THEMA: Security vs Camping?
10 Feb 2019 22:04 #548095
  • Ernst54
  • Ernst54s Avatar
  • Beiträge: 1079
  • Dank erhalten: 1074
  • Ernst54 am 10 Feb 2019 22:04
  • Ernst54s Avatar
Hallo ABach (oder wie auch dein richtiger Name auch immer ist)!
Normalerweise gebe ich bei solchen Themen eher weniger meinen Senf dazu, in diversen anderen Beiträgen (über Suchfunktion leicht zu finden) wurde darüber bereits ausgiebig diskutiert.
Warum dieses Mal? Nun deine Fragestellung selbst gibt mir irgendwie das Gefühl, dass du deiner Sache generell (Reise durch ein dir unbekanntee Land) irgendwie negativ eingestellt bist. Ich selbst bin natürlich kein sogenannter "Alter Hase", wenn es um das Thema reisen durch Namibia geht. War erst 3x mal in diesem Land. Bin auch erst ca. 9500 Km gefahren, also nicht besonders viel. 2x als Lodghopper/1x Camper (teilweise).
Aber was ich auf unseren Reisen gesehen/erlebt/gespürt habe, zu Tode gefürchtet ist bereits halb gestorben. Trotz, oder gerade deshalb, aller Beachtungen der im Vorfeld eingeholten Hinweise und Ratschläge, haben wir (SPUSI und ich) uns nirgendwo unsicher oder gar bedroht gefühlt. Wir sind nächtens in Windhouk herum gefahren (davor wird generell dringend gewarnt), haben im Parkhaus der Maurea Mall (oder wie der Einkaufstempel auch immer heist) geparkt, waren mutterseelenalleine zwischen Orange River und Epupa Falls unterwegs und nur ein einziges Mal, hatte ich ein mulmiges Bauchgefühl. Einkauf bei SPAR in Opuwo. Aber, ein Zwanziger (N$) in die Hand eines SPAR MItarbeiters und selbstsicheres Auftreten haben auch uns in dieser Situation weiter geholfen.
Generell, auf dein Bauchgefühl hören, 1. Gang eingelegt lassen, Fuss auf der Kupplung und den Rest locker angehen.
LG :)
ein entspannter Ernst
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beifahrer, frau_shrimp
10 Feb 2019 22:19 #548101
  • uli-rt
  • uli-rts Avatar
  • Beiträge: 76
  • Dank erhalten: 53
  • uli-rt am 10 Feb 2019 22:19
  • uli-rts Avatar
Hallo ABach,

Ich möchte mich Ernst seiner Meinung anschließen.

Kriminalität gibt es, aber trotzdem hatten wir nie ein mulmiges Gefühl. Es gibt sehr viele Touristen (auch Familien), die mit Dachtelt unterwegs sind und den allerwenigsten ist irgendwas passiert. Auf dem Land noch weniger.
In Windhoek und Swakopmund bieten sich zwischendurch sowieso feste Unterkünfte an, die in der Regel auch einen eigenen Parkplatz haben. Beim Einkaufen bewachte Parkplätze nutzen.

Ich würde mich nicht verrückt machen lassen.

Uli
7 x Südafrika, 4 x Namibia. 2 x Botswana sowie USA, Kanada, Brasilien, Island...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2019 22:23 #548102
  • SFiedler2
  • SFiedler2s Avatar
  • Beiträge: 327
  • Dank erhalten: 99
  • SFiedler2 am 10 Feb 2019 22:23
  • SFiedler2s Avatar
Meine Frage mal so in den Raum, Du warst doch sicherlich auch schon in naderen Ländern (ausserhalb Afrikas) unterwegs. wie hast Du es da gemacht? Wo liegt der Unterschied zwischen Afrika, Asien, Amerika, Europa?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2019 22:38 #548106
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 10 Feb 2019 22:38
  • Yoda911s Avatar
Logi schrieb:
Yoda911 schrieb:
Kaum Bedenken an den Campingplätzen bei Lodges oder in den Nationalparks. Dort seid ihr in der Regel zig Kilometer von der (kriminellen) Zivilisation entfernt.
Deswegen wurden ja auch im Dezember beim Gondwana Etosha Safari Camp die Camper ausgeraubt und laut Hörensagen rund 30 Leute dort entlassen (die sich dann umgehend anderswo bewerben :whistle: ). LG
Logi

Was willst Du damit sagen? Was ist Deine Meinung? Dein (konstruktiver) Rat an den Fragesteller?
Rätst Du generell wegen diese Vorfalls von Lodgeurlaub in Namibia ab? Sind Campingplätze sicherer? Was sollte man angesichts diese Vorfalls Deiner Meinung nach für Vorsichtsmaßnahmen ergreifen?
Oder hast Du nur Spaß daran zu widersprechen und (destruktiv) seine Angst zu verstärken?

Christoph
Letzte Änderung: 10 Feb 2019 22:43 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2019 23:23 #548110
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3405
  • Dank erhalten: 4889
  • freshy am 10 Feb 2019 23:23
  • freshys Avatar
Yoda911 schrieb:
Logi schrieb:
Yoda911 schrieb:
Kaum Bedenken an den Campingplätzen bei Lodges oder in den Nationalparks. Dort seid ihr in der Regel zig Kilometer von der (kriminellen) Zivilisation entfernt.
Deswegen wurden ja auch im Dezember beim Gondwana Etosha Safari Camp die Camper ausgeraubt und laut Hörensagen rund 30 Leute dort entlassen (die sich dann umgehend anderswo bewerben :whistle: ). LG
Logi

Was willst Du damit sagen? Was ist Deine Meinung? Dein (konstruktiver) Rat an den Fragesteller?
Rätst Du generell wegen diese Vorfalls von Lodgeurlaub in Namibia ab? Sind Campingplätze sicherer? Was sollte man angesichts diese Vorfalls Deiner Meinung nach für Vorsichtsmaßnahmen ergreifen?
Oder hast Du nur Spaß daran zu widersprechen und (destruktiv) seine Angst zu verstärken?

Christoph
Hej, hej, hej, warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht? :angry:
Logi nannte ein Beispiel für eine Tatsache: Es ist blauäugig zu glauben, dass auf Campingplätzen in der Einsamkeit keine Kriminalität vorkommt.

Mich irritiert der Titel des Threads: "Sicherheit gegen Camping". Die Idee, mich unter diesem Gesichtspunkt für Camping oder feste Unterkunft zu entscheiden, ist mir bisher nicht gekommen.
Ob Hotel, Lodge, Gästefarm, Campingplatz oder unterwegs - die Halunken finden die jeweiligen Schwachstellen und schlagen dort zu. Das ist in Namibia nicht anders als in Deutschland, Italien und anderen Touristengebieten. Ich als Tourist muss mich informieren und entsprechend vorsorgen. Ein paar Tipps gab es ja schon. 100%ig sicher ist niemand egal wo, aber wir können die Gefahr durch richtiges Verhalten minimieren.

freshys 5ct zum Thema
Gute Nacht!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: SFiedler2, Logi, Gromi
10 Feb 2019 23:42 #548114
  • ABach
  • ABachs Avatar
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 3
  • ABach am 10 Feb 2019 23:42
  • ABachs Avatar
Danke für die zahlreichen Antworten. Ich wollte auch nicht ein altes Thema wieder hoch holen. Nachdem ich einiges gelesen habe, habe ich nur den Eindruck gewonnen, dass Camping in Namibia weniger sichere wäre gegenüber festen Unterkünften. Das wollte ich nun zur Diskussion stellen.

trsi hat wahrscheinlich Recht: Selbst wenn man mit Dachzelt unterwegs ist wird man in den Städten feste Unterkünfte wählen. Und auf der anderen Seite kann man wenn man zur nächsten Unterkunft fährt nicht immer vermeiden Gepäck im Auto zurückzulassen.

Da gefragt wurde: Mit Dachzelt war ich noch nie unterwegs.
- Entweder mit Rucksack, den hat man immer bei sich oder im Hotel sicher eingeschlossen.
- Auch mit Boot oder Wohnmobil: die Plätze/Häfen, die ich kennengelernt habe sind ziemlich sicher. Zusätzlich hat man oft einen Safe.
- Roadtrips mit dem PKW waren immer so angelegt möglichst schnell das Gepäck in die nächste Unterkunft zu bekommen.
- Bei einem Bodenzelt habe ich sonst praktisch alles im Zelt gelassen, nur die Wertsachen mitgenommen, das Auto war leer.
Ich denke nicht, dass "Angst" bei mir das richtige Wort ist, ich möchte nur meinen Urlaub genießen und nicht daran denken, dass wenn ich zurück komme überall Scherben sind.
Letzte Änderung: 10 Feb 2019 23:44 von ABach.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.