THEMA: Erfahrungen mit Discoverer 4 von Bobo Campers
01 Aug 2022 14:27 #648308
  • MathKra
  • MathKras Avatar
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 4
  • MathKra am 01 Aug 2022 14:27
  • MathKras Avatar
Hallo,

ich möchte gerne meine Erfahrungen mit dem Wohnmobil von Bobo Campers (Discoverer 4) teilen. Nachdem ich viel negatives darüber im Forum gelesen habe und auch private Nachrichten bekommen hatte war ich mir sehr unsicher und hoffe mein kleiner Bericht hilft jemanden in meiner Situation weiter.
Zunächst möchte ich zusammenfassend sagen das eine Reise mit diesem Wohnmobil in Namibia sehr gut möglich war und ich die Entscheidung auf keinen Fall bereue. Ich würde die Tour genauso wieder machen. Wir (2 Erwachsene und 2 Kinder, 2 und 7 Jahre) waren vom 2.7.-27.7.22 mit dem besagten WOMO unterwegs. Die Route (4200km) verlief vorwiegend auf C- und D-Strassen, grob --> B1 Nord, C22, D2512, B1, C38 (inklusive Nebenpisten, rhino drive etc.), C39, D2743, C39, D2612, C35, D2359 C34, C14, Mirabib, C14, C19, D826, C27, D707, C13, B4, B1.
Wir wurden am Flughafen empfangen und die kurze Strecke zur Niederlassung transportiert. Dort stand bereits unser Bobo Camper bereit. Nach einer gründlichen Einweisung konnten wir gegen Mittag starten. Das Wohnmobil war sehr gut ausgestattet und wir hatten genügend Schlafplatz und Stauraum. Obwohl überall steht man dürfe nur B- und C-Straßen fahren wurde mir ohne das ich nachgefragt hätte erklärt dass es Ausnahmen dieser Regel gebe. Und zwar wenn ein Ziel (z.B. Fingerklipp oder White Lady) nur über D-Strassen erreichbar sei darf man diese benutzen. Abkürzungen über D-Strassen seien jedoch nicht erlaubt. Was nun im Versicherungsfall als gültiges "Ziel" anerkannt wird da bin ich etwas skeptisch:) Die Durchschnittsgeschwindigkeit der gesamten Reise lag am Ende bei 76 km/h. Pauschal alle D-Strassen auszugrenzen leuchtet mir nach dieser Reise noch weniger ein, da wir auf den von uns befahrenen Routen am langsamsten auf manchen C-Straßen waren. Bei starkem Wellblech konnten wir maximal 20 km/h fahren, was jedoch nie länger als eine halbe Stunde dauerte. Generell habe ich auf Piste 70-80 km/h angepeilt. Abschnittsweise (vor allem auf der C27) waren auch 90-100 km/h sehr gut möglich. Wir hatten eine Reifepanne, tauschten das Ersatzrad ein, und nach kurzem Telefonat mit dem Mechaniker bekamen wir einen neuen Reifen in Aus an der Tankstelle.
Wir hatten außer Halali keinen Campingplatz vorgebucht und immer etwas zum übernachten bekommen, selbst in Sesriem. Besonders schön und praktisch empfanden wir dieses Wohnmobil im Etosha wo wir am Wasserloch z.b. kochen und essen konnten während der Tierbeobachtung. Die Kinder konnten auch teilweise während der Fahrt im Nationalpark auf dem Bett sitzen und die Tiere beobachten. Weiterhin fanden wir praktisch dass es bei den niedrigen Temperature (0-5 Grad am Morgen) sehr gemütlich im Wohnmobil war und wir im Schlafanzug Frühstücken konnten:)
Ich kann die vielen negativen Kommentare zu Bobo Campers und einer Reise in einem Standard Wohnmobil nicht nachvollziehen. Aber vielleicht hatten wir auch nur Glück? Ich denke man muss sich bewusst sein dass man keinen 4x4 Geländewagen gemietet hat und die Reisegeschwindigkeit einfach anpassen. Wir sind gewöhnlich vormittags gegen 10 Uhr gestartet und waren mit Pausen und Besichtigungen nie nach 15 Uhr am Campingplatz, sodass die Kinder noch genügend Zeit zum Spielen hatten. Auch auf sandigen Abschnitten, z.B. D2612 konnte man mit etwas Schwung gut durchkommen.
Ich hoffe mein Bericht hilft anderen in meiner Situation weiter leichter eine Entscheidung zu treffen.

Mathias
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Giselbert, urolly, Makra, jirka