THEMA: 6 Wochen Namibia spontan im November 2020
10 Apr 2021 21:38 #612209
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Online
  • Beiträge: 319
  • Dank erhalten: 980
  • D und M am 10 Apr 2021 21:38
  • D und Ms Avatar
Liebe Fomis
Nachdem unsere geplante Costa Rica Reise im November 20 annulliert wurde, haben wir spontan eine Reise nach Namibia geplant. Folgende Eckpfeiler:

6 Wochen: 29.10 . - 13.12.20
Flug mit Eurowings ZRH - FRA - WDH und zurück - das wurde schon genügend kommentiert
Hilux mit Dachzelt von Kalahari Car Hire - bestens wie immer und perfektes Preis-/Leistungsverhältnis
Nur die ersten Nächte vorgebucht, da bei der Flugbuchung noch ein Test am 6. Tag und Vorbuchung der Unterkünfte verlangt wurde
Test vor Abflug problemlos - bei Rückflug damals noch nicht nötig
Einige bekannte Destinationen/Camps, aber auch einige neue Unterkünfte/Camps
Wetter sehr heiss und zum Teil auch schon sehr nass.
Ca. 1 Woche feste Unterkünfte sonst Camping

Die Fotos findet ihr hier (alle sind beschriftet): Namibia 2020 Hier noch ein paar Müsterchen


Kalahari-Löwe


Namib Rand


Namib Rand Campsite


Regenbogen über dem Köcherbaumwald


Erstes von uns je gesichtetes Sitatunga


Sonnenaufgang

Fazit der Reise:
Für uns war die Jahreszeit neu, wir waren bisher nur Juli - September unterwegs. Im Süden war es extrem trocken, das hat sich ja mittlerweile zum Glück gebessert. Es war uns eher zu heiss und im Norden hatten wir anhaltenden Regen, was als Dachcamper mässig lustig war. Wir sind dann in die Lodge ausgewichen. Im Nordosten sahen wir dann durch den vorgängigen Regen keinen einzigen Elefanten. Etosha war gemischt, zum Teil noch trocken, teilweise bereits Pfützen und wenig los am Wasserloch. Dafür schöne Herden unterwegs.
Die Camps/Unterkünfte sind wir manchmal spontan angefahren und haben nach einem Platz gefragt, zum Teil auch am Vortag angerufen und reserviert. Oft waren wir allein oder fast allein. Alle waren extrem froh, wieder Touristen zu sehen. Wir haben mehr Touren vor Ort gebucht als sonst und auch grosszügigere Trinkgelder verteilt, da die Leute offensichtlich Probleme hatten. In den staatlichen Reserves spez. Ethosha war es aber unter aller S**. Da hätte man ja Zeit gehabt, die Camps mal aufzuräumen und ev. aufzuhübschen, aber denkste. Es herrschte Endzeitstimmung und die Mitarbeitenden waren gewohnt unfreundlich und inkompetent. In den privaten Reserves und Unterkünften war es dagegen in der Regel top!
Wir haben es keine Minute bereut, die Reise trotz oder wegen Corona angetreten zu sein. Als im Januar das Teil-Lockdown in der Schweiz verlängert wurde, reisten wir dann doch noch nach Costa Rica.
So wie wir reisen, fast nur in der Natur und mit Abstand von anderen Leuten sind wir weder für uns noch für andere eine Gefahr und unser in anderen Ländern ausgegebenes Geld hilft hoffentlich über das Gröbste hinweg.

Falls ihr Fragen habt, jederzeit gerne. Die Route könnt ihr anhand der beschrifteten Fotos nachvollziehen.

Beste Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, Markandi, henri88, chrischris