THEMA: Caprivi-Okavango Aufteilung der Tage
04 Okt 2022 13:19 #652352
  • Brauni
  • Braunis Avatar
  • Beiträge: 370
  • Dank erhalten: 211
  • Brauni am 04 Okt 2022 13:19
  • Braunis Avatar
Hallo Leona
Tag 15 würde ich persönlich weiter fahren. Grund: Da du ja jeden Kalendertag eintritt in die NP´s zahlen musst würde ich näher an den Park fahren. Nata oder auch Planet Boabob würden für mich da in Frage kommen.

Gruß Joachim
Touristen bringen Souveniers mit nach Hause.
Reisende Geschichten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
04 Okt 2022 16:01 #652365
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2477
  • Dank erhalten: 2786
  • La Leona am 04 Okt 2022 16:01
  • La Leonas Avatar
GinaChris schrieb:
Hi Leona,

betr Nxai South Camp: keine der campsites hat einen wirklich tollen Blick auf die Pfanne.
Von #2 sind es aber nur ein paar Schritte zur Zufahrtsstraße, von wo aus du in die Pfanne siehst.
Sie liegt auch nahe dem Waschhaus und hat einen Schattenbaum den die Elefanten mögen.
Die campsite mit der meisten Privatsphäre ist sicher #1; sie liegt alleine auf der anderen Seite des Waschhauses.
Hinter #10 führt ein Elefantenpfad vorbei.
#3,5,6, können in der Regenzeit schon mal unter Wasser stehen.
Unser Favorit ist #2.

Gruß Gina

Liebe Gina danke dir für deinen persönlichen Tipp mit Nr. 2. Wir denken im April zu reisen, nach der Regenzeit aber noch mit genügend grün und bereits etwas abgetrockneten Wegen.
LG LL
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Okt 2022 16:17 #652366
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2477
  • Dank erhalten: 2786
  • La Leona am 04 Okt 2022 16:01
  • La Leonas Avatar
kalachee schrieb:
Hallo Sam
Danke dir herzlich für die Vorschläge, hierzu auch meine Antworten:
Wenn ihr von der Grenze bei Buitepos danach eh am Panhandle entlang fahrt, könnt ihr meiner Meinung nach auf den 1 Ü Stop in Maun auch verzichten. Einkaufen könnt ihr auch in Ghanzi, da kriegt man eigentlich alles. Somit könntet ihr auch überlegen, nach der Übernachtung in Windhoek gleich bis Ghanzi durchzufahren, dort den Versorgungsstop einzulegen und dann von dort aus in Richtung Shakawe / Tsodilo Hills zu fahren.
Das ist eine gute Idee, darauf hätte ich auch selbst kommen können. Insofern auch praktisch da wir wahrscheinlich ebenfalls auf dem Rückweg in Ghanzi übernachten wollen.

Eine Übernachtung am Panhandle selber wäre doch auch noch was, hier hat es mir im Guma Lagoon sehr gefallen.
Guma Lagoon sah ich mir bereits an, alles nach meinem Gusto: die tiefsandige Zufahrt, die großzügigen Stellplätze unter grossen Bäumen, die Möglichkeit Ausflüge auf dem Wasser zu buchen.

Die Riverdance kenne ich zwar selber noch nicht, aber wenn man noch zwei Tage zum abhängen einlegen will, kann man das aus meiner Sicht genauso gut auch
Weil Riverdance an eine Lodge angeschlossen ist und ich noch nicht durchblicke wie gross der "Freiraum" für camper ist, stelle ich Riverdance on hold.

Ich kenne Ngepi, da lässt sich bestens auch 4 Ü aushalten, denn man kann eben auch einfach bestens abhängen, Birdwalks machen, Bootstouren, im Pool baden, zum nahen Mahango fahren, Buffalo Core Area ist genial, etc.
Zu Ngepi las ich gestern in einem RB dass nicht alle Stellplätze an der Wasserfront sind und dass man ein "Geläufe" durch die campsite hat von anderen Campern. Das wäre ein No No für uns.

... bei Divundu nicht ganz sicher bin, wie es dort mit Frischwaren ausschaut. Mir schien, da gibt es nicht viel, wo man einkaufen kann? Können andere allenfalls besser beantworten.
In Divundu hat kürzlich eine kleine Mall eröffnet mit einem -so hiess es- gut bestückten Shoprite.

South Camp fand ich ganz im allgemeinen nicht besonders schön. Wir hatten die #8 und die und noch einige andere Stellplätze sind einfach mitten im Busch, aber ohne wirkliche Schattenbäume und absolut ohne Aussicht auf irgendwas. Wir hatten echt nicht verstanden, warum man dort eine Campsite baut. Aber man ist ganz nah an der Pan, das ist natürlich nicht das Problem.
Deine Erfahrung stimmt mir derjenigen von Gina überein und ich runzle etwas die Stirn, möchte aber gerne den Nxai Pan NP nochmals mit mehr Zeit erleben. Sollten wir lieber eine der sind es 2 oder 3 Baobab sites anpeilen?

Ghanzi kann ich auch das Palm Afrique empfehlen, hat uns sehr gut gefallen dort. Nette, grosse Bungalows, leckeres Buffet-Abendessen, nette Gastgeber. Campsite sah auch ganz ordentlich aus. Etwas ausserhalb der Stadt (aber da braucht man ja auch nicht zentral zu sein).
schau ich mir mal an

Vielen Dank dir und LG
Leona
Gruss Leona
Letzte Änderung: 04 Okt 2022 17:22 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Okt 2022 16:22 #652367
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2477
  • Dank erhalten: 2786
  • La Leona am 04 Okt 2022 16:01
  • La Leonas Avatar
CuF schrieb:
Hallo Leona,
versuche möglichst nicht an einem Wochenende in Shakawe zu sein. Dort liegt ein sogenanntes Hausboot, das nicht zur Lodge gehört - der nächtliche Lärm von ankommenden, abfahrenden Autos, das Musikgedröhne…nicht zu ertragen! 2021 waren außerdem die Ablutions total heruntergekommen.
Panhandle Guma Lagoon fanden wir sehr schön, ist aber schon lange her. Wir sind seinerzeit dorthin von Tsodilo Hills geflüchtet, weil die dortige Campsite (ca.5 km vom Museum entfernt) zwar neu, aber ohne Schatten und einschließlich der -türlosen - Ablution von Ziegen bevölkert war. Außerdem war es nicht erlaubt, alleine dort zu wandern. Möglicherweise hat sich dort die Lage verbessert und jemand aus dem Forum kann aktueller berichten.
Einkaufen in Divundu: Metro, immer sehr voll, aber große Auswahl.
Gruß
Friederike

Liebe Friederike, du bist jetzt bereits die zweite die Guma Lagoon empfiehlt. Sehr gut. Deine Erfahrung auf der community campsite bei den Tsodilo Hills ist abschreckend und natürlich schade wenn man sich darauf freute dort zu campen. Wahrscheinlich muss man spontan vor Ort entscheiden. Ich möchte sehr gerne wenigstens eine kleine Wanderung am Female Hill machen um die dortigen Felszeichnungen zu sehen. Muss aber nicht unbedingt mit Übernachtung sein. Danke für den Einkaufstipp in Divundu.
LG
Leona
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Okt 2022 16:27 #652368
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2477
  • Dank erhalten: 2786
  • La Leona am 04 Okt 2022 16:01
  • La Leonas Avatar
Babs72 schrieb:
Hallo Leona,

Wir haben die Tour mit Dan auch ohne Übernachtung gemacht und wurden in der Namushasha Lodge abgeholt, ihr könnt die 10 min. aber auch selber fahren, wenn ihr einen guten 4x4 habt.
Ankunft nach der Tour ist im Dunkeln, deswegen wurden wir von Dan geholt und gefahren.

Liebe Grüße
Barbara
Liebe Barbara
ich denke nicht dass wir uns auf dem Zeltplatz der Namushasha lodge einquartieren werden, sondern die Idee wäre in Dans Camp im Mavunje Camp zu campen. Die Stellplätze sahen auf den Bildern von TinuHH grosszügig aus mit schönem Blick in die Weite und einem Schattendach aus Ried, was natürlich für camper sehr wichtig ist vorallem wenn man mehrere Tage am selben Ort sein möchte. Ich freu mich dass euch die Tagestour mit Dan gut gefallen hat!
LG
Leona
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Okt 2022 17:11 #652369
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2477
  • Dank erhalten: 2786
  • La Leona am 04 Okt 2022 16:01
  • La Leonas Avatar
lilytrotter schrieb:
liebe lilytrotter
freu mich dass auch du meine Frage gesehen hast, gerne gehe ich auf deine Denkanstösse und Vorschläge ein
JAHRESZEIT… wann? - Nach Jahreszeit gibt best. Highligts (Carmin Bee Eater am Zambezi, dann vielleicht 2 N bei Katima?) und je nach Wasserständen könnten einige Planungen schwierig werden (Rupara, Guma Lagoon…)
Rupara ist für mich gesetzt, denn dieser Zipfel ist der "wildeste" Teil oder zumindest hab ich das so verstanden. Die Reisezeit werde ich entsprechend notwenig anpassen, wobei das nur solange geht bis die Flüge gebucht sind...Wäre April zu früh?

Bei der Planung den ggf. jeweils notwendigen PCR-Test nicht vergessen, soll heißen, die Grenzübergänge so planen, dass da nicht mehrere Tage zwischen Test/Stadt u. Bordercrossing liegen… - Änderungen kommen ggf. plötzlich…
Grenzübergänge und Einkauf sind in Bezug auf die bisherige Planung irgendwie ungünstig, z.B. ist in Divundu zwar Einkauf möglich, aber es ist durchaus auf den örtlichen Bedarf ausgerichtet, mit Kohl, Zwiebeln, Paprika, Äpfel kann man dort zuverlässig rechnen. Da ist Katima Mulilo natürlich wesentlich besser ausgestattet.
PCR Tests sind kein Thema mehr für Geimpfte und ich denke nicht dass sich daran etwas ändern wird. Ausser es käme plötzlich eine komplett neue Covid Variante mit verheerender Todesrate. Wir kaufen alle nicht verderblichen Waren zu Beginn ein und sonst benötigen wir ausserordentlich wenig, meistens fehlen nur die Eier und das Fleisch und Äpfel !! Es gibt jetzt einen neuen shoprite in Divundu...vielleicht hat der auch etwas Käse und Fleisch...

Vielleicht etwas an der Runde drehen… nicht zuerst über BOT, sondern in NAM bleiben, mit dem Ziel Caprivi/Zambezi und den Bereich Panhandle ans Ende setzen, dann hat man zwar letztlich ein paar Stunden mehr Fahrzeit zum Schluss aber insgesamt einen komfortableren Ablauf mit Einkauf und mögl.Tests (nur 2 statt 4 Grenzübergänge) – was ja auch Zeitaufwand bedeutet.
So sah unser erster Entwurf aus, aber wir waren schon so oft auf der Achse bis Rundu, irgenwann hat man es gesehen. Wir waren auch bereits zweimal auf Kaisiosi, übrigens eine gute Adresse für Camper. Stellplätze nicht direkt am Wasser aber nah, mit jeweils privaten ablutions und relativ günstigen Boottouren.

Wir fanden letztes Mal White Sands (Bagani/Divundu) sehr beachtlich, unter hohen Bäumen, (für uns schönes) permanentes Rauschen der Popa Falls (dadurch bei Regen und im Südwinter recht feucht und kühl
Riverdance, sehr komfortabel, wenig Aussicht, White Sands gut zum ersten Abhängen, schöne Aussicht, wenn man Glück hat, einige Sites ohne jegliche Aussicht) aber gr. Gelände und sehr netter Barbereich/Strand… wie gut die Frauen kochen: - keine Ahnung
White Sands habe ich ebenfalls im Visier und mit deiner Bewertung ist Riverdance def. draussen. Ich las kürzlich es gäbe bei White Sands nur drei Stellplätze, weitläufig und am Wasser. Nun sagst du es sei sehr unterschiedlich. Werde noch ein wenig recherchieren oder hast du vielleicht noch zusätzliche Infos?

Ankunft in Windhoek Wagenübernahme und einkaufen 1Ü Urban Camp
schau ich mir mal näher an, hab zum Urban Camp unterschiedliches gelesen. Warum würdest du es Arebbusch vorziehen?

(wenn man sowieso für einen Gamedrive das Zelt abbaut, kann man auch die Campsite wechseln…)
Das stimmt in der Theorie, aber nicht unbedingt für uns, neu legen wir uns bewusst Doppelübernachtungen auf damit wir nicht in die Versuchung geraten -was immer der Fall wäre- noch mehr km rumzukurven als notwenig. Hinter der Kurve ist immer noch was und noch was...Wir lernten dazu...

Kongola, Babwata, SusweTriangle: Ü Nambwa - Abhängen…
Tag 9, Nambwa, Horseshoe
Tag 10, Nambwa Horseshoe
Tag 11, dann könnte man ggf. Mavunje u. Rivercruise… (> Horseshoe?) weglassen…
Das tönt interessant!!

Makgadikgadi NP würden wir den Boteti River nicht auslassen.
Ja ist sehr schön, waren wir aber bereits etliche Male. Ich glaube ich kann es ohne schlechtes Gewissen auslassen, zumal wir ja im CAprivi sehr viel "Wasser" haben werden. Ausser es wäre gerade eine grosse Zebra Migration vor Ort. und spontan noch ein CS frei...
Vielen Dank lilytrotter und herzliche Grüsse
Leona

Fazit bis jetzt: Wenn im Caprivi Tage wegfallen würden, zwecks Optimierung und Streichen von überflüssigen Tagen, dann wäre ich sehr hin- und hergerissen zwischen reise verkürzen oder ob ich nicht über die Grenze nach Zimbabwe für ein paar Tage in den Kazuma Pan NP fahren möchte und vielleicht noch zwei Tage ins Robins Camp welches zu kurz gekommen ist auf der diesjährigen Zimbabwe Reise....aber bleiben wir jetzt erst mal beim ursprünglichen Plan :lol:
Gruss Leona
Letzte Änderung: 04 Okt 2022 17:24 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.