THEMA: Thailand - Reisebericht und "Workshop" ... ;-)
08 Mai 2021 23:05 #615395
  • Flori
  • Floris Avatar
  • Beiträge: 662
  • Dank erhalten: 385
  • Flori am 08 Mai 2021 23:05
  • Floris Avatar
Das Penang Curry haben wir erst relativ spät entdeckt, bei unserem Lieblings-Thai in Mannheim .Leider gibt es den nicht mehr.
Es hieß, man kann das Gericht mit jedem Fleisch/Geflügel zubereiten.

Wir ( und eigentlich all unsere Freunde hier ^^) mögen extra scharf. :laugh:

Bei Deinen Rezepten, Wolfgang, fällt auf, dass immer mit Kokoscreme gekocht wird, nicht nur mit Kokosmilch. Ich lerne dazu! :)

LG Doro
~ Africa is a feeling ~
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica
09 Mai 2021 08:00 #615405
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6294
  • Dank erhalten: 6504
  • BikeAfrica am 09 Mai 2021 08:00
  • BikeAfricas Avatar
Flori schrieb:
Das Penang Curry haben wir erst relativ spät entdeckt, bei unserem Lieblings-Thai in Mannheim .Leider gibt es den nicht mehr.
Es hieß, man kann das Gericht mit jedem Fleisch/Geflügel zubereiten.

Warum auch nicht?
Ich meinte nur, statt Wasserbüffel kann man Rindfleisch nehmen, aber natürlich kann man genauso gut Huhn, Schwein oder auch Tofu nehmen, wenn man kein Fleisch mag. Das ist ja das Schöne beim Kochen, dass man da kreativ variieren kann. Beim Kuchenbacken geht das schnell mal daneben.

Ich glaube, ich habe vor dem Kochkurs in Chiang Mai noch nie bewusst "Penang Curry" gelesen. Vielleicht schaffe ich mir noch 'nen Wok mit Gasbrenner an. Normalerweise koche ich mit der Tajine. Von der Garmethode her ist es ziemlich gegensätzlich.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Mai 2021 08:56 #615406
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6294
  • Dank erhalten: 6504
  • BikeAfrica am 09 Mai 2021 08:00
  • BikeAfricas Avatar
Irgendwo unterwegs radeln wir an Reisfeldern entlang oder an etwas, das wir für Reisfelder halten.







Wir kommen an ein einsam stehendes Gebäude, welches sich als kleines Lokal entpuppt. Wir kehren zu einem kleinen Frühstück ein. Statt Servietten steht eine Rolle Klopapier auf dem Tisch. ;-)







Die Gebäude sind auf traditionelle Weise erstellt. Die Wege bestehen aus geflochtenem Bambus. Das schwankt beim Laufen ein wenig, ist aber insgesamt sehr stabil. Bambus gilt als ungefähr so stabil wie Stahl.







Als wir weiterfahren, bekommt Melli vom Besitzer des Lokals noch eine kleine traditionelle Pfeife geschenkt ...

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, Reisehummel, Wild Dog, adriana, Katma1722
10 Mai 2021 11:35 #615519
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6294
  • Dank erhalten: 6504
  • BikeAfrica am 09 Mai 2021 08:00
  • BikeAfricas Avatar
Die Innenstadt von Chiang Mai ist ziemlich touristisch. Es gibt mehrere Straßen mit Touristenkneipen und die sind auch gut besucht. Neben dem Nachtbazar, der jeden Abend geöffnet hat, gibt es auch einmal die Woche (so meine ich), einen weiteren Nachtmarkt in der Innenstadt. Hier laufen lustige Vögel rum.





Nachdem wir an einem Nachmittag eine nette Kneipe für einen kurzen Boxenstopp nutzen, gehe ich am nächsten Abend noch mal dorthin. Melli ist müde und untersucht derweil ihre Augenlider auf innere Verletzungen. Im Außenbereich gibt es 2-3 Tische, und direkt davor hat ein Franzose seinen Grill aufgestellt. Es ist ein Bekannter des Kneipenbesitzers. Er grillt Hähnchenspieße, die er an vorbeikommende Passanten verschenkt. Ich bekomme auch immer wieder mal einen, so dass ich im Laufe des Abends satt bin, ohne etwas bestellen zu müssen. Er befeuchtet die Spieße zwischenzeitlich auch immer mit Wasser, so dass sie nicht austrocknen. Ich habe noch nie so lecker gegrilltes Huhn gegessen. Und so günstig auch nicht.

Und ich werde das Gefühl nicht los, dass der Grill womöglich einstmals einfach ein Blumentopf war, aber bei einer Sache bin ich mir sicher. Da steht ein absoluter Profi am Grill ...














Passend zu dem Franzosen mit seinem Grill gibt es ein Rezept für Satay-Spieße. Das sind Fleischspieße mit Erdnusssauce. Man kann es auch mit Rindfleisch oder Schwein machen, aber Huhn ist die typische Variante.

Jetzt gibt es Erdnusssauce auch fertig im Supermarkt zu kaufen, aber das habe ich einmal gemacht und kann nur davon abraten.
Das hat gar garstig geschmeckt.
Wer sich die Arbeit mit dem Originalrezept nicht antun will, für den habe ich eine schnelle Variante, die ich einfach mal ausprobiert und für ausreichend gut befunden habe. Es war allemal besser als die gekaufte Fertigsauce.
Man benötigt einfach Erdnusscreme ("Erdnussbutter" ohne Stückchen) und Sahne. Wem das zu mächtig ist, kann einen Teil oder die gesamte Sahne durch Milch ersetzen. Das ganze kippt man in gewünschter Menge und Konsistenz in einen kleinen Topf und erhitzt den langsam unter Rühren. Die gewünschte Konsistenz lässt sich durch Hinzufügen einer der Zutaten nachjustieren. Das geht einfach und schnell und schmeckt recht passabel. Im Original geht es aber wie folgt:


Satay-Spieße, pro Spieß etwa ...

Hühnerbrust in Stücken
1 Esslöffel Sojabohnenöl
1/3 Teelöffel rote Currypaste
1/3 Teelöffel Kurkumapulver
1 Esslöffel Kondensmilch
1 Esslöffel Sojasauce

Die Zutaten vermischen und das Fleisch mindestens eine Stunde darin einlegen, gerne auch den gesamten Tag.
Wenn Spieße aus Holz verwendet werden, die Spieße zuvor in Wasser legen, damit sie sich auf dem Grill nicht entzünden.
Dann ab auf den Grill ...


Erdnusssauce

1/2 Tasse Wasser
1/2 Tasse Kokosnusscreme
1/2 Esslöffel Kokosblütenzucker
1 Esslöffel gemörserte Erdnüsse
1/2 Esslöffel Fischsauce
1/3 Teelöffel Currypulver
1/3 Teelöffel Kurkumapulver

Alles verrühren und zusammen etwa 5 min. kochen und fertig.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, adriana, Katma1722
10 Mai 2021 17:13 #615571
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6294
  • Dank erhalten: 6504
  • BikeAfrica am 09 Mai 2021 08:00
  • BikeAfricas Avatar
Nachdem die Trockenhaube der Startschuss zu Fotos von Lampen war, folgen hier und im nächsten Beitrag einige Lampen.

Gruß
Wolfgang





















Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana
10 Mai 2021 17:17 #615572
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6294
  • Dank erhalten: 6504
  • BikeAfrica am 09 Mai 2021 08:00
  • BikeAfricas Avatar
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana, Katma1722