• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Welche Routen in Namibia?
08 Aug 2022 23:02 #648829
  • joas
  • joass Avatar
  • Beiträge: 5
  • joas am 08 Aug 2022 23:02
  • joass Avatar
Hallo Zusammen

Wir sind/waren in der Zwischenzeit schon in mehreren afrikanischen Länder (Sudan, Äthiopien, Kenia, Uganda, Ruanda, Tansania, Malawi, Sambia und Botswana) als Overlanders unterwegs. Wir waren vor ca. 10 Jahren auch schon in Namibia als Selbstfahrer aber dies war ganz zu Beginn unserer Overlander-Karriere. Also sind hauptsächlich Hauptstrassen gefahren. Dieses mal kommen wir via Caprivi rein und möchten ca 3 Wochen in Namibia umherreisen. Wir möchten dieses mal eher abgelegene Routen fahren. Wir hätten zb an den Huab Pass gedacht. Dies wurde uns von einem Lodge Besitzer vor 10 Jahren empfohlen. Wie sind eure Erfahrungen damit?

Was sind eure Empfehlungen? Was kann man alleine machen? Wo sollte man eher im Konvoi fahren?

Wir haben einen normalen land rover defender td5 mit camping umbau also eher etwas schwer.

Besten Dank für eurer Infos.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Aug 2022 07:32 #648843
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 28642
  • Dank erhalten: 25599
  • travelNAMIBIA am 09 Aug 2022 07:32
  • travelNAMIBIAs Avatar
Was sind eure Empfehlungen? Was kann man alleine machen? Wo sollte man eher im Konvoi fahren?
Außer Khaudum kannst Du im Prinzip alles alleine machen (und auch den, wird aber explizit nicht empfohlen). Für einige Gebiete im Kaokoveld bietet es sich an, vielleicht auch ein zweites Fahrzeug dabei zu haben (z. B. Van Zyl Pass). Ansonsten in jedem Fall ein Satphone.

Bei 3 Wochen wollt ihr vermutlich eher im Norden unterwegs sein? Dann würde ich 7 Tage Caprivizipfel machen und dann gen Nordwesten aufbrechen und da, gepaart mit dem Damaraland, den Rest der Zeit verbringen. Wenn ihr Lust habt eben zwischendurch mal nach Etosha, Swakopmund oder so. Das ist dann aber nicht "abgelegen".

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
Wir haben einen normalen land rover defender td5 mit camping umbau also eher etwas schwer.
Land Rover.... ;-)
Vom 18.03.2023 bis 26.03.2023 nicht bzw. nur sporadisch im Forum aktiv!
Reisen 2023/24: Angola (11/2023), Deutschland (12/2023), Simbabwe (03/2023), Schweden (12/2023), Sierra Leone (02/2024), Südafrika (09/2023), Tansania (05/2023)
Letzte Änderung: 09 Aug 2022 07:34 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: joas
09 Aug 2022 09:26 #648856
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3994
  • Dank erhalten: 4343
  • lilytrotter am 09 Aug 2022 09:26
  • lilytrotters Avatar
Hallo, joas, ihr habt Humor! Lustiger Satz.

joas schrieb:
„Wir waren vor ca. 10 Jahren auch schon in Namibia als Selbstfahrer aber dies war ganz zu Beginn unserer Overlander-Karriere.“
:cheer:
...und, was ist man denn geworden, nach so einer „Overlander-Karriere“?

Leider können wir dir nichts über den Huab Pass sagen, denn wir kennen ihn nicht. Sag doch mal kurz, wo der Huab Pass liegt. Dann könnte man sich ja auch ohne ihn zu kennen über den „Rest“ zu einer möglichen Route Gedanken machen.
Darüber hinaus wäre es von Vorteil, ihr erzählt mal was über eure vorrangigen Interessen, vielleicht weitere Wunschorte und wichtig: Wo wollt ihr nach ca. 3 Wochen enden?
So ganz ins „Blaue“ hinein ist schlecht raten.
Grüßle

PS: Und um nicht alle Eindrücke zu wiederholen, wäre es für die Planung auch interessant, ob ihr schon die Ufer des Zambezi kennt und die Chobe River Front? Dann könnte man das in Namibia/Zambezi(Caprivi) in den Hintergrund stellen.
PPS: meinst du vielleicht die Querung bei den Huab Swamps?
Always look on the bright side of life... :-)
Walvisbay boomt
Letzte Änderung: 09 Aug 2022 09:39 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, joas
09 Aug 2022 09:39 #648857
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6584
  • Dank erhalten: 3599
  • chrigu am 09 Aug 2022 09:39
  • chrigus Avatar
lilytrotter schrieb:
Leider können wir dir nichts über den Huab Pass sagen, denn wir kennen ihn nicht. Sag doch mal kurz, wo der Huab Pass liegt.

Das war mein erster Gedanke. Huab Pass. Wo soll das sein?
Es gibt einen sehr schönen Huab Trockenfluss. Den kann ich, mit der nötigen Vorsicht und Vorbereitung, sehr empfehlen.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: travelNAMIBIA, joas
14 Aug 2022 17:23 #649309
  • joas
  • joass Avatar
  • Beiträge: 5
  • joas am 08 Aug 2022 23:02
  • joass Avatar
Für einige Gebiete im Kaokoveld bietet es sich an, vielleicht auch ein zweites Fahrzeug dabei zu haben (z. B. Van Zyl Pass). Ansonsten in jedem Fall ein Satphone.
Ein Satphone haben wir. 2. Fahrzeug müssten wir spontan schauen.
Leider können wir dir nichts über den Huab Pass sagen, denn wir kennen ihn nicht.
Der Manager der Mowani Mountain Lodge hatte uns diesen im 2015 empfohlen. Wenn ich mir das aber auf der Karte anschaue, meinte er sicher den Huab River bzw Huab Swamp:
Twyfelfontein -> Rendez-Vous -> De Riet -> Huab Swamp -> Desolation valley -> evt. Doros Krater - Ugab zur Küster

Was haltet ihr von dieser Route? Als fahrtechnisch und auch was es zu sehen gibt?
Wie lange sollten wir für diese Strecke einplanen?

Hier noch 2-3 generelle Infos:

Route:
Wir werden in Livingstone starten und wahrscheinlich via Bots (Ngoma) in den Caprivi fahren. Botswana haben wir bereits im letzten November für einen Monat bereist. Wird also eher ein Durchfahren.
Das Ende wird voraussichtlich auch in Livingstone sein.

Unsere Idee:
Caprivi -> Etosha -> Kaokoveld -> Evtl Namib oder Waterberg. und dann via Windhoek->Maun->Kasane zurück.

Wie sieht es eigentlich mit Routen in der Namib aus? Würdet ihr Waterberg empfehlen?
Was uns noch komplett fehlt ist Lüderlitz? Ist dies einen Abstecher wert?

Navigation:
Wir haben die Tracks for Africa auf dem Garmin Overlander aber auch die gedruckte Version. Reicht dies zum Navigieren? oder kann mann sich irgendwo GPS Daten runterladen?

Intressen
1. Tiere
2. Spektakuläre und atemberaubende Landschaften
3. Ab und zu eine schöne Lodge ;-)
Letzte Änderung: 14 Aug 2022 17:25 von joas.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Aug 2022 09:40 #649345
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3994
  • Dank erhalten: 4343
  • lilytrotter am 09 Aug 2022 09:26
  • lilytrotters Avatar
…das kommt dabei raus, wenn man nach den Wünschen fragt… B) ;)

Ihr habt sehr viele nette Ideen, :) - wir wüssten nicht, wie wir mit 3 Wochen Reisezeit ab/bis Livingstone daraus eine Route hinkriegen könnten. Nun, wir selbst sind auch immer ziemlich langsam, aber auch bei zügigem Reisestil ist leider nicht annähernd genug Zeit für alles, schon garnicht für den Abstecher in die südliche Namib und Lüderitz.

Zu der Idee:
„Caprivi -> Etosha -> Kaokoveld -> Evtl Namib oder Waterberg. und dann via Windhoek->Maun->Kasane zurück.“
Es ist wahrscheinlich, dass ihr schon sehr viele Wildtiere im Caprivi erleben konntet, damit könnte man den Aufenthalt im Etosha NP etwas kürzer als „üblich“ wählen.
Zeitaufwand, nur mal so, als Versuch:
Strecke Zam-Bot-Nam: 2, Caprivi: 4, Etosha: 3, Kaokoveld(Damaraland): 3-4, Waterberg: 2, Strecke Windhoek – Kasane: 4
Dann sind schon die 3 Wochen verbraucht, ohne dass ihr noch was anderes mache könntet.

Ihr werdet „in Livingstone starten und wahrscheinlich via Bots (Ngoma) in den Caprivi fahren.“
Das ist natürlich, wie alles, auch immer eine individuelle Entscheidung.
Aber warum wollt ihr von Livingstone erst nach Bot und dann über Ngoma in den Caprivi?
Wegen der Schlaglöcher auf der Sesheke-Strecke? Die Zeit, die man wg. der Löcher länger braucht, steht man andererseits an der 2. Grenze, - hat 2 Bordercrossings an einem Tag und 2x Insurance und RoadTax und mehr Kilometer.

Zu der Idee:
„Twyfelfontein -> Rendez-Vous -> De Riet -> Huab Swamp -> Desolation valley -> evt. Doros Krater - Ugab zur Küste…“
Leider kennen wir von diesem Gebiet nur Ausschnitte und können euch zu dem Gesamt eurer Routenidee keine kenntnisreiche Aussage machen, außer dass es sich bei der Region um eine abwechslungsreiche Steinwüste handelt die von mächtigen (Trocken-)Flüssen, die in der Regenzeit zeitweise viel Wasser führen, durchzogen ist und es leben in der Region „Wüstenelefanten“ und „Wüstenlöwen“. Es sind sehr interessante Landschaften dabei, wenn man Wüste liebt. Aber auch ohne eigene Gesamt-Kenntnis deiner Wunschroute verorten wir sie im anspruchsvollen bis sehr anspruchsvollen Bereich, insbesondere den Teil: Ugab>Küste - (ob das privat überhaupt gefahren werden darf, bis Ugab-Mouth? Der ist doch im NP?)
Zeitaufwand ohne Ugab: unter 4 Tagen nicht zu empfehlen. Sehr gute Vorbereitung und Bevorratung. Satphon obligatorisch.
Den Doros Krater an den Anfang stellen, sonst geht’s im Zick-Zack…
Egal welche Routenführung durch das Gebiet, dafür müsstet ihr die Zeit woanders abnehmen… und ab Küste gäbe es einen laangen Weg nach Windhoek – Kasane.

Vielleich doch noch mal genauer schauen und recherchieren, was ihr euch so vorstellt. Bisher ist das ja noch sehr weit gestreut.

Zum Navigieren können dir andere mehr sagen.
Wir fahren mittlerweile überwiegend ohne, nur in abgelegenen Gebieten mit T4A.
Die Papierversion dieser Karten findest du hier im Namibia-Forum unter >KNOW-HOW >Karten.
Da kannst du dir auch einen guten Überblick über die zu erwartenden Fahrzeiten verschaffen, für deine/eure Strecken.
Gutes Gelingen.
Always look on the bright side of life... :-)
Walvisbay boomt
Letzte Änderung: 15 Aug 2022 10:18 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, joas
  • Seite:
  • 1
  • 2