THEMA: „La Puna deja huellas“ oder „Im Höhenrausch“
08 Nov 2022 17:57 #654996
  • Sabine26
  • Sabine26s Avatar
  • Beiträge: 1184
  • Dank erhalten: 1806
  • Sabine26 am 08 Nov 2022 17:57
  • Sabine26s Avatar
Hallo zusammen,

noch nicht lange zurück aus Argentinien, beginne ich gleich mit dem Reisebericht. Vielleicht habt Ihr Lust mich zu begleiten?






Prolog

Als wir uns im Jahr 2010 auf der Finca Valentina in Salta während einer 4-wöchigen Argentinien/Chile Reise aufhielten, hörte ich das erste Mal von der Puna Argentiniens.

Aber es war nicht nur, dass ich das erste Mal davon hörte, sondern auch, dass es wahrscheinlich die schönste und einsamste Gegend ganz Argentiniens sei, womöglich sogar nicht nur Argentiniens, sondern des ganzen Hochlandes, das sich über Chile, Bolivien und Argentinien erstreckt. Zugegeben, diese Einschätzung liegt und lag sicherlich im Auge des Betrachters und ist äußerst subjektiv, aber meine Neugier war geweckt; insbesondere, da mich die Atacama bereits schon seit mehreren Jahren in ihren Bann gezogen hatte. Wie immer, begann ich zu recherchieren und das, was ich herausfand, war gerade für uns, die am liebsten als Selbstfahrer unterwegs sind, nicht gerade ermutigend. Reiseliteratur ist über die Puna Argentiniens, die sich über Teile der Provinzen Jujuy, Salta, Catamarca und La Rioja erstreckt, kaum vorhanden. Die gängigen Routen werden beschrieben, tatsächlich haben wir davon schon ein wenig selbst kennenlernen können, aber will man in abgelegenere Teile vorstoßen, wird es wesentlich schwieriger. Ein kompletter, deutschsprachiger Reisebericht ist mir selbst Jahre später über diese Region nicht bekannt, was natürlich nicht bedeutet, dass es keinen gibt. Einige wenige, mit denen ich Kontakt hatte und die schon in dieser Gegend waren, berichteten mir von der Schönheit und gaben ein paar Hinweise.

Meinen Atlas von Argentinien, den ich zwei Jahre später auf der nächsten Reise nach Argentinien erwarb, hüte ich wie einen Augapfel, dient er mir Jahre später noch immer als eine unentbehrliche Planungshilfe, auch wenn er sich teilweise schon ein wenig der „Lose-Blatt-Sammlung“ nähert. Aber selbst in diesem Werk sind verschiedene Routen der Puna nicht eingezeichnet, jedoch immer noch mehr als bei dem einen oder anderen digitalen Routenhelferlein. Was ich jedoch herausfand, die Straßen - oder besser Pisten - verlangen nach entsprechenden Fahrkenntnissen, nicht weniger wichtig sind entsprechende Ortskenntnisse, da eine Beschilderung genau genommen sehr oft nicht existent ist. Nicht zu unterschätzen ist zudem für mich die Höhe, auf der man sich bewegt und aufgrund alleine derer eine Panne nicht nur für Individualtouristen äußerst gefährlich werden kann. Immer wieder liebäugelte ich in den vergangenen Jahren, ob wir diese Strecken nicht doch vielleicht alleine meistern könnten, immer wieder kam ich jedoch zu dem ernüchternden Ergebnis, nein, können wir nicht - und dies sogar, ohne im Hinterkopf zu haben, dass diese Pisten für meinen Mann aus gesundheitlichen Gründen keinesfalls zu bereisen sind.

Noch während die Reisefreiheit wegen der allgegenwärtigen Pandemie extrem eingeschränkt war, entschied ich mich dazu, meine Reise in die Puna zu planen. Das war mehr als 18 Monate vor Reisebeginn. Ich kontaktierte eine Agentur in Argentinien, von der ich bereits schon 12 Jahre zuvor gehört hatte und teilte meine Pläne mit. Da ich alleine reisen würde mit einem Guide, wollte ich nicht länger als 2 Wochen unterwegs sein. Wie immer hatte ich genaue Vorstellungen meiner Route und bis auf wenige Änderungsvorschläge der Agentur, die mir sinnvoll erschienen, wurden diese auch exakt so umgesetzt. Dort, wo möglich, setzte ich bei den Unterkünften wieder auf ein wenig Komfort und der Aspekt, der mir bei sechs Reisen in Höhen jenseits der 4.000-Meter-Marke immer sehr wichtig war und mich auch bisher glücklicherweise vor Beeinträchtigungen bewahrt hatte, sollte auch diesmal im Vordergrund stehen; eine langsame, stufenweise Akklimatisierung. Ich hatte keine Lust auf Höhenprobleme mit Ansage, sondern wollte meine Reise mit allen Sinnen genießen. Natürlich kann man diese Probleme niemals ganz ausschließen, aber mit einer entsprechenden sinnvollen Route wollte ich die Möglichkeit von Höhenproblemen soweit wie möglich minimieren.

Während der folgenden Wochen und Monate gingen E-Mails hin und her, bis ich dann final etwa 1 Jahr vor Abreise buchte, immer in der Hoffnung, dass mir die Pandemie die Reise nicht noch verhageln würde. Den Interkontinentalflug, die beiden argentinischen Flugstrecken sowie die letzte Nacht in Buenos Aires buchte ich separat. Nun gut, die Pandemie beruhigte sich zum Glück so weit, dass die Einreisebedingungen nach Argentinien immer mehr gelockert wurden.

Einige wenige Wochen vor Reisebeginn erhielt ich den Namen meines Guides und die Vorfreude stieg, aber auch die Anspannung, ob meine unglaublich hohen Erwartungen an diese Reise erfüllt werden sollten und wie es wohl sein würde, zwei Wochen alleine, zumindest fast immer tagsüber, mit einem englisch- und spanischsprechenden Guide unterwegs zu sein und sich der Einsatz meiner Muttersprache auf wenige Telefonate, dort wo überhaupt möglich, beschränken würde.


Wen könnte dieser Reisebericht interessieren?

- alle, die offen sind für Neues und sich auch gerne einmal abseits herkömmlicher Pfade begeben
- alle, denen es nichts ausmacht, Staub als allgegenwärtigen Begleiter zu haben
- alle, die keine Probleme mit Einsamkeit haben
- alle, die sich an Kargheit erfreuen können
- alle, die neugierig darauf sind, wie Menschen in einer so lebensfeindlichen Umgebung leben (können, müssen oder vielleicht sogar wollen); auch wenn es sich nur um einen kurzen, kleinen und sicherlich subjektiven Eindruck meinerseits handelt
- alle, die auch gerne Einsamkeit, Staub und Neuentdeckungen mit Komfort zu Anfang sowie am Ende einer Reise kombinieren
- alle, die nachfolgende Auflistung, auch wenn sie diese oder auch nur einzelne Punkte für sich als zutreffend erachten, diese einfach zeitweise beiseite wischen und trotzdem neugierig sind



Wen könnte dieser Reisebericht weniger interessieren?

- alle, die sich gerne auf Asphaltstraßen bewegen und sich nicht gerne stundenlang im Auto durchschütteln lassen mögen
- alle, die sich nicht gerne in Höhen begeben, die um einiges höher liegen als der höchste Punkt unserer Zugspitze
- alle, die sich lieber auf bereits schon viele Male beschriebenen und erprobten Routen bewegen möchten
- alle, die sich nicht mit einer extremen Trockenheit arrangieren können/wollen
- alle, die sich nicht an abgelegenen und einsamen Landschaften erfreuen können
- alle, die einen extremen Bewegungsdrang haben
- alle, die keinesfalls auf die Farbe Grün während der Reise verzichten können





… und hier noch zur Einstimmung die Route:

2 N Salta
2 N Cachi
2 N Tolar Grande
3 N El Peñon
2 N Colomé
1 N Salta
1 N Buenos Aires
Letzte Änderung: 08 Nov 2022 19:24 von Sabine26.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, tigris, casimodo, Flori, speed66, Daxiang, sphinx, Beatnick, H.Badger, mika1606 und weitere 1
08 Nov 2022 18:11 #655000
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Online
  • Beiträge: 1644
  • Dank erhalten: 1570
  • Gabi-Muc am 08 Nov 2022 18:11
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo Sabine,

wow, wo warst Du denn mal wieder unterwegs? Von dem Gebiet habe ich noch nie was gehört (von Argentinien natürlich schon ;) ) und da reise ich doch gerne mit. Schreibst Du hier im Forum oder auf Deiner Webseite?

LG

Gabi
03.2022 Swakop, Etosha und Damaraland // 08:2021 Uganda // 01.2021: Caprivi // 10.2020: Etosha pur // 04.2019: KTP, Tok Tokkie Trail und Sossusvlei // 06.2018: Swakopmund und Etosha // 08.2017: Kalahari, KTP, Fish River, Soussusvlei, Swakopmund // 04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26
08 Nov 2022 18:52 #655005
  • H.Badger
  • H.Badgers Avatar
  • Beiträge: 1157
  • Dank erhalten: 5106
  • H.Badger am 08 Nov 2022 18:52
  • H.Badgers Avatar
Hallo Sabine,
da mich nach unseren Erfahrungen in Costa Rica auch der südamerikanische Kontinent interessiert, fahre ich gern mit dir durch diesen speziellen Teil Argentiniens und bin gespannt auf ein für mich gänzlich neues Fleckchen Erde.

Herzlichen Dank für deine Mühen!

Sascha
Aktuell Costa Rica 2022: www.namibia-forum.ch...a-zur-regenzeit.html
Kruger 2021: www.namibia-forum.ch...-im-kruger-2021.html
Reisebericht 2016: Südafrika, Namibia, Mauritius www.namibia-forum.ch...in-der-kalahari.html
Reisebericht 2016: Kinder und Katzen im Kruger www.namibia-forum.ch...atzen-im-kruger.html
Reisebericht 2017: Namibia - vom KTP zum Etosha NP www.namibia-forum.ch...he-lion-s-share.html
Reisebericht 2018: Sri Lanka www.namibia-forum.ch...-sri-lanka-2018.html
Reisebericht 2018: Kinder und Katzen im Kruger - Reloaded www.namibia-forum.ch...kruger-reloaded.html
Reisebericht 2019: Etosha, Caprivi, Chobe www.namibia-forum.ch...be-2019.html?start=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26
08 Nov 2022 18:54 #655006
  • tigris
  • tigriss Avatar
  • Beiträge: 535
  • Dank erhalten: 650
  • tigris am 08 Nov 2022 18:54
  • tigriss Avatar
Liebe Sabine,

Dein Intro/Prolog klingt vielversprechend und spannend.
:woohoo:
Gerne begebe ich mich mit Dir in einsame Landschaften und ins Höhenrauschgefilde…. ;)
Kokablätter sollen da ja mildernd wirken!
Hoffentlich hast Du welche an Bord :whistle: :whistle: :whistle:

Meine Wunschkiste an möglichen Reisezielen füllt sich momentan immer mehr, aber Argentinien und die Atacamawüste rutschen mal wieder nach oben.

Liebe Grüße
Simone
Historie meiner 13 bisherigen Reisen ins südliche/östliche Afrika => 11/2001: NAM die Erste * 12/2003 - 01/2004: NAMIBIA Südtour * 03/2005: NAMIBIA ein runder Geburtstag in Windhoek/Tour mit Witti + Landy * 12/2007 -01/2008: NAMIBIA Südtour zum 2. mit Familie * 10-11/2008: Kurztrip nach NAM/wieder ein runder Geburtstag * 03/2011: NAMIBIA ~ Hochzeit der Schwägerin in Windhoek und kleine Tour * 09-10/2013: TANZANIA ~ 4 Wochen Familienbesuch * 12/2014 - 01/2015: NAM zum ersten Mal mit Dachzelt unterwegs * 07-08/2016: SÜDAFRIKA ~ 4 Wochen Kap und Gardenroute/Familienbesuch * 05/2018: KTP und mal wieder der Süden von NAMIBIA * 01-02/2020: NAMIBIAS Norden, Caprivi und ein bißchen BOTSWANA * 08-09/2021: BOTSWANA ~ Private Campingtour mit Bushways * 09/2O22: 3 Wochen SÜDAFRIKA mit Fokus auf Familie und Drakensbergen *
Letzte Änderung: 08 Nov 2022 18:55 von tigris.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26
08 Nov 2022 19:17 #655011
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1420
  • Dank erhalten: 3856
  • sphinx am 08 Nov 2022 19:17
  • sphinxs Avatar
welcome back Sabine,
2 Nächte Colomé, dass hätte ich nicht erwartet, toll dort. Leider hat unser Weinlieferant den Torrontés nicht mehr - schnüff. Bis auf die Strecke Tolar Grande - Antofagasta de la Sierra kenne ich das meiste, wenn es auch sehr lange her ist. Für mich die schönste Landschaft, die ich auf meinen bisherigen Reisen sehen durfte. Bei 3 Nächten El Peñon ist es sicherlich auch auf den Vulkan Galán gegangen, oder? Ich bin gespannt und freue mich auf Text und Fotos.
Viele Grüße
Elisabeth
Letzte Änderung: 08 Nov 2022 19:24 von sphinx.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26
09 Nov 2022 18:41 #655095
  • Sabine26
  • Sabine26s Avatar
  • Beiträge: 1184
  • Dank erhalten: 1806
  • Sabine26 am 08 Nov 2022 17:57
  • Sabine26s Avatar
Vielen Dank für Eure Kommentare und Euer Interesse!

@Gabi: Macht nix, ich denke, die Region ist auch nicht so bekannt. Schön, dass ich Dir auf alle Fälle wieder etwas Neues vorstellen kann :) . Ich hatte geplant, auch hier zu schreiben und dann eine Info zu geben, wenn ich einen Teil auf meiner Seite fertig habe, da gibt es dann - wie gehabt - noch mehr Fotos, allerdings weiß ich nicht, wann ich soweit sein werde. Info folgt.

@Sascha: Ich bin ja schon seit vielen Jahren (eher Jahrzehnten) ein großer Fan von Lateinamerika, allerdings muss ich Dich vorwarnen, es wird zwar ein paar Tiere im Bericht geben, aber das ist eher "Beigabe" und das unglaubliche Glück einer Puma Sichtung (wie bei Dir in CR) ist mir verwehrt geblieben. Die Puna ist dafür aber auch nicht der allerbeste Ort. Wäre das passiert, hätte ich aber einen schönen Titel für meinen RB gehabt, "Puma in der Puna" :laugh: ... auf "Kein Puma in der Puna" hatte ich allerdings keine Lust und dieser Titel wäre der Reise auch nicht gerecht geworden.

@Simone: Bin mal gespannt, ob ich Deine Erwartungen erfüllen kann. Meine Bilder werden nur ein wenig wiedergeben können, wie es dort ist, zum einen knipse ich nur und zum anderen stand ich oftmals einfach da und wusste gar nicht, wie man die Landschaft überhaupt auf ein Foto bringen kann.

@Elisabeth: Ich bin ja weder eine große Weintrinkerin, noch eine Weinkennerin, aber Torrontés ist zumeist auch meine erste Wahl und natürlich habe ich den in Colomé gekostet. Warum hattest Du jetzt nicht mit 2 Nächten Colomé gerechnet? Wir mögen sehr gerne Weinanbaugebiete, auch wenn wir nicht viel trinken. Diese Kulturlandschaft gepaart mit einer schönen Unterkunft finde ich wunderschön und ausgesprochen entspannend. Außerdem wollte ich sehr gerne das JT Museum sehen. Mit der Tour in El Peñon liegst Du richtig, aber im Krater des Galán seid Ihr auch gewesen, oder? Die Strecke zwischen Tolar Grande und El Peñon könnt Ihr vielleicht irgendwann mal nachholen.

So, gleich geht es mit den nächsten beiden Reisetagen weiter - wie immer gibt es bei mir gerade zu Anfang wenig Fotos.

Ich freue mich, dass Ihr mitreist!

LG
Sabine
Letzte Änderung: 09 Nov 2022 18:59 von Sabine26.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sphinx, H.Badger