• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Sicherheitslage Caprivi laut Homepage C. Möhle
01 Feb 2006 16:03 #399
  • Markus
  • Markuss Avatar
  • Beiträge: 19
  • Markus am 01 Feb 2006 16:03
  • Markuss Avatar
Hallo Leute.

habe eben mal etwas auf Carsten Möhles Homepage gestöbert und dort seine Beschreibung der aktuellen Sicherheitslage des Caprivis gelesen. Dort ist unter anderen der Militärkonvoi aufgeführt, der früher einmal Touris durch den Caprivi begleitet hat. Auch sonst stehen dort Dinge (wie z.B., dass man bestimmte Regionen absolut meiden soll), bei denen ich dachte, dass diese längst überholt seien. Unter dem Text steht aber das Datum 2005(!). Da ich Herrn Möhle als recht kompetent und pflichtbewusst einschätze, kann ich mir nun nicht erklären, warum er dies auf seiner Homepage veröffentlicht. Bin ich wirklich so dermaßen falsch informiert (und der Caprivi ist an einigen Stellen wirklich noch so unsicher) oder handelt es sich doch um veraltete Angaben. Ich selbst habe den Caprivi bereist und von alle dem auf jeden Fall nichts mitbekommen (was ja nichts bedeuten muss :whistle: ).

Konkret steht dort folgendes:

\"Carsten Möhle war dort als Blauhelm-Militärbeobachter für 6 Monate 1989/90 stationiert. Die tollste Ecke Afrika in Namibia und im Vergleich zum Okavango Delta immer noch halbwegs bezahlbar.

Sicherheitslage:
Der Caprivi ist im wesentlichen wieder sicher. Die angolanischen Regierungssoldaten, der größte Teil des Problems im Caprivi, operieren jetzt über 200 km nördlich von der namibischen Grenze. Wir lassen seit Oktober 2001 wieder Selbstfahrer durch den Caprivizipfel fahren. Versicherungsschutz für Leihfahrzeuge besteht uneingeschränkt.

Zum Caprivi Convoi: Für die Strecke von Divundu bis Kongola (oder Gegenrichtung) ist es obligatorisch, sich dem zweimal täglich in jeder Richtung militärisch begleiteten Konvoi anzuschließen. Abfahrt von Divundu nach Kongola pünktlich, manchmal etwas früher, um 08.00 Uhr und 14.00 Uhr; Abfahrt von Kongola nach Divundu pünktlich um 09.00 Uhr und 15.00 Uhr. An den jeweiligen Startpunkten immer noch einmal nach der Uhrzeit fragen, da in Divundu nach Namibia-Zeit gearbeitet wird und in Kongola nach Südafrika-Zeit.

Geschwindigkeit des Convois: Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 65km/h. Das heißt, daß teilweise 90 km/h gefahren wird. Ein Pick up Fahrzeug mit frierenden Soldatendarstellern fährt vorneweg und ein Pick up Fahrzeug fährt hintendran.
Man kann vorher mit dem Convoi-Commander reden und darauf hinweisen, daß das Fahrzeug langsamer fährt. Es nützt in der Regel nichts.
Dadurch, daß der Convoi an verschiedenen Stellen hält, findet man dann immer wieder Anschluß. Somit ist entlang der Strecke immer ein Zieharmonika-Effekt zu beobachten. Nach ca. 100 km begegnen sich die Convois aus beiden Richtungen.

Der Convoi fährt entlang einer Strecke, in der es in den letzten 2 Jahren keine Probleme gab. Die Problemzone sind entlang der angolanischen Grenze 20-140 km westlich von Rundu. Der Grund des Convois ist eher in der Kontrolle / Einschüchterung der einheimischen Bevölkerung zu sehen, denn in der Gefahrenabwehr für Durchreisende.

Zu meiden ist zwingend:
a) Der Okavango an den Stellen wo er Grenzfluß ist ab 40 km ostwärts von Rundu bis Mukwe/Andarra. Nachtausgangssperre, undisziplinierte Special Field Force Patroullien und alte Minen.
b) Die Straße, die rechts hinter der Divundu - Brücke zum Bushmanncampsite N//goabaca und Buffalo Core Area abbiegt. Ungeräumte Minen.
c) Die Grenzregion westlich von Rundu entlang der C 45

[...]

©Bwana Tucke- Tucke 2005\"


Was meint ihr dazu?

Viele Grüße

Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2006 16:08 #400
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6855
  • Dank erhalten: 3889
  • chrigu am 01 Feb 2006 16:08
  • chrigus Avatar
hallo markus

wir waren vor vier jahren im caprivi. damals hat das zugetroffen. nun waren wir letzten okt./mov. wieder da. von konvoi war da keine rede mehr. es waren zwar mehrere polizeikontolllen auf der strecke aber das wars. ich denke, dass da noch ein paar ältere informationen auf carstens hompage liegen. am besten informieret du ihn direkt per mail.

gruss chrigu<br><br>Post geändert von: chrigu, am: 01/02/2006 16:08
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2006 16:14 #401
  • Markus
  • Markuss Avatar
  • Beiträge: 19
  • Markus am 01 Feb 2006 16:03
  • Markuss Avatar
Hallo chrigu,

so wie du es schilderst habe ich es auch erlebt. Scheinen sich wirklich ein paar veraltete Dinge eingeschlichen zu haben. Hatte schon an meinem Verstand gezweifelt :blink:. Auf jeden Fall hat sich niemand beschwert als wir durch den Caprivi ohne Konvoi gefahren sind B) . Und die Region westlich von Rundu (welche ja hier explizit als zu vermeiden erwähnt wird) wollte ich gerne in diesem Jahr bereisen.

Viele Grüße

Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2006 21:26 #434
  • lutz
  • lutzs Avatar
  • Beiträge: 48
  • Dank erhalten: 1
  • lutz am 01 Feb 2006 21:26
  • lutzs Avatar
ich kann ebenso bestätigen, dass es letzten Herbst, außer einer Brückenkontrolle in Bagani keine Posten gab. In Katima Mulilo haben wir auch mit unserem Lodge-Besitzer (Caprivi River Lodge) darüber gesprochen, er war auch der Meinung, dass es keine Probleme mehr gibt.
Gruss Lutz
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2006 21:53 #435
  • swisschees
  • swisscheess Avatar
  • Nobody is perfec!
  • Beiträge: 1715
  • Dank erhalten: 826
  • swisschees am 01 Feb 2006 21:53
  • swisscheess Avatar
Wir sind im November 2004 vom Manhango-Park Richtung Rundu gefahren da war gar nichts, nicht einemal eine Polizei Kontrolle.

swisschee
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2006 22:08 #438
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 1044
  • Dank erhalten: 2010
  • kalachee am 01 Feb 2006 22:08
  • kalachees Avatar
swisschees schreibe:
Wir sind im November 2004 vom Manhango-Park Richtung Rundu gefahren da war gar nichts, nicht einemal eine Polizei Kontrolle.

swisschee

kann ich so bestätigen. sind im juni 2005 diese strecke gefahren und da war nun wirklich nichts (mal abgesehen von einer \"strassensperre\" durch eine grosse elefanten-herde ;)). caprivi ist \"sauber\"!

liebe grüsse,
samuel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2