• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Okaukuejo ausgebucht, Warteliste, was nun?
28 Feb 2006 19:45 #11994
  • Binser
  • Binsers Avatar
  • Beiträge: 7
  • Binser am 28 Feb 2006 19:45
  • Binsers Avatar
Ich habe meine Reiseroute für Oktober fertig und alle Unterkünfte gebucht. Zu meinem Erschrecken habe ich für Okaukuejo von Namibiareservations die Auskunft bekommen, dass in der Zeit, die ich für Etosho geplant habe, das Okaukuejo Camp komplett ausgebucht ist.
Es kämen aber noch Stornierungen, und ich bin auf einer Warteliste.
Zeitlich kann ich nicht ausweichen, und Etosha ist schon ein wichtiger Teil der Reise, der wichtigste überhaupt. Und Okaukuejo sollte es auch sein, wegen der Bungalows mit Blick aufs Wasserloch...
Hat jemand Erfahrungen mit dieser Warteliste? Lohnt sich das Warten, und wenn ja wie lange? Welche Alternativen (Übernachtung) gäbe es für 4 Tage Etosha?
Danke sehr,
Binser
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Feb 2006 19:57 #11995
  • mamba29
  • mamba29s Avatar
  • Beiträge: 835
  • Dank erhalten: 1093
  • mamba29 am 28 Feb 2006 19:57
  • mamba29s Avatar
Hallo Binser,

wenn Du im Forum ein bißchen rumliest, wirst Du sehr schnell feststellen, dass so gut wie niemand im ersten Anlauf eine Reservierung für Etoscha bekommt.
Im Regelfall funktioniert die Sache mit der Warteliste ziemlich gut, ich habe jedenfalls noch von niemandem gelesen, der letztendlich keine Unterkunft bekommen hat. Die Zusage kann aber im Extremfall erst ein paar Tage vor der Abreise eintreffen.

Für Menschen mit mehr Sicherheitsbedürfnis (zum Beispiel mich ;) ) gibt es dann noch die Möglichkeit, die Camps bei einem deutschen Reiseveranstalter aus dem Katalog zu buchen. Das geht problemlos als Einzelbuchung.

Eine wirkliche Alternative zu den Etosha-Camps gibt es im Grunde nicht, wenn das Schwergewicht wirklich auf den Tieren liegen soll, man also morgends möglichst früh raus will. Von den umliegenden Lodges sind einfach die Anfahrtwege in den Park ein bißchen weiter. Wenn Dir das nichts ausmacht, kann ich Dir als \"Ersatz\" für Namutoni die Aoba-Lodge empfehlen.

Gruß, mamba29
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Feb 2006 21:15 #11999
  • Armin
  • Armins Avatar
  • Beiträge: 2345
  • Dank erhalten: 297
  • Armin am 28 Feb 2006 21:15
  • Armins Avatar
Hallo Binser,

erst einmal möchte ich mit dem generellen Vorurteil aufräumen, dass man in Etosha praktisch nie auf Anhieb eine Reaktion geschweige denn eine Zusage bekommt. Habe jetzt in vier Urlauben direkt angefragt, habe noch nie länger als zwei Tage (i. d. R. einen Tag) auf eine Antwort warten müssen, habe in drei Fällen (mit rund zehn Monaten Vorlaufzeit) meine Wunschbuchung einschl. einer bestimmten Wunsch-Wohnung in Namutoni direkt buchen können. In diesem Jahr hat´s nicht ganz so gut geklappt, da ich auch nur vier Monate Vorlaufzeit hatte. Die Antwort bekam ich wie meist direkt am nächsten Tag, leider mit dem allseits bekannten Kurzkommentar \"fully booked\" und dem anschließenden Hinweis auf die Warteliste.

Was also tun? In der Regel sind die Unterkünfte ja nur deshalb \"fully booked\", weil die großen Reiseveranstalter zahlreiche Unterkünfte und Zeiträume durch Blockbuchungen blockiert haben. Was liegt also näher, als sich an sein örtliches Reisebüro zu wenden, wie \"mamba29\" schon gesagt hat. Dort habe ich z. B. für meinen Wunschzeitraum noch ein Zimmer bekommen, wenn auch nicht unsere Wunsch-Wohnung und das zu einem nahezu \"normalen\" Preis. Es gibt allerdings nicht mehr viele Reiseveranstalter, bei denen man die staatlichen Etosha-Restcamps noch einzeln buchen kann. Mir ist da eigentlich nur noch Thomas Cook bekannt.

Vielleicht hilft der Tipp ja jemandem. Ich hatte in den Diskussionen in den verschiedenen Foren zu diesem Dauerthema bisher immer den Eindruck, dass diese Möglichkeit der problemlosen Buchung kaum bekannt ist. Eine Garantie, eine passende Unterkunft zu bekommen, ist das allerdings auch nicht. Was weg ist, ist weg. Da muss man dann wirklich \"bis auf den letzten Drücker\" warten, was aber wohl auch meist funktionieren soll. Mich würde das allerdings reichlich Nerven kosten.

Viel Erfolg und viel Spaß
Armin<br><br>Post geändert von: Armin, am: 28/02/2006 21:17
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Feb 2006 21:33 #12000
  • joli
  • jolis Avatar
  • Online
  • Beiträge: 3488
  • Dank erhalten: 450
  • joli am 28 Feb 2006 21:33
  • jolis Avatar
Hallo Binser,
warten lohnt sich fast immer. Und zwar wirklich bis zum Tag der Abreise. Was bleibt Dir auch anderes übrig ? - Für Okaukuejo gibt es eigentlich wirklich keine Alternative. Tagsüber kann man zwar immer wieder nach Etosha hereinfahren und dann am Wasserloch von Okaukuejo sitzen. Aber gerade nachts ist dieses Wasserloch ja so spannend - und da kann man dann nicht mehr rausfahren. Ähnlich, aber nicht ganz so schmerzlich ist das mit Namutoni. Aoba ist zwar eine wirklich schöne Übernachtungsalternative, aber um von dort aus nach Etosha zurückzufahren, braucht man wirklich sehr viel Zeit - allein für die 15 km Farm-Pad eine halbe Stunde. Da würde ich lieber gleich auf Aoba bleiben und den Tag dort genießen. Vielleicht abends noch mal mit Georg Zimmermann auf einen Gamedrive gehen/fahren. Das hat schon was. Ist aber nicht Etosha.
Gruß Joli
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mär 2006 15:27 #12017
  • Hanne
  • Hannes Avatar
  • Beiträge: 5857
  • Dank erhalten: 2662
  • Hanne am 01 Mär 2006 15:27
  • Hannes Avatar
Hallo Binser,


frage doch einfach bei den Unterkünften wo Du vorher bist an,
ob sie die Buchungen für Dich machen können oder schaue bei
www.natron.net nach und buche über ein namib. Reiseunternehmen,
auch manche Autovermietungen übernehmen Buchungen.
Gruss Hanne
8 x Südafrika,1x Zimbabwe, 22x Namibia, 4x Botswana, 1x Lesotho, 1 x Swasiland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mär 2006 15:44 #12020
  • Tomcat
  • Tomcats Avatar
  • Beiträge: 1141
  • Dank erhalten: 498
  • Tomcat am 01 Mär 2006 15:44
  • Tomcats Avatar
Hallo Binser

Es muss ja nicht ein Bungalow mit Sicht auf das Wasserloch sein, ein paar Schritte kann man ja auch laufen, etwas flexibel zu sein erhöht sicher die Chancen...

Irgendwie kommt ja in den Camps eh kein \"Buschfeeling\" auf.

Aber es ist lustig...und es gibt immer einiges zu beobachten, dies und jenseits des Wasserlochs...Das letzte Mal als wir dort waren, standen am Parkplatz beim Wasserloch doch tatsächlich 2 teure Mercedes Cabriolet mit HH Hansestadt Nummer und entsprechender Besatzung :woohoo:
nn
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2