THEMA: Ersttäter - Camping und Lodge Mix 2-1/2 Wochen
19 Sep 2022 09:56 #651519
  • Franzjoni
  • Franzjonis Avatar
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 12
  • Franzjoni am 19 Sep 2022 09:56
  • Franzjonis Avatar
Im Januar hatte ich mit Hilfe des Forums die Route zusammengestellt. Ohne die hilfreichen Beiträge hier, hätten wir bestimmt den ein oder anderen Fehler gemacht. Zum Glück haben wir frühzeitig (Januar) gebucht und noch günstige Flugtickets bekommen. Mit zwei Ausnahmen haben wir durch das frühzeitige reservieren alle unsere Wunschunterkünfte bekommen. So sieht unsere Route aus:

21.09 Abflug mit Eurowings Discovervon FRA
22.09 Ankunft Windhoek - Ankommen - Stadtrundfahrt Bwane TuckeTucke - Palmquell Hotel
23.09 Abholung Auto von SCR - Einkaufen und Fahrt über B1 nach Lappa Lange
24.09 Über Maltahöhe nach Tirasberge zur Koiimasis Ranch Camping
25.09 Tirasberge Koiimasis Ranch Camping
26.09 Nach Sesriem Oshana Camping
27.09 Morgens Dead Vlei - weiter nach Gamsberg Rooiklip Campsite
28.09 über Gobabeb oder normal nach Swakopmund (Pension/FeWo)
29.09 Swakopmund Bootstour
30.09 Swakopmund Living Desert ggf. Caming Spitzkoppe
01.10 Über Spitzkoppe ins Erongo Gebirge Omandumba Bush Camping
02.10 Brandberg White Lady Lodge Camping
03.10 Vingerklip Lodge Eagels Nest
04.10 Über Galton Gate nach Olifantrus Etosha Camping
05.10 Olifantrus Camp
06.10 Nach Okaukuejo Camping
07.10 Omantuzo Lodge
08.10 Autoabgabe und Voigtland Lodge
09.10 Abflug Abends

Nach den erdrückenden Coronajahren sind wir froh endlich unbeschwert unsere Hochzeitsreise machen zu können. Ab Sesriem werden wir über weite Strecken von einem Studienfreund begleitet.
Sofern es die Zeit zulässt, versuche ich während der Reise den Reisebericht zu schreiben, ansonsten lasse ich euch im Anschluss an die Reise an meinen Eindrücken teilhaben.

Sollte wer von euch zur selben Zeit an den besagten Orten unterwegs sein, kann man sich ja auf ein kühles Getränk treffen ;)

In Vorfreude,

Franzjoni
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Malbec, Sunerf
19 Sep 2022 18:50 #651554
  • Schermski
  • Schermskis Avatar
  • Beiträge: 29
  • Dank erhalten: 12
  • Schermski am 19 Sep 2022 18:50
  • Schermskis Avatar
Hallo Franzjoni,
wir sind erst ein paar Wochen später in Namibia, kühles Getränk klappt leider nicht. Ich werde aber auf deinen Bericht achten, das wird meine Vorfreude sicher noch weiter steigern. Danke schon jetzt!
Guten Flug und viele schöne Erlerbnisse,
Grüße aus dem erfrischenden Franken
Heidi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Sep 2022 10:35 #651706
  • Franzjoni
  • Franzjonis Avatar
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 12
  • Franzjoni am 19 Sep 2022 09:56
  • Franzjonis Avatar
Der Eurowings Discover war ca. 3/4 gefüllt. Wir hatten keine Plätze reserviert und hatten Glück: extra Beinfreiheit Upgrade.

Das Essen war besser als erwartet! Wie schon angekündigt, wurde es recht kalt im Polo hätte man ordentlich gefroren.

In Windhoek angekommen dauert die Zollabfertigung + Visum für meine Frau immerhin 1 1/2 h. Am besten füllt man wirklich alles schon vorher aus…denn jede Lücke wird im Zweifel am Schalter dann abgefragt. Das Covid Formular wird immer noch verlangt.

Am Flughafen wurden wir abgeholt (vorher vereinbart mit Palmquell). Leider wird gerade der Pool saniert und auf dem Zimmer gab es keine Wasserflasche, etwas schade. Am Nachmittag werden wir für eine Stadttpur abgeholt und holen uns vorab noch eine Telefonkarte.

Erstmal ankommen …
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Malbec
22 Sep 2022 11:04 #651708
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 28685
  • Dank erhalten: 25668
  • travelNAMIBIA am 22 Sep 2022 11:04
  • travelNAMIBIAs Avatar
Das Covid Formular wird immer noch verlangt.
Offiziell nicht mehr, aber da mag noch der ein oder andere hinterm Schalter rumspuken, zu dem das noch nicht durchgedrungen ist. Ist so ähnlich wie die Berichte, dass auf einmal wieder Impfausweise kontrolliert wurden...

Viele Grüße und viel Spaß im Land
Christian
Vom 18.03.2023 bis 26.03.2023 nicht bzw. nur sporadisch im Forum aktiv!
Reisen 2023/24: Angola (11/2023), Deutschland (12/2023), Simbabwe (03/2023), Schweden (12/2023), Sierra Leone (02/2024), Südafrika (09/2023), Tansania (05/2023)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Okt 2022 10:10 #652958
  • Franzjoni
  • Franzjonis Avatar
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 12
  • Franzjoni am 19 Sep 2022 09:56
  • Franzjonis Avatar
Wieder glücklich in der Heimat! Mein Plan während der Fahrt zu schreiben, war natürlich illusorisch!

Deshalb im Nachgang eine Reisezusammenfassung mit den wichtigsten Infos für Nachplaner und alle die es interessiert:

21.09 Abflug mit Eurowings Discovervon FRA
Die Eurowingsflüge sind wirklich gewöhnungsbedürftig. Mieses Essen, sehr kalt in der Nacht und wenig Wasser. Deshalb der Tipp: Nehmt euch warme Sachen oder eine Decke mit und kauft im Dutyfree Wasser. Man kommt ziemlich übermüdet an und es bietet sich an, am Ankunftstag nur eine Stadtrundfahrt zu machen.

22.09 Ankunft Windhoek - Ankommen - Stadtrundfahrt Bwane TuckeTucke - Palmquell Hotel
Genauso haben wir es dann auch gemacht. Mit unserem deutschsprachigen Fahrer Pinehas haben wir Windhoek durchquert und auch einen Abstecher nach Katatura gemacht. Sollte man als Europäer mal gesehen haben, um zu wissen wie gut man es eigentlich hat. Den Abend verbrachten wir entspannt mit Sonnenuntergang auf der Terasse vom Hotel Thule. War recht frisch am Abend/Nachts. Hotel Palmquell war leider gerade im Umbau (kein Pool) aber grundsätzlich in Ordnung für den Start.

23.09 Abholung Auto von SCR - Einkaufen und Fahrt über B1 nach Lappa Lange
Nach der Abholung des Autos bei SCR (Toyoto Hillux 2.4, frische Reifen aber immerhin 100.000 km auf dem Tacho) ging es zur Maerua Super Spar. Hier haben wir uns ordentlich eingedeckt... (Im Nachgang muss ich sagen: leider etwas zu viel) Beim nächsten mal etwas sparsamer und dann lieber auf der Strecke nachkaufen. Die erste Unterkunft erreichten wir kurz vor Sonnenuntergang was dann gleichmal unter beweis stellte ob man das Zeltaufbauen begriffen hat. Lappa Lange ist eine schöne Unterkunft für Camper mit super sanitären einrichtungen und Wasserloch. Am nächsten Morgen machten wir Frühs einen Game Drive und sahen auch die weissen Rhinos vor Ort. War auf jeden Fall ein sehr guter Ort für den Start!

24.09 Über Maltahöhe nach Tirasberge zur Koiimasis Ranch Camping
Wir hatten eine lange Fahrt von Lappa Lange bis Koimassis in den Tirasbergen vor uns. Landschaftlich wurde es ab Helmeringshause interessant. Die Strecke D707 war dann der Oberhammer! Die Ranch und der Campingplatz waren herrlich und wir haben die zwei Tage dort sehr genossen. Umbednigt daran denken: Ein Emu Ei zu Frühstück holen!

25.09 Tirasberge Koiimasis Ranch Camping
Wenn wir nochmal nach Namibia fahren und den Süden erkunden, würde ich hier wieder 2 Tage bleiben.

26.09 Nach Sesriem Oshana Camping
Es ging weiter Richtung Norden und die Gravel Road wurde schlechter. Die D27 Richtung Sesriem war in katastrophalem Zustand. Jede Schraube die bei dieser Fahrt an Ihrer Position geblieben ist, hat einen Orden verdient!
Unbedingt meiden! Auf dem Weg haben wir noch einen Abstecher zum Schloss Duwisib gemacht. War nett und hat sich gelohnt. Kaffee und Kuchen gab es dort wegen Umbau leider nicht. Sollen wohl bald Unterkünft im Schloss entstehen. Am Sesriem Canyon vor den Affen acht geben! Einem Bekannten wurde im Handumdrehen die Wasserflasche entwendet...hätte auch der Schlüssel sein können. Nette Campsite mit Ausblick in die Wüste und eigenem Bad. Morgens gab es sogar warmes Wasser!!!

27.09 Morgens Dead Vlei - weiter nach Gamsberg Rooiklip Campsite
Um 05:45 Uhr rückten wir gen Soussusvlei vor! Die Fahrt durch die Nacht auf der Asphaltstrasse war langweilig aber als es dämmerte sah man die herrlichen Dünen. Wir sind direkt bis nach vorn durch. Vorher Druck abgelassen und ab über den Sand. Manchmal wurde ich etwas nervös, wenn der Wagen langsamer wurde.
Es war erstaunlich wenig Betrieb am Morgen und es verteilte sich ganz gut. Vielleicht 50 - 100 Leute waren da. Später frühstückten wir dort und dann kamen auch die Busladungen. Es loht auch eine kleine Wanderung auf die Düne oberhalb des Dead Vlei. Dann ging es weiter über Soltair (Kuchen essen!!!) zur Farm nach Rooiklipp. Die Fahrt dahin ist abenteuerlich und die Landschaft magisch! Ganz tolle Campsite mit herrlichem Ausblick. Umbednigt etwas Zeit einplanen für einen Spaziergang oder Wanderung. Da kann man tolle Mineralien finden. 4x4 und gute Reifen ist aber wahrscheinlich notwendig.

28.09 über Gobabeb oder normal nach Swakopmund (Pension/FeWo)
Nochmal heftige Strassenverhältnisse (Gaubpass und Cuisib Pass). Swakopmund ist wirklich beschaulich und man sollte sich zeitnehmen für einen Stadtbummel. Gegessen haben wir im Thug und im Steamer. Beides war in Ordnung aber nicht umwerfend. Für nette Souveniers würde ich zu Stonetique gehen.

29.09 Swakopmund Bootstour
Wir hatten ab Walfish Bay eine nette Katamaran Tour mit dem Seebullen Ernst. Die Fahrt war sehr unterhaltsam und es gab sogar einen Wal zu bestaunen. Am Ende gab es noch Sekt und ein wirklich grosses Buffet was die 1700 NAD (2 Personen) rechtfertige. Zum ersten Mal in Leben Austern...vielleicht etwas riskant gewesen. Waren aber tiptop. Hatten übrigens auf der ganzen Fahrt nie Probleme mit dem Essen obwohl wir auch Salat gegessen haben.

30.09 Swakopmund Living Desert ggf. Caming Spitzkoppe
Es war uns zu kalt und trüb in Swakopmund und wir fuhren zur Hohenstin Lodge. War sehr schön dort und es gab hervorragenden KUDU! Auf dem Weg machten wir eine Tour zur Felsenbrücke und der Spitzkoppe.

01.10 Über Hohenstein ins Erongo Gebirge Omandumba Bush Camping
Früh morgens ging es noch nach Ameib zur Phillps Cave. Achtung: Wirklich früh dahin fahren es wird sehr heiss und man muss ein ganzes Stück laufen und klettern. Hat sich aber gelohnt. Omandumba fing seltsam an. Wir hatten das Bush Camp mit der Farm verwechselt und die Überleitung war recht schroff: Time to say good bye :silly:

Omandumba Three Elefants ist wiklich ein wunderschöner Ort. Alleine (wir fahren hier mit freunden) wäre es uns aber ein wenig zu abgelegen gewesen. Die Farmerin warnte uns eindrücklich vor den Baboons und so waren wir die ganze Zeit auch recht nervös, vielleicht auch wegen der grossen Menge an Fliegen dort. Am nächsten Tag fiel uns der Abschied deshalb nicht so schwer. Einen Abstecher und Tour haben wir noch zum San Living Museum gemacht. Ich würde eher die Tour durch das Dorf als die Buschmann Tour empfehlen. Die Souvenirs sind ziemlich überteuert. Das Camping bei der Brandberg White Lady Lodge war eher nach unserem Geschmack. Wir durften den Pool nutzen und es gab das erste Mal im Urlaub frisch gezapftes Bier.... B)
Das war schon sehr erholsam dort.

02.10 Brandberg White Lady Lodge Camping
Weiter Richtung Vingerklip. Die Gegend ist recht trostlos und man freut sich angekommen zu sein. In Khorixas ist die wahrscheinlich beste Möglichkeit um nochmal vor Etosha einkaufen zu gehen. Gutes Fleisch bekommt man hier aber nicht mehr. Kauft also schon immer wenn möglich Game auf der Fahrt ein und haltet es im Kühlschrank (der bei uns übrigens tadellos funktionierte) kühl. Wir hatten die Unterkunft Heavens Gate oben auf dem Plateau. Der gesamte Service vor Ort war sehr mittelmässig wenn nicht sogar schlecht. Man hatte immer das Gefühl als würde man mit seiner Anwesenheit die Leute nur belasten. Eine Reisegruppe (Rentner) sollte eigentlich im Restaurant auf dem Plateau essen, schaffte aber natülich nicht den schweren Aufstieg (ca. 80 Höhenmeter). solche Konflikte wurden dann öffentlich ausgetragen und man wurde damit belästigt. Die Unterkunft war jedenfalls nicht ihren doch recht stolzen Preis wert.

03.10 Vingerklip Lodge Eagels Nest
Etwas enttäuscht ging es weiter nach Olifantrus. Im Park verstanden wir dann, warum es sinnvoll ist, zu erst un den Süden zu fahren! Tiere über Tiere! Anfänglich haben wir uns über jeden Strauss gefreut der in der Landschaft stand, jetzt hielt man für Giraffen teilweise nicht Mal mehr an. Ich würde auch empfehlen: Erst Süden für die Landschaft und dann Norden!
Olifantrus war ein tolles kleines Camp und wir haben sehr viel hier gesehen: Löwen, Nashörner, Elefanten, Hyänen

04.10 Über Galton Gate nach Olifantrus Etosha Camping
Irgendwo bin ich verrutscht. Wir sind jedenfalls zwei Tage hier gebleiben und das war auch gut so! Am zweiten Tag machten wir eine Tour Richtung Galton Gate und dann zur Dolomit Lodge. Das Essen dort zum Mittag war vorzüglich und preiswert. Wir durften dann während der Mittagshitze kostenfrei an den Pool und die Bar nutzen. Wir waren dort völlig allein und ich kann diesen Abstecher nur empfehlen.
05.10 Olifantrus Camp
06.10 Nach Okaukuejo Camping
Der Weg war nochmal die Hölle. Die Straßenverhältnisse hier waren wirklich heikel und der Weg zieht sich. Entweder sehr langsam oder schnell fahren! Auf dem Weg gab es nochmal einige schöne Bilder. In Okaukuejo genossen wir noch ein wenig das kühle Wasser des Pools. Der Camping ist riesig, aber die Sanitären Anlagen waren in Ordnung. Das Wasserloch war starkfrequentiert und man kann dort wirklich immer etwas sehen.

07.10 Omantuzo Lodge
Es ging wieder raus aus dem Park. Nach einer kurzen Kontrolle stand uns eine längere Fahrt bevor. Omantuzo war ein kleine nette Unterkunft. Es gab sehr gutes Essen und die Anlage ist sehr gepflegt. Nicht für einen längere aufenthalt aber sehr gut als Übergang bei Ankunft oder Abfahrt.

08.10 Autoabgabe und Voigtland Lodge
Am Morgen ging es noch zum Holz Craft Markt in Okahandja. Als einziger Tourist wurde ich schon ziemlich belagert, aber man konnte da schon jede Menge schöne Dinge kurz vor der Abfahrt für die Lieben daheim finden. Vom Vorschlagspreis würde ich mind. immer die Hälfte bis 2/3 runterhandeln. Dann war man beim normalen Preis den alle früher oder später akzeptierten.

Nach der problemlosen Autoabgabe ging es zur Voigtlandranch. Hier setze ich mal ein Ausrufezeichen! !!!!!
Es war herrlich hier und ich wäre hier gerne noch einen Tag gebleiben. Die Zimmer und die Ranch waren so geschmackvoll eingerichtet und an jedes Detail wurde gedacht. Am Nachmittag durften wir die Giraffen füttern und es gab Kuchen. Abends gab es ein fulminantes Essen und guten Wein. Das Haus strahlt Geschichte aus und wir fühlten uns pudelwohl. Wir liessen alle unsere Sachen hier schon waschen und hatten dadurch bei der Rückkehr viel weniger Stress.

09.10 Abflug Abends
Den ganzen Tag bis 15:30 durften wir noch bei Gabi und Stephan bleiben. Es war so entspannt die Zeit dort am Pool zu verbringen und wir erfuhren noch viel interessantes. Noch ein Tipp: Voigtland muss rechtzeitig gebucht werden!

Am Flughafen ist die letzte Möglichkeit für den Versand von Postkarten. Dann ging es wieder mit Eurowings zurück. Das "Dinner" gab es gegen 21:00 Uhr. Um 23:30 versuchte man sich irgendwie auf seinem Sessel zurecht zu rucken. Um 03:00 Nacht ging dann das Licht wieder an und es wurde das Frühstück serviert (Ein Jogurt und ein Brötchen) :angry: . Bei einer Landezeit um 05:15 war das unnötig früh.

Fazit: DANKE NAMIBIA FORUM!!! Ohne die Hilfe von Hier wäre die Reise nicht so perfekt geworden!!!!
In 2 - 3 Jahren machen wir bestimmt nochmal einen Ausflug nach NAM und entdecken den Süden und Botswana!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Rocky, peter 08, urolly, Logi, Ytramix, menatwalk, LULO
14 Okt 2022 19:43 #653003
  • Reisemaus
  • Reisemauss Avatar
  • Beiträge: 735
  • Dank erhalten: 384
  • Reisemaus am 14 Okt 2022 19:43
  • Reisemauss Avatar
Vielen Dank Franzjoni für Deinen Kurzbericht!
Wir waren vor Jahren im Heaven’s Gate und sehr begeistert, da war es ganz neu.
Ist es mittlerweile abgewohnt oder warum sein Geld nicht wert, wegen dem schlechten Service?
Deine Begeisterung für Voigtland kann ich nachvollziehen, ist schon sehr schön dort.
Viele Grüße
Doro
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.