• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Täglicher Wechsel der Campsite
18 Jul 2022 21:44 #647544
  • Weserländer
  • Weserländers Avatar
  • Beiträge: 2
  • Weserländer am 18 Jul 2022 21:44
  • Weserländers Avatar
Hallo zusammen,
danke für Eure Gedanken und Hinweise, Diese bestätigen mich in meiner Einschätzung dass das gehen wird.
Natürlich werden wir nicht jeden Tag die Campsite wechseln - an einigen Stellen bleiben wir auch 2 oder 3 Nächte. Aber wir werden eben doch ziemlich häufig wechseln, es gibt halt viel Schönes zu entdecken ... :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Jul 2022 22:54 #647545
  • Blende18.2
  • Blende18.2s Avatar
  • Beiträge: 1011
  • Dank erhalten: 3757
  • Blende18.2 am 18 Jul 2022 22:54
  • Blende18.2s Avatar
Gerade in den Parks kann es schon auch sinnvoll sein. Gibt es zum Beispiel eine schöne Gegend die man länger erkunden möchte. Oder vielleicht Aktivitäten die man mit einbauen will, wie eine Bootsfahrt oder ähnliches.

Generell sind wir bei einem Dachzelt aber auch gerne unterwegs, da das unterwegs für uns Teil der Entspannung darstellt. Manche Gegenden eignen sich dazu besser als andere. So haben wir das erste Mal in Botswana zwischen ThirdBridge und Xakanaxa hin und her wechseln müssen, da es einfach die freien Tage so vorgegeben haben. Da finde ich das undramatisch, da man ganz wunderbar von einem Camp zum anderen als Gamedrive fahren kann.


Vielleicht noch ein Aspekt zum PRO. Es gibt schon manches was man auch mal im Camp lassen kann. Sind wir irgendwo 2 Tage, dann bleibt der Tisch und Stühle, das Feuerholz und vielleicht eine Wäscheleine im Camp. Also müssen wir zumindest nicht so ganz alles wieder einpacken und dann kommen wir nach dem ganz frühen Gamedrive doch noch mal gerne zurück ins Camp für ein Frühstück, bevor es wieder rausgeht. Geschickt geplant, kann man das natürlich auch bei Campwechsel so einrichten. Haben wir auch öfter so gemacht. Also 2-3 Stunden Drive in die andere Richtung. Zurück ins Camp und dann zusammenpacken und in Richtung neues Camp aufbrechen. (dann fährt man durch den Mittag)


Gruß,
Robin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, TinuHH, Weserländer
19 Jul 2022 08:39 #647551
  • BerndW
  • BerndWs Avatar
  • Beiträge: 486
  • Dank erhalten: 448
  • BerndW am 19 Jul 2022 08:39
  • BerndWs Avatar
Hallo,

wir bevorzugen immer zwei bis drei Tage an einem Standort, alleine um die Umgebung am ersten Tag kennenzulernen. Sonnenstand, Spuren suchen, Schlafplätze der Tiere suchen, bevorzugte Trink- oder Badeplätze. Welcher Boden und dazu gehörige Pflanzen gibt Chancen auf welches Tier?
Oder einfach nur einen guten Spot nochmals bei besserem Licht aufzusuchen. Am nächsten Tag fahren wir dann zum Sonnenaufgang einen ausgewählten Spot an und spät nachmittags den anderen ausgewählten Platz. Das lohnt sich besonders in den nicht so populären Gegenden rund um Mababe, dort findet man noch fast "unbefahrende" Bereiche und alles was im Moremi auch zu sehen ist, nur dort gibt es nicht viele Fahrzeuge.
Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, MatzeHH, Weserländer
19 Jul 2022 11:55 #647559
  • marianne2014
  • marianne2014s Avatar
  • Beiträge: 203
  • Dank erhalten: 369
  • marianne2014 am 19 Jul 2022 11:55
  • marianne2014s Avatar
Meiner Meinung nach spricht wenig gegen einen täglichen Wechsel, wenn man sich vor Ort Zeit lässt und nicht erst kurz vor Dunkelheit ankommt und früh zeitig weiter muss. Wir haben es so gehandhabt, sind aber auch ab und an 2 Nächte geblieben.
Wenn man das erste Mal in Namibie ist will man auch mehr vom Land sehen, ohne das Programm zu überladen natürlich. Es hängt auch ab wo die Interessenschwerpunkte liegen: Photos, Tiere, Land und Leute. Da muss jeder für sich entscheiden.

In jedem Falle: viel Spass
Marianne
2018 Erfahrungen unserer Reise nach Namibia
2017 Stippvisite im Iran
Letzte Änderung: 19 Jul 2022 11:55 von marianne2014.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Weserländer
19 Jul 2022 12:47 #647562
  • frau_shrimp
  • frau_shrimps Avatar
  • Beiträge: 170
  • Dank erhalten: 154
  • frau_shrimp am 19 Jul 2022 12:47
  • frau_shrimps Avatar
Wir reisen seit Jahren so gut wie ausschließlich mit täglichen Standortwechseln durchs südliche Afrika und fahren sehr gut damit. Für uns ist der Weg das Ziel und wir lieben es, immer neue Landschaften zu entdecken. Ist es an einer Stelle schön, stoppen wir dort und genießen bei einem Kaffee oder Kaltgetränk die Landschaft. Wenn es uns dann so gut gefällt, übernachten wir auch gern spontan dort. Das ist der riesen Vorteil, wenn man nicht vorbucht, sondern sich treiben lassen kann.

Viele empfinden es als stressig, jeden Tag unterwegs zu sein, wir nicht. Schau mal in meinen Reisebericht für Südafrika. Das ist zwar schon eine Weile her, beschreibt aber ganz gut unsere Reisestrategie, jeden Tag den Stellplatz zu wechseln ohne dabei vorzubuchen.
www.namibia-forum.ch...urch-suedafrika.html
Im abschließenden Fazit habe ich nochmal die Vorteile dieser Art des Reisens zusammengefasst.
Wie kann man Namibia nicht lieben?
Letzte Änderung: 19 Jul 2022 12:50 von frau_shrimp.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Weserländer
  • Seite:
  • 1
  • 2