THEMA: Namibia will Elfenbeinhandel legalisieren
01 Sep 2016 12:53 #443211
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1335
  • Dank erhalten: 356
  • Riedfrosch am 01 Sep 2016 12:53
  • Riedfroschs Avatar
Dieser Artikel ist erschienen:

www.n-tv.de/wissen/E...article18544041.html

Namibia möchte den Elfenbeinhandel legalisieren, steht in diesem Artikel.
Ob das die Elefantenbestände sichert?

Da die Elefantenbestände durch Wilderei dezimiert werden, halte ich einen Elfenbeinhandel für destruktiv.

Die Elefanten im South Luagwa haben sich bereits wegen der Wilderei evolutionär verändert (gerichtete Selektion!):
Ein hoher Prozentteil der Population hat keine Stoßzähne!
Ich konnte Fotos von adulten Tieren schiessen, die keine Stoßzähne mehr besitzen!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Sep 2016 13:16 #443212
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 30801
  • Dank erhalten: 28780
  • travelNAMIBIA am 01 Sep 2016 13:16
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi Riedfrosch,

die gemeinsame Initiative von Namibia, Südafrika, Botswana und Simbabwe läuft bereits seit Jahren. Es gab ja auch schon Genehmigungen zum legalen Verkauf des Bestandes an zertifizierte Käufer. Ist also eine relativ alte und vor allem langwierige Geschichte. Hintergrund ist eben, dass man sich durch legalen Handel erhofft die Nachfrage zu bedienen und somit den Schwarzmarkt "abschalten" kann.
Elefantenbestände durch Wilderei dezimiert werden
das ist vor allem in Ostafrika der Fall. Im südlichen Afrika bzw. insbesondere in den genannten Staaten hat die - durchaus vorhandene - Elfenantewilderei kaum einen Einfluss auf den immensen Bestandszuwachs.

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
Vom 24. August bis 8. September 2024 nicht im Forum aktiv!
Letzte Änderung: 01 Sep 2016 13:18 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Sep 2016 13:23 #443213
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1335
  • Dank erhalten: 356
  • Riedfrosch am 01 Sep 2016 12:53
  • Riedfroschs Avatar
travelNAMIBIA schrieb:
das ist vor allem in Ostafrika der Fall. Im südlichen Afrika bzw. insbesondere in den genannten Staaten hat die - durchaus vorhandene - Elfenantewilderei kaum einen Einfluss auf den immensen Bestandszuwachs.
n

Na, ist da der Wunsch Vater des Postings?
Schau mal hier:
www.poachingfacts.co...poaching-statistics/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Sep 2016 14:50 #443225
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 30801
  • Dank erhalten: 28780
  • travelNAMIBIA am 01 Sep 2016 13:16
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hallo Riedfrosch,
Na, ist da der Wunsch Vater des Postings?
. Um den Bestand in Botswana durch Wilderei nur auf dem gleichen Niveau zu halten, müssten zig Mal so viele Elefanten gewildert werden, wie tatsächlich Wilderern zum Opfer fallen. Die Bestände in den genannten Staaten sind ja seit Jahren mindestens stabil... ansonsten würde man ja auch nicht einen Antrag auf legalen Elfenbeinhandel stellen. Von vielen, auch bei CITES bzw. IUCN, wird der Antrag der Staaten unterstützt. Es ist ein ernsthaft diskutierte Anfrage, die noch diesen Monat entschieden wird. Unter anderem die EU unterstützt den Antrag der Staaten auf legalen, stark überwachten Handel (siehe z.B. theconversation.com/...f-key-decision-62236). Vor allem die ostafrikanischen Staaten (die sehr viel mehr Probleme mit der Elefantenwilderei haben(, darunter insbesondere Kenia und Tansania (die in den letzten fünf Jahren gut 60 Prozent des Bestandes verloren haben; www.theguardian.com/...ching-census-reveals), sind absolut gegen die Vorschlag (z.B.voices.nationalgeogr...nsus-on-ivory-trade/).

Zum Hintergrund empfehle ich Dir z.B. cmsdata.iucn.org/dow...document_2013_en.pdf von CITES/IUCN.

Bestandszahlen (2013; Veränderung gegenüber 2007; Quelle: "African Elephant Status Report" 2007/2013, IUCN):
Botswana - 133.000 bis 173.000 (130000 bis 170.000)
Namibia - 13.000 bis zu 18.000 (12.500-18.000)
Simbabwe - 68.000 bis 100.000 (84.000-98.000
Südafrika - 20.000 bis 25.000 (17.500-18.000)
Südliches Afrika - 278.000 bis 350.000 (297.000-350.000)

Beste Grüße
Christian

P.S. Ob nun der erlaubte Handel Gut oder Schlecht ist vermag ich nicht zu sagen. Ich weiß auch nicht ob es Beispiele an anderen Tierarten gibt, die die Hintergrundidee der Staaten die für den Handel sind, stützen können.
Vom 24. August bis 8. September 2024 nicht im Forum aktiv!
Letzte Änderung: 01 Sep 2016 14:51 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Sep 2016 15:36 #443235
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 30801
  • Dank erhalten: 28780
  • travelNAMIBIA am 01 Sep 2016 13:16
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi zusammen,

www.greatelephantcensus.com/final-report (gerade veröffentlicht) -> wie zuvor beschrieben; Rückgang um 30 Prozent in den letzten Jahren, außer in den weitesten Teilen des südlichen Afrika (u.a. Namibia wurde nicht einmal gezählt). Die Tagesschau hat es hier www.tagesschau.de/au...nten-afrika-101.html "professionell" aufgearbeitet.

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
Vom 24. August bis 8. September 2024 nicht im Forum aktiv!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Sep 2016 15:46 #443466
  • Alex_Muc
  • Alex_Mucs Avatar
  • Beiträge: 838
  • Dank erhalten: 704
  • Alex_Muc am 03 Sep 2016 15:46
  • Alex_Mucs Avatar
Danke Christian, das war mir jetzt mal eine Mail an die ARD wert.. derart schwach recherchierte Berichte sind bei diesem Milliarden-Subventionskoloss einfach eine Unverschämtheit. Wenigstend eine 2. Quelle und Gegenposition hätte genannt werden müssen...

@Riedfrosch
Die Diskussion ist hier im Forum immer wieder aktuell, deshalb nur kurz: Im südl. Afrika gibt es (für diese Schutzgebiete) oft zuviele Elefanten, diese zerstören den Lebensraum vieler anderer Arten, wenn sie überhand nehmen. Die Menschen rund um die Schutzgebiete kannst Du nicht einfach umbringen. Intelligente Lösungen, die Rechte von Menschen und Tieren achten, sind nicht trivial, und Namibia hat (wie Botswana) insgesamt riesige Schutzgebiete ausgewiesen.
Generell sollte man auch klar zwischen Tier- und Artenschutz unterscheiden. Ein Keulen von Beständen (oder Einzeltieren), kann durchaus für die Gesamtpopulation nützlich sein (Beispiel: Das Abschiessen von einzelnen Hippo-Bullen in den Dürregebieten).

Viele Grüße
Alexander
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.