THEMA: Natur pur: Zwischen Aras und Affen in Costa Rica
23 Mai 2021 08:36 #616727
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6518
  • Dank erhalten: 12619
  • Champagner am 23 Mai 2021 08:36
  • Champagners Avatar
Guten Morgen Betti, Thomas und Berti,

ich wollte hier ja schon lange mal was schreiben und nicht nur backstage - jetzt hat mich das herrliche Pfingstwetter (es regnet...) an den Laptop gelockt! Und gleich musste ich so lachen:
Beatnick schrieb:
Ich hatte vor unserer ersten Reise die Vorstellung, die Tukane sitzen praktisch auf jeder Straßenlaterne.
Betti

MEINE Vorstellung war nämlich, nachdem ich eure Fotos ja schon vor unserer Reise gesehen hatte, dass man einfach nur nach Boca Tapada fahren muss, um die Königsgeier anzutreffen :silly: . Ich war nicht wirklich enttäuscht, keine zu sehen, aber so richtig relativiert hat sich diese Angelegenheit jetzt erst durch eure Erzählung, wie es zu euren Sichtungen kam (wobei ich natürlich damit nicht sagen will, dass mir dann auch solche Bilder gelungen wären :blink: ).

Insgesamt musste ich am Anfang eures Berichts mein Köpfchen etwas anstrengen, bis ich geblickt habe, was 2012 und was 2019 war :woohoo: . Habe mich nämlich erstmal gewundert, dass wir gar nicht über unsere fast zeitgleichen Aufenthalte in der Playa Carrillo gesprochen haben... aber dann festgestellt, dass dies ja bei euch schon ewig zurück lag :whistle: .

Interessant fand ich eure Einschätzung zu Boca San Carlos. Wir haben diese Tour ja auch gemacht und hatten keine Vergleichsmöglichkeit. Von daher kam es uns da nicht so leblos vor wie euch, aber vielleicht war auch tatsächlich mehr los... Übrigens glaube ich, dass der fröhliche Polizist auf eurem Foto auch bei uns noch Dienst geschoben hat, ich müsste mal meine Fotos durchkramen.

Vielen Dank für die tollen Bilder und eure Erlebnisse - wenn man schon mal da war, kann man das alles gleich nochmal viel besser nachempfinden!

Schöne Pfingsten euch und liebe Grüße von Bele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
13 Jun 2021 11:18 #618345
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 951
  • Dank erhalten: 4654
  • Beatnick am 13 Jun 2021 11:18
  • Beatnicks Avatar
Guten Morgen ihr Lieben,

zunächst einmal Entschuldigung für die lange Schreibpause, aber wir waren tatsächlich zweieinhalb Wochen verreist und abgesehen davon, dass ich fast schon vergessen hatte, wie schön Mallorca sein kann (vor allem ohne die mir verhassten großen Reisebusse), war es ein Traum, endlich wieder einmal eine Tasche zu packen und unterwegs zu sein.





Das eigentlich geplante Namibia wäre fraglos der noch größere Wurf gewesen, wir hatten jedoch berechtigte Sorge, dass sich diese Reise nicht mit dem Beruf vereinbaren ließe, und so sind wir happy mit dem, was eben ging - und auch dankbar.



In Kürze reisen wir dann gedanklich in Costa Rica weiter, wo wir ja auch fast schon im Ziel sind. Jedem, der noch Interesse hatte, schon einmal an dieser Stelle vielen lieben Dank für die große Geduld!

Champagner schrieb:
ich wollte hier ja schon lange mal was schreiben und nicht nur backstage - jetzt hat mich das herrliche Pfingstwetter (es regnet...) an den Laptop gelockt! Wenn man schon mal da war, kann man das alles gleich nochmal viel besser nachempfinden!

Pfingsten, das ist ja nun auch schon eine Weile her :pinch: :laugh: Entschuldige bitte, liebe Bele! Ich freue mich sehr, dass du mit deinen eigenen CR-Erfahrungen dabei bist!

Allen einen schönen, möglichst sommerlichen Sonntag,
liebe Grüße, Betti

Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Letzte Änderung: 13 Jun 2021 15:04 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, Reinhard1951, Strelitzie, Old Women, CuF, Katma1722
14 Jun 2021 20:32 #618422
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 951
  • Dank erhalten: 4654
  • Beatnick am 13 Jun 2021 11:18
  • Beatnicks Avatar
Die Sirena Ranger Station: Unser kleines Abenteuer

Noch vor dem Morgengrauen raffen wir in der Pirate Cove unsere Habseligkeiten zusammen, was schnell geht, weil wir ja nur wenig Gepäck auf die Osa-Halbinsel mitnehmen konnten. Beim Frühstück sind wir dennoch nicht alleine, denn in Costa Rica beginnt der Tag fast immer zeitig.



Unsere Agentur hat am Tag zuvor Kontakt zu uns aufgenommen und gefragt, ob alles läuft. Offenbar hat sie Sorge, dass der von uns privat über einen lokalen Anbieter gebuchte Overnight-Stay im Corcovado Schwierigkeiten bringen oder wir verloren gehen könnten, und ich finde diese Fürsorge sehr positiv. Sie ist allerdings glücklicherweise unnötig, denn auch besagter lokaler Veranstalter hat sich am Vorabend bei der Betreiberin der Pirate Cove gemeldet, die ihn zudem gut kennt, und Instruktionen hinterlassen. Und so harren wir also ziemlich entspannt der Dinge, die da wohl kommen mögen.

Sie kommen in Form eines jungen "Ticos" in der typischen Kluft eines Guides, sein suchender Blick verrät, wir sind wohl die Adressaten. Er stellt sich als "Chino" (=Chinese) vor, ein Spitzname wegen seiner leicht geschlitzten Augen. Sein echter Name bleibt uns unbekannt und spielt auch keine Rolle. Er hat die halbe Nacht im Bus gesessen, fragt in der Küche höflich nach einem kleinen Frühstück und freut sich glaubhaft auf die eineinhalb Tage mit uns - er ist uns auf Anhieb sympathisch.

Schließlich schultern wir unsere Rucksäcke, laufen die kleine Strecke am Strand entlang zum Dorf in der Bahia Drake und besteigen dort ein kleines Boot, das uns gemeinsam mit einigen Tagesausflüglern mitten im Nationalpark Corcovado absetzen wird. Die Morgenstimmung ist fantastisch und ich freue mich riesig auf dieses kleine Abenteuer mitsamt Übernachtung in der Sirena Station, das ich mir schon vor Jahren in den Kopf gesetzt hatte.



Etwas mehr als eine Stunde düsen wir entlang der herrlich grünen und wilden Küste. Dieser Nationalpark, so denke ich bei mir, hat diese Bezeichnung auch wirklich verdient.



Es kommt zu einer leichten Verzögerung, und das aus gutem Grund: Unterwegs kreuzt unverhofft ein Buckelwal nebst Nachwuchs unsere Wege.



Das Jungtier ist verspielt und lässt sich sogar zu großen Sprüngen hinreißen. Ein Spektakel, das wir noch nie beobachten konnten. Doch weil auch die Begeisterung der anderen Passagiere sprichwörtlich überbordend ist, gerät das Boot ziemlich ins Wanken und das mögliche Foto leider daneben. :pinch:



Schließlich sind wir da. Nach einer nassen Landung an einem einsamen, breiten Sandstrand schlagen wir zunächst den Weg zur Sirena Station ein, um unser Gepäck abzuladen. Die halbe Stunde dorthin wird gleich zur Pirsch - toll, was es alles zu sehen gibt, und die Geräuschkulisse tut ihr Übriges.





In diesem zentralen, aber auch gut erschlossenen Teil des Nationalparks ist man zumindest tagsüber nicht unbedingt alleine. Einige Besucher kommen für eine Stippvisite und sind nach wenigen Stunden wieder weg. Aber morgens und abends (und damit zur besten Zeit) ist die Atmosphäre inmitten der eindrucksvollen Natur zauberhaft.

Totenkopfäffchen




Um in diesen besonderen Genuss zu kommen, braucht es eine Übernachtung. Was innerhalb des Parks nur in der Sirena Station möglich ist. Quer über eine Lichtung laufen wir zur Ranger Station, wo reges Treiben herrscht. Die vorherigen Gäste brechen gerade auf, die neuen - darunter wir - kommen an. Die Sonne scheint, die Stimmung ist entspannt, vor allem junge "Ticos", wir heben den Altersschnitt merklich an.



Die Gegebenheiten sind schlicht, aber sauber. Gemeinsame Waschräume, ein Campingdeck sowie eine überdachte Plattform mit reihenweise doppelstöckigen Betten, eins davon ist unser Zuhause für eine Nacht. Keine Wertgegenstände offen liegenlassen, wird uns eingeschärft, das ist aber auch klar. Frische Bettwäsche und ein Handtuch kosten ganz kleines Geld, wir gönnen uns außerdem den Luxus von zwei Spindschränken zu je fünf Dollar, in denen wir unsere Habseligkeiten problemlos unterkriegen. Nur meine Schlafklamotten schiebe ich schon einmal unter das dichte und makellose Moskitonetz und auf meine schmale, aber feste (halleluja!) Matratze im oberen Bett. Wer die klaut, ist selber schuld.



Ich fühle mich sofort wohl in dieser ungewöhnlichen Open-Air-Jugendherberge, eine kleine Oase inmitten des grünen, üppigen Regenwaldes.



Thomas dagegen fremdelt ein wenig mit dem friedlichen Chaos um uns herum. Wo nur die Akkus laden? Wo ist die Sonnenbrille, wo das Klo und wo die Taschenlampe, um selbiges später auch zu finden? (Eine überflüssige Sorge, das Licht geht per Bewegungsmelder automatisch an). Im Zweifel ganz unten im Spind suchen, in dessen Untiefen Kappen, Sonnencreme und Zahnbürste ein merkwürdiges Eigenleben entwickeln und grundsätzlich in der hintersten Ecke verschwinden. Murphy will es so, man kennt das...

Schließlich sind wir leidlich sortiert und können los. Chino scharrt schon mit den Hufen.

Die Sirena Station ist vor allem von Sekundärwald umringt. Eigentlich traurig für die Natur, erweist sich das als Segen bei der Suche nach Tieren. Die Bäume sind deutlich niedriger als die uralten Riesen, die sich von Zeit zu Zeit vor uns aufbauen.



Einer der verbliebenen Urwald-Riesen im Umfeld der Sirena Station.


Baum mit eigener Wehranlage


Chino kennt jeden Grashalm und jedes Sandkorn, erklärt viel und schweigt oft - eine wohltuende Mischung. Wir entfernen uns ein ganzes Stück von der Ranger Station und werden mit großartiger Landschaft und Stille belohnt.



Eine Aubergine? Nicht ganz! Dieser gut getarnte und etwas unkooperative Tapir bleibt der einzige, den wir im Corcovado entdecken.


Zum Mittag kehren wir kurz zurück, lassen die schweren Wanderschuhe wie alle anderen unten an den Holzstufen stehen. Das Essen ist erwartungsgemäß nicht der Rede wert, aber völlig in Ordnung, wir trinken literweise kaltes Wasser, das tut gut!

Auch am Nachmittag lassen wir uns viel Zeit, die dennoch zu verfliegen scheint. Die einsamen Strände haben es mir angetan...,





(okay, fast einsamen...)


...doch auch der dichte, schattige Wald ist faszinierend. Seine nicht selten vielfarbigen Bewohnern hören wir oft weit früher, als wir sie sehen.





Wagemutiger Klammeraffe


Gerade noch im Hellen kehren wir zur Station zurück. Tauschen am Spind unser Fotoequipment gegen Duschhandtücher und Shampoo. Das Wasser ist eine Wohltat. Ich genieße das kurze Gefühl der Frische, bevor ich mich von oben bis unten mit Repellent einsprühe. Lange Klamotten an, ein selbstzufriedenes Grinsen im Spiegel, die Dämmerung kommt - und ich bin verloren.

In der langen Schlange an der Essensausgabe werden wir gnadenlos überfallen. Wohl dem, der mich bei Insektenattacken an seiner Seite hat, denn ich biete als Zielobjekt Nummer eins anderen einen gewissen Schutz.

Schon im Tortuguero hatten mich ein paar Sandfliegen (=Sandmücken) erwischt. Doch das hier ist die reinste Invasion, Gegenwehr zwecklos. Die winzigen Viecher beißen durch die langen Klamotten, gefühlt überall, da hilft kein Klagen und kein Schlagen, nur die Flucht. Im Schweinsgalopp verschlinge ich meinen Salat und ein paar Kartoffeln, bevor ich endgültig kapituliere und mit fliegenden Fahnen unter mein Moskitonetz sprinte. Ein sicherer Hafen in der äußersten Ecke der Plattform, in dem ich mich erstaunlich gut aufgehoben und auch ziemlich wohl fühle.

Während sich Thomas im unteren Bett noch häuslich einrichtet, lausche ich glücklich den Dschungelgeräuschen und dem fernen Rauschen des Meeres. Schließlich stopfe ich mir die eigens mitgebrachten Stöpsel in die Ohren und falle in einen tiefen Schlaf. Die Brüllaffen, so denke ich, werden am Morgen unser natürlicher Wecker sein. Doch es soll anders kommen...

Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Letzte Änderung: 15 Jun 2021 07:18 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Sabine26, maddy, Kiboko, speed66, picco, Reinhard1951, franzicke, Old Women, Sadie und weitere 3
14 Jun 2021 21:06 #618430
  • yp-travel-photography
  • yp-travel-photographys Avatar
  • Beiträge: 354
  • Dank erhalten: 144
  • yp-travel-photography am 14 Jun 2021 21:06
  • yp-travel-photographys Avatar
Ich freue mich, dass es weiter geht hier.
Die Station ist ja wirklich abenteuerlich.
Ob wir uns das wagen würden?
Schön, dass wenigstens Mallorca geklappt hat.
Man ist ja schon für kleine Auszeiten dankbar.

LG yvy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
14 Jun 2021 23:57 #618437
  • Old Women
  • Old Womens Avatar
  • Beiträge: 1397
  • Dank erhalten: 3661
  • Old Women am 14 Jun 2021 23:57
  • Old Womens Avatar
Hallo Betti,
keine Brüllaffen, die euch geweckt haben??? :ohmy: Eigentlich kann das nicht sein :unsure: ! Der Cliffhänger ist fies :pinch: , aber nach dem vielen kalten Wasser, welches ihr getrunken habt, vermute ich eher so etwas wie "Montezumas Rache" als natürlichen Wecker.
Die Mücken haben mich auch immer zum Fressen gern. Stichsichere Klamotten von Craghoppers haben in Costa Rica ganz gut geholfen, aber so ganz ohne Stiche geht es dann ja damit auch nicht. Und die schwollen immer fürchterlich an. Aber auch das geht vorüber :P .

Herzliche Grüße
Beate
Reiseberichte:
Patagonien 2020: Zwischen Anden, Pampa und Eis: namibia-forum.ch/for...n-pampa-und-eis.html
Das schönste Ende der Welt-Südafrika März 2017 namibia-forum.ch/for...rika-maerz-2017.html
Südafrika 2018-Ohne Braai gibt es keine Katzen namibia-forum.ch/for...es-keine-katzen.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
15 Jun 2021 00:05 #618438
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3056
  • Dank erhalten: 4859
  • CuF am 15 Jun 2021 00:05
  • CuFs Avatar
Murphy- wer kennt ihn nicht.?! Bin ihm schon in vielen Ecken der Welt begegnet…,
Im Ernst, liebe Berti-Betti - tolle Eindrücke, tolle Beschreibungen -tut mir Leid , Thomas- Bertimann, wenn Du da was abgekriegt hast! - tolle Fotos -
aber wer sind die hier???


Herzlichst
Friederike
Letzte Änderung: 15 Jun 2021 13:02 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick