• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Warum ist das Alles bloß so teuer?!?
02 Nov 2009 18:20 #119488
  • bilo
  • bilos Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 78
  • bilo am 02 Nov 2009 18:20
  • bilos Avatar
Hallo Schorsch,

wenn ihr selbst fahre wollt, dann versuch mit Hans Blaser in Mombasa ins Gespräch zu kommen. Als Selbstfahrer zahlt ihr in den Lodges für die Übernachtung doch einiges mehr, als wenn ihr es über einen Veranstalter buchen würdet (Mittelklasse Lodge oder Banda seid ihr unter 120 € wohl kaum dabei, rechnet mal eher mit 150€. Allerdings sind wir mit Tsavo und Amboseli nicht so vertraut - daher leiten wir die Preise mal von den uns bekannten aus der Massai Mara ab). Die Reiseveranstalter bekommen einfach günstigere Preise. Vielleicht kann Hans Blaser euch ja ein Auto vermieten und für euch in Lodges buchen.

Wenn ihr nicht im voll besetzten Minibus durch Tsavo eilen wollt, könnt ihr es auch noch mal bei DM Tours versuchen und da nach einer günstigen PrivatSafari fragen - vielleicht mit 4 oder max. 6 Personen im Bus.

Kontakt: www.dmtours.net/

Ich weiß, dass Selbstfahrer/Campersafari nicht für jeden das Richtige ist. Es ist halt die günstigste Möglichkeit.

So zum Schluss fällt mit gerade noch ein vielleicht ganz heißer Tipp ein. Meldet euch doch mal bei Jörg Reinecke, vielleicht bekannt unter bwananyoka. Der kennt sich bestens in Tsavo aus, fährt seit vielen, vielen Jahren auch selbst und hat, was Lodges und gute Unterkünfte betrifft, sehr gute Kontakte. Was er tun kann und zu welchem Preis weiß ich allerdings nicht genau. Aber fragen kostet ja nix und er ist ein ganz netter. Kontakt über seine homepage

www.safari-wangu.de/
oder
Jörg Reinecke
Tel/Fax: 0049 (0) 5822 2992
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Glück bei eurer weiteren Planung und dass es nicht soo teuer wird.

Liebe Grüße
Birgitt


@ Miss Elli: Ich antworte dir besser in einem extra posting, sonst wirds vielleicht zu unübersichtlich.
Letzte Änderung: 02 Nov 2009 18:23 von bilo.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Nov 2009 20:35 #119497
  • bilo
  • bilos Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 78
  • bilo am 02 Nov 2009 18:20
  • bilos Avatar
Liebe Miss Elli,

nun - nach einer entspannenden Massage zwischendurch - zu deinen Fragen.

Wenn du ein gemietetes Auto nicht auch häufig fährst, dann lohnt es sich eigentlich nicht. Da stimme ich dir völlig zu.

Ein Fahrer, der euch von Nairobi nach Mombasa und wieder zurück bringt, fällt mir schon ein, bzw. jemand, der das organisiert.
Allerdings ist die Strecke NBO - MBA voll ätzend und den Gedanken, dass du dann wenigstens ein bisschen von Afrika mitbekommst, kannst du eigentlich vernachlässigen. Es sei denn du liebst Staub, Dreck und Schlaglöcher. Die Straße ist zwar relativ neu und sollte mittlerweile weitgehend bis ganz fertig sein, aber in Kenya ist es so, dass nach mehreren Jahren Bauzeit dort wieder angefangen werden muss zu buddeln, wo man zuerst fertig war. Wie sich die Regenfälle jetzt wieder auf die Straße auswirken, weiß man ja noch gar nicht. Wenn Elnino kommt und beim Bau wieder viel gepfuscht wurde, ist die Straße auch schnell wieder unterspült und der mühsam aufgetragene Asphalt innerhalb kürester Zeit auch wieder weg. Außerdem ist die Strecke überhaupt nicht reizvoll, ihr fahrt mindestens 8 Stunden, wenn grad mal wieder ein LKW umgekippt ist noch länger.Falls das also für euch trotzdem in Frage kommt, schicke ich per pm eine Telefonnummer. Bakari ist Kenyaner, spricht aber auch gut deutsch. Probiert es, mit ihm was auszuhandeln und sagt schöne Grüße von Joachim und Birgitt - die den Landrover mit ihm gekauft haben. Was der Spaß kosten würde? Keine Ahnung! Er muss von MBA nach NBO etwa 500 km, 1 Übernachtung, wieder 500 km zurück und das gleiche noch mal. Sind 2000km plus 2 Übernachtungen und was verdienen will er ja auch noch. Das sind schon mal mind. 150 - 200€ Spritkosten je nachdem was der Diesel gerade kostet (wir haben schon Diesel- Literpreise von 0,65 bis 1,05€ in Kenya erlebt)zzgl. Übernachtung (vielleicht 10-20€) und Arbeitslohn.

Empfehlenswert für euer Vorhaben halte ich tatsächlich den Flieger - ist ja auch nicht so teuer (so um die 50€ p.P. oneway)und wenn ihr keine Lust mehr auf's kite-surfen habt, mietet ihr euch in Mombasa noch für ein paar Tage ein Auto und schaut euch dort in der Gegend noch was an.

Eine weitere Möglichkeit wäre nur eine Strecke mit dem Auto und die zweite mit dem Flieger zu machen.

Die Zugfahrt habt ihr ja für euch ausgeschlossen, obwohl sie am preiswertesten wäre und ich sie durchaus sehr interessant und reizvoll finde. Da der Zug aber nur nachts fährt, seht ihr von der Landschaft kaum etwas - es sei denn ihr steht am nächsten Morgen mit den ersten Sonnenstrahlen auf und genießt dan noch die Landschaft. Um die Uhrzeit müsste der zug noch durch Tsavo fahren. :)

Tja, Miss Elli, ich beneide euch jetzt nicht, denn wer die Wahl hat, hat auch die Qual.

Eine gute Entscheidung wünscht euch
Birgitt
Letzte Änderung: 02 Nov 2009 20:39 von bilo.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Nov 2009 05:16 #119512
  • Miss Ellie
  • Miss Ellies Avatar
  • Beiträge: 1723
  • Dank erhalten: 346
  • Miss Ellie am 03 Nov 2009 05:16
  • Miss Ellies Avatar
hallo birgit,

also erst einmal ganz vielen lieben dank, das hilft schon mal weiter. Im moment warte ich noch auf bestaetigung / reaktion von kiteworldwide fuer das camp und die intensiv kurse....
ohne eine info von denen kann ich gar nix machen.. eine option auf einen flug haben wir, leider kommt der flieger mitten in der nacht in nairobi an... das ist weniger witzig..
wenn wir fliegen wuerde das bedeuten entweder 6 stunden am flughafen rumzulungern oder fuer ein paar stunden in nairobi ein hotel zu nehmen und dann tagsueber nach mombasa zu fliegen...

wenn ich die von dir errechneten preismindestleistungen rechne, ist fliegen scheinbar wirklich die guenstigstes alternative...

ich halte euch auf dem laufenden.

ps : kennt ihr die mwazaro beach logde mit en korallenhaeusern und den cabanes ?? heute auch private island resort genannt ?? kiteworldwide hat sich dort mit der kiteschule niedergelassen... ??? scheinbar ein gutes territorium fuer anfanger, weil viel platz und sandbaenke ... die andere alternative waerde das cheshale .. aber das ist uns zu teuer, weil die reise urspruenglich gar nicht geplant war.
[b]"eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz ueberhaupt geschaffen werden musste" theodor heuss [/b]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Nov 2009 09:58 #119531
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5371
  • Dank erhalten: 8301
  • Topobär am 03 Nov 2009 09:58
  • Topobärs Avatar
Hallo Schorsch,

wir haben zum Jahreswechsel 2007/2008 eine Selbstfahrer-Safari mit Übernachtungen in Lodges gemacht (Reisebericht hier im Forum). Unser Partner für Mietwagen und Lodgebuchungen war die Firma Sunworld in Nairobi. Wir waren in jeder Beziehung sehr zufrieden und können diese Firma nur empfehlen.

@Miss Ellie:
Im Interesse der Übersichtlichkeit möchte ich Dich bitten, bei Fragen, die nichts mit dem Ursprungsthema zu tun haben, einen eigenen Thread zu eröffnen.
Letzte Änderung: 03 Nov 2009 09:58 von Topobär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2