THEMA: Namibia die Zweite - wir tun es wieder in 2024
23 Mär 2023 08:21 #663921
  • Aurora74
  • Aurora74s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 61
  • Aurora74 am 23 Mär 2023 08:21
  • Aurora74s Avatar
Moin!

Schneller als gedacht, haben wir wieder eine Familienreise nach Namibia geplant.
Eigentlich wollte ich mir zum 50. im kommenden Jahr einige US Nationalparks gönnen.
Aber als die Camper-Preise für 2024 von 4500,- auf mehr 6500,- aufgerufen wurden, war diese Destination schnell aus dem Rennen.
Für deutlich weniger bekommen wir mehr Urlaub im südlichen Afrika.
Also schnell überlegt, wo alle hinwollen und ruck zuck eine Route zusammengebastelt.
Einiges ist schon gebucht, aber die Flüge gibt es natürlich noch nicht.

1.Tag - Abflug Frankfurt
2.Tag - Ankunft Windhoek, Africa-on-Wheels, Omatozu Safaris
3. Tag - Roy's Restcamp
4. Tag - Fahrt Shametu River Lodge & Campsite, Popa Falls Boat Cruise
5. Tag - Shametu River Lodge & Campsite, Mahango Core Area
6. Tag - Mukolo Campsite (noch offen), Kwando Core Area
7. Tag - Mukolo Campsite (noch offen), Kwando Core Area, Horseshoe
8. Tag - Mukolo Campsite (noch offen), Mudumu NP, Sundowner Boat Trip
9. Tag - Ngepi Camp, Buffalo Core Area
10. Tag - Ngepi Camp, Mahango Core Area, Sundowner Boat Trip
11. Tag - Fahrt Kaisosi River Lodge (noch offen), morgens nochmal Mahango Core Area
12. Tag - Namutoni Camp, Etosha Nationalpark über B10 und King Nehale Gate
13. Tag - Namutoni Camp, Etosha Nationalpark
14. Tag - Halali Camp, Etosha Nationalpark
15. Tag - Halali Camp, Etosha Nationalpark
16. Tag - Fahrt Okaukuejo Camp, Etosha Nationalpark
17. Tag - Okaukuejo Camp, Etosha Nationalpark
18. Tag - Madisa Camp, Damaraland (50.Geburtstag)
19. Tag - Madisa Camp, Damaraland, Wüstenelefanten-Tour
20. Tag - Mount Etjo Safari Lodge
21. Tag - Mount Etjo Safari Lodge
22. Tag - Windhoek, Africa on Wheels, Urban Camp (noch offen), Joe's Beerhouse
23. Tag - Urban Camp (noch offen), Abflug Windhoek
24. Tag - Ankunft Frankfurt

Ein paar Bemerkungen dazu. Wir haben in 2021 die Standard-Runde im völlig leeren Namibia gemacht und uns natürlich in das Land, die Weite und die Menschen verliebt. Von daher war klar, dass wir wieder kommen.
Damals haben wir bereits mit 2 Dachzelten Erfahrung gesammelt, so dass dies auch diesmal wieder klappen sollte.
Unsere beiden Jungs sind kommendes Jahr 12 und 15, so dass auch etwas mehr Abenteuer im Caprivi (Zambesi-Region) sein darf.
Nach dem Caprivi wollen die Jungs unbedingt nochmals in den Etosha.
Da kann ich mit gehen, denn dort haben wir beim letzten Mal gelernt, dass frühes Aufstehen lohnt. Das muss man auch diesmal wieder ausnutzen.
Die Anfahrt aus dem Caprivi in den Etosha soll diesmal von Norden erfolgen. Dadurch müssen wir noch nicht über den Veterinärzaun und können (hoffentlich) unsere Fleischvorräte entsprechend mitnehmen. Die KWS scheint ja in Rundu einen Ableger zu haben, so dass wir dort ggf. auffüllen können.
Allerdings wird selbst bei Maps, mit dem ich grob die Strecken plane, nicht die Zeiten, eine Fahrtzeit von über 8 Stunden ausgegeben.
Das wäre sicherlich machbar, weil ja auch die letzten 2 Stunden schon im Etosha sind und wir da ja auch Zeit haben.
Die Reise starten kurz nach Neumond und endet kurz vor Neumond, so dass ich wieder einige Astroaufnahmen von den dunkleren Campsites aus machen kann. Daher "muss" ich am Ende nochmals ins Damaraland. Zusätzlich wollen wir dort diesmal noch die Wüstenelefantentour machen.
Aus Astronomen-Sicht ist es diesmal "besser", weil wir schon im Juli unterwegs sind und damit zumindest am Anfang der Eta-Carinae-Nebelkomplex noch über 30 Grad hoch am Himmel steht. Der ist mir nämlich auf der letzten Reise, die im August war, schon am Horizont verloren gegangen. Auf die Magellanwolken muss ich dann aber auch wieder bis in die Morgenstunden warten, was aber im Damaraland oder Mount Etjo sicherlich gut gelingen wird.
Für die noch offene Campsite in der Kongola-Region würde ich auch noch Alternativvorschläge aufgreifen.
Camp Kwando hatte ich auch schon angeschrieben, aber ebenso keine Antwort erhalten wie vom Mukolo Camp.
Vielen Dank für jegliche Kommentare und Ergänzungen.
Gruß!

Ulrich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sunerf
23 Mär 2023 09:13 #663924
  • Reisemaus
  • Reisemauss Avatar
  • Beiträge: 891
  • Dank erhalten: 525
  • Reisemaus am 23 Mär 2023 09:13
  • Reisemauss Avatar
Hallo Ulrich,
Schöne Tour! Wir waren gerade im Kazondwe Camp in der Kwando Area, ca 10 min weiter als Mukolo. Das hat uns sehr gut gefallen. 5 Campsite’s mit eigenen Abolutions, Blick auf einen Seitenarm des Flusses mit Kroks und Hippos. Machen auch Bootstouren und haben sogar ein Übernachtungsboot. Die Lodge hat ein sehr leckeres Restaurant und einen Pool, auch für Camper. Empfehlenswert.

Von Divindu nach Namutoni sind wir auch schon öfters direkt gefahren. Allerdings biegen wir von der B8 nach Tsinsabis ab und kommen so auch bei der Ombili Stiftung vorbei, mit Schule und Internat. Auch interessant zu besuchen mit Jungs in dem Alter.

Viele Grüße
Doro
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma, Aurora74
26 Mai 2023 11:03 #667167
  • Aurora74
  • Aurora74s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 61
  • Aurora74 am 23 Mär 2023 08:21
  • Aurora74s Avatar
Moin!

Inzwischen gab es wieder ein paar Anpassungen an unserer Route.
Die Shametu River Lodge hat leider die Campsite geschlossen, weil dort wohl eine Shebeen nebenan eröffnet hat und es ständig zu beschwerden kam.
Als Ersatz werden wir die Campsite der Rainbow River Lodge nehmen.
Da die Kommunikation zum Camp Kwando und der dortigen Campsite extrem schlecht war, haben wir uns am Kwando weitere Campsites angesehen und uns letztlich für das Sharwimbo River Camp entschieden. Es liegt wohl in der Nähe des Lodge-Teils von Camp Kwando und bietet ein Camp auf einem Hügel und eben Campsites in Flussnähe.
Da es zu dem Camp bislang keine Berichte gibt, die Kommunikation aber sehr gut und nett war, sind wir wirklich gespannt, was uns dort erwartet.
Die Rücktour aus dem Caprivi in den Etosha haben wir jetzt auch fixiert.
Nachdem sich die Kaisosi River Lodge bis heute nicht auf meine Anfrage gemeldet hat, bin ich bei der Suche nach Alternativen auf die Campsite der Simanya River Lodge gestoßen.
Die Lodge ist wohl gerade im Verkauf, aber die Campsites sind weiterhin verfügbar.
Also haben wir die Route von Divundu zum Etosha jetzt in zwei gute Abschnitte aufgeteilt, so dass wir nach der Einfahrt in den Etosha noch Zeit für einen Nachmittagsdrive haben werden.
Kommentare zur Route sind natürlich wieder gerne angenommen.
Gruß!

Ulrich

1.Tag - Abflug Frankfurt
2.Tag - Ankunft Windhoek, Africa-on-Wheels, Omatozu Safaris
3. Tag - Roy's Restcamp
4. Tag - Fahrt Rainbow River Lodge, Popa Falls Boat Cruise
5. Tag - Rainbow River Lodge, Mahango Core Area
6. Tag - Fahrt Sharwimbo River Camp, Kwando Core Area
7. Tag - Sharwimbo River Camp, Mudumu NP, Kwando Boat Trip
8. Tag - Sharwimbo River Camp, Kwando Core Area, Horseshoe
9. Tag - Ngepi Camp, Buffalo Core Area
10. Tag - Ngepi Camp, Mahango Core Area, Sundowner Boat Trip
11. Tag - Fahrt Simanya River Lodge, morgens nochmal Mahango Core Area
12. Tag - Namutoni Camp, Etosha Nationalpark über B10 und King Nehale Gate
13. Tag - Namutoni Camp, Etosha Nationalpark
14. Tag - Halali Camp, Etosha Nationalpark
15. Tag - Halali Camp, Etosha Nationalpark
16. Tag - Fahrt Okaukuejo Camp, Etosha Nationalpark
17. Tag - Okaukuejo Camp, Etosha Nationalpark
18. Tag - Madisa Camp (Anfahrt für Etosha West), Damaraland (50.Geburtstag)
19. Tag - Madisa Camp, Damaraland, Wüstenelefanten-Tour
20. Tag - Mount Etjo Safari Lodge
21. Tag - Mount Etjo Safari Lodge
22. Tag - Windhoek, Africa on Wheels, Urban Camp, Joe's Beerhouse
23. Tag - Urban Camp (noch offen), Abflug Windhoek
24. Tag - Ankunft Frankfurt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Mai 2023 11:33 #667170
  • Trollkind
  • Trollkinds Avatar
  • Beiträge: 91
  • Dank erhalten: 162
  • Trollkind am 26 Mai 2023 11:33
  • Trollkinds Avatar
Hallo Ulrich, wir haben eine ähnliche Tour schon mal als Lodge Hopper gemacht und sind seit 3 Jahren auch mit dem Camper unterwegs. Zu Deiner Tour fällt mir folgendes ein.
Ihr habt 5 Tage im Etosha geplant, davon 2 Nächte Namuntoni, 2 Nächte Halali und eine Nacht Okaukuejo.
Da würde ich tatsächlich nicht so machen. Ich finde bei allen Kritiken das Wasserloch in Okaukuejo ungeschlagen und würde dort mehr Zeit verbringen wollen. Wenn ihr mit Dachzelt campt müsst ihr sowieso jeden Morgen abrüsten. Dann kann man auch weiter fahren.
In dem Sinne würde ich auch Olifantrus einbauen, wenn ihr soviel Nächte zur Verfügung habt. Wir wollen nächstes Jahr auch mit unserem Erwachsenen Sohn und 2 Dachzelten in den Etosha. Da habe ich aber tatsächlich auch mal feste Unterkünfte kurz vor den Toren eingeplant. Ein gutes Preis Leistungsverhätniss hat zum Beispiel die Vreugde Guestfarm in der Nähe des Anderson Gates. Ich verspreche mir davon weniger Zeitverluste morgens und mal den Komfort eines Bettes und guten Essens.Schön wäre dann auf dem Weg zum Madisa Camp auch der Etosha roadside Campsite in der Hobatere Concession oder der Hoada campsite am Grootberg.
Auf dem Weg von Madisa zum Mount Etjo liesse sich gut das Erongo Gebirge einbauen. Ich finde es dort wunderschön.
Wir waren vor 2 Jahren auf dem Ernogo Rocks Campsite, das war wunderschön und einsam mit gut ausgezeichneten Wanderwegen,auch Omandumba wird sehr gelobt. Für nächstes Jahr haben wir uns den Erongo Plateau campsite vorgenommen. Auswahl gibt es genug. ich würde glaube ich auch nicht 2 Nächte im Urban Camp verbringen wollen. Nach 3 Wochen Ruhe und Natur wäre mir das zu geballte Stadt.
Viel Spaß beim Planen, ich stelle auch immer wieder meine Tour um:)
Lg Kirsten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Aurora74
26 Mai 2023 11:43 #667171
  • Aurora74
  • Aurora74s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 61
  • Aurora74 am 23 Mär 2023 08:21
  • Aurora74s Avatar
Hallo Kirsten!
Sorry, ich hab grade gesehen, dass meine Liste nicht 100%ig gut zu lesen ist.
Ich habe einige Mal wenn wir zu einem Camp fahren, dort Fahrt CAMPNAME stehen.
Daraus scheinen sich Missverständnisse ergeben zu haben:
Trollkind schrieb:
Ihr habt 5 Tage im Etosha geplant, davon 2 Nächte Namuntoni, 2 Nächte Halali und eine Nacht Okaukuejo.
Wir sind 6 Tage dort, je 2 x Namutoni, Halali und Okaukuejo.
Trollkind schrieb:
In dem Sinne würde ich auch Olifantrus einbauen,
In Olifantsrus waren wir im Jahr 2021. Das war toll, aber der Fokus soll diesmal etwas weniger auf Etosha liegen.
Allerdings würden wir ggf. (ist noch unsicher) den Westen des Etosha auf der Fahrt nach Madisa mitnehmen.
Trollkind schrieb:
ich würde glaube ich auch nicht 2 Nächte im Urban Camp verbringen wollen.
Das ist leider auch ein Missverständnis. Im Plan steht zwar 2x Urban Camp drin, aber nur deshalb, weil wir Nachmittags in Windhoek den Wagen abgehen, dann noch einmal übernachten und den Tag auch noch in Windhoek im Urban Camp verbringen werden, bevor wir dann nachmittags zum Flughafen aufbrechen. Es ist aber tatsächlich nur eine Übernachtung.
Vielen Dank auch für die weiteren Tipps. Es wird sicherlich nicht die letzte Runde gewesen sein.
Gruß!

Ulrich
Letzte Änderung: 26 Mai 2023 11:48 von Aurora74.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Mai 2023 14:31 #667173
  • Sangwali
  • Sangwalis Avatar
  • Beiträge: 221
  • Dank erhalten: 187
  • Sangwali am 26 Mai 2023 14:31
  • Sangwalis Avatar
Hallo Ulrich,
bei Tag 9 und 11 würde ich die Planung umtauschen. Buffalo Core ist vormittags besser, Mahango nachmittags. Ihr schaut sonst immer gegen die Sonne.
VG Robert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Aurora74, Rubu