THEMA: Mit den Adventurecars durch Boliviens Weiten 2019
11 Mai 2021 21:51 #615721
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 5946
  • Dank erhalten: 6165
  • BikeAfrica am 11 Mai 2021 21:51
  • BikeAfricas Avatar
Sabine26 schrieb:
ist das der Bericht, wo die Strecke von der brasilianischen Grenze bis Santa Cruz, der Schienenbus zwischen Sucre und Potosi sowie die Strecke von Uyuni bis zur argentinischen Grenze vorgestellt wird?
Wenn ja, fand ich den sehr interessant.

Das ist Jahre her, dass ich den gesehen habe und kann mich nur noch an den Lokfriedhof erinnern.
Ich habe den zwar runtergeladen, aber bis ich den jetzt finde, dauert ewig …

In dieser Serie gibt es überhaupt sehr viele sehenswerte Folgen.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mai 2021 19:01 #615856
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 327
  • Dank erhalten: 769
  • Katma1722 am 13 Mai 2021 19:01
  • Katma1722s Avatar
BikeAfrica schrieb:
… bei www.mediathekviewweb.de gibt es einen Bericht darüber aus der Serie "Eisenbahn-Romantik". Ich meine, es geht allgemein um Eisenbahn in Bolivien, aber der Lokfriedhof kam da auch vor.

Gruß
Wolfgang

Hi Wolfgang!
Danke für den Tipp!
Grüße, Kathrin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mai 2021 19:05 #615858
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 327
  • Dank erhalten: 769
  • Katma1722 am 13 Mai 2021 19:01
  • Katma1722s Avatar
Sabine26 schrieb:
Liebe Kathrin,

bin gespannt, wie Ihr dann vom Tunupa zum Sajama gefahren seid, ich kann mir gerade keine andere Strecke als über Oruro vorstellen, aber lasse mich überraschen und bin schon sehr gespannt auf den nächsten Tag. Ich kann es nicht oft genug sagen, Eure Reise gefällt mir sooooo gut! Ich wäre sofort mit dabei gewesen, wäre jedoch aufgrund fehlender Schafkopfenkenntnisse wohl nicht qualifiziert gewesen.

Am Tunupa haben mir die Lagunen direkt zwischen dem Salz und dem Vulkan so gut gefallen. Man kann noch ein gutes Stück am Vulkan hochfahren und hat einen sehr schönen Blick. Außerdem gibt es noch eine Höhle mit Mumien.
Gut gefallen hat mir, dass wir dort keine weiteren Touristen gesehen haben, anders als der Rummel bei uns auf der Isla Incahuasi. Da hattet Ihr den wesentlich besseren Zeitpunkt erwischt.
Nie werde ich das kleine Mädchen im Ort am Tunupa vergessen. Mit ihr haben wir eine Weile gesprochen, sie kam auf uns zu und wollte nur reden.

Viele Grüße
Sabine

Liebe Sabine!
Wir sind tatsächlich nicht durch Oruro gefahren, sondern westlich am Lago Poopó vorbei.
Schade - da haben wir am Tunupa wirklich viel verpasst! Wo habt ihr da damals übernachtet?
Schafkopfen kann man erstens lernen und ist zweitens kein Muss! :) Stefan zum Beispiel hasst Kartenspielen - wenn wir ihn breitschlagen legt er die Regeln so freizügig aus, dass wir ihn gerne wieder in Ruhe lassen! :whistle: Guter Trick!
Viele Grüße und viel Spaß bei der nächsten Reiseetappe!
Kathrin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26
13 Mai 2021 19:14 #615860
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 327
  • Dank erhalten: 769
  • Katma1722 am 13 Mai 2021 19:01
  • Katma1722s Avatar
Das Ziel immer vor Augen – auf zum Sajama – 450km

Vor dem heutigen Tag haben wir, aufgrund der bisher gemachten Erfahrungen einen Heidenrespekt! Wir rechnen damit, irgendwo unterwegs zu übernachten, sollten wir es zeitlich nicht schaffen.

Früh am Morgen nach dem Frühstück, die erste positive Überraschung – auch heute springt Uralt ohne Mucken an. :woohoo: Ich mache noch die Scheiben sauber :whistle: – man sieht schon fast nichts mehr vor lauter Dreck :pinch: , dann geht es auch schon los. Wir wollen die besten Straßen nehmen und fahren zunächst die einzige mögliche Straße nach Norden, in Richtung Salinas de Garci-Mendoza. Wir gewöhnen uns langsam daran, durch die jeden Tag aufs neue wunderschöne Landschaft zu fahren.



Leider haben wir gar keine Zeit, die Umgebung des Tunupa richtig zu genießen und zu erkunden… Umwege sind heute tabu! :( Wir rumpeln also auf Schotterstraßen Richtung Norden und erreichen nach etwa einer Stunde die kleine Ortschaft samt Tankstelle.


Während die Autos vollgetankt werden, schlendern wir ein bisschen herum und bewundern das Indigena-Lama-Denkmal.
Kurz hinter dem Dorf wird die Schotterpiste – wir können es kaum fassen – zur Teerstraße! :woohoo: Wider Erwarten kommen wir plötzlich zügig voran. B)




Ab und zu halten wir an, um Lamas, Vicunjas, Caracaras und Falken zu beobachten und die gigantischen Weiten zu würdigen.



Bei Tambo Tambilio machen wir einen Mini-Abstecher und besichtigen einen Meteoritenkrater – ganz nett. :)
Nachdem die Straße weiterhin gut ist, nehmen wir die Strecke westlich am Lago Poopó vorbei, so sparen wir etliche Kilometer und müssen nicht bis Oruro.


Mittags erspähen wir schon den mit 6542 Metern höchsten Berg Boliviens, den Sajama am Horizont! B)

Wir picknicken in absoluter Einsamkeit. Da wir heute so gut in der Zeit sind, bemühen wir erstmals einen unserer Campingtische – die sind noch eingeschweißt und müssen erst zusammengebaut werden. Da wir nur 2 Stühle für 8 Leute haben gibt es einen Stehimbiss – wenigstens werden so aber die Sachen nicht voller Staub!


Majestätisch - der Sajama


Wunderschön und robust - die Yaretas


Beine vertreten


Das Ziel vor Augen!

Letzte Änderung: 13 Mai 2021 19:16 von Katma1722.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26, Kiboko, Malbec
13 Mai 2021 19:19 #615861
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 327
  • Dank erhalten: 769
  • Katma1722 am 13 Mai 2021 19:01
  • Katma1722s Avatar
Nachmittags vetreiben wir uns die Zeit damit, uns über die bolivianischen „Tier-Warnschilder“ zu amüsieren B) – mal sehen wie viele verschiedene wir entdecken können…















Ob die alle handgemalt sind??? :laugh:
Auf alle Fälle ziemlich kreativ, wie wir finden! :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabine26, Kiboko, Malbec
13 Mai 2021 19:30 #615863
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 327
  • Dank erhalten: 769
  • Katma1722 am 13 Mai 2021 19:01
  • Katma1722s Avatar
Bei Jankho Kala biegen wir auf die 12er in Richtung West-Nordwest, bei Turco schließlich auf die 27, die zum Sajama Nationalpark führt. Wir sind noch ca. 40 km vor dem Ziel und überqueren gerade ein ausgedehntes Flussbett.


Plötzlich sehe ich dort unten jemanden mit beiden Armen winken... :unsure:
Ich glaube da braucht jemand Hilfe!!

M. bremst und dreht um, auch Stefan und Gabi folgen. Als wir das Flussbett erreichen kommt uns schon ein recht verzweifelt wirkender junger Mann entgegen. Ein Franzose mit seiner Frau und dem 5jährigen Sohn haben sich mit ihrem Pickup-Camper hoffnungslos im weichen Sand des Ufers festgefahren. :evil: Der Franzose hat bereits große Löcher an allen 4 Reifen gegraben und ein Bolivianer steht mit seinem Jeep bereit um ihn herauszuziehen, hat es aber augenscheinlich alleine nicht geschafft. Trotzdem sitzt er stoisch in seinem Auto und wartet auf weitere Hilfe! ;)
O.K. Das kriegen wir schon hin – während die Männer mit vereinten Kräften die weitergraben und Schmutzfangmatten unter die Reifen schieben, anschließend Alt und den bolivianischen Jeep vorspannen und es so schaffen, den Camper wieder flott zu kriegen, trinken wir Frauen gemütlich Kaffee und unterhalten uns mit der Französin. Sie schimpft wie ein Rohrspatz über ihren Mann, beruhigt sich aber als sie sieht, dass die Männer gut vorankommen und erzählt uns einiges über ihre Abenteuer – 2 Jahre sind die 3 in Südamerika unterwegs – beneidenswert! :woohoo:
Wir wollen uns gerade auf den Weg machen – nach zahlreichem Schulterklopfen, einem kühlen Bierchen für die Männer und noch ein bisschen Ratsch, da fällt mein Blick auf Uralt, der unbeteiligt daneben stand – oh nein!!! :evil: :evil:
Bei unserem Auto läuft irgendwas aus!!! :evil: :evil: :evil:
Waaaas???
Das kann doch wohl nicht wahr sein! Ein Blick unter die Motorhaube zeigt, dass der Kühler praktisch leer ist. Shit! :angry: Kann es wirklich Zufall sein, das der soeben gerettete Franzose Hobbymechaniker ist??? Er bietet uns sofort seine Hilfe an und findet das Problem – ein Schlauch hat ein Loch. Mit Hilfe eines Stückes von unserem Benzinschlauch, der zum Reservekanister auf dem Dach gehört, repariert er unser Auto! :woohoo: :woohoo: Wie viel Glück kann man eigentlich haben?? Dabei zieht sich der Arme auch noch eine Brandwunde zu, :( da Uralts Motorblock noch ziemlich heiß ist… Wenigstens kommt so Stefans 1. Hilfe Set mal zum Einsatz! :dry:
Auf alle Fälle sind wir richtig froh, genau wie die Franzosen und nach weiterem Schulterklopfen machen wir uns auf den Weg, während die Familie beschließt am Flussufer zu übernachten!
Wir erreichen am Spätnachmittag die Zufahrt nach Sajama und in den Nationalpark, wo wir den Eintritt bezahlen. Dort warten 2 vollbepackte Indigenas auf eine Mitfahrgelegenheit. Klar könnt ihr mitfahren. Wir rutschen zusammen und die beiden quetschen sich dazu – Platz ist auch im engsten Auto. ;)
Wir sind nur noch rund 4 km vor dem Ziel, da „würgt“ plötzlich Uralts Motor, dann… Stille. :( :( :(
Nichts geht mehr.
Uralt rollt aus und wir stehen.
O.K. Inzwischen sind wir Kummer gewöhnt. :pinch:
Keiner regt sich auf. Unsere Mitfahrerin quetscht sich auch noch mit in Alt, dann fahren die anderen Voraus um Hilfe zu organisieren. Anna, Mario, M. und ich machen uns mit dem restlichen heißen Wasser zwei Tassen „Heiße Zitrone“. :P
Der Sajama beherrscht die Szenerie! B)


Wir genießen den Blick auf eine Alpakaherde im Abendlicht.


Die Viecher beäugen uns misstrauisch, was Mario auf die Idee bringt, sie streicheln zu wollen. :lol: Gesagt getan. :silly:


Er steigt, mit Keksen bewaffnet aus und nähert sich den Alpakas mit forschem Schritt. :laugh:
Die sind eher skeptisch und wollen weder gestreichelt werden, noch Kekse fressen…


Mario wirft ihnen die verschmähten Gaben zu und trifft eines der Alpakas am Hals. :blink:
Wir lachen uns im Auto halb tot! :lol: :lol:
Irgendwann gibt Mario auf und kehrt zu uns zurück. Kurz darauf nähert sich eine Staubfahne in Gestalt eines Jeeps. Stefan hat wiedermal einen der stets hilfsbereiten Guides aufgetrieben und wir werden kurzerhand abgeschleppt. B)


Als wir Sajama(Dorf) erreichen, glüht der gleichnamige Berg im letzten Abendlicht.
Uns erwartet eine unerfreuliche Überraschung. :ohmy: Die anderen haben es noch nicht geschafft unsere Zimmerschlüssel zu organisieren und sind etwas verzweifelt. :angry: Ich krame den spanischen Email-Verkehr mit dem Hostal Sajama aus dem Rucksack und klingle energisch an der Tür. Die öffnet sich einen Spaltbreit und ich halte dem Mann den Wisch unter die Nase. Zum Glück kann er lesen – Begeisterung sieht allerdings anders aus. Scheinbar gibt es zu wenige Zimmer. O.K. Eine Lösung wird sich schon finden lassen. Schließlich bekommen wir zwei „gute“ Zimmer, während Mario, Anna, M. und ich über Hühnerleitern zu zwei Zimmer in einem Nebengebäude gelangen. Sechs Betten stehen eng nebeneinander, sonst nichts. Handtücher gibt es keine, geschweige denn warmes Wasser. :pinch: Durch die Fenster zieht es wie Hechtsuppe. :angry: Mir schwant, dass hier sonst wahrscheinlich die armen Guides schlafen müssen. Gemütlich ist jedenfalls anders, aber eine andere Wahl haben wir nicht, da es inzwischen dunkel ist. Auf meine Frage nach warmen Wasser zeigt uns der Angestellte einen Boiler mit einem Gashahn, den er kurzerhand aufdreht. Als wir mit dem Gepäck zurückkommen, stinkt es im ganzen Obergeschoss nach Gas! :sick: :sick: Oh mein Gott!!!! Wir drehen sofort den Hahn zu und reißen alle Fenster auf!!! Der Angestellte meint das ist normal und kein Problem!!! :evil: :evil: :evil:
Während wir uns solchermaßen herumärgern, erklärt sich der nette Guide bereit, sich Uralt mal anzuschauen. Blitzschnell hat er das Problem gefunden. Der Benzinfilter ist total verstopft! :ohmy: Bevor wir uns dieses Problems annehmen, wollen wir aber erstmal schauen, ob wir noch was zum Essen ergattern können. Das wenigstens geht, auch wenn es eher mittelmäßig schmeckt – der Hunger treibt die Suppe, Spagettipampe und ein abgepacktes Schokotörtchen rein! Erst der heiße Tee erweckt unsere Lebensgeister wieder. Hier ist es so kalt, dass wir alle, auch die große Gruppe Italiener am Nebentisch mit dicken Daunenjacken und Mützen beim Abendessen sitzen. Nach dem Essen machen sich Stefan, M. und der hilfsbereite Guide daran, mit Stirnlampen bewaffnet den Benzinfilter auszubauen und zu reinigen – die Armen basteln fast 2 Stunden herum, schließlich zeigt der Guide den „Daumen hoch“ und erhält diesmal ein extra fettes Trinkgeld! :)
In unserem Zimmer bin ich trotz Schlafsack und diverser Decken ein Eisklumpen :pinch: – wenigstens der Gasgestank hat sich aber verzogen. Wir beschließen allerdings, lieber auf warmes Wasser zu verzichten, als den unfreiwilligen Gastod zu finden. :whistle: Hurra!!! Hier haben wir für 3 Nächte reserviert! :angry: Bisher die schlechteste Unterkunft der gesamten Reise. Irgendwann wird es aber dank Schlafsack doch warm und wir schlafen ein.

Fortsetzung folgt...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Sabine26, Kiboko, speed66, Malbec, Gabi-Muc