THEMA: DEL / Problem gelöst!
28 Apr 2021 11:32 #614215
  • ccc
  • cccs Avatar
  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 17
  • ccc am 28 Apr 2021 11:32
  • cccs Avatar
DEL
Travel is a privilege, not a right!
Letzte Änderung: 28 Apr 2021 12:43 von ccc. Begründung: Bitte die ganze Diskussion entfernen, weil ich nur angegriffen und beleidgt werde
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
28 Apr 2021 11:53 #614217
  • ALM
  • ALMs Avatar
  • Beiträge: 2052
  • Dank erhalten: 1706
  • ALM am 28 Apr 2021 11:53
  • ALMs Avatar
ccc schrieb:
Guten Morgen Pico
Ich werde beantworten und hoffe, dass man mich in Ruhe lässt.
Burundi: ich war in Tanzania und habe angefangen mich für andere Länder in Ostafrika zu interessieren, so habe ich Burundi, Ruanda und Uganda besucht. Ausserdem habe ich einen katholischen Priester kennengelernt und er hat mich nach Burundi eingeladen.
Äthiopien: es war ein Zufall, eigentlich habe die Flüge nach Asien gebucht, wurden von den Airlines annulliert, wusste nicht wohin, die Destinationen waren zu diesem Zeitpunkt sehr stark eingeschränkt, Äthiopien war eins von den wenigen Länder, das offen war.
Socotra: wollte unbedingt diese hoch interessante Trauminsel sehen, 2 Mal hat es nicht geklappt, nur Geld verloren, 3 Mal hat es endlich geklappt.
Afghanistan: ich habe Reise nach Südamerika gebucht, aber KLM hat 2 Tests eingeführt, wobei eins 4 Stunden vor dem Abflug gemacht werden sollte, hatte kein Labor gefunden, dass solche Tests am Sonntag, am Morgen um 3 am macht und habe annulliert. Die Idee kam völlig spontan, Reiseeinschränkungen haben geholfen, das Land hat keinen Test verlangt, Zeitpunkt passte, war aber mit enormen Stress verbunden, weil sehr kurzfristig war und Probleme mit dem Visum gab.
Libyen: habe einmal einen Touristen aus Rumänien getroffen, der dort war und mir die Bilder von den historischen Bauten aus Römerzeit zeigte, habe angefangen mich für das Land zu interessieren. Leider die Reiseagentur, die er mir empfohlen hat, organisiert keine Reisen mehr nach Libyen.
LG und schönen Tag.

Bitte sonst via PN.


Ich denke, das Management "wann, wo und für wie viel Geld" ein PCR-Test für einen noch-weiß-man-nix-genaues-vielleicht-doch-noch-geschlossenen-oder-doch-gegebnenfalls-offenen Grenzübergang Mata-Mata zu machen, ist um ein Vielfaches einfacher als das Sich-Auseinandersetzen mit derart verschrobenen Reisezielen und deren damit zusammenhängenden Unwägbarkeiten und Undurchführbarkeiten von Reisen dort.

Afghanistan... Libyen... Jemen (für alle die, die Socotra zunächst einmal via Googlemaps orten mußten...).

Da schüttel ich jetzt nur mal kurz den Kopf....und schlag lieber einen Trip zum Schmetterlingszensus nach Annobón vor :silly:

Alm
Letzte Änderung: 28 Apr 2021 13:38 von ALM.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
28 Apr 2021 12:50 #614224
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6099
  • Dank erhalten: 6286
  • BikeAfrica am 28 Apr 2021 12:50
  • BikeAfricas Avatar
Hallo Picco,
picco schrieb:
Libyen, Afghanistan, Burundi, Äthiopien...
Ohne Dich irgendwie provozieren zu wollen und unfähig Dir einen Tipp zu Libyen geben zu können (war noch nie in Nordafrika) würde mich schon interessieren warum man Länder mit zum Teil schon jahrzehntealten, zum Teil recht neuen Konflikten, besuchen will.
OK, ich war auch schon im Osten der Demokratischen Republik Kongo....in einer etwa zwei Jahre anhaltenden friedlichen Zeit, zumindest in der von mir besuchten Gegend.

manchmal ändert sich die Situation zwischen der Flugbuchung und der Reise. Kurz bevor ich nach Rwanda kam, wurde auf der kongolesischen Seite die Stadt Goma (von der M23?) beschossen. Zwei Granaten schlugen angeblich auch in Gisenyi (Rwanda) ein, wo ich wenige Tage später war. In Gisenyi war abends auch überall Militär präsent.

Uganda war auch lange Zeit gut besucht, obwohl im Norden die LRA unter Joseph Kony das Volk der Acholi unterdrückte und viele Menschen ermordete. Die LRA hat inzwischen an Schlagkraft verloren, existiert aber immer noch. Uganda ist dennoch seit Jahren beliebtes Reiseziel. Das auch schon, als die LRA noch stärker war.

Vor 20 Jahren gab es in der Grenzregion Namibias zu Angola immer wieder Probleme. In jeder Polizeistation im Norden (ich habe ja in einigen übernachtet) hingen Plakate mit Infos über Landminen. Den Caprivi konnte man zeitweise nur im Militärkonvoi befahren. Es wurde trotzdem gemacht.

In der Casamance (dem südlichen Senegal) ist seit Jahrzehnten die Rebellenorganisation MFDC aktiv. Dennoch gibt es z.B. in Kafountine viel Tourismus (obwohl ich persönlich nicht begriffen habe, was dort sehenswert ist).

Ich bin auch schon wenige Tage nach einem Militärputsch nach Guinea-Bissau gekommen, weil ich von dem Militärputsch und der brenzligen Lage gar nichts mitbekommen hatte.

Und wenn man es mitbekommt, dann entscheidet man halt, wie man es für richtig hält zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Du beim Kongo, ich seinerzeit bei der Casamance und ccc halt jetzt.
Es gibt Ziele, die man entweder komplett streichen oder ein gewisses Risiko eingehen muss.

Meine Saharadurchquerung per Rad habe ich auf ein späteres Leben verschoben, weil ich es aufgrund der Tätigkeiten des IS für zu gefährlich halte. Burkina Faso halte ich noch für bereisbar, wobei sich da immer ungünstige Zeitpunkte reinmogeln. Nach Afghanistan würde ich jetzt auch nicht reisen wollen, aber nun ist halt jeder anders.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, ALM, picco, Logi
28 Apr 2021 16:04 #614247
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4982
  • Dank erhalten: 10279
  • picco am 28 Apr 2021 16:04
  • piccos Avatar
Hoi ccc
ccc schrieb:
Guten Morgen Pico
Ich werde beantworten und hoffe, dass man mich in Ruhe lässt.
Burundi: ich war in Tanzania und habe angefangen mich für andere Länder in Ostafrika zu interessieren, so habe ich Burundi, Ruanda und Uganda besucht. Ausserdem habe ich einen katholischen Priester kennengelernt und er hat mich nach Burundi eingeladen.
Äthiopien: es war ein Zufall, eigentlich habe die Flüge nach Asien gebucht, wurden von den Airlines annulliert, wusste nicht wohin, die Destinationen waren zu diesem Zeitpunkt sehr stark eingeschränkt, Äthiopien war eins von den wenigen Länder, das offen war.
Socotra: wollte unbedingt diese hoch interessante Trauminsel sehen, 2 Mal hat es nicht geklappt, nur Geld verloren, 3 Mal hat es endlich geklappt.
Afghanistan: ich habe Reise nach Südamerika gebucht, aber KLM hat 2 Tests eingeführt, wobei eins 4 Stunden vor dem Abflug gemacht werden sollte, hatte kein Labor gefunden, dass solche Tests am Sonntag, am Morgen um 3 am macht und habe annulliert. Die Idee kam völlig spontan, Reiseeinschränkungen haben geholfen, das Land hat keinen Test verlangt, Zeitpunkt passte, war aber mit enormen Stress verbunden, weil sehr kurzfristig war und Probleme mit dem Visum gab.
Libyen: habe einmal einen Touristen aus Rumänien getroffen, der dort war und mir die Bilder von den historischen Bauten aus Römerzeit zeigte, habe angefangen mich für das Land zu interessieren. Leider die Reiseagentur, die er mir empfohlen hat, organisiert keine Reisen mehr nach Libyen.
LG und schönen Tag.

Bitte sonst via PN.

Danke für Deine Antwort!
Lass Dich nicht entmutigen, aber wenn man in Gebiete reist in denen z.B. Krieg herrscht werden natürlich etliche Fragen, Angriffe, Warnungen, Bitten um Vorsicht, Bitten es sich nochmals zu überlegen, Belehrungen usw. kommen.
War bei mir betreffend der DR Congo auch so, wenn auch eher per PN und im direkten Gespräch.
Wichtig ist halt dass man sich wirklich gut informiert.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ccc
28 Apr 2021 16:37 #614254
  • Sasa
  • Sasas Avatar
  • Beiträge: 2294
  • Dank erhalten: 2281
  • Sasa am 28 Apr 2021 16:37
  • Sasas Avatar
Hallo CCC, schreib doch mal Carsten Möhle an. Info(ät)bwana(Punkt)de oder hier im Forum per PN. Der ist normalerweise immer gut informiert, was in Afrika so los ist. Ob er bei Libyen helfen kann weiss ich nicht, wäre aber einen Versuch wert.

Viele Grüße
Sasa
Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo seine Faust die Nase eines anderen trifft.
3 Generationen zum ersten Mal auf Pad, Namibia 2016:
www.namibia-forum.ch...a-erstlingstour.html
Letzte Änderung: 02 Mai 2021 17:25 von Sasa.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ccc
28 Apr 2021 17:49 #614259
  • ccc
  • cccs Avatar
  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 17
  • ccc am 28 Apr 2021 11:32
  • cccs Avatar
picco schrieb:

Danke für Deine Antwort!
Lass Dich nicht entmutigen, aber wenn man in Gebiete reist in denen z.B. Krieg herrscht werden natürlich etliche Fragen, Angriffe, Warnungen, Bitten um Vorsicht, Bitten es sich nochmals zu überlegen, Belehrungen usw. kommen.
War bei mir betreffend der DR Congo auch so, wenn auch eher per PN und im direkten Gespräch.
Wichtig ist halt dass man sich wirklich gut informiert.

Kein Problem Pico, endlich mal eine kluge Antwort, vielen Dank. Du hast Recht, ich habe vergessen ein genaues Research zu machen und habe solche Länder fast sorglos bereist. Obwohl die Leute, eher erfahrene dort reisen, ich rate jedem ab, in solche Länder sich zu begeben.

Bitte immer Reisewarnungen befolgen!

Es wird sogar abgeraten, während der Covid Zeit irgendwo zu reisen.
Ich werde versuchen, mich von den Ratschlägen über Reisen in solche Länder fernzuhalten und keine Reiseberichte hier schreiben. Titel von dieser Diskussion und meine Beiträge habe bereits gelöscht, weil ich Frieden haben möchte.

@Sasa danke schön.

LG und schönen Abend.
Travel is a privilege, not a right!
Letzte Änderung: 28 Apr 2021 18:16 von ccc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.