THEMA: Namibia im Januar
21 Jun 2006 13:02 #18644
  • kessie
  • kessies Avatar
  • Beiträge: 192
  • Dank erhalten: 4
  • kessie am 21 Jun 2006 13:02
  • kessies Avatar
Hallo Zusammen,

bin neu hier:whistle: war hier irgendjemand schon mal im Januar in Namibia? Ich hab leider keine andere Zeit zur Verfügung:silly:
Wir fliegen das erste mal dahin, bin dankbar für jeden Tip!
Wir haben ca 19 Tage für Namibia und fahren dann nach Kapstadt,
sollte man für diese Zeit Campingplätze voraus buchen?
Wenn wir alles anschauen wöllten würde die Zeit nicht reichen, was sind die \"must have\" für Namibia? Auf was kann man beim ersten Mal verzichten?
Will viel sehen aber keinen Stress:silly: bin nicht scharf auf Städtetouren, eher ruhige eindrucksvolle Plätze;) Ooooh soviele Fragen, bin froh das ich Euch gefunden habe:P
Gruß Kessie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2006 13:22 #18646
  • Pascalinah
  • Pascalinahs Avatar
  • Beiträge: 2639
  • Dank erhalten: 1304
  • Pascalinah am 21 Jun 2006 13:22
  • Pascalinahs Avatar
Hallo Kessie,

erst einmal willkommen inder Forumsgemeinde.

Ich gehe davon aus, dass Ihr in Windhoek startet. Dann würde ich an Eurer Stelle über dieC28 Richtung Swakopmund [traumhafte Campingsites an der Blutkuppe, aber vorher in Whdk. Permits für Namib Naukluft Park (Blutkuppe und Welwitschia Drive) und Campingerlaubnis besorgen!]. Dann grobe Richtung Versteinerter Wald/Tweifelfontein in den Etoscha NP. Nehmt euch da mindestens 3 Tage Zeit. Waterberg sehe ich nicht unbedingt aus ein Muss an und dann wieder Richtung Süden: Sossosvlei (ein absolutes Muss!), Köcherbaumwald bei Keetmanshoop. Lüderitz mit Kolmanskuppe ist zwar interessant, kostet aber Zeit.

Wir waren zwar noch nicht im Januar in Namibia, immer im Mai/juni, aber ich würde lediglich für das Sossosvlei den Campground vorbuchen. Alles andere passt schon. Enge Dich durch zu viele Vorbuchungen nicht ein!

Hier noch meine Lieblingscampingplätze entlang der o.g. Route:
Blutkuppe
Spitzkoppe
Xaragu Camp bei Tweifelfontein

Dieses ist nur meine persönliche Routenberatung, auf der Du kein 4x4 benötigst. Du wirst sicherlich noch viele andere, gute Vorschläge bekommen. Kaokoveld und Caprivistreifen würde ich erst einmal auslassen. Die Entfernungen in Namibia sind halt doch gigantisch.

Viel Spaß beim Planen und LG

Pascalinah
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2006 13:33 #18647
  • Bazi
  • Bazis Avatar
  • Allegra
  • Beiträge: 2721
  • Dank erhalten: 295
  • Bazi am 21 Jun 2006 13:33
  • Bazis Avatar
Hallo Kessie
ersteinmal: Herzlich willkommen hier.
zweitens: hier werden Sie (Du) geholfen.
Also, Du muss bedenken, dass die Jahreszeiten umgekehrt sind. Im Januar ist bei uns Winter und in NA Sommer. Die Temperaturen sind dementsprechend.
19 Tage sind eine schöne Zeit, da kannst Du sehr viel sehen. Ich war bis jetzt 2x (gehe im August das 3. Mal) in Namibia und sag Dir mal, was ich unbedingt anfahren würde: Erst mal Windhoek. Viele fahren durch oder vorbei, aber auch Windhoek hat seine Sehenswürdigkeiten. Dann nach Süden Köcherwald (Keetmanshop), Fishriver Cannon, Soussusvlei, Swakopmund und Walfish Bey. In Walfish Bey eine Schifffahrt ist toll. Ev. Cape Cross und unbedingt natürlich Etosha. Das ist ein \"Muss\". Wenn Du dann noch Zeit hast, kannst Du ja vor Etosha noch Palmwag oder Sesfontein einplanen und dann über Kamanjab nach Etosha. Viele empfehlen ja noch die Eputafälle, aber das ist schon weit oben. Caprivi ist natürlich auch eine Reise wert, aber wenn Du nach SA willst, liegt das nicht gerade auf dem Weg. Das wäre vielleicht eine separate Reise.
Ich hab hier nur mal den Anfang gemacht. Du wirst sehen, Du wirst noch viele Tipps bekommen. Musst Dir halt dann das Beste aussuchen. Auch bei der Routenplanung helfen Dir hier gerne Alle.
Und nun viel Spass beim Planen
Bazi

Post geändert von: Bazi, am: 21/06/2006 13:35:)<br><br>Post geändert von: Bazi, am: 21/06/2006 13:36
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2006 13:54 #18649
  • hippo
  • hippos Avatar
  • Beiträge: 172
  • Dank erhalten: 2
  • hippo am 21 Jun 2006 13:54
  • hippos Avatar
hallo kessie,
zuerst herzlich willkommen in unserem forum. januar ist in namibia hoch-sommer. köcherbäume, fishriver canon über hammerstein zum sesriem canon + sossus vlei, walvis bay + delphin tour, swakopmund, natürlich die etosha. das wären ein paar grobe anhaltspunkte.
gruss hippo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2006 13:55 #18650
  • kessie
  • kessies Avatar
  • Beiträge: 192
  • Dank erhalten: 4
  • kessie am 21 Jun 2006 13:02
  • kessies Avatar
Hallo Pascalinah, hallo Bazi,
Danke schon mal für Eure prompten Tips
:P Ich bin ein Vormittags-Forum-Leser und schau mit riesigem Interesse morgen wieder rein um zu schauen was für tolle Tips kommen!
Die entfernteren Gegenden hebe ich mir dann für den nächsten Trip auf, wie ich sehe war hier KEINER nur einmal in NA!
Bis bald
Kessie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2006 14:01 #18651
  • African Traveller
  • African Travellers Avatar
  • Beiträge: 449
  • African Traveller am 21 Jun 2006 14:01
  • African Travellers Avatar
Auch von mir ein \"herzliches Willkommen\" ! Du hast Dir vielleicht einmal die Routenplanungen der anderen Forumsteilnehmer angesehen, da sind für Dich viele Infos drin. Sicherlich kannst Du eine klassische Tour, also Windhoek, Keetmanshop, Fish River Canyon, womöglich noch Lüderitz, Tirasberge, Namib, Swakopmund, evtl. Damaraland, Etosha und dann wieder zurück, in 19 Tagen schaffen. Du wirst dann aber rund 6000 km gefahren sein ! Willst Du Dir das beim ersten Mal Namibia antun ??
Ich glaube kaum. Es gilt, Schwerpunkte zu setzen: Also: Entweder in den Süden oder in den Norden. Ich nehme an, Du hast Dich mit den Highlights des Landes auseinander gesetzt und weisst, ob Dich eher der karge Süden oder der etwas grünere Norden interessiert. Vorteil: Du wirst weniger Kilometer insgesamt fahren müssen, hast an den einzelnen Orten mehr Zeit und bist einfach entspannter unterwegs. Was dann konkrete Tourenvorschläge und Campingmöglichkeiten angeht, wird Dir die Community sicherlich gerne und kompetent weiterhelfen. Vorher wäre aber noch zu klären, wie Ihr von Windhoek nach Kapstadt kommt.

Weniger ist manchmal mehr ! B)

Noch etwas zum Klima: Hochsommer heisst: In der Gegend um Sesriem 50-60 Grad Tagestemperatur, nachts können es immer noch 40 Grad sein. Regengefahr vorhanden und damit auch das Risiko, dass Strassen manchmal unpassierbar sein können durch Wasser- und Geröllabgänge auch der vorvergangenen Monate. Kenne das noch aus meinen Aufenthalten im Feb. und März. Zuweilen müssen daher Umwege gefahren werden... Mietwagen: Aus eigener Erfahrung würde ich immer ein Fahrzeug mit höherer Bodenfreiheit wählen (z.B. Toyota Condor, Hilux, Nissan Hardbody usw.). Es ist ein wesentlich entspannteres Fahren auf Sand und Schotter und man sieht durch die höhere Sitzposition mehr im Etosha NP, wo das Gras dann schon sehr grün sein kann.<br><br>Post geändert von: African Traveller, am: 21/06/2006 14:54
Gruss A/T

AUCH DIE LAENGSTE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT...(chinesisches Sprichwort)

Namibia-die Perle Afrikas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.