THEMA: 4. Flugverbindung von Emirates nach Johannesburg
31 Okt 2014 15:25 #359718
  • Guido.
  • Guido.s Avatar
  • Guido. am 31 Okt 2014 15:25
  • Guido.s Avatar
Hallo,

Emirates hat vor einigen Tagen seine 4. tägliche Flugverbindung zwischen Dubai und Johannesburg aufgenommen. Das Transportministerium in Südafrika will das aber nicht erlauben, weil man zu viel Wettbewerb für SAA sieht. Vor Gericht hat Emirates in einem Eilentscheid erst einmal gewonnen. Das Transportministerium will aber weiter dagegen vorgehen. Ausgang ungewiss. Wer demnächst Emirates buchen und etwaige Umbuchungen oder Verzögerungen vermeiden will, sollte bis zu einem endgültigem Entscheid vielleicht nicht unbedingt diese 4. Verbindung buchen (Flug EK767, Start 23:20 in Dubai, Ankunft 05:35 in Johannesburg).
www.bdlive.co.za/bus...-agreed-joburg-slots

Wer sich generell für das Thema interessiert: In Deutschland ist ja der unsinnige Vorwurf nicht auszurotten, dass Emirates angeblich Subventionen bekommt und deswegen so stark ist. Brand eins hat gerade eine schöne Zusammenstellung an Fakten und Zahlen, aufgrund derer viele (aber nicht alle) Punkte nachvollziehbar sind, wie Emirates seine Kostenvorteile erzielt.
www.brandeins.de/arc...icht-up-up-and-away/

Beste Grüße

Guido
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Okt 2014 15:48 #359723
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 26384
  • Dank erhalten: 22377
  • travelNAMIBIA am 31 Okt 2014 15:48
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi Guido,

dann kann Windhoek ja eine tägliche Verbindung übernehmen :-)
Ähnliches ist gerade mal wieder (konkret) im Gespräch, siehe u.a. www.hitradio.com.na/...4-nachrichten-abend/

Viele Grüße
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia bis 15. November 2021: (1) PCR-Test nicht älter als 7 Tage vom Abstrich bis Einreise für alle Reisenden, (2) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form") (3) Nachweis einer Versicherung zur Behandlung einer COVID19-Erkrankung (wird nicht immer verlangt), (4) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars; NICHT NÖTIG: Reiseplan mit vorgebuchten Unterkünften, zweites medizinisches Einreiseformular.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Okt 2014 17:40 #359725
  • dergnagflow
  • dergnagflows Avatar
  • Beiträge: 1560
  • Dank erhalten: 1087
  • dergnagflow am 31 Okt 2014 17:40
  • dergnagflows Avatar
Dubai-Windhoek wäre sicherlich eine große Konkurrenz zur AirNamibia Route von Frankfurt nach Windhoek. Hängt natürlich immer von der Dauer des Aufenthaltes in Dubai ab, aber zwei mal 5:30 Flüge sind sicher für viele interessanter, als 1 kurzer und 1 langer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Nov 2014 11:43 #359791
  • Guido.
  • Guido.s Avatar
  • Guido. am 31 Okt 2014 15:25
  • Guido.s Avatar
Hallo,
travelNAMIBIA schrieb:
dann kann Windhoek ja eine tägliche Verbindung übernehmen :-)
Ähnliches ist gerade mal wieder (konkret) im Gespräch, siehe u.a. www.hitradio.com.na/...4-nachrichten-abend/

Laut dem hier, ist wohl eher angedacht, das Air Namibia so eine Route auflegt. «Al Mansoori suggested that Schlettwein talks to Air Namibia about initiating direct flight from Namibia’s Hosea Kutako International Airport to Dubai or Abu Dhabi.»
en.starafrica.com/ne...or-oil-minister.html

Wäre besser als nix. Aber ein Einstieg von Emirates würde Namibia als Tourismusstandort 10 mal mehr bringen. Zum einen würde nur der Einstieg einer 3. Airline mit Langstreckenverbindungen den (Preis-)Wettbewerb erhöhen. Und zum anderen hat Emirates ohne Übertreibung eine hundertmal mal höhere Marketingpower als Air Namibia. Die könnten ganz neue Kunden nach Namibia schaufeln, die AN nie erreichen kann.

Ich vermute aber auch, dass der Herr Gsponer da aktuell auch gar keine Lust drauf hat. Wenn Airlines eine neue Route auflegen, dann machen die in den ersten 6-24 Monaten in der Regel Verlust. Bei AN mit seinen wenigen Routen würde das voll auf das Ergebnis durchschlagen und AN erst einmal noch tiefer in die roten Zahlen drücken. Herr Gsporner möchte sicher (trotz steigender Subventionen) viel lieber seine Break-Even-Story weiter stricken, statt sich für steigende Verluste zu rechtfertigen.

Beste Grüße

Guido
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.