THEMA: Mara Bush Camp / Kenya
05 Mai 2009 22:01 #100125
  • paddy
  • paddys Avatar
  • Beiträge: 508
  • Dank erhalten: 35
  • paddy am 05 Mai 2009 22:01
  • paddys Avatar
War schon einmal jemand im Mara Bush Camp am Talek River ?

Gruß Paddy
Malediven Experte und 6x Namibia und 2xBotswana,1x Tansania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Mai 2009 21:10 #100325
  • Maggy
  • Maggys Avatar
  • Beiträge: 93
  • Maggy am 07 Mai 2009 21:10
  • Maggys Avatar
Hallo Paddy,

wir waren im Oktober 2008 in der Masai Mara und wohnten 7 Tage im Mara Bush Camp. Zehn sehr große Zelte stehen in größerem Abstand, so dass die Intimsphäre gewahrt wird, den Safariurlaubern zur Verfügung, die mit allem erdenklichen Komfort und viel Geschmack eingerichtet sind. Besonders erwähnen möchte ich das übergroße Doppelbett mit phantastischer Matratze - für eine dritte Person steht ein weiteres Bett zur Verfügung. Wir hatten fließend Wasser und am Abend konnte heiß geduscht werden. Vor dem Abendessen trafen sich alle Gäste im Garten vor dem Fluss am Lagerfeuer. Dort wurden Getränke und warme Köstlichkeiten gereicht und es wurden zwischen den Gästen die Safarierlebnisse des Tages ausgetauscht. Am frühen Morgen und am Abend wurden wir von Askaris begleitet, denn wir waren ja mitten in der Wildnis und das Camp war nicht eingezäunt. Da es im Oktober bereits am Abend schon etwas kühl wurde, fanden wir in unserem Bett eine Wärmflasche vor. Nach einem ereignisreichen Safaritag schläft man heimelig mit den Geräuschen der Flusspferde, dem Brüllen der Löwen und dem Kichern der Hyänen ein.






Bad: rechts der Waschtisch, auf der linken Seite befindet sich die Dusche

Durch die zentrale Lage des Camps ist es möglich, auf schnellstem Wege zur Gnuwanderung zu gelangen. In wenigen Minuten erreicht man den Talek River, an dem man auf Löwen und Leoparden trifft, Giraffen, Zebras sowie Thomson-Gazellen siehst du unmittelbar beim Aufbruch aus dem Camp. Die Zelte befinden direkt an einem Seitenarm des Talek Rivers, der sich etwas abschüssig mit seinen Hippos präsentiert. Große schattenspendende Bäume ziehen sich durchs gesamte Camp.


Speisezelt


Bar und Aufenthaltszelt

Alle Angestellten sowie der Camp-Manager waren äußerst liebenswürdig und halfen uns selbst beim Aufladen der Akkus für die Kameras. Am frühen Morgen um 5.00 Uhr stand bereits der heiße Kaffee mit ein paar leckeren Keksen für den \"kleinen Hunger\" schon auf dem Tisch vor unserem Zelt.

Um 6. 00 Uhr starten wir mit unserer Safari, gefrühstückt wurde mitten im Busch, größtenteils am Mara River direkt oder bei anstehender Gnuwanderung auf einem Hügel mit Blick auf die große Herde. Es wurde eine Decke ausgebreitet und zum Frühstück gab es Sandwiches, Eier mit Schinken, Würstchen, Obst, Gemüse sowie heißen Kaffee und Tee. Zum Lunch waren wir wieder im Camp und im Speisezelt warteten allerlei Leckereien auf uns. Das abendliche Dinner war ein kulinarisches Erlebnis! Jede Köstlichkeit war speziell gewürzt, nichts schmeckte wie das andere. Da ich ein Süßschnabel bin, war für mich der absolute Höhepunkt die Nachspeise - einfach zum Dahinschmelzen, jeden Abend eine Überraschung. Am letzten Abend wurden wir mit Gesang und Tanz und einer leckeren Torte verabschiedet, was mich fast zu Tränen rührte. Hätten wir hier in Berlin diesen Koch in einem Restaurant, wir wären Dauergäste.

Übrigens: Wir sind im September wieder für 12 Tage im Mara Bush Camp.:)

Viele Grüße
Maggy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Mai 2009 21:59 #100329
  • siggi
  • siggis Avatar
  • Afrika - ein einziges Abenteuer
  • Beiträge: 387
  • Dank erhalten: 33
  • siggi am 07 Mai 2009 21:59
  • siggis Avatar
Hallo Maggy,
vielleicht hast Du es geschrieben, dann soll es nur eine Bekräftigung sein.
Das Sunworld Mara Bush Camp ist ein saisonales Camp d.h. es wird für ein paar Monate mitten in die unberührte Widlnis gestellt.
Der Gast erlebt Afika hautnah. Es gibt keine Zäune oder Ähnliches. Die Tiere ziehen um und durch das Camp, deshalb wird der Gast bei Dunkelheit von einem Masai zum Zelt gebracht.
Das ist nicht gefährlich und es hat noch nie Probleme mit dem Wild gegeben.
Ein Sptzenkoch versorgt die Gäste. Alles vom Feinsten.
http://www.sunworld-safari.com/de/masai-mara-national-reserve/mara-bush-camp-7.html

Gruß
Siggi
Siggi
Menschen für Afrika begeistern

http://www.safaris-in-afika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2009 02:35 #100333
  • mirabilis
  • mirabiliss Avatar
  • Beiträge: 85
  • mirabilis am 08 Mai 2009 02:35
  • mirabiliss Avatar
Hey, Maggy,
das sieht ja dort super aus; aber 200 Euro pro Person / Tag im Doppelzelt ist nun nicht gerade sehr preiswert.
Liebe Grüsse von mirabilis
alias Hans Joachim Wallek

Die Europaeer haben die Uhr;
die Afrikaner haben die Zeit.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2009 06:56 #100335
  • Crazy Zebra
  • Crazy Zebras Avatar
  • Beiträge: 3766
  • Dank erhalten: 77
  • Crazy Zebra am 08 Mai 2009 06:56
  • Crazy Zebras Avatar
mirabilis schrieb:
Hey, Maggy,
das sieht ja dort super aus; aber 200 Euro pro Person / Tag im Doppelzelt ist nun nicht gerade sehr preiswert.

Als reine Zahl gesehen nicht!

Aber wenn man die ganze Logistik beachtet. da muss jeder tropfen Cola jedes Essen von weit her gekarrt werden. Das Personal steht schon mitten in der Nacht auf um dir den Morgenkaffe zu machen (manchmal frage ich mich ob sie überhaupt schlafen)und dienen dir bis in die Nacht. Es braucht Safarifahrzeuge die mit Treibstoff fahren (auch in Afrika *grins)und du wirst auf dem Drive chaufiert bis zu 3x täglich Wäsche muss gewaschen werden, Löhne bezahlt Zelte armortisiert werden und, und, und..........!!


Von daher ist es wirklich schon fast ein \"Schnäppchen\"

Gruss VA
www.Kurt-und-Heidi.ch Reiseberichte - Bilder und noch mehr wir freuen uns über jeden Besuch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2009 11:04 #100355
  • siggi
  • siggis Avatar
  • Afrika - ein einziges Abenteuer
  • Beiträge: 387
  • Dank erhalten: 33
  • siggi am 07 Mai 2009 21:59
  • siggis Avatar
Hallo,
sorry, wenn schon Preise geannnt werden, dann sollten sie korrekt sein. Pro Tag full board 180,-- Euro.
Dieser Preis ist sehr moderat. Man braucht sich nur anzuschauen was andere Campbetreiber verlangen.
In Botswana kostet ein Aufenthalt in einem vergleichbaren Camp das 2 bis 4 fache.
Alles wesentliche hat Virus Africanum bereits geannt.

Siggi
Siggi
Menschen für Afrika begeistern

http://www.safaris-in-afika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.