THEMA: Offroad Ausstattung
14 Jan 2023 12:31 #659521
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 977
  • Dank erhalten: 1135
  • yanjep am 14 Jan 2023 12:31
  • yanjeps Avatar
Bei Männern und ihrem Spielzeug soll Frau sich ja bekanntlich raushalten :whistle:
Aber ich frage mich doch, was um Himmels Willen Du in Namibia vorhast, wenn schweres Gerät zum Einsatz kommen soll?
Wir haben, von einigen ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, nicht mal den Allradantrieb benutzt.

Yanjep
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jan 2023 14:19 #659534
  • Seyko
  • Seykos Avatar
  • Beiträge: 892
  • Dank erhalten: 853
  • Seyko am 14 Jan 2023 14:19
  • Seykos Avatar
Naja, da braucht es ja nun nicht soooo viel Fantasie. Alleine die ausgetretenen Normalpfade zu verlassen und sich im Damaraland und/oder Kaokoland herumzutreiben, bedarf schon eines Kompressors und dann sollte doch eine gute Schaufel und gute Bleche als „Minimum-Recovery“-Ausstattung an Bord sein. Das ist nun noch kein Harakiri oder extremes offroad fahren und eigentlich als Übergang sehr fliessend.

Liebe Grüsse
Guido
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jan 2023 15:41 #659540
  • Rorna
  • Rornas Avatar
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 1
  • Rorna am 14 Jan 2023 15:41
  • Rornas Avatar
Danke für den Namen.

PS: Ich kenne mich in den arabischen Wüsten aus und habe dort Erfahrung, aber die Gegend ist neu für mich.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jan 2023 15:42 #659541
  • Rorna
  • Rornas Avatar
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 1
  • Rorna am 14 Jan 2023 15:41
  • Rornas Avatar
Schweres Gerät nicht unbedingt, aber ich bin hier immer lieber ausstattungsmäßig auf der sicheren Seite (hat bisher nicht geschadet). :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jan 2023 15:59 #659542
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 977
  • Dank erhalten: 1135
  • yanjep am 14 Jan 2023 12:31
  • yanjeps Avatar
Meine Bemerkung war eher als Beruhigung gedacht, denn bei einer ersten Reise nach Namibia bin ich davon ausgegangen, dass die üblichen Ziele angefahren werden und nicht durchs Kaokofeld gerumpelt wird. Da wird Zusatzausrüstung eigentlich nicht gebraucht und ein Kompressor gehört in aller Regel zur Ausstattung.

Yanjep
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Jan 2023 09:41 #659571
  • UGI
  • UGIs Avatar
  • Beiträge: 4
  • Dank erhalten: 4
  • UGI am 15 Jan 2023 09:41
  • UGIs Avatar
Hallo,
jetzt muss ich doch noch eine Lanze für Sandbleche bzw. bretter brechen. Im Prinzip haben ja alle Vorredner recht, aber es hängt meiner Meinung nach davon ab, wo ich unterwegs bin. Im Süden unten, in den Dünen, in der Kalahari, wenn ich weiß, dass ich viele Kilometer in tiefen Sand fahre, lasse ich natürlich Luft ab.....hilft, ist aber auch keine 100% Garantie dass ich mich festfahre.
Bin ich aber im Kaokoveld, bei vorwiegend steinigen und felsigen Terrain, fahre ich doch lieber mit normalen, wenn nicht sogar leicht erhöhten Luftdruck. Dann müsste ich aber bei jedem Trockenfluss, und davon gibt es ja nicht wenige Luft ablassen, und danach wieder aufpumpen. Denn eine Erfahrung habe ich auch schon gemacht, wenn ich mich mal festgefahren habe, hilft es auch nicht mehr, im Nachhinein Luft abzulassen. Da hilft nur noch schaufeln, schieben.....oder eben etwas unterlegen. Wie oft sieht man im Trockenfluss, ein tiefes Loch, garniert mit Steinen und abgebrochenen Ästen. Da saß mal einer drin, und hat gekämpft.
Also ich bin ganz froh, daß ich meist welche dabei habe, oft nicht gebraucht, aber wenn, dann ist man froh darum.
Grüße
P.S. In der Regenzeit bei Matsch haben sie mich auch schon gerettet.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: mitglied19210, Rorna