THEMA: Eure Erfahrungen im Etosha NP?
20 Okt 2008 11:13 #80090
  • harga
  • hargas Avatar
  • Beiträge: 10
  • harga am 20 Okt 2008 11:13
  • hargas Avatar
Moin!

Hab das Wochenende viel gelesen und versucht meine Namibia-Reise zu planen.
Was ich bisher vom Etosha Nationalpark gelesen habe ist ja der Wahnsinn. Man könnte meinen das \"Wildlife\" früher dort gedreht wurde ;)

Bei der Planung bin ich jetzt von 5 Tagen Aufenthalt ausgegangen. Leider ist die Auswahl so übergroß (und für mich auch so unübersichtig).

Ich würde gern im Dachzelt campen und brauche keinen extremen Luxus. Einsamkeit wär schön :-)

Was könnt ihr mir im Etosha empfehlen?


Danke, Danke, Danke! :woohoo:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2008 11:50 #80097
  • joli
  • jolis Avatar
  • Beiträge: 3488
  • Dank erhalten: 450
  • joli am 20 Okt 2008 11:50
  • jolis Avatar
Hallo Harga,
Etosha ist auch wunderschön. Dennoch aber braucht man Zeit und Geduld,um sich an dem reichen Tierleben erfreuen zu können. Und immer auch eine gehörige Portion Glück. Nimm das, was Du in Filmen zu sehen bekommst, nicht als 1:1-Abbild der Wirklichkeit - es ist der Zusammenschnitt aus vielen Stunden mühsamen Wartens.Dennoch liebe ich auch diese Zeit, denn dabei entdeckt man u.U. Dinge, die man vielleicht nicht entdeckt hätte,wenn die eigene Aufmerksamkeit durch eine Elefantenherde beansprucht worden wäre.Ich denke dabei z.B. an ein Chamäleon, das sich in unendlicher Langsamkeit über die Pad bewegte und dabei von einem winzigen, aber sehr hektischen Wurm überholt wurde. Auch das ist Etosha.
Wenn Du Dir 5 Tage für Etosha vorgenommen hast, dann ist das schon ganz gut.Aber nicht reichlich.Verteile diese Zeit nach Möglichkeit auf alle 3 Camps, also Okaukuejo, Halali und Namutoni.In allen 3 Camps gibt es Campingplätze - aber auch die sollte man unbedingt vorbuchen, denn Etosha ist fast zu jeder Jahreszeit gut besucht.In Okaukuejo und Halali gibt es auch einfache Unterkünfte ab 650,-N$ ( 800,- pro Zimmer).Ruhe und Einsamkeit wirst Du in den Camps nicht finden, aber dafür draußen im Park.
Gruß Joli
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2008 12:11 #80099
  • holger
  • holgers Avatar
  • Beiträge: 982
  • Dank erhalten: 3
  • holger am 20 Okt 2008 12:11
  • holgers Avatar
Campen im Dachzelt ist kein Problem. Aber Einsamkeit wirst du in Etosha nicht wirklich finden. Die umzäunten Camps sind voller Hütten, Zeltplätzen und Menschen. Tagsüber hast du an den Wasserlöchern garantiert auch keine Ruhe.
Tiere wirst du genug sehen, daran besteht kein Zweifel.
Willst du wirklich Einsamkeit, solltest du dich mal mit dem Gedanken \"Botswana\", \"Moremi\", \"Savuti\" und ggf. \"Zentral-Kalahari\" auseinandersetzen.
Follow me on Twitter.
Kontaktiere mich per Facebook
Reiseberichte, Bilder und Panoramen aus Afrika: http://travel-pictures.net
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2008 12:52 #80101
  • anja20
  • anja20s Avatar
  • Beiträge: 15
  • anja20 am 20 Okt 2008 12:52
  • anja20s Avatar
Ich bestätige die Erfahrungen meiner beiden Vorgänger:
Etosha ist wirklich gut besucht.

Mir hat das Camp Halali weniger gut gefallen als Okaukuejo; das Wasserloch an Halali war im August deutlich schlechter besucht (von Mensch und Tier übrigens).

Allerdings verteilt sich die Menschenmasse im Park selber sehr gut, das muss auch gesagt werden. Und beim Campen hatten wir auch keine Probleme: Klos und Toiletten sind reichlich vorhanden, Abends ist es ruhig (weil die Leute schlafen oder am Wasserloch sind).

5 Tage sind sicherlich ganz gut, damit hast du viel Zeit, die einzelen Wasserlöcher anzufahren.

Viel Spass beim Reisen! :)
Anja
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2008 13:25 #80104
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2311
  • Dank erhalten: 1170
  • Jambotessy am 20 Okt 2008 13:25
  • Jambotessys Avatar
Hallo,

ich schließe mich da eher Holger an - Einsamkeit und Ruhe passen nicht für Etosha. Aber wenn es dein 1. Afrikaaufenthalt ist, würde ich es mit Namibia belassen. Es werden so viele neue Eindrücke auf dich zukommen, vielleicht wäre dann Botswana zu viel. Das machst du dann bei deiner 2. Reise.

Wir waren 1995 zum 1. Mal in Etosha und zuerst entsetzt über die Menge der Touristen in den Camps. Auch wir hatten es uns einsamer vorgestellt. Als wir dann akzeptiert hatten, dass es eben so ist, wie es ist, haben wir doch 5 schöne Tage dort verbracht. Vielleicht fährst du anschließend - wirklich anschließend - noch in den Caprivi, da findest du dann mehr Einsamkeit. Wenn auch die Menge der Tiere dort nicht zu finden sind. ( Wenn du zuerst in den Caprivi fährst, bist du noch enttäuschter von Etosha)

Grüße und viel Spass beim planen

Jambotessy :)
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2008 13:39 #80105
  • Neuling
  • Neulings Avatar
  • Beiträge: 40
  • Neuling am 20 Okt 2008 13:39
  • Neulings Avatar
Ich würde die Nächte unbedingt auch verteilen. Okakuejo ist vom Wasserloch her sicher am eindrücklichsten, aber der Camp ist sonst am betriebsamsten. Würde nicht länger als 2 Nächte dort bleiben.

Das Wasserloch in Halali fand ich persönlich viel idyllischer und wir haben dort auch viele Tiere gesehen.

Namutoni gefiel uns von der Anlage her am Besten. Die Restaurants innerhalb des Forts am Abend sind einfach wunderschön, dafür war dort am Wasserloch nicht viel los. Allerdings findest du hier im Forum auch Bilder von Leuten, die am Wasserloch von Namutoni einen Löwen beobachten konnten, der ein Zebra riss.
Eindrücklich war für mich in Namutoni auch, beim nachmittäglichen Bad im Pool direkt einen Elefanten beobachten zu können.

Und durch den Tag waren wir sehr wohl oft für uns an einem Wasserloch. Es gab ein paar wenige, an denen einige andere Autos waren. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass dies auch ein Vorteil sein kann.... Tipps, wo sich Löwen gerade befinden etc.

Aber wie alle andern gesagt haben, beim Campen im Etoscha findest du auf jeden Fall keine Einsamkeit!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.