THEMA: Best of Uganda 2015
26 Dez 2015 21:19 #412446
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2660
  • Butterblume am 26 Dez 2015 21:19
  • Butterblumes Avatar
So, zwei Federkleider haben heute den Weg in meinen Magen gefunden... ;)

Guten Abend Bele,

vielen Dank für deinen netten Kommentar.
Ich habe ein paar tolle Fotos in deinem Bericht entdeckt und fand die dazu gehörigen Schilderungen von Jochen sehr schön!! Sag ihm bitte auch einen lieben Gruß!

Schon geschehen. Er lässt dich herzlich zurück grüßen! :)

Hallo Rolf,
danke für diese "Best of"; einfach fantastisch - mit Stern!

Wer so fotografiert kann wohl kaum Amateur sein, weder vom know how, noch vom Equipment her.

Auch dir recht herzlichen Dank für dein überschwängliches Feedback, welches ich aber mal auf die Realität zurück schrauben möchte, wie unser „Profi“ Thorsten sicherlich bestätigen kann. :blush: :blush: :blush: Weder verfüge ich über eine Profikameraausrüstung noch um das notwendige Know How. Hinsichtlich der Vögel war ein nur viel Zeit und Geduld im Spiel. Bei den Landschaftsaufnahmen hätte jeder Experte zum Stativ gegriffen. Hier fehlte es mir dann an der notwendigen Geduld, was sich auch in der Vergrößerung der Fotos erkennen lässt.
Mit dem ganzen technischen Gedöns/Verständnis tue ich mich sehr schwer. Vielleicht habe ich dafür mal ausreichend Zeit, wenn ich in Rente bin…

Hi Thorsten,

vielen Dank auch dir (bin immer noch dabei deine sehr ausführlichen Tipps abzuarbeiten).
Da kann ich mir sicherlich die Ein oder Andere Info für evtl. 2017 holen.
Stehe dir gerne mit Infos zur Verfügung. :cheer:

Hi Holger,
Oh, so etwas ist besonders bitter !

Möglicherweise für dich, aber nicht für uns. Jochen hatte sein Erlebnis mit den Gorillas, Fotos hin oder her, und ich habe an keinem anderen Tag unserer weiteren vier Tage im Bwindi jemals so viele verschiedene Erstsichtungen von Vögeln, wie am Tag des verregneten Trackings in Buhoma gehabt. Mein Permit konnte ich verkaufen, so dass kein finanzieller Schaden entstanden ist. Wir hätten an all den folgenden Tagen die Möglichkeit für weitere Gorilla-Trekkings gehabt… Allerdings haben sich meine Interessen mittlerweile von großen Säugetieren zur kleineren Fauna verschoben und wir genießen auch menschliche Begegnungen viel intensiver. :)
Versucht Ihr es dieses mal wieder???

Bei der nächsten Tour werde ich mich ausschließlich 11 Tage in Fort Portal aufhalten und die umliegenden Regionen (Kibale, Bigodi, Crater Lakes, Bundibugyo) mit Zeit und ohne Schimpansen-Tracking (haben wir 2012 gemacht) erkunden. Die fünfte Uganda-Tour wird dann ausschließlich dem Norden und Nordwesten Ugandas gewidmet.

Übrigens, den Pantanal haben wir schon seit langem auf der Reiseagenda. Kann allerdings nur in geraden Kalenderjahren reisen, und dann haben und hatten die Brasilianer immer in der am besten geeigneten Zeit irgendein Großevent (Fußballweltmeisterschaft, Olympiade).

Bei der Größe und den Möglichkeiten die der Pantanal bietet, habe ich sogar Schwierigkeiten in einer 21 tägigen Reise noch vier Tage Iguazú unterzubringen. Du siehst, Reisestile und Ansprüche sind eine sehr subjektive Angelegenheit. Ich bin sehr gespannt auf deinen Bericht, vor allem was den Amazonas betrifft. :woohoo:

Ganz herzlichen Dank auch an alle Danke-Button-Drücker!!! :silly:

Mit herzlichen Grüßen
Marina

P.S.: Hier noch ein Tipp von Selbstfahrern: Natürlich ist ein Navi nicht sinnlos in Uganda. Mit Kartenmaterial von OSM kombiniert mit T4A findet man sich recht schnell und zeitsparend zu recht. Einige Murram Roads sind tatsächlich nicht eingezeichnet, aber die tracke ich mit dem Navi und stelle sie nach der Tour OSM und T4A zur Verfügung. OSM ist recht fix mit der Übernahme. T4A leider nicht. Gute Papierkarten/aktuelle Karten aus Reiseführern für bestimmte Regionen sind neben persönlichem Rat durch Einheimische sehr hilfreich. Auf keinen Fall beschränkt sich das Kartenmaterial der beiden vorgenannten Softwares nur auf Städte!
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Letzte Änderung: 26 Dez 2015 21:28 von Butterblume.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: KarstenB, rolfhorst, Graskop
27 Dez 2015 18:08 #412540
  • rolfhorst
  • rolfhorsts Avatar
  • Beiträge: 538
  • Dank erhalten: 926
  • rolfhorst am 27 Dez 2015 18:08
  • rolfhorsts Avatar
Hallo Marina,
auf meine Frage nach Deinen fotografischen Geheimnissen schreibst Du:
... hinsichtlich der Vögel war nur viel Zeit und Geduld im Spiel.

Dein herrliches Understatement hat schon fast etwas konfuzianisches. Natürlich glaub' ich Dir kein Wort ;) ;) , dennoch werde ich beim nächsten Mal unbedingt die Uhr anhalten, wenn ich mit der Linse auf einen Piepmatz ziele. Ob's hilft? :laugh:

Schönste Grüsse,
Rolf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Butterblume
21 Jan 2016 22:35 #416007
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2660
  • Butterblume am 26 Dez 2015 21:19
  • Butterblumes Avatar
Hallo,

zurück von meinem vierten Uganda-Kurztrip möchte ich noch ein kurzes Statement zum direkten Vergleich zwischen Regen- und Trockenzeit und ein Fazit zur Oktober/Novembertour 2015 einstellen, welches anderen Reisenden vielleicht bei der Planung behilflich ist.

Die Regenzeit hatte Überraschendes zu bieten: Bis auf Entebbe und Kampala gab´s keine Moskitos! Die Temperaturen bewegten sich im Bereich bis maximal 24°. Die einzige Ausnahme bildete der tiefer gelegene Queen Elizabeth NP, wo es an die 30° ging. Schwüle Wärme mit Luftfeuchtigkeit an die 100% hatten wir zu keiner Zeit. In der Regenzeit waren extrem wenig Schmetterlinge unterwegs, dafür ließ sich die Vogelwelt aufgrund der beginnenden Brutzeit sehr gut beobachten.

Im direkten Vergleich zu drei Reisen in der Trockenzeit werde ich auf jeden Fall nach Möglichkeit für zukünftige Touren die Regenzeit vorziehen, da der Himmel/die Luft klar ist und regelmäßig grandiose Landschaftsaufnahmen zulässt. In der Trockenzeit hat man häufig von morgens bis abends durchgehend mit viel Dunst und Staub in der Atmosphäre zu kämpfen, im Wald wird´s dadurch mitunter noch dunkler und die Vogelausbeute reduziert sich in der Trockenperiode auf 1/4.

In der Regel sind die Vormittage in der Regenzeit trocken, so dass man die Transferfahrten kurz halten und in den Morgen legen sollte. Die meisten Aktivitäten werden eh in der ersten Tagehälfte angeboten.

Einige Unterkünfte waren im November (Nebensaison) komplett ausgebucht. Mit ein wenig Flexibilität und Zeit kann man trotzdem ohne Reservierung noch das ein oder andere Schnäppchen weit unter den offiziellen Preisen erhalten.

Über die Weihnachtsfeiertage bis in den Beginn des neuen Jahres muss man vielfach mit komplett ausgebuchten Unterkünften und Trubel rechnen. Viele Expats aus Kampala reisen mit Großfamilie aus Europa im Land umher. Auch viele Einheimische zieht es in die Natur.

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Uganda kein Land für klassische Campingtouren nach südafrikanischem Vorbild mit eigenem oder gemietetem Equpiment ist. In der Trockenzeit ist´s mir mittags im Zelt zu heiß, in der Regenzeit schimmelt das Zelt, man versinkt im Matsch, kann wegen Regens nichts kochen und die Versorgung mit adäquaten Lebensmitteln ist zeitaufwändig. Die Kombination von Lodge, Tented Camp und Lazy Camping ist für uns, vor allem ohne Vorbuchung, eine preiswerte und komfortable Alternative, bei der sich jede Menge Schnäppchen machen lassen und interessante Kontakte zu Einheimischen knüpfen lassen.

Hier noch einige aktuelle News:
Die Straße zwischen Fort Portal und Bigodi soll geteert werden. Aktuell sind starke Behinderungen durch Bauarbeiten/Baufahrzeuge auf der Strecke Richtung Kibale Forest zu verzeichnen. In der Trockenzeit kein Thema, aber in der Regenzeit ist für die Anfahrt zum Kibale etwas mehr Zeit einzuplanen. Vermutlich wird die rege Bautätigkeit aber nach den Wahlen im Februar wieder eingestellt...

Das Chimps Nest in Bigodi steht zum Verkauf.

Entgegen anderslautender Informationen werden in der Kibale Primate Lodge, direkt im Kibale Forest NP gelegen, keine Nationalparkgebühren fällig, wenn man sich nur auf dem Lodgegelände aufhält und keine Aktivitäten bei UWA bucht.

Eine preiswerte Unterkunftsalternative mit bekannt gutem Service ist das Kibale Forest Camp von Nature Lodges, in einem Sekundärwald kurz hinter Bigodi Village gelegen.

Ich hatte im Januar einen Toyota Hilux Surf und einen Landcruiser Prado von Douglas. Beide Fahrzeuge mit Automatikgetriebe und in tadellosem Zustand ohne Probleme.

Wer an sehr guten Driver-Guides interessiert ist: Ich habe einige Kontaktdaten von Freelancern im Gepäck, darunter drei deutschsprachigen. Bitte ggfs per PM an mich wenden.

Mit herzlichen Grüßen
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Letzte Änderung: 22 Jan 2016 06:35 von Butterblume. Begründung: Ergänzung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ALM, speed66, KarstenB, Daxiang