THEMA: Selbstfahrerreise Ruaha Juli 2013
03 Aug 2013 17:28 #298741
  • mganga
  • mgangas Avatar
  • Beiträge: 50
  • Dank erhalten: 28
  • mganga am 03 Aug 2013 17:28
  • mgangas Avatar
Liebe Tanzania Interessierte

Wir sind gerade von einer 3-wöchigen Selbstfahrerreise zurück. Ich schreibe nicht so gerne Reiseberichte, aber ich hoffe, meine Hinweise können dennoch von Nutzen sein.

Unsere Route sah folgendermassen aus:
Zürich-Dar-Arusha-Auto in Arusha abgeholt und darauf nach Dar gefahren, wo ich den Rest der Familie abgeholt habe-Ruaha-Udzungwa-Pangani-Arusha.

Visum
Wir haben unsere Visa vorgängig bei der Botschaft in Genf beantragt und waren sehr froh drum. Sowohl bei mir, wie auch 3 Tagen später bei meiner Familie, war die Schlange vor dem Visaschalter jeweils sehr lang.

Dieselpreise aktuell:
ca. 2‘000-2‘100 Tsh pro Liter

Einkaufen Arusha:
Ein neuer Supermarkt befindet sich an der Strasse zum kleinen Arusha Flughafen vor der Burka Kaffeeplantage/Coffee Lodge auf der linken Seite (von der Stadt her kommend): Es heisst Rafika Cash and Carry Supermarket und hat alles im Angebot (GPS S 03° 22.676‘ E 36° 39.071‘). Obwohl der Laden viel kleiner ist, hat er mehr im Angebot als Shoprite. Zudem muss man nicht Schlange stehen und kann gleich vor dem Laden sicher parkieren. Auch Gemüse und Früchte werden vor dem Laden verkauft.

Wenn man von Norden kommend nach Dar fahren will, lohnt es sich in Msata (ca. 30km vor Chalinze) auf die Strasse nach Bagamoyo abzubiegen. Bis auf die letzten 10km vor Bagamoyo ist die Strasse neu geteert. Zwischen Bagamoyo und Dar gibt es nur noch eine Baustelle in Tegeta (soweit ich mich erinnern kann). Die Strasse Chalinze nach Dar ist chronisch verstopft, vor allem da im Moment die Morogoro Road in Dar neu gebaut wird und viele Umleitungen bestehen. Zudem sind die Polizisten auf dieser Strecke recht mühsam.

Von Dar sind wir dann aber via Chalinze und Morogoro ins Baobab Valley gefahren (2 Bussen eingefangen: einmal wegen zu schnellem Fahren und einmal wegen unerlaubtem Überholens; beide waren gerechtfertigt). Aus Dar herauszukommen hat uns wegen den zahlreichen Baumassnahmen an der Morogoro Road eine Stunde mehr gekostet. Im Baobab Valley haben wir im Baobab Valley Camp übernachtet. Das Camp ist leider recht heruntergekommen. Darren, der Besitzer war einige Monate abwesend, ist nun aber wieder bestrebt, alles in Stand zu bringen. Campsite ist aber für eine Nacht okay (warmes Wasser, anständige Toiletten). Wegen der nahen Strasse aber doch recht laut.

Vom Baobab Valley sind wir direkt in den Ruaha NP gefahren. Bis zum Gate über die ,never ending road‘ (die rechte Abzweigung ca. 40km vor dem Gate) haben wir 4.5 Stunden reine Fahrzeit gebraucht (2h bis Iringa, 2.5h Iringa bis zum Gate). Die Strasse Iringa zum Gate ist aktuell in einem perfekten Zustand.

In Iringa lohnt es sich im Neema Craft Center vorbeizuschauen. Das Café, welches nur taubstumme Personen anstellt, hat einen guten Kaffee, leckeren Kuchen und Sandwiches. Der Markt in Iringa hat eine gute Auswahl an Frischprodukten.

Ruaha NP Parkgebühren:
US$ 30 pro Person, US$ 10 pro Kind (bis 16 Jahre), Camping US$ 30 pro Person, US$ 10 pro Kind, Auto mit tansanischem Kennzeichen Tsh 10'000. Alles pro Tag.
Im Ruaha haben wir an der Public Campsite unsere Zelte aufgeschlagen. Wir waren 4 Nächte dort und haben jeden Moment genossen. Die Campsite ist traumhaft gelegen. Vom Zelt einen wunderschönen Ausblick auf den Fluss, so dass man schon gar nicht mehr auf einen Gamedrive gehen muss (Elefanten, Hippos, Löwen, Krokodile, Giraffen, Impalas etc etc) konnten wir im Flussbett vom Zelt aus beobachten. Die Toiletten und Duschen waren sauber, täglich wurden sie gereinigt. Einen Ranger/Caretacker, wie im Tarangire gibt es aber nicht. Wenn man wegfährt, sollte man alles gut verräumen. Die Paviane kommen fast täglich vorbei. Und dies auf allen Standplätzen.
Die meisten Tiere konnten wir entlang dem Ruaha Fluss beobachten, wobei die östliche Gegend (also von der Campsite weiter flussabwärts) deutlich mehr Tiere hatte, als in der Gegend um der Ruaha River Lodge.

Vom Ruaha sind wir wieder in einem Tag ins Baobab Valley gefahren, haben aber diesmal im Crocodile Camp übernachtet. Hat mir besser gefallen als das Baobab Valley Camp. Aber auch laut wegen der Strasse.

Vom Baobab Valley dann direkt zum Udzungwa Forest Camp. Von Mikumi bis ca. 22km vor dem Camp geteert, danach schlechte Schotterpiste. Das Forest Camp ist eine sehr schöne Anlage mit sauberen Toiletten und Duschen (warmes Wasser). Die Campsite eignet sich aber nur für Bodenzelte. Am folgenden Tag habe wir die Wanderung hoch zum Sanje Wasserfall gemacht. Schöne und nicht zu anstrengende Wanderung. Für diese Walks müssen Parkgebühren bezahlt werden.

Vom Udzungwa sind wir dann nach Morogoro gefahren, haben dort im Arc Hotel übernachtet und sind am folgenden Tag direkt nach Pangani bzw. Ushongo gefahren. Dort haben wir, wie in den letzten Jahren, in der Emayani Lodge übernachtet. Diesmal 7 Nächte. Für uns immer noch eine der schönsten Orte an der Küste. Unsere jüngste Tochter hat ihren Tauchkurs erfolgreich absolviert. Und nun können wir also gemeinsame Familien-Tauchgänge planen.

Von Pangani direkt nach Arusha zu Freunden, 1. August gefeiert, Auto ausgeräumt, geputzt und untergestellt.

Der Ruaha NP hat uns allen super gut gefallen und wir werden sicherlich nochmals hinfahren. In meiner persönlichen Hitliste der schönsten, von mir besuchten, Nationalparks Ostafrikas hat er den Samburu und Tarangire von der Spitze verdrängt. Und zwar vor allem, weil es viel weniger Besucher hat, als die beiden anderen, und wegen der schönen und traumhaft gelegenen Campsite.

Robert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Volker, tigris, Topobär, Butterblume, Birgitt, Ruaha, picco, RHDconversions
03 Aug 2013 21:04 #298766
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2654
  • Butterblume am 03 Aug 2013 21:04
  • Butterblumes Avatar
Lieber Robert,

vielen Dank für die sehr informativen Infos, die gerade noch recht für die Planung kommen. Die Public Campsite im Ruaha ist gesetzt. Werde nächste Woche die Flüge buchen... :silly:

Herzliche Grüße und Dank
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Aug 2013 21:18 #298767
  • tigris
  • tigriss Avatar
  • Beiträge: 421
  • Dank erhalten: 414
  • tigris am 03 Aug 2013 21:18
  • tigriss Avatar
Hi Robert,

Kurz und knackig aber trotzdem informativ.

Vielen Dank für Deinen Bericht.

Wie lange hat es gedauert, bis Du das Visum nach dem Antrag in den Händen hattest? Wie viele Wochen vor der Reise hast Du es beantragt?

Bei mir ist zwar die Botschaft in Berlin zuständig, doch ich denke die Arbeitsweise wird ähnlich sein.

Liebe Grüße, Simone
Historie meiner bisherigen Reisen ins südliche Afrika => 11/2001: NAM die Erste * 12/2003 - 01/2004: Namibia Südtour * 03/2005: ein runder Geburtstag in Windhoek/Tour mit Witti + Landy durch NAM * 12/2007 -01/2008: Namibia Südtour zum 2. mit Familie * 10-11/2008: Kurztrip nach NAM/wieder ein runder Geburtstag * 03/2011: Hochzeit der Schwägerin in Windhoek und kleine Tour * 09-10/2013: 4 Wochen Tanzania/Familienbesuch * 12/2014 - 01/2015: NAM zum ersten Mal mit Dachzelt unterwegs * 07-08/2016: 4 Wochen Südafrika Kap und Gardenroute/Familienbesuch * 05/2018: KTP und mal wieder der Süden von NAMIBIA * 01-02/2020: Namibias Norden, Caprivi und ein bißchen Botswana
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Aug 2013 21:22 #298768
  • mganga
  • mgangas Avatar
  • Beiträge: 50
  • Dank erhalten: 28
  • mganga am 03 Aug 2013 17:28
  • mgangas Avatar
Liebe Simone

Wir haben den Visaantrag an einem Dienstag abgeschickt und am Freitag die Pässe mit Visa zurückbekommen. Das ganze haben wir einen Monat vor Abreise gemacht. Ich hoffe Berlin ist gleich effizient wie Genf (und auch eure Post)

Robert


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Aug 2013 13:26 #300227
  • Ruaha
  • Ruahas Avatar
  • Beiträge: 167
  • Dank erhalten: 26
  • Ruaha am 14 Aug 2013 13:26
  • Ruahas Avatar
Hallo Mganga,

I love Ruaha aus exakt den von Dir genannten Gründen und habe ihn auch direkt als Nickname gewählt! Deiner übrigen Hitliste, Samburu und Tarangire, kann ich mich auch anschliessen! Ward Ihr schon mal im Meru NP in Kenya!? Auch herrlich einsam!

Vielen Dank für Dein Update zur aktuellen Strassenlage. Bei meiner letzten Tour nach Dar waren sie gerade dabei die traumhaften riesigen alten Mango-/Feigen- und sonstigen Bäume für die neue Strasse zu fällen. Es war ein trauriger Anblick! Aber natürlich notwendig und es freut mich, dass wenigstens diese Strasse fertig geworden ist!

Hoffentlich bald wieder im Ruaha!

VG
Ruaha
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Aug 2013 13:30 #300230
  • Ruaha
  • Ruahas Avatar
  • Beiträge: 167
  • Dank erhalten: 26
  • Ruaha am 14 Aug 2013 13:26
  • Ruahas Avatar
Ach so: kanntest Du den Tarangire schon als der Campsite noch an dem jetzigen Picnic-spot war!? Das war ein Traum und man konnte täglich Löwen, Elefanten, Büffel, Eland etc., gelegentlich auch Leoparden vom Camp sehen.

Der jetzige public Campsite ist von der Lage echt bescheiden und fordert täglich eine lange Anreise zum tierreichen Flussgebiet.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.