THEMA: Botsuana/Südafrika Selbstfahrer Jan./Febr. 2022
20 Mai 2021 09:56 #616497
  • Stefan / Sonja
  • Stefan / Sonjas Avatar
  • Beiträge: 8
  • Stefan / Sonja am 20 Mai 2021 09:56
  • Stefan / Sonjas Avatar
@ Burkhard

die gleichen Bedenken hatte meine Frau auch,
den Stress sollte man sich nicht antuen, da muss ich noch.
Da muss ich noch dran arbeiten.

Gruß
Stefan
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mai 2021 11:00 #616508
  • Gromi
  • Gromis Avatar
  • Was es alles gibt, was ich nicht brauche!
  • Beiträge: 1222
  • Dank erhalten: 2152
  • Gromi am 20 Mai 2021 11:00
  • Gromis Avatar
Hallo, ich habe noch was gefunden:
Elephant Sands hat bei uns einen eher fragwürdigen Eindruck hinterlassen. Elefanten welche (angelockt) durchs Camp zum Wasser laufen und sich von der Terrasse füttern lassen - nicht wieder :huh:
Ich würde das nächste Mal dann lieber in Nata bleiben (z.B. Pelican Lodge CS) und das Bird Sanctuary besuchen
empfiehlt die Gromi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ALM, Logi
20 Mai 2021 14:28 #616523
  • Burkhard
  • Burkhards Avatar
  • Beiträge: 241
  • Dank erhalten: 211
  • Burkhard am 20 Mai 2021 14:28
  • Burkhards Avatar
Stefan / Sonja schrieb:
die gleichen Bedenken hatte meine Frau auch,
den Stress sollte man sich nicht antuen, da muss ich noch.
Da muss ich noch dran arbeiten.

obwohl ich vom Camping keine Ahnung habe, mache ich hier mal einen anderen Vorschlag (die Camp-Grounds müsst ihr euch dann selber suchen....). Wie schon gesagt, 14 Tage sind gesetzt (das kenne ich .... :) , länger waren meine Touren auch nie....) und den Weg haben wir so ähnlich schon anders rum gemacht, auch im Jan./Feb. zur Nebensaison.

1. Ankunft JoBurg, Fahrt in Richtung südlicher Kruger Park, Übernachtung
2. "Pirschfahrt Kruger", dann Übernachtung
3. "Pirschfahrt Kruger", dann Übernachtung
3. "Pirschfahrt Kruger", dann Übernachtung
4. Ausfahrt Kruger bis Mapungubwe Park
5. Mapungubwe Park
6. Fahrt über die Grenze nach Botswana, bis Nata sollte gehen
7. ??
8. Fahrt nach Kasane, Übernachtung
9. Chobe River Front, Übernachtung Kasane
10. Tagesauflug ohne Auto zu den Victoria Falls per Veranstalter vor Ort, Übernachtung Kasane
11. jetzt habt ihr noch 3 Tage übrig um zurück nach JoBurg zu kommen .......

Gründe:
Innerhalb des Krugerparks macht ihr sowieso Auto-Pirschfahrten, dann könnt ihr die auch gleich verwenden, um "Strecke" Richtung Norden zu machen, das Zelt müsst ihr ja sowieso einpacken jeden Morgen.
Chobe River Front würde ich nicht weglassen, die ist Klasse und im Jan/Feb war die niemals überlaufen, eher einsam ....
wenn ihr noch nicht da wart, dann kann man auch die VicFalls einbeziehen. Ob Ihr nun mit dem Auto selber rüber fahrt (Zusatzkosten für VISA, gibt aber auch irgendwas für das Auto ....) oder die 90km von Kasane aus mit einen "Veranstalter, nur Transfer hin + zurück, das ist an sich erträglich und man hat keinen Grenz-Übertritts Stress (die Fahrer haben meistens einen "Cousin" an der Grenze sitzen B) ).

Ich bleibe bei meinem Vorschlag, von Kasane (oder VicFalls) aus zurück zu fliegen, das spart Sprit und viel Fahrt-Stress. Auch wenn die One-Way Geb. für das Auto schnell 400€ oder mehr sind, der Flug ist meistens nicht so richtig teuer gewesen zu meiner Zeit.
Gruß
Burkhard
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
20 Mai 2021 14:47 #616524
  • ALM
  • ALMs Avatar
  • Beiträge: 2037
  • Dank erhalten: 1680
  • ALM am 20 Mai 2021 14:47
  • ALMs Avatar
Gromi schrieb:
Hallo, ich habe noch was gefunden:
Elephant Sands hat bei uns einen eher fragwürdigen Eindruck hinterlassen. Elefanten welche (angelockt) durchs Camp zum Wasser laufen und sich von der Terrasse füttern lassen - nicht wieder :huh:
Ich würde das nächste Mal dann lieber in Nata bleiben (z.B. Pelican Lodge CS) und das Bird Sanctuary besuchen
empfiehlt die Gromi


Hi Gromi,

meine Worte...

Um hier nochmals unsere letztmaligen Elephant Sands-Erfahrungen zum Besten zu geben... Klick mich

Aber ich will ja auch nicht immer als nachtragend hier empfunden werden :silly: , deshalb nahm ich in meine heutige Empfehlung für Stefan und Sonja Elephand Sands mit auf; auch aus dem Grund, weil, wenn die Strecke Franci-Kasane hoch- und runtergefahren wird, der Reisende gerne ja alternative Nächtigungsstätten wünscht. Und besonders, wenn man die Strecke noch nicht kennt.

Im letzten Jahr habe ich hier im Forum aber auch das Lucky Bush Camp und das Chobe Forest Camp zwischen Franci und Panda/Kazun/Kasane als alternative Im-Busch-Übernachtungsmöglichkeiten vorgestellt. Wären natürlich auch eine Idee für Stefan und Sonja.

Alm
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Gromi
20 Mai 2021 23:08 #616561
  • Flori
  • Floris Avatar
  • Beiträge: 647
  • Dank erhalten: 374
  • Flori am 20 Mai 2021 23:08
  • Floris Avatar
Elephant Sands war für uns 2014 und wieder 2019 ein durchaus positives Erlebnis!


Wir haben zig Elefanten erleben dürfen, bei Tage, im Dunkeln, nahe oder weiter weg, ohne ~ Fütterung ~ :
Einzelne Bullen, Herden, außerdem Webervögel, Tokos etc. Wir waren jeweils eine Nacht dort.

Wir haben beim Essen abends interessante Gespräche mit jungen Leuten , z.B. aus Spanien geführt, die im Zelt übernachtet haben. Die fanden es wohl praktisch, in der Nähe der Sanitäranlagen zu nächtigen. ;)

2019 gab es Bustouristen, die dort Mittagspause machen - da war es etwas voller. Aber ansonsten völlig ok.

Ich will keine Grundsatzdiskussion führen, nur unsere persönlichen Eindrücke schildern. :)
Dazu gehört auch, dass wir die Nata-Lodge langweilig fanden.

Also - besser eine eigene Meinung finden. :laugh:

Gruß Doro
2x Moderna, 1x Biontech

~ Africa is a feeling ~
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Mai 2021 10:02 #616582
  • Mogambo
  • Mogambos Avatar
  • Beiträge: 431
  • Dank erhalten: 340
  • Mogambo am 21 Mai 2021 10:02
  • Mogambos Avatar
ALM schrieb:

Um hier nochmals unsere letztmaligen Elephant Sands-Erfahrungen zum Besten zu geben... Klick mich
Hallo ALM,

wobei man aber sagen muss, dass sich Dein Erfahrungsbericht auf unsägliche Overland-Gruppen und rücksichtslose Südafrika-Camper bezieht. Die Problematik von Party-Overlandern und fragwürdigem Camperverhalten hast Du ja in allen Parks in Bots. So ist die "Einsamkeit" von Campsites wie Paradise in Savuti fix vorbei, wenn nebenan auf C4 ein Overlander oder eine Gruppe von 12 Leuten und 4 Fahrzeugen aus SA anreist, die erst einmal ein high-tech-camp mit Sat-TV einrichten.

Klar, die Betreiber könnten auch gegensteuern, Campsites abgrenzen, Zufahrten und Zugänge besser regeln. Allerdings ist und bleibt Elephant Sand nur eine Durchgangsstation. Hab noch nie gehört, dass jemand gesagt hat, "ich mache 1 Woche Elephant Sands". Die Problematik von feierwütigen Overlandern aber wirst wohl eher nirgends in den Griff bekommen.

Allerdings geb ich Dir schon recht, über Elephant Sands kann man durchaus streiten. Was mich wundert ist, dass da noch nie wirklich was passiert ist, denn mit 3,8 im Turm am Wasserloch voller Elefanten, das könnte schonmal böse ausgehen.....

Für einen Stop-Over halte ich Elephant Sands allemale ok, nur das Abendbuffet ist in meinen Augen eher nix, zumal es seit jeher gefühlt immer das gleiche Essen gibt.

LG Mogambo :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Flori