• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Kgalagadi NP
27 Jul 2017 10:49 #482731
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6153
  • Dank erhalten: 3047
  • chrigu am 27 Jul 2017 10:49
  • chrigus Avatar
Mit beides meine ich die Strecke von Mabua nach Nossob und von Nossob nach Bitterpan. Nossob ist gesetzt, weil da die Route nach Bitterpan anfängt. Es gibt genaue Zeiten von wann bis wann du ab Nossob starten kannst. Die weiss ich nicht mehr auswendig.

Nossob oder Polentswa bietet sich als Zwischenübernachtung an. Beides ist gut. Am Morgen dann noch ein Gamedrive und dann weiter nach Bitterpan.

Herzliche Grüße
Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: bogen1, Logi
27 Jul 2017 12:59 #482753
  • Montango
  • Montangos Avatar
  • Beiträge: 1663
  • Dank erhalten: 2031
  • Montango am 27 Jul 2017 12:59
  • Montangos Avatar
Falls Du diesen August meinst, hast Du ja wohl schon gebucht oder ? Dann mußt Du einfach ganz zeitig los und keine großen Pausen machen. Hast ja eh keine Wahl.

LG

Montango
Botswana 2016
Sambia 2016
Zimbabwe 2016
KwazuluNatal 2015
KTP-Namibia-Kapstadt 2013
Zimbabwe 2012

Noch keiner hat am Ende gesagt "Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: bogen1
29 Jul 2017 11:25 #482941
  • leser
  • lesers Avatar
  • leser am 29 Jul 2017 11:25
  • lesers Avatar
Guten Tag bogen1, ich nehme alles zurück, es geht auch so, wie im folgenden Ausschnitt eines Reiseberichtes beschrieben:

„Wir fahren noch in Nossob vorbei, tanken voll und begeben uns dann auf den Weg in die Mabuasehube Section. Nachdem Chris eine Zeitvorlage von 3 Stunden für die Überfahrt dieser Strecke Mabuasehube - Nossob – vorgelegt hat, ist Uwe`s Ehrgeiz angestachelt. Ziemlich zügig bewältigen wir den Weg durch die Dünen, zumal es jetzt richtig bewölkt ist. Einmal, als es von einem Dünenkamm steil bergab geht, fliegt uns sogar eine Ladung Sand über die Motorhaube. Mit Wasser kennen wir das ja schon – aber mit Sand war uns das bisher noch nicht passiert. Wir hatten uns etwas zu sehr nach vorn geneigt und sind mit dem Kuhfang im Sand aufgesessen. In knapp 4 Stunden (mit Pause) haben auch wir es geschafft und ich komme zu der Erkenntnis, wer den Weg in 3 Stunden Fahrzeit übersteht, der ist auch seefest. Gott, ist mir übel!“

…..wenigstens weiß man dann, warum die Wege kaputt sind und kapitale Frontalkollisionen passieren….glimpflich abgelaufene gab es ja schon.
Grüße
Letzte Änderung: 29 Jul 2017 11:30 von leser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2