THEMA: Thailand - Reisebericht und "Workshop" ... ;-)
28 Apr 2021 13:56 #614232
  • adriana
  • adrianas Avatar
  • Beiträge: 339
  • Dank erhalten: 569
  • adriana am 28 Apr 2021 13:56
  • adrianas Avatar
BikeAfrica schrieb:
Die Geister werden mit Essen, Getränken und Räucherstäbchen versorgt.
... und jedes Getränk hat auch einen Strohhalm. Delikate Geister! :-)

Hi Wolfgang,
ich verfolge deinen Reisebericht mit großem Interesse! Zum Kochen bin ich noch nicht gekommen, aber ich werde ganz sicher etwas ausprobieren.
Danke für deine Erzählungen. Wie immer unterhaltsam, lustig, informativ!
LG, Adriana
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica, jom
28 Apr 2021 21:32 #614281
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6288
  • Dank erhalten: 6496
  • BikeAfrica am 28 Apr 2021 21:32
  • BikeAfricas Avatar
adriana schrieb:
ich verfolge deinen Reisebericht mit großem Interesse! Zum Kochen bin ich noch nicht gekommen, aber ich werde ganz sicher etwas ausprobieren.

Ich empfehle den Mango Sticky Rice oder den Black Sticky Rice Pudding, für den das Rezept noch kommt. Beides ist relativ simpel mit wenig Zutaten und schmeckt sehr lecker. Für manche Leute ist es schwierig, den Sticky Rice zu bekommen, aber in Deinem Fall sollte ja der ein oder andere Asia-Laden in Reichweite sein. Ansonsten hilft www.reishunger.de

Einmal haben wir eine größere Baustelle gesehen, an der ein modernes Hochhaus entstand. Aber trotz modernster Technik war der Geisterglaube präsent. Auch auf diesem Grundstück war als erstes ein Geisterhaus aufgestellt worden.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 28 Apr 2021 21:39 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana
30 Apr 2021 23:28 #614493
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6288
  • Dank erhalten: 6496
  • BikeAfrica am 28 Apr 2021 21:32
  • BikeAfricas Avatar
Diesmal etwas für einen schreibfaulen Moment. Überall im Land trifft man immer wieder auf Sonnenschirme. Hier mal eine farbenfrohe Auswahl …





























Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 02 Mai 2021 14:40 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Papa Kenia, adriana, CuF, Katma1722
02 Mai 2021 10:52 #614594
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6288
  • Dank erhalten: 6496
  • BikeAfrica am 28 Apr 2021 21:32
  • BikeAfricas Avatar
Auch in Mae Hong Son gibt es noch Touristen, aber es sind schon sehr deutlich weniger als in Pai. Wir gehen am Abend essen und auf dem Rückweg ist Melli müde und ich noch hungrig. Ich suche unterwegs noch ein Lokal auf, in dem sich nur Asiaten befinden. Die Speisekarte ist natürlich auch wieder nicht lesbar und manchmal fühle ich mich wie ein Analphabet. Damit es einfacher ist, sind einige Gerichte abgebildet. Damit es aber nicht zu einfach ist, weiß man nicht, welches Bild zu welchem Text gehört und ob es sich um Huhn, Schwein(?), Rind, Wasserbüffel oder Fisch handelt, sieht man auf den Fotos ja auch nicht.
Glücklicherweise spricht wenigstens eine der Bedienungen ein bisschen Englisch und so kann ich ungefähr erklären, was ich möchte. Ungefähr so etwas bekomme ich dann auch.



Es gibt einen Außenbereich zur Hauptstraße hin und ich setze mich an einen Tisch so nah wie möglich zur Straße, lege die Kamera mit geschwenktem Monitor auf den Tisch, so dass ich bei interessanten Szenen schnell und unauffällig kurze Filmsequenzen aufnehmen kann, ohne die Kamera in die Hand zu nehmen.

Am nächsten Tag streifen wir teilweise gemeinsam durch die Stadt und als Melli später beschließt, sich in die Sonne zu legen (40 Grad im Schatten sind ja auch 'n bisschen frisch), bin ich weiterhin zu Fuß unterwegs. Ein paar Eindrücke von unterwegs, gemeinsam und alleine.

In vielen Ortschaften und kleinen Städten gibt es einen kleinen Park mit Fitnessgeräten, die kostenlos zu benutzen sind. Mancherorts wird davon rege Gebrauch gemacht, aber wenn wir tagsüber in der großen Hitze vorbeikommen, sind die Plätze natürlich verwaist. Gegen Abend ist dort oft häufig Betrieb.



Radfahrer sollen die Straße mit den Autofahrern teilen. Dann machen wir das halt mal so. Wir sind ja schließlich nicht egoistisch, obwohl wir davon ausgingen, die Straßen wären nur für Radfahrer ...



Eine Besonderheit fällt im Straßenverkehr auf. An Kreuzungen lässt man entgegenkommenden Rechtsabbiegern die Vorfahrt. Ob das Vorschrift ist oder sich einfach so eingebürgert hat, weil es am Ende in Summe für alle schneller geht, da der Gegenverkehr nicht evtl. eine komplette Grünphase wegen eines Abbiegers warten muss, wissen wir nicht.
Da muss man als Radfahrer aufpassen, dass man nicht einen Lkw umfährt, der sich darauf verlässt, Vorfahrt zu haben. Insgesamt empfinden wir den Straßenverkehr jedoch als ziemlich problemlos, so lange man keine plötzlichen Fahrmanöver unternimmt und plötzlich bremst oder zur Seite ausschwenkt. An den Kreuzungen finden sich oft große Mengen Fahrräder und Mopeds ein. Wenn man einfach seine gerade Linie fährt und das Tempo anpasst, klappt das. Will man selbst überholen, ist ein Rückspiegel sinnvoll. Autofahrer empfanden wir im Normalfall auch als rücksichtsvoll, nur Kurvenschneiden ist auf den kurvigen Bergstrecken häufig. Da muss man bergab sehr aufpassen.

Hier ist irgendwas verboten und weil es wichtig ist und damit man es erkennt, hat man extra ein Schild aufgestellt.
Leider kann man nichts darauf erkennen.
Vermutlich ist doch nicht so wichtig ...



Eines der in Städten überall verfügbaren Tuk Tuks. Die Dinger sind wohl zu 98% als Taxi unterwegs und werden gerne für Stadtrundfahrten verwendet.



Die üblichen Taxis sind Toyota, Nissan und Mitsubishi mit einem Aufbau, der sie als Sammeltaxi verwenden lässt. Für uns mit den Fahrrädern im Gepäck war das natürlich prima, um vom Flughafen nach Chiang Mai und später wieder zurück zu fahren. Sie sind normalerweise gelb oder rot je nach Stadt.





Auch das alltägliche Straßenbild ist interessant. Wie überall im Land ist die Verkabelung völlig chaotisch. Auch werden Kabel offenbar niemals auf passende Länge gekürzt, sondern der Rest verbleibt aufgerollt an Ort und Stelle. Das ist selbst bei größeren Überlandleitungen so.



Auch Straßenschilder und Ampeln sind überdacht. Vielleicht wohnen auch hier irgendwelche Geister, aber wahrscheinlich ist das eher aus optischen Gründen so ...





An manchen öffentlichen Plätzen ist das Trinken von Alkohol oder/und Rauchen streng verboten und zieht drastische Strafen nach sich.
Ein halbes Jahr Gefängnis kann einem dabei blühen. Vermutlich gibts anschließend noch Ärger, weil man dadurch die erlaubte Aufenthaltsdauer von 30 Tagen im Land überzogen hat. Das wird dann wohl mit Gefängnis bestraft ...
Die Geldstrafe von max.10.000 Baht entspricht etwa 270 Euro.



In Mae Hong Son gibt es auch eine größere Tempelanlage in der Stadt und eine weitere oben auf einem Berg.



Die Gebäude sind aufwändig verziert, aber wie man im unteren Teil des Bildes sieht ...



... sind die Mönche nicht von der Außenwelt abgeschnitten. Fernsehgeräte gibts offenbar auch dort ...



Eine der kleinen Nebenstraßen der Stadt ist schön geschmückt. Im Hintergrund sieht man zwei Mönche auf dem Weg zum Tempel.



In einer Feuerwache ist ein alter Toyota als Ausstellungsstück vorhanden. Vor der Fahrzeughalle ist noch ein älteres Dreirad aufgebockt. Überhaupt gibt es interessante Fahrzeuge in Thailand ...








Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 02 Mai 2021 14:38 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, Reisehummel, Papa Kenia, adriana, CuF, Katma1722
02 Mai 2021 14:04 #614623
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6288
  • Dank erhalten: 6496
  • BikeAfrica am 28 Apr 2021 21:32
  • BikeAfricas Avatar
... nach einer Zwischenübernachtung in einem kleinen Dorf, in dem wir uns fast nur durch Zeichensprache verständigen können, finden wir eine eigentlich ganz nette Unterkunft mit kleinen bunten Häuschen. Offenbar hat man sie vorher nochmal ausgefegt. Der Betreiber oder Verwalter wird von Einheimischen informiert und kommt nach einer halben Stunde mit dem Moped vorbei. Auch er spricht fast kein Wort Englisch. Wir machen ihm irgendwie klar, dass wir nur eine Nacht bleiben wollen. Den Preis kann er uns immerhin auf Englisch nennen. Wir sind die einzigen Gäste in der Anlage.



Und nachts, wenn alles schläft, ist meistens keiner wach, wie vor vielen Jahren schon Mike Krüger in einem seiner Werke erwähnte. Aber am sehr frühen Morgen beginnt sehr emsiger Betrieb. Eine Ameisenstraße verläuft genau über mein Bett und damit auch über meinen nackten Rücken, aber unter der Bettdecke entlang. Grundsätzlich mag ich ja fast alle Tiere, aber Tierliebe kann auch Grenzen haben. Bald brennt und juckt mein Rücken. Und jeder, der schon mal auf einer Straße lag, weiß, dass man besser verschwindet, wenn Verkehr einsetzt. Ich stehe ausnahmsweise mal vor Melli auf und das nicht zu knapp und gehe in der Dämmerung ein bisschen spazieren.

Für diesen Tag haben wir uns nur eine sehr kurze Etappe vorgenommen, weil wir die Kleinstadt Mae Sariang genauer anschauen wollen. Wir erreichen sie bereits vor 11 Uhr. Sie ist Schauplatz eines einmaligen Ereignisses. Wir gehen innerhalb von 36 Stunden gleich fünfmal ins selbe Lokal zum Essen. ;-)

Da wir ohne Frühstück starten, suchen wir in Mae Sariang gleich mal etwas zum Auffüllen der Löcher in unserer Magenregion. Wir finden ein einfaches Restaurant und kehren ein. Die Besitzerin spricht kein Wort Englisch, aber die Speisekarte ist immerhin zweisprachig. Viele Touristen kommen wohl nicht vorbei, aber sie ist für alle Fälle gerüstet.
So können wir lesen, was wir gerne essen möchten und dann darauf zeigen. Die Besitzerin liest dann die daneben stehende Thai-Schrift und weiß, was gemeint ist. Sie blättert schnell noch zwei Seiten weiter und zeigt auf etwas, was mit "Rice" übersetzt wird. Wir nicken und bekommen bald unser gewünschtes Essen.
Ich freue mich, dass ich nach der schweißtreibenden Strecke ein bisschen im Schatten sitzen kann, habe aber ein Red Curry bestellt, welches hier ordentlich Dampf hat und mich noch mehr zum Schwitzen bringt als das Radfahren. Die meisten Europäer würden es nach einem ersten Löffel wohl nicht mehr anrühren, aber es sind ja auch keine Europäer dort. Das Red Curry ist ein eher scharfes Gericht und es ist so zubereitet, dass es für die Thais scharf ist. Mir läuft die Nase und ich bin nassgeschwitzt vom Essen, aber es ist sehr lecker. Eigentlich gilt das grüne Curry meist als die schärfere Variante, aber wann immer ich einen Vergleich hatte, empfand ich das rote als schärfer.
Skurril finde ich den alten Taucherhelm als Deko hier in der thailändischen Bergregion.



Wir suchen uns eine Unterkunft, von denen es entlang des Flusses einige gibt. Hier gibt es auch ein paar für Touristen ausgerichtete Restaurants, aber wir kommen am Abend wieder zurück in das Lokal, dass wir anfangs aufgesucht haben. Die Besitzerin ist darüber offenbar erstaunt und freut sich, dass wir ihrem Lokal den Vorzug geben.

Als wir am nächsten Spätvormittag erneut kommen, werden die Portionen langsam größer. Am Nachmittag bekommen wir zum Essen noch ein paar Bananen geschenkt und am Abend sind wir wieder dort.

Hier die Besitzerin des Lokals beim Kleinschnipseln diverser Kräuter ...



Nichts ist unmöglich - Nissan ... ;-)
Dieser sagenhafte LKW fährt hin und wieder am Lokal vorbei und einmal kann ich ihn endlich fotografieren. Ohne Stoßstange, Scheinwerfer und Blinker, völlig verdellt, das Trittbrett halb abgerissen und der obere Teil der Tür nach außen verbogen sieht er aus wie vom Schrottplatz. Nummernschilder hat er auch keine und die Hinterachse steht auf einer Seite seitlich weiter raus als auf der anderen. Die Rückspiegel scheinen immerhin vergleichsweise neu zu sein. Verkehrssicherheit wird hier halt ernstgenommen ...





Auch diese praktischen Gefährte sieht man öfter - vorne Motorrad und hinten Transporter ...
Man kennt sie aber auch in einigen afrikanischen Ländern wie z.B. Tanzania und Rwanda.



Auf den Märkten gibt es immer mal wieder spannende Früchte und Gemüsesorten zu sehen.
Die pinke Drachenfrucht findet man inzwischen auch hierzulande in gut sortierten Supermärkten, aber die Gac-Frucht war mir gänzlich unbekannt. Sie wird auch als Baby-Jackfrucht bezeichnet und gehört zu den Kürbisgewächsen. Wir kaufen jeweils ein Flasche des Saftes und finden den beide recht lecker.





Die Durianfrucht wird auch Stinkfrucht genannt. Wird sie aufgeschnitten, entströmt ihr ein starker Geruch, der oft als unangenehm empfunden wird. Die Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln ist häufig untersagt und der Verzehr in Hotelzimmern häufig bei Strafe verboten. Manche Hotels verlangen bei Verstoß die Zahlung der Zimmermiete für eine weitere Woche, da andere Gäste das Zimmer anschließend längere Zeit nicht mehr beziehen wollen.
Ich kaufe irgendwo neugierig einen Durian-Milchshake und setze mich in den Schatten, während Melli einen Laden durchstöbert, der mich nicht interessiert. Durian ist ganz genauso wie Chibuku (das Hirse-"Bier" aus Ostafrika), nur ganz anders. Same same, but different halt eben. Beim ersten Schluck überlegt man noch kurz, ob man es gleich wieder ausspucken soll, aber man gewöhnt sich (evtl.) dran. Ich fand es gar nicht schlecht.
Für die Neugierigen: Durian bekommt man gelegentlich in gut sortierten Asia-Läden entweder ganz, getrocknet oder in Konserven. Die Früchte sind allerdings so groß wie eine Wassermelone. Gac-Früchte habe ich dort noch nie gesehen.



In Mae Sariang finden sich auch zwei ungewöhnliche Geisterhäuser. Das eine ist von einem Schirm beschattet, damit es den Geistern nicht zu heiß wird und sie werden auch mit Getränken versorgt.
Das andere Geisterhaus beherbergt offenbar recht anspruchslose Geister.





Während Melli ein wenig döst, streife ich durch die Stadt und treffe seltsame Gestalten.





Müde (oder seekrank vom vielen Schaukeln) geht Melli früh zu Bett und ich wandle auf Erich Kästners Spuren:
"Toren besuchen in fremden Ländern die Museen. Weise gehen in die Tavernen."

So entdecke ich noch ein interessantes Lokal, welches eher einem Trödelladen oder Flohmarkt gleicht.
Fotos davon im nächsten Teil …


Bis dahin aber noch ein Rezept der Kochschule vom Red Curry. Ich habe es dort auch gekocht und noch großzügig um weitere Chilis ergänzt (hier ist aber das offizielle Rezept). Der thailändische Kochlehrer, der anschließend mein Essen probiert hat, stöhnte, dass es ihm zu scharf sei. Meist ist es ja eher anders herum. Ich war wohl sehr nah dran an einer authentischen Schärfe, nur halt von der anderen Seite. ;-)


Rote Curry Paste (namprik gaeng ped)

1/2 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
1/2 Teelöffel Koriandersamen
Beides ohne Öl bei mittlerer Hitze kurz anrösten, damit die Aromen besser rauskommen.

1 Esslöffel Zitronengraswurzeln (den untersten Zentimeter abschneiden).
! Esslöffel Galangal (Thai-Ingwer) klein geschnitten
1 Esslöffel Kaffir-Limetten-Rinde (Abrieb)
1 Esslöffel Korianderwurzeln klein gehackt
1 Esslöffel klein gehackte Schalotten
1 Esslöffel klein gehackten Knoblauch
1/2 Teelöffel weiße Pfefferkörner
10 große rote getrocknete Thai-Chilis
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Shrimps-Paste

Kreuzkümmelsamen, Koriandersamen, Pfefferkörner und Salz in einen Mörser geben und klein mahlen.
Nach und nach restliche Zutaten hinzugeben und weiter mörsern, bis es die passende Konsistenz hat.


Rezept Rotes Curry mit Huhn (gaeng ped gai)

Wir nehmen eine halbe Tasse dicke Kokosnusscreme, einen halben bis einen Esslöffel der zuvor hergestellen Currypaste (oder eben fertige), 200 Gramm klein geschnittene Hühnerbrust und zwei Tassen Kokosnussmilch.

Wir benötigen weiterhin zwei bis drei Thai-Eggplants (oder Auberginen), zuvor zwei Minuten in kalten Salzwasser eingelegt. Nimmt man übliche Auberginen, reichen auch zwei.
Dazu:
Zwei Limettenblätter, klein geschnitten.
1/2 Esslöffel Kokosblütenzucker.
Ein Esslöffel Fischsauce (nam pia) oder Soyasauce.
Eine große rote Thai-Chili
20 Blätter Thai-Basilikum.

Der Wok (oder Pfanne) wird mit kleiner Hitze angestellt und die Kokosnusscreme mit der Currypaste erhitzt. und vermischt. Das in Würfel geschnittene Huhn wird hinzugegeben und die Hitze des Woks ca. 10 min. auf mittlere Temperatur gestellt und fleißig gerührt, bis das Huhn langsam Farbe bekommt.

Kokosmilch, Kokosblütenzucker, Fischsauce hinzugeben und ca. 5 min. weiter rühren, bis es kocht und aufschäumt. Wok auf kleine Hitze zurückdrehen und 10 min. simmern lassen.

Thai-Basilikum, Limettenblätter und Chili hinzugeben und rühren, bis der Geruch stärker wird. Dann ist es fertig.
Parallel dazu hat man Reis gekocht, der dazu serviert wird.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 02 Mai 2021 14:39 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Flori, speed66, Reisehummel, Papa Kenia, adriana, CuF, fiedlix, Makra und weitere 1
03 Mai 2021 10:02 #614686
  • Flori
  • Floris Avatar
  • Beiträge: 662
  • Dank erhalten: 385
  • Flori am 03 Mai 2021 10:02
  • Floris Avatar
Hallo, Wolfgang,

Rezept ist notiert. :)


Geisterhäuser, Tuk-Tuks, Obst & Gemüse ;) - überhaupt die gesamte Szenerie erinnert mich sehr an Laos. Allerdings hatten wir es ein bissl leichter - wir sechs Freunde waren mit einem einheimischen Reiseleiter unterwegs. Mit Bus. :laugh:

LG Doro
~ Africa is a feeling ~
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica