THEMA: Namibia ohne Auto?
20 Mär 2006 13:37 #13204
  • tc_seb
  • tc_sebs Avatar
  • Beiträge: 275
  • tc_seb am 20 Mär 2006 13:37
  • tc_sebs Avatar
hm - scheinbar haben allesamt unterschiedliche Wahrnehmungen... War so einige Male in Nam und immer ohne Auto... Bin immer voran gekommen - ob mit Zug, Bus oder getrampt. Ok, den Etosha kann man schwerlich trampend bewältigen - aber es gibt auch in Tsumeb nen Backpacker, der Touren in den Park macht. Das einzige Problem ist, dass du ja \"nur\" 30 Tage hast. Und das ist, ohne Auto im Flächenland Namibia, bestimmt nicht allzuviel Zeit... Käme, alternativ, den organisierte Tour für dich in Frage? Bsp. www.namibian.org/

Gruss und viel Spass,
Seb
TravelComments.com - Southern African online travel guide, flights, tours and more!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mär 2006 13:50 #13207
  • joeheinz
  • joeheinzs Avatar
  • Beiträge: 160
  • Dank erhalten: 4
  • joeheinz am 20 Mär 2006 13:50
  • joeheinzs Avatar
Als begeisterter Fahrradfahrer hätte ich Dir zum Rad geraten. Hier gibt es ein Mitglied, was schon öfters per Bike dort war:

Der Afika-Biker

Gut, hier hast Du das Problem, daß Du gutes Equipment brauchst, das auch noch irgendwie nach Afrika muß und wieder zurück. Und es geht auch noch an Deiner eigentlichen Frage vorbei, aber vielleicht bringt es ja einen Gedankenstein ins Rollen...

Grüße
Joe<br><br>Post geändert von: joeheinz, am: 20/03/2006 13:51
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mär 2006 16:24 #13217
  • MicroFüxel
  • MicroFüxels Avatar
  • Beiträge: 8
  • MicroFüxel am 20 Mär 2006 16:24
  • MicroFüxels Avatar
kalachee schrieb:
am besten, du gehst in windhoek erstmal in ein backpacker und siehst zu, dass du ein paar reisende mit auto antriffst und die bereit sind, dich für ein paar tage mitzunehmen. am neuen ort angekommen, schaust du einfach weiter. funktioniert in der regel eigentlich ganz gut.

Hallo kalachee!

Ich danke Dir erst mal fuer Deine Antwort! Klingt ja schon mal ganz OK, wenn es derartige Treffplaetze gibt.
ansonsten gibts natürlich auch die möglichkeit, sich mit den so genannten \"black taxis\" (minibus) fortzubewegen.

Klar, wenns nicht so teuer wird wie nen Auto zu mieten ist mir alles Recht.
ob tramper in etosha weniger willkommen sind als camper, kann ich nicht sagen. wenn die leute die N$ 240.00, die für einen stellplatz für's campen verlangt werden, bezahlen, ist das denen wohl ziemlich egal.

:)
am besten, du fragst einfach irgendwelche touristen, ob du dein zelt auf ihrem platz hinstellen darfst und dich dementsprechend beteiligst. so kommst du am besten weg.

Klingt im Grossen und ganzen erst mal sehr zuversichtlich. Danke fuer Deine Meinung/Tips

Gruss,
Ulf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mär 2006 16:30 #13218
  • MicroFüxel
  • MicroFüxels Avatar
  • Beiträge: 8
  • MicroFüxel am 20 Mär 2006 16:24
  • MicroFüxels Avatar
Andreas Cierpka schrieb:
Als trampen würde ich dennoch nicht. Als wir unterwegs waren haben wir immer wieder Autos von diesem Veranstaltern getroffen:

www.crazykudu.com/20...omplete-namibia.html

Hatte dann in Windhoek einen Prospekt von denen in der Hand und die waren (vor 2 Jahren) echt sehr günstig.

Ich hab mir den Link mal angesehen. Ob ich darauf zurueck greife kann ich jetzt noch nicht sagen, aber vorgemerkts ists auf jeden Fall.

Ich bin in Sachen Trampen auch nicht ganz so unerfahren. (1 Jahr Vietnam, Laos, Kambodscha zu Fuss) Aber Arfika ist halt ne vollkommen andere Ecke, wo mir meine bisher gewonnen Erfahrungen nicht viel nutzen werden.

Danke fuer den Link!

Gruss,
Ulf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mär 2006 16:45 #13220
  • MicroFüxel
  • MicroFüxels Avatar
  • Beiträge: 8
  • MicroFüxel am 20 Mär 2006 16:24
  • MicroFüxels Avatar
joli schrieb:
ist ja schon ein bisschen irre - in ein paar Tagen fliegst Du nach Namibia und weißt eigentlich nicht viel mehr als das, wo Namibia liegt.

Hallo joli!

Wirst Du Dir vieleicht nicht vorstellen koennen, aber so verreise ich in 90% aller meiner Reisen. ;) Bisher hats immer fantastische Urlaube gegeben.
Na gut - lass Dich überraschen.

:)
Aber ohne Auto bist Du in Namibia wirklich ziemlich aufgeschmissen

Und ich dachte mir machen hier alle Mut zu meinem Vorhaben. Nen bischen Risiko braucht man doch im Urlaub!
Dazu ein paar Buslinien - schneller zwar, aber auch nicht unbedingt \"tourismusorientiert\".

Das macht nichts! Komfort ist nur eine angenehme, gern mitgenommene Sache, aber keine Notwendigkeit. Mir ist schon klar das auch in Namibia der Komfort proportional zum Investment waechst. :)
Dann eben die Sammeltaxis, die Dich - fast - überall hinfahren, aber ziemlich unkomfortabel. Nicht so teuer, aber eben auch nicht umsonst.

Wie heists so schoen? \"Nicht mal der Tod ist umsonst\" ;)
In Etosha kann man nicht trampen - weil man dort nicht aussteigen darf

Logisch! An die Stirn klopf :sick:
Von hier geht das aus Zeitgründen nicht mehr, also musst Du in Windhoek zum Info-Center und Dir dort etwas heraussuchen lassen.

Gut, ist notiert.
Ich bezweifele allerdings, dass Du sehr viel Freude an dieser Namibia-Tour haben wirst

Das hab ich gerad ueberlesen! Aber ich glaube nicht das derartiges eintreten wird. Spass gibts immer und ueberall.
Aber Du hast ja nun wohl die Tickets schon.

Logisch! :)

Gruss,
Ulf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mär 2006 17:02 #13221
  • MicroFüxel
  • MicroFüxels Avatar
  • Beiträge: 8
  • MicroFüxel am 20 Mär 2006 16:24
  • MicroFüxels Avatar
duwisib schrieb:
sicher ist trampen möglich. Die Einheimischen tun das auch und wenn Du als weißer (denke ich mal :unsure: ) an der Straße stehst, geht´s vielleicht noch besser. In Kauf nehmen mußt Du vielleicht, daß Du auf einer Ladefläche im Staub und unter krachender Sonne sitzen mußt.

Hallo Jürgen!

Wenns etwas unbequemer wird, denk ich immer ans Ziel, da vergist man ganz schnell alle Unannehmlichkeiten. ;)

Allerdings wird diese Fortbewegungsart wohl meine einzige Moeglichkeit sein. Das passt scho!

An Ortsausgängen sitzen die Einheimischen in kleineren oder größeren Gruppen am Straßenrand und warten scheinbar auf nichts

hehe... :) das ist wohl ein typisches Bild von Afrika.
Ich hab vor ner Weile mal Marokko bereist. Da sassen/lagen auch immer Typen mitten in der Pampa. Hab ich mich mal einfach dazu gesetzt und gewartet was denn da passiert. Allerdings hatte ich nach knapp 2 Stunden die Nase voll und bin Weiter gelaufen. Kurze Zeite spaeter ueberholt mich ein brechend vollen Kleinbus und machte, nach dem mich die Typen von der Wartestelle wiedererkannt hatten, ne ziemlich brachiale Bremsung (ziemlich viele breitgedrueckte Gesichter an der Frontscheibe :) )

Fazit: 100 km Fussmarsch gespart und nen Luftigen Platz auf dem Kleinbussdach (zusammen mit nen paar Schafen) ergattert. Was will man mehr? Nur so erlebt man was von den Menschen im Land.
Jedenfalls entprichst Du dann absolut dem afrikanischen Bild.

So ists auch OK!
Schreibe mal nach Deiner Rückkehr Deine Erfahrungen hier herein. Würde mich mal interessieren, wie´s lief.

Gern werde ich das tun! :)

Danke fuer Deine Tips!

Gruss,
Ulf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.