• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Kenia und Tansania, September 2010
29 Jun 2009 14:18 #106342
  • bilo
  • bilos Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 77
  • bilo am 29 Jun 2009 14:18
  • bilos Avatar
Hallo HHaverkamp,

wir sind auch (schon mehrfach) als Selbstfahrer in Kenia unterwegs und denken, dass es angesichts eurer bisherigen Fahrerfahrungen kein Problem sein dürfte, ohne Fahrer/Guide eine Safari in Kenia zu machen.
Beschilderungen gibt es wenig bis gar nicht, aber mit einer guten Karte, einem guten bis sehr guten Orientierungssinn und gelegentlichem Fragen bei Einheimischen haben wir bisher immer unser Ziel ohne große Probleme erreicht.

Wir kennen NAM und BOT nicht, aber wenn wir den Erzählungen und Berichten der Selbstfahrer im südlichen Afrika so lauschen, kommen wir lediglich zu dem Schluss, dass Kenia andere Herausforderungen für Selbstfahrer bereit hält, die aber durchaus zu bewältigen sind.
Wer in Großstädten Italiens und Frankreichs oder auch in Kairo schon selbst gefahren ist, wird auch ganz gut in Nairobi zurecht kommen - ein bisschen stressresistent sollte man natürlich schon sein. ;)

Auch für Tiersichtungen entwickelt man im Laufe der Jahre einen guten und geübten Blick.

In diesem Jahr werden wir erstmalig mit Navi fahren (Garmin Nüvi 550). Mal sehen, ob uns dieses wirklich eine noch bessere Unterstützung als unser bisheriges Kartenmaterial ist. Bei Interesse werden wir nach unserer Rückkehr gerne darüber berichten. Ansonsten können wir euch folgende Karten empfehlen:

1. Kenia - Reiseführer und Reisekarte
Könemann Verlag
ISBN: 3-89508-869-2
Dieses Buch mit großer ausklappbarer Reisekarte ist allerdings schon recht alt (1998), aber hat uns bisher beste Dienste geleistet. Ob das noch erhältlich ist, wissen wir nicht, vielleicht über amazon.

2. Kenia - Marco Polo, Kosten 9,95 €
Übersichtskarte zum Ausklappen, mit Entfernungstabelle und Ortsregister
ISBN 978-3-8297-3902-3

Autovermietung: www.roversafari.com

Für die Strecken müsst ihr eine wesentlich längere Zeit als im südlichen Afrika einplanen, z.B.

- Nairobi - Massai Mara = ca. 250 km = mind. 6 Std. (ohne Zwischenstopp)
- Nairobi - Mombasa = ca. 480 km = ca. 7- 8 Std. (ohne Zwischenstopp und Zwischenfälle)
- Lake Naivasha - Lake Nakuru = ca. 90 km = 2,5 Std.
- Kisumu - Homa Bay = ca. 100 km = knapp 3 Std.

Da wir nur campen, können wir euch in Bezug auf Lodge - (Vor)Buchungen nicht behilflich sein. Wir haben das 2006 mal versucht für unsere Safari in 2007, aber schließlich erfolglos aufgegeben und uns für Camping entschieden (das muss man nicht vorbuchen und daher ist man ganz unabhängig). Am besten kennen wir uns in der Massai Mara aus und könnten euch zumindest ein paar Lodges nennen, bei denen ihr mal anfragen könnt. Welche Erfahrungen ihr mit diesen privaten Vorbuchungen macht und auch entsprechende Adressen, interessieren uns sehr!

Der Grenzübergang Sandriver Gate in der Massai Mara ist geschlossen. Von Nairobi kommt ihr über Namanga nach Tansania, von der Massai Mara könnte man über Isebania fahren. Klärt mit eurem Autovermieter unbedingt, welche Papiere ihr beim Grenzübertritt für das Auto braucht und ob ihr am gleichen Grenzübergang wieder ausreisen müsst.

Wichtig für den Grenzübertritt Kenia-Tansania und zurück: Ihr benötigt eine Gelbfieberimpfung. Nicht jeder Arzt darf gegen Gelbfieber impfen. Diese Impfung darf nur durch speziell weitergebildete Ärzte verabreicht werden, sogenannte Gelbfieber - Impfstellen. Wo eine solche Gelbfieber - Impfstelle in der Nähe ist, erfährt man unter:

www.crm.de/beratungs...sp?URL=gelbimpf4.htm

Bei weiteren Fragen helfen wir gerne weiter.

Liebe Grüße
Birgitt und Joachim
Letzte Änderung: 29 Jun 2009 14:27 von bilo.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Jul 2009 14:31 #107385
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8026
  • Topobär am 06 Jul 2009 14:31
  • Topobärs Avatar
Wir haben eine vergleichbare Reise, wie von Dir geplant, vor 1,5 Jahren gemacht. Schreibe dazu auch gerade einen Reisebericht in diesem Unterforum.

Ich kann Sunworld nur uneingeschränkt empfehlen. Sowohl für den Mietwagen, als auch für die Buchung der Unterkünfte.

Für mich käme ebenfalls ein Fahrer auf keinen Fall in Frage. Zum einen macht mir das Fahren, die Navigation und alle anderen Aspekte, die mit dem Selbstfahren zusammenhängen viel Spaß und sind für mich Teil meines Urlaubserlebnisses. Zum anderen sehe ich in dem Auto auch Teil meiner Privatsphäre, so dass mich dort die permanente Anwesenheit fremder Menschen stören würde.

Wenns noch konkrete Fragen gibt, nur zu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Aug 2009 18:48 #112393
  • HHaverkamp
  • HHaverkamps Avatar
  • Beiträge: 40
  • HHaverkamp am 15 Aug 2009 18:48
  • HHaverkamps Avatar
Hallo Leute,

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps.

Habt Ihr zufällig noch Tipps für preiswerte Lodges in der Serengeti?

Die meisten, die wir gefunden haben sind sündhaft teuer.

Vielen Dank im Voraus

Gruß
Hubert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2