THEMA: 21-tägige Erst-Täter Tour...
17 Jun 2021 15:03 #618711
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6099
  • Dank erhalten: 6286
  • BikeAfrica am 17 Jun 2021 15:03
  • BikeAfricas Avatar
Gabi-Muc schrieb:
Le Mirage kennen wir, wir fanden es auch sehr schön. Wobei ich den Vorredner Recht geben muss, 1 Nacht Le Mirage und dann 2 Nächte in Sesriem macht wenig Sinn. Ich würde 2 Nächte in der gleichen Unterkunft bleiben. Meines Erachtens reicht das für Sossusvlei.

Manche sagen so, manche so … ;-)
Man kommt nachmittags an und hat dann vielleicht noch Zeit für den Sesriem Canyon vor der ersten Nacht.
Am zweiten Tag geht's dann zu Sossusvlei/Deadvlei und nach der nächsten Nacht geht's dann schon weiter zum nächsten Zwischenstopp.
Vielleicht will man aber auch noch mal länger dort umherstreifen, eine Ballonfahrt oder einen Flug über die Wüste unternehmen.
Dann reichen die zwei Nächte nicht. Ich war meistens drei Nächte dort, bin aber auch Wüstenfan.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rubu
17 Jun 2021 15:12 #618713
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 10498
  • Dank erhalten: 7845
  • Logi am 17 Jun 2021 15:12
  • Logis Avatar
Rubu schrieb:
...Namib Desert Lodge wurden uns empfohlen...

Hallo Rubu,

Du kannst ja mal den Christian (travelNAMIBIA) und mich fragen, was wir so von der Namib Desert Lodge halten.... :whistle:

Abgesehen davon, ich bin weder ein Freund der Gondwana Collection noch der staatlichen (Achtung, jetzt kommt wieder mein Lieblingskalauer!) - nicht zu verwechseln mit stattlichen, das ist etwas völlig anderes - Unterkünfte.

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jun 2021 16:47 #618743
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6099
  • Dank erhalten: 6286
  • BikeAfrica am 17 Jun 2021 15:03
  • BikeAfricas Avatar
Logi schrieb:
Rubu schrieb:
...Namib Desert Lodge wurden uns empfohlen...

Hallo Rubu,

Du kannst ja mal den Christian (travelNAMIBIA) und mich fragen, was wir so von der Namib Desert Lodge halten.... :whistle:

… ich kenne mich mit den Lodges nicht so aus, daher frage ich auch mal. Die genannte Lodge ist doch die in Solitaire, oder?
Dort zu übernachten und dann jeweils zum Sossusvlei hin und zurück zu fahren, ist ja irgendwie nicht die beste Lösung.
Was spricht denn gegen die Sossusvlei Lodge (so heißt die direkt vor dem Parkeingang in Sesriem doch, oder?)

Ich kenne die zugegebenermaßen nur als "Fremdesser", weil ich vom Campingplatz rüber gelaufen bin zum Abendessen. Das Essen fand ich dort hervorragend, die Entfernung von dort zum Sossusvlei ist deutlich kürzer. Zustand der Lodge und Preise kenne ich allerdings nicht.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
17 Jun 2021 17:15 #618748
  • earlybird71
  • earlybird71s Avatar
  • Beiträge: 935
  • Dank erhalten: 274
  • earlybird71 am 17 Jun 2021 17:15
  • earlybird71s Avatar
Hallo,
Ich weiß ja nicht, wie schick ihr es möchtet, aber ich war jetzt zseimal sehr zufrieden mit dem Desert Quiver Camp. Ist zwar eigentlich als Selbstversorgungscamp gedacht, man kann aber auch ganz einfach in der Sossusvlei Lodge essen gehen, auch zum Frühstück!
Wie Wolfgang schon schrieb, das Essen ist gut und die Fahrtzeit zum Gate des Sossusvlei nur ein paar Minuten!
LG
Tanja
PS
Wir sind im April von der Etosha Safari Lodge bis King Nehale Lodge gefahren, also ähnlich eurer geplanten Tour, und ich fand das zu weit. Würde ich nicht mehr unbedingt so machen. Das geht zwar, klar, wir haben es ja auch gemacht, aber es bleibt dann an dem Tag wenig Zeit, um mal ein Wasserloch zu beobachten... Als Zwischenhalt bleibt da wohl nur Halali, keine Ahnung wie es da ist... Oder eben statt bis King Nehale erst mal eine Unterkunft nahe Namutoni... Ich fand das letzte Stück zwischen Namutoni und King Nahale zog sich schon, ausserdem gab es da viele Elefanten und dann dauert die Fahrt ja noch länger ;-)
Namibia April 2021! Schön war's
Namibia Oktober 2021...hoffentlich!
Letzte Änderung: 17 Jun 2021 17:22 von earlybird71.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rubu
17 Jun 2021 17:45 #618749
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 10498
  • Dank erhalten: 7845
  • Logi am 17 Jun 2021 15:12
  • Logis Avatar
BikeAfrica schrieb:
Logi schrieb:
Rubu schrieb:
...Namib Desert Lodge wurden uns empfohlen...

Hallo Rubu,

Du kannst ja mal den Christian (travelNAMIBIA) und mich fragen, was wir so von der Namib Desert Lodge halten.... :whistle:

… ich kenne mich mit den Lodges nicht so aus, daher frage ich auch mal. Die genannte Lodge ist doch die in Solitaire, oder?
Dort zu übernachten und dann jeweils zum Sossusvlei hin und zurück zu fahren, ist ja irgendwie nicht die beste Lösung.
Was spricht denn gegen die Sossusvlei Lodge (so heißt die direkt vor dem Parkeingang in Sesriem doch, oder?)

Hallo Wolfgang,

alles, was Du schreibst, ist zu 100 % zutreffend.

Die Unterkünfte in Sesriem, die zur Taleni Gruppe gehören, sind eindeutig die bessere Wahl. Mit Sossusvlei Lodge, Desert Camp oder Desert Quiver Camp macht man nichts falsch. Und das Allerbeste: für alle 3 Unterkünfte gibt bei den üblichen deutschen Katalog-Veranstaltern ein 3:2 Special.

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica, Rubu
17 Jun 2021 18:40 #618751
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6099
  • Dank erhalten: 6286
  • BikeAfrica am 17 Jun 2021 15:03
  • BikeAfricas Avatar
Hallo Tanja,
earlybird71 schrieb:
Wie Wolfgang schon schrieb, das Essen ist gut und die Fahrtzeit zum Gate des Sossusvlei nur ein paar Minuten!

da seid ihr ja wohl fast schon 'nen Umweg gefahren. ;-)
In ein paar Minuten ist man ja sogar zu Fuß dort.

Für die Threadersteller, die erstmals nach Namibia kommen …
Ich weiß natürlich nicht, wie es zu Corona-Zeiten aussieht, aber damals gab es dort All-you-can-eat-Buffet zu einem moderaten Preis. Es standen drei oder vier Grills dort mit jeweils Personal. An jedem der Grills lag verschiedenes Wildfleisch von Zebra, Kudu, Oryx, Springbock, Warzenschwein, Eland (?) …
Man ging einfach zu einem der Grills, sagte, was man mochte und wie es gegrillt sein sollte und holte es sich dann kurz später dort ab. Im Innenraum gab es eine große Auswahl an Beilagen, Vorspeisen und Dessert. Das war toll, um einen Überblick über das Wildfleisch zu erhalten und wenn man es bereits kennt, holt man sich halt mehrmals seinen Favoriten. Aus der Erinnerung würde ich sagen, dass man aber auch als Vegetarier reichlich Auswahl finden würde.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rubu