THEMA: Natur pur: Zwischen Aras und Affen in Costa Rica
01 Mai 2021 10:51 #614512
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 965
  • Dank erhalten: 4722
  • Beatnick am 01 Mai 2021 10:51
  • Beatnicks Avatar
Lotusblume schrieb:
das ist ein Feuerwerk an Farben, ein Farbenrausch, der einen regelrecht taumeln lässt.
Klasse Fotos, die einen sprachlos machen.
Ein Reisebericht der Sonderklasse, Chapeau!

Ohhhh, das ist ja mal was wirklich Erfreuliches zum Start ins Wochenende, vielen herzlichen Dank für dieses großartige Kompliment!
Wir freuen uns beide sehr und das ist natürlich auch eine riesige Motivation.

Nicht nur, aber auch deshalb folgt gleich das nächste Kapitel (mit mehr Vögeln, ich hoffe, ihr könnt sie noch sehen...).

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Betti

Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mai 2021 12:29 #614521
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 965
  • Dank erhalten: 4722
  • Beatnick am 01 Mai 2021 10:51
  • Beatnicks Avatar
Die Königsgeier

Schon 2012 war uns aufgefallen, dass die Laguna del Lagarto Lodge von sehr vielen Fotografen besucht wird. Seither hat sie ihr Profil als Hot Spot für Natur- und insbesondere Vogelfotografie weiter geschärft und ist ganz offensichtlich einer der Plätze in Costa Rica nicht nur, aber vor allem für diese Zielgruppe.

Wir hatten damals im Vorfeld keine Ahnung, dass das so sein würde und die Lodge eher zufällig aus der Flexi-Drive-Liste herausgepickt. Doch wir waren begeistert von den Möglichkeiten und auch von den Fotobüchern in den Regalen, die uns schließlich auf die richtige Spur brachten: Die Lodge arbeitet eng mit Bence Máté zusammen, einem preisgekrönten ungarischen Tierfotografen, der Ende 2008 begonnen hatte, Foto-Plattformen und Hides in Costa Rica zu errichten - im Umfeld eben dieser Unterkunft.

Bruchpilot




Er entwickelte daraus ein Geschäftsmodell, entwarf Verstecke u.a. für Brasilien und Südafrika und bietet zudem Foto-Reisen im Paket an. Wer dort bucht, darf die vorhandenen Hides nutzen. Ein Privileg, das zum Beispiel beim Restaurant, dem Ort mit dem meisten Flugverkehr, verzichtbar ist, weil die Fotografen-Plattform direkt an das allgemeine Deck anschließt und kaum einen Standort-Vorteil bringt (für Profis allerdings einen etwas besseren Winkel).









Was uns aber tatsächlich lockte, war der Hide zur Beobachtung der Königsgeier. Man kann ihn im Paket über die Fotoreisen buchen oder auch bei Ankunft direkt bei der Lodge, doch wir hatten (zu Recht) Sorge, dass es dann zu spät sein könnte. Beides kam also nicht wirklich in Betracht und so nahmen wir direkt Kontakt zu dem Fotografen bzw. seiner Firma auf mit der Frage, ob es möglich wäre, ausschließlich diesen speziellen Hide zu buchen.



Das wurde bejaht, und so überwiesen wir auf Wunsch Betrag X, der dann erst einmal verschwand, dann wieder auftauchte, allerdings nicht zur Gänze. Es löste sich dann irgendwie auf, aber es war ein ziemliches Hickhack mit Auslandsüberweisungen, Gebühren etc., und empfehlen würde ich diesen Weg nicht. Was die Alternative ist, kann ich aber leider auch nicht sagen, denn der Hide war an allen Tagen gebucht und wir hätten ihn nicht bekommen, wären wir nicht vorab aktiv geworden.

Nun ist also der große Tag gekommen, das Wetter spielt gut mit, es ist leicht bewölkt, aber hell, von Regen bleiben wir weiterhin verschont. Wir sind mit dem Frühstück noch nicht ganz fertig, da vermeldet ein Lodge-Mitarbeiter: "King Vultures are down." Die Vögel sind früh dran, es ist kaum Acht, fröhlich winkend verabschieden wir uns von der kleinen deutsch-englischen Fotogruppe, die am Vortag im Hide und sehr begeistert gewesen war.

Königsgeier mit schon ziemlich erwachsenem Nachwuchs


Weit müssen wir nicht laufen, nach zehn Minuten stehen wir vor dem Eingang des Verstecks, das wir allein nie registriert hätten. Wir gehen rein, es ist schwül und dunkel, unsere Augen müssen sich erst daran gewöhnen. Zu Zweit haben wir ziemlich viel Platz in dem kleinen Raum, wir setzen uns, der Mitarbeiter will gehen, äh, Moment mal, wie läuft das denn nun hier?

Der Blick nach vorn ist spektakulär, das haben wir schon erfasst, aber wie lang dürfen wir bleiben, kommen weitere Gäste oder verschwinden die Geier möglicherweise ganz schnell wieder? Erstaunt erfahren wir, dass die Buchung für den ganzen Tag gilt, wir also bleiben können so lang wir wollen und beim Gehen einfach nur die Tür zuziehen sollen. Er verschwindet und wir sind platt. So ist das also, na, das ist ja mal ein Luxus...



Vor uns tobt das pralle Leben, heftiges Geflatter und Gekrächze, wir sind ganz erschlagen. Irgendwie hatte ich gedacht, dass sich mit viel Glück und Geduld ein, zwei Tiere blicken lassen würden, nun wissen wir kaum, wo wir zuerst hinschauen sollen.



Der Hide liegt relativ tief und wir sind auf Augenhöhe mit Geiern unterschiedlichster Art. Mittendrin die weiß-bunten, deutlich größeren Königsgeier, die ihren Namen bei einer Höhe von bis zu 85 cm und einer Spannweite von 2 m auch wirklich verdienen.





Juveniler Königsgeier


Am Anfang beschlägt die Scheibe ein wenig, doch das gibt sich schnell, Bence Máté hat 2005 mit der Einwegspiegel-Technik (die aus den Krimis B) ) experimentiert und sie in der Fotografie etabliert. Wir können also die Tiere durch die Scheibe beobachten, ohne dass sie uns sehen - auch wenn es manchmal den Anschein hat, als täten sie es. :laugh:



Wir legen los wie die Feuerwehr, machen viel zu viele Bilder. Auch, weil wir immer noch nicht einschätzen können, ob die Vögel nicht plötzlich allesamt verschwinden. Wir sehen nicht, was sie dort auf der Lichtung vor uns eigentlich fressen und das ist vielleicht auch ganz gut so, doch sie haben Ausdauer; und wir auch.

Von den Bildern in der ersten Stunde werden wir am Ende keins auswählen, weil sich die Vögel mit zunehmender Dauer weiter verteilen, das Gelände aber nicht verlassen. Das gibt uns bessere Beobachtungsmöglichkeiten und einen zunehmend freien Blick.

Rabengeier




Sogar ein Caracara mischt sich zwischendurch unters Volk.



Wir sind hin und weg. Und merken kaum, wie die Zeit verrinnt. Das erste Mal schaue ich auf die Uhr, da ist es schon Mittag.

Wir sind eigentlich sensorisch satt und auch platt,...

Nach Stunden im Hide bin ich ähnlich geschafft wie dieses Kerlchen. :pinch:


...packen schon fast zusammen, und dann... Okay, eine Viertelstunde noch. Und noch eine. Und - natürlich - noch eine.







Schließlich verschwinden die Geier nach und nach, sind nur noch wenige übrig. Und weil auch das mittlerweile gleißende Sonnenlicht nicht gerade hilft, verlassen wir am späten Mittag diese dunkle, wundersame Parallelwelt. Krabbeln blinzelnd ans Tageslicht - ich suche hektisch nach meiner Sonnenbrille - und gehen zurück, glücklich und beseelt.

Die Fotografengruppe, gefühlt 24 Stunden im Einsatz, winkt vom Deck. Wie war's? Wir zeigen Daumen hoch, gesellen uns aber nicht zu ihnen, wir brauchen eine Pause. Thomas geht duschen und ich gehe in die Hängematte, die Vögel singen mich in den Schlaf, was ist das doch für ein wunderbarer Ort!


Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Letzte Änderung: 01 Mai 2021 17:15 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: casimodo, Sabine26, maddy, Kiboko, Lotusblume, speed66, picco, Reinhard1951, franzicke, Papa Kenia und weitere 9
01 Mai 2021 15:03 #614531
  • Grosi
  • Grosis Avatar
  • Beiträge: 271
  • Dank erhalten: 647
  • Grosi am 01 Mai 2021 15:03
  • Grosis Avatar
Hallo Betty
Ich bin geflascht von deinen wunderschönen Aufnahmen. Wir haben uns 2008 hauptsächlich auf die auch schöne Landschaft und Tiere fokussiert. Natürlich waren wir fototechnisch nicht so ausgerüstet wie ihr.
Ausserhalb des Tortugueros wohnten wir in einer kleinen privaten Lodge (Suital-Lodge). Die Besitzer eine Schweizerin und ihr Ehemann ein Tico waren noch am Aufbau und Erweiterung der Lodge, die alles aus einheimischem Material gebaut wurde. Zu unserer Zeit standen erst 3 Häuschen.
Im Golfo Dulce besuchten wir auch den botanischen Garten.
Gereist sind wir wie schon früher vermerkt mit einem Privatauto und gewohnt haben wir bei Deutschen, Schweizern und Österreichern (Tucanhotels). Ich habe schon gegoogelt, finde diese Kette nicht mehr. Das waren meistens Pensionierte und haben 2-3 Zimmer an Touristen vermietet, so blieben sie mit der Heimat in Kontakt. Die Ticos arbeiteten damals für wenig Geld und die Auswanderer hatten so nicht viel Arbeit.
Ich lese gespannt weiter. Ah, unsere Tochter wurde übrigens auch so von einer Ameise in eine Zehe gebissen und dies am 30. Geburtstag. Die Zehe schwoll um das doppelte an.
Liebe Grüsse
Irene
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
01 Mai 2021 19:05 #614559
  • Sabine26
  • Sabine26s Avatar
  • Beiträge: 1035
  • Dank erhalten: 1367
  • Sabine26 am 01 Mai 2021 19:05
  • Sabine26s Avatar
Hallo Betti,

was für phantastische Bilder und dann noch witzige Bilder obendrein!
Vielen Dank!!!

Viele Grüße
Sabine
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
01 Mai 2021 22:11 #614571
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 344
  • Dank erhalten: 799
  • Katma1722 am 01 Mai 2021 22:11
  • Katma1722s Avatar
Hi Betti!
Bitte, bitte noch mehr davon! Ich weiß gar nicht, welche Vögel ich am schrägsten finde! Die glotzenden Geier oder den Akrobaten, der kopfüber am Ast hängt! :whistle:
Vielen Dank für deine Mühe!
Liebe Grüße,
Kathrin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
02 Mai 2021 17:25 #614642
  • yp-travel-photography
  • yp-travel-photographys Avatar
  • Beiträge: 362
  • Dank erhalten: 152
  • yp-travel-photography am 02 Mai 2021 17:25
  • yp-travel-photographys Avatar
Traumhaft schöne Eindrücke!
Ich bin so geflashed!

Eigentlich war ja März 2021 mein Urlaub in Costa Rica geplant.
Mir blutet ein wenig das Herz bei all den tollen Eindrücken.
2022 könnte ich nur im April, das wird bestimmt zu spät sein und man rutscht in die Regenzeit rein?
Magst du mir mal deine Agentur schreiben?
Eigentlich hätte ich alles selbst gebucht, allerdings bei 2 Wochen Ersttäter Tour ohne den Corcovado und Tortugero.

@Sabine: Ich hatte auch bislang auf den Luxus der Maquenque Lodge gesetzt.
Aber das hier sind schon "Birds" vom Allerfeinsten :laugh:


LG yvy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick