• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Campingresie (Südafrika, Namibia, Botswana)
15 Mai 2006 13:17 #16857
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6458
  • Dank erhalten: 3456
  • chrigu am 15 Mai 2006 13:17
  • chrigus Avatar
hallo luna

wir haben vor einigen jahren eine drifters-tour nach mosambique (peace-park) gemacht, weil wir uns dieses gebiet auf eigene faust nicht zutrauten. ich finde das keine schlechte variante, ein land kennenzulernen. wir sind aber eher individualtouristen und würden desshalb eine solche tour nicht mehr machen.

ich nehme an, dass ihr folgende tour meint: www.drifters.co.za/index.asp?pgid=65

diese art touren wird als overlander-tour bezeichnet und ist von vielen individual touristen verpönt. für diese tour wird ein lastwagen mit ca. 20 leuten bepackt. übernachtet wird vorwiegend in zweier zelten auf campingplätzen. die zelte müsst ihr selber aufstellen und abbauen, ihr helft auch mit den lastwagen wieder zu bepacken. die campingplätze sind in aller regel gut. auf den campingplätzen, kocht ihr gemeinsam mit dem tourguide ein essen. wir waren über diese sehr guten mahlzeiten wirklich erstaunt und kochen immer noch das eine oder andere, dass wir auf dieser tour kennengelernt haben.
an der tour-beschreibung, siehst du schon, dass das programm recht gedrängt ist. das bedeutet, dass ihr viel auf dem lastwagen sitzt und von a nach b gefahren werdet. typischerweise kommen overlander-touren spät im camp an, stellen rasch ihre zelte auf, einige kochen, andere machen den pool oder die bar unsicher. am morgen geht es schon wieder sehr früh weiter. auf dem lastwagen haben wir häufig gedöst.

sicher ein nachteil ist das gepäckvolumen das ihr mitnehmen könnt. als wir die tour gemacht haben, gab es noch keine möglichkeit akkus für die digitalkamera aufzuladen.
weiter ist der grupen und zeitdruck ein problem. manchmal möchte man etwas genauer anschauen und sich für etwas mehr zeit nehmen, muss aber weiter. im krüger np wurde häufig neben tieren vorbeigefahren, bei denen ich gerne eine weile zugeschaut hätte (auch wenn es bereits der zwanzigste elefant ist).

zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine gute zeit war, dass ich es aber nicht mehr machen würde. als einstieg in afrika kann ich es aber empfehlen. beim nächsten mal kommt ihr auf eigene faust und nehmt euch mehr zeit.

gruss chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Mai 2006 13:54 #16858
  • Ulli
  • Ullis Avatar
  • Beiträge: 929
  • Dank erhalten: 81
  • Ulli am 15 Mai 2006 13:54
  • Ullis Avatar
Hallo Luna,

deine Frage ist nicht so einfach zu beantworten, aber es gibt mehrere Apsekte die ihr berücksichtigen solltet:

Drifters und andere vergleichbare Unternehmen bieten keine Busreisen an. Vielmehr wird in umgebauten LKWs gefahren. Daher gibt es auch keinen festen geschlossenen Aufbau und keine Klimaanlage. Bei entsprechend hohen Temperaturen (und die habt ihr im Januar) werden einfach die Seitenwände des Aufbaus hochgerollt (im Prinzip sind das Zeltplanen..). Dadurch kommt dann aber nicht nur Luft ins Fahrzeug, sondern auch massenweise Staub und Dreck. Kurzum, das Fahren ist sicher nicht sehr komfortabel.

Mit Ausnahme von Rotel Tours sind diese Angebote alle auf jüngeres Publikum ausgestellt und werden meist von Leuten unter 30 gebucht. Das 'Freizeit' - Programm beinhaltet daher auch den regelmäßigen Barbesuch oder das entsprechende Actionprogramm (sofern an den Übernachtungsplätzen angeboten).

Zu den Übernachtungen selber wurde ja schon einiges gesagt: 2-Personenzelte zum Selberaufbauen, Mithilfe beim Kochen etc. DIe Campgrounds sind ziemlich unterschiedlicher Qualität. Auf der von euch erwähnten Tour habt ihr ja aber auch Übernachtungen in festen Unterkünften.

Alles bisher gesagte meine ich völlig wertfrei. Soll heißen wer weiss auf was er sich einläßt kann sicherlich relativ preiswert viel sehen und -die entsprechende Gruppe vorausgesetzt- auch viel Spass haben.

Was mich allerdings etwas wundert ist der Tourverlauf durch Zimbabwe. Ich war eigentlich davon ausgegangen das die meisten Veranstalter Zimbabwe wegen der politischen / Sicherheitslage ganz aus dem Programm genommen haben oder zumindest nicht aktiv promoten...

Für was auch immer ihr euch letzlich entscheidet, die Drifters & Co gehören zu Afrika. Ihr werdet sie überall sehen..

Gruss

Ulli
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Mai 2006 14:24 #16860
  • konno
  • konnos Avatar
  • Beiträge: 1456
  • Dank erhalten: 149
  • konno am 15 Mai 2006 14:24
  • konnos Avatar
Eigentlich wurde mal wieder schon fast alles gesagt. Ich würde mich, wenn ihrnicht unbedingt Wert auf eine deutsche Reiseleitung legt, auch die örtlichen Reiseveranstalter empfehlen: Krazy Kudu, oder besser cameleon safaris. Für etwas höheres Alter (bilde ich mir ein !) und dickeren Geldbeutel Wild dog safaris, die einen SEHR GUTEN Ruf genießen.
Eine weitere Alternative wäre der deutsche Veranstalter djoser. Da fahren nicht nur teenies mit. Munkelt man.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Mai 2006 15:19 #16864
  • African Traveller
  • African Travellers Avatar
  • Beiträge: 449
  • African Traveller am 15 Mai 2006 15:19
  • African Travellers Avatar
Nachtragend sei erwähnt, dass es bei Drifters auch geschlossene Aufbauten mit aufschiebbaren Fenstern gibt - Fahrzeuge sind aber i.d.R OHNE Klimaanlage.
Wie gesagt: Geeignet für junge und dynamische Reiseinteressenten, die in kurzer Zeit für relativ geringes Budget viel sehen müssen.
Somit zum Einstieg in die Afrikanische Wunderwelt vielleicht keine schlechte Wahl ..... :cheer:
Gruss A/T

AUCH DIE LAENGSTE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT...(chinesisches Sprichwort)

Namibia-die Perle Afrikas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2