Ugandareisende vor Augen halten. Und diese Situation ist vorallem im Dreiländereck Uganda, Demokratische Republik Congo und Rwanda bis heute immer noch ein Problem. Einlesen und gute Vorbereitung, sowie Bereitschaft für flexible Umplanung während der Reise, ist für dieses Reiseland sehr wichtig und zwar sowohl für diejenigen die selber Fahren, als auch diejenigen die mit einem driver-guide unterwegs sein werden.

Viele Grüsse leona
Gruss Leona
Letzte Änderung: 19 Feb 2013 19:16 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, picco
19 Feb 2013 20:19 #277073
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4729
  • Dank erhalten: 10076
  • picco am 19 Feb 2013 20:19
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Dem was La Leona geschrieben hat kann ich zu 100% zustimmen!
Ein wunderschönes Land, einfach und problemlos zu bereisen wenn man sich dem Land und den Bedingungen entsprechend anpasst.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2013 08:25 #277095
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2399
  • Dank erhalten: 5079
  • chrissie am 20 Feb 2013 08:25
  • chrissies Avatar
picco schrieb:
Hoi zämä

Dem was La Leona geschrieben hat kann ich zu 100% zustimmen!
Ein wunderschönes Land, einfach und problemlos zu bereisen wenn man sich dem Land und den Bedingungen entsprechend anpasst.

Mehr davon B)
Uganda reizt mich, aber momentan fehlt mir noch ein bisschen der "Mumm", denn eine Tour mit Fahrer möchten wir nicht, aber selbst zu fahren scheint doch nicht ganz so problemlos zu sein wie in SA oder Nam.
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.