• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Krüger NP und Mosambik Ende Apri/Anfang Mai 2017
27 Jan 2017 07:40 #461028
  • Rauhhaarbracke
  • Rauhhaarbrackes Avatar
  • Beiträge: 163
  • Dank erhalten: 58
  • Rauhhaarbracke am 27 Jan 2017 07:40
  • Rauhhaarbrackes Avatar
Hallo zusammen,

dieses Jahr soll es uns nach Mosambik verschlagen. Wir wollen nach Joburg und dann nach Nelspruit fliegen und von dort aus mit Mietfahrzeug (4x4) durch den Krüger NP Richtung Mosambik Landesinnere und weiter Richtung Tofo um dort min. 8 bis 10 Tage zum Tauchen zu bleiben, danach wieder zurück Richtung Nelspruit und Joburg.

Was gibt es in Mosambik sehenswertes?
Zeit haben wir so 18 Tage!

Auch so, wir sind keine Ersttäter, waren in Nambia, Botswana, Kenia, Tansania, Südafrika. :)
1 x Kenia, 2 x Tansania, 2 x Südafrika, 3 x Botswana, 3 x Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Jan 2017 11:03 #461059
  • Kloppo
  • Kloppos Avatar
  • Beiträge: 371
  • Dank erhalten: 1640
  • Kloppo am 27 Jan 2017 11:03
  • Kloppos Avatar
Ich würde zunächst ein oder zwei Nächte in Machampane, Limpopo NP bleiben. Dort werden Fußsafaris angeboten. Emil der Manager ist m.E. ein sehr interessanter Typ und informativ. Essen war sehr gut. Alternativ kannst zur Covane Community Lodge fahren am Massingir Dam, außerhalb des Limpopo NP`s, auch schön und günstiger. Anschließend würde ich einen Zwischenstopp in Chidenguele machen, eine Nacht reicht dort. Wir waren in der Naara Eco Lodge, war o.k. Danach weiter an die Praia do Tofo nach Inhambane. Haben dort in der Bluefootprints Lodge geschlafen. Tolle Lage, gutes Essen, super Service. Laut Aussage von Liz (Managerin) werden Tauchausflüge angeboten. Die Tauchmöglichkeiten sollen super sein. Lass Dir vorher aber bestätigen, das der Ausflug ggfs. auch für nur 2 Personen statt findet. Danach könntet Ihr noch bis Vilanculos fahren und dort bei Bazaruto oder Benguera die Unterwasserwelt erkunden. Geschlafen haben wir dort im im Bahia Mar, empfehlenswert. Auch dort werden Tauchausflüge angeboten. Weiter wie Vilanculos wirst eh nicht fahren dürfen, wegen der Unruhen (Beschränkung von Mietwagenfirmen). Anschließend das ganze wieder zurück. Alternativ könntest über Maputo zurück fahren und Dir Maputo anschauen.
Auf den Fahrtstrecken gibt es relativ wenig zu sehen. Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten. Teilweise problematisch da die Schilder zur Aufhebung der 60er Zone außerhalb von Ortsdurchfahrten nicht vorhanden sind. Der Grenzübergang Giryondo im KNP ist sicherlich entspannter als Komatipoort. Lies mal meinen Bericht How was your day?

Grüsse Kloppo
- Wurstsalat gibt es wieder zu Hause 2013-
- die Reise zu den unaussprechbaren NPs 2014-
- Kloppo und die Klepperkischd 2015-
- How was Your Day?... A Trip to MOZ & SA 2016-
- Kloppos zu Gast beim Tanz der Vampire
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2017 07:42 #461152
  • Rauhhaarbracke
  • Rauhhaarbrackes Avatar
  • Beiträge: 163
  • Dank erhalten: 58
  • Rauhhaarbracke am 27 Jan 2017 07:40
  • Rauhhaarbrackes Avatar
Hallo Kloppo,

danke für deine Antwort, so ähnlich hatte ich mir das auch schon gedacht. Erst etwas Krüger und dann nach Machampane und dann weiter Richtung Meer (Tofo).

Könnte man in einem Rutsch von Machampane bis Praia do Tofo fahren?
Gruß
Alex
1 x Kenia, 2 x Tansania, 2 x Südafrika, 3 x Botswana, 3 x Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2017 11:04 #461176
  • Kloppo
  • Kloppos Avatar
  • Beiträge: 371
  • Dank erhalten: 1640
  • Kloppo am 27 Jan 2017 11:03
  • Kloppos Avatar
Hi Alex,

die Strecke Machampane - Chindenguele sind lt. Google-Maps ca. 5 Stunden. Gebraucht haben wir ca. 7 Stunden über die Strasse 208. Die geht ca. 20km vor Xai Xai rechts ab. Ca. 100km vor Chokwe ist die Strasse in einem sehr schlechten Zustand, mehr als 30km/h im Schnitt sind da nicht möglich. Zudem ist bzw. war ein Brücke gesperrt und man musste einen Umweg über ein paar Dörfer fahren. Nach Chokwe wird die Strasse wieder besser. Ich glaube nicht, das sich an den Verhältnissen etwas geändert hat. Generell haben wir in Mosambik ca. 1 - 2 Stunden Fahrzeit mehr gebraucht, als bei Google-Maps berechnet. In Namibia, Südafrika, Botswana, selbst in Simbabwe, hat die errechnete Fahrzeit von Google-Maps ziemlich mit der tatsächlich gefahrenen Zeit übereinstimmt. Wie bereits erwähnt, fehlen oft Ortsausgangs die Schilder 80km und 100km. Die wurden teils wohl von den Einheimischen, wohl teils auch von der Polizei abgeschraubt, um Geld zu machen. Manchmal ist es aber auch so, das irgendwo noch eine Schule (Escola) kommt und 60km dann begründet ist. Kontrolliert wird von der Polizei relativ häufig, vor allem innerorts. Es gibt unterschiedliche Befugnisse der Polizisten, die blau-weißen müssten die Verkehrspolizei sein, die dürfen Dich anhalten und kontrollieren. Dann gibt es noch eine spezielle Einheit für die Kleinbusse und Taxis, die können von dir nix wollen. Gib den Polizisten immer nur ein Kopie von Deinem Führerschein. Originale nur in der Dienststelle vorzeigen. Das selbe gilt für den Pass und die Visa, nicht aus der Hand geben. Sofern ein Ticket kassierst, das maximale was der Polizist vor Ort einziehen darf sind 1000 MTN. Im Internet ist eine Bußgeldtabelle vorhanden, diese würde ich im Auto griffbereit haben.

Grüsse Kloppo
- Wurstsalat gibt es wieder zu Hause 2013-
- die Reise zu den unaussprechbaren NPs 2014-
- Kloppo und die Klepperkischd 2015-
- How was Your Day?... A Trip to MOZ & SA 2016-
- Kloppos zu Gast beim Tanz der Vampire
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2017 23:51 #462117
  • FSausS
  • FSausSs Avatar
  • Achtung - Afrikavirusinfiziert
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 399
  • FSausS am 02 Feb 2017 23:51
  • FSausSs Avatar
Hallo,
so verlockend es auch aussehen mag, ich würde auf jeden Fall über Macia fahren und nicht den Shortcut über Chokwe und Chibuto fahren. Ein Südafrikaner hat mir in Vilanculos erzählt, dass diese Strasse in weiten Teilen vom Limpopo-Hochwasser weggespült worden ist und man nur sehr langsam voran kommt. Das deckt sich mit der Aussage von Kloppo.
In Macia kann man zudem noch einigermaßen gut einkaufen...
Thema Tauchen, in Zavora oder Paindane ist auch direkt auf dem Camp/Lodge Gelände eine Tauchbasis. Es kommen sogar Leute aus Tofu um bei Zavora zu tauchen...Ich bin dort schnorcheln gegangen - mit eins der besten Reviere unserer Reise!

Grüßle
Frank
immer wieder gern im südlichen Afrika unterwegs...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Feb 2017 18:48 #462276
  • Bamburi
  • Bamburis Avatar
  • Beiträge: 539
  • Dank erhalten: 1063
  • Bamburi am 03 Feb 2017 18:48
  • Bamburis Avatar
Hallo Alex,

es lohnt sich auf jeden Fall in Praia do Tofo mehrere Tage zu bleiben. Die Anbieter für Tauchgänge fahren nur raus, wenn das Boot voll ist. Hat man nur einen Tag vor Ort, wird das schwierig. Und es lohnt sich: wir haben bei unserer Ocean Safari (Diversity Scuba) drei Wahlhaie gesehen und sind praktisch neben ihnen her geschnorchelt (bzw. die Taucher, neben ihnen her getaucht). Es war einfach unfassbar gigantisch!

Sehr schön ist auch Inhambane. Ein netter Tagesausflug von Tofo aus .

Die Geschwindigkeitskontrollen sind nicht ohne - aber besonders übel in der Provinz Maputo. Wir mussten damals zweimal bezahlen: die Belehrungen in Portugiesisch (und auch die, dass es unmöglich ist, gar kein Portugiesisch zu sprechen ), gab es immerhin gratis ;)

Grüßle
Anja
Intelligent people discuss ideas. Fools discuss how people should behave. (Paulo Coelho)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2