THEMA: 3.5 Wochen Namibia - bis in den Caprivi?
05 Apr 2021 13:06 #611588
  • FlorianK
  • FlorianKs Avatar
  • Beiträge: 4
  • Dank erhalten: 1
  • FlorianK am 05 Apr 2021 13:06
  • FlorianKs Avatar
Liebe Namibia Fans,

nach vielen Stunden des Lesens in diesem hervorragenden Forum (vielleicht sogar besser als jeder Reiseführer) haben meine Freundin und ich uns eine Namibia-Route gebastelt um hoffentlich im Mai als Selbstfahrer wieder nach Afrika aufbrechen zu können.

Distanzen und Straßenverhältnisse machen es nicht ganz einfach einzuschätzen, ob wir mit unserer Planung richtig liegen oder am Ende doch mehr gestresst als erholt aus dem Urlaub kommen. Daher sind wir allen Namibia-erfahrenen Personen dankbar, die sich ein paar Minuten Zeit nehmen um einmal auf unsere geplant Route zu schauen. Insbesondere der Teil nach dem Etosha NP ist schwierig. Uns reizt die Caprivi Region sehr, aber Distanzen und Erfahrungsberichte lassen uns zweifeln, ob das Sinn macht oder wir lieber mehr Zeit im Etosha/Okonjima verplanen und evtl. vor der Namib noch ein paar Tage in die Kalahari fahren. Okonjima klingt zwar nach einem schönen Ort aber uns schreckt noch etwas die Idee ab, die Tiere mittels GPS und Peilsender am Hals zu suchen. Das klingt nicht wirklich nach Abenteuer. Gibt es abseits Etosha und der Caprivi Region andere gute Selbstfahrer Nationalparks in Namibia? Khaudum klingt spannend aber mit nur einem Auto verzichten wir besser darauf.

14. Mai - morgens Ankunft Windhuk / evtl. Weiterfahrt um südlich außerhalb der Stadt zu übernachten
15. Mai - Fahrt bis Sesriem
16. Mai - Sossusvlei
17. Mai - Sossusvlei
18. Mai - Fahrt bis Swakopmund
19. Mai - Swakopmund
20. Mai - Swakopmund
21. Mai - Fahrt bis zur Spitzkoppe
22. Mai - Spitzkoppe
23. Mai - Spitzkoppe bis Etosha NP
24. Mai - Etosha NP
25. Mai - Etosha NP
26. Mai - Etosha NP
27. Mai - Etosha bis Rundu
28. Mai - Bwabwata NP
29. Mai - Bwabwata NP
30. Mai - Bwabwata NP
31. Mai - Bwabwata NP
01. Juni - Rückfahrt Windhuk
02. Juni - Rückfahrt Windhuk
03. Juni - Zwischenstopp Waterberg
04. Juni - Windhuk/Corona-testing
05. Juni - Abendflug nach Deutschland
06. Juni - morgens Ankunft Deutschland

Kritik und Verbesserungsvorschläge sind mehr als willkommen :)

Danke euch allen!
Florian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Apr 2021 13:31 #611594
  • Babs72
  • Babs72s Avatar
  • Beiträge: 113
  • Dank erhalten: 33
  • Babs72 am 05 Apr 2021 13:31
  • Babs72s Avatar
Hallo Florian,

Das ist doch eine sehr schöne Tour.
Wir haben eine ähnliche Tour im August vor. Auch mit dem Caprivi, wir hoffen aber noch darauf, dass es wieder eine Flugverbindung von Katima nach Eros gibt.
Auch wenn ich nicht aus persönlicher Erfahrung berichten kann sondern nur von Recherche, würde ich Euch raten auch über die Kwando Gegend nachzudenken.
Statt der 4 Nächte Bwabwata könntet ihr das splitten. Kann aber auch sein dass du mit Bwabwata NP auch den Kwando einschließt, den der NP ist ja groß.
Selberfahren dort ist wohl möglich, allerdings ist hier Erfahrung nützlich auch mit Tiefsand. Wir wollen in der Maghango Core Area und im Mudumu Gebiet fahren, den Rest machen wir in geführten Drives.
Die Buffalo Core Area ist ehemaliges Minengebiet, hier fahre ich nicht selber.

Spitzkoppe haben wir nur eine Nacht, ihr habt die zwei Nächte sicher mit Absicht gewählt. Hier könntet ihr überlegen über das Damaraland in den Etosha zu fahren. Vielleicht habt ihr das Damaraland aber auch bewusst ausgelassen.

Die letzten 6 Tage habt ihr noch nicht so recht geplant, aber ich weiss wie schwierig es ist den Caprivi mit dem Auto einzubinden ohne die letzten Tage nur als Heimreise zu haben.
Mit Okonjima geht es mir wie dir. Ich kann mit getrackten Sichtungen nichts anfangen. Wenn man diese Tiere noch nie gesehen hat, ist es sicher besser, als sie nie zu sehen, aber mit Safari hat das für mich nichts zu tun und mit Wildnis auch nicht.

Viel Spaß weiterhin bei eurer Planung
Barbara
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: FlorianK
05 Apr 2021 13:50 #611600
  • Nyanga
  • Nyangas Avatar
  • Beiträge: 430
  • Dank erhalten: 214
  • Nyanga am 05 Apr 2021 13:50
  • Nyangas Avatar
Barbara, nur kurz zu deinen Anmerkungen.
Buffalo kannst du beruhigt selber fahren. Mahangu ebenso. Keine große Gefahr durch Tiefsannd. Bei Regen sieht das da schon etwas anders aus.
Mudumu ist stellenweise recht tiefsandig und teilweise eng. Also Achtung bei Elefantenbegegnungen. Sand und schnell mal weg weil Elefanten von vorne kommen könnte für Spannung im Auto sorgen.
Zu der obigen Tour: kann man problemlos so angehen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: FlorianK
05 Apr 2021 14:00 #611604
  • chamäleon2011
  • chamäleon2011s Avatar
  • Beiträge: 2197
  • Dank erhalten: 2803
  • chamäleon2011 am 05 Apr 2021 14:00
  • chamäleon2011s Avatar
Hallo Florian,

zu Deinen Tagen im Caprivi schlage ich vor: die letzte Nacht Etosha außerhalb des Westtores verbringen, dann geht die Fahrt bis Rundu gut. Am nächsten Tag bis Gegend Kongola für zwei Nächte und dann für zwei Nächte Gegend um Divundu. Auf der Rückfahrt eine Zwischenübernachtung, z.B. Roy´s Restcamp, Tigerquelle Farm, Maori Camp und von da bis zum Waterberg oder nach Okonjima.

Ich finde es da nicht so schlecht, man hat halt die Möglichkeit Leoparden und Geparde zu sehen, während eines Gamedrives, also nicht in Gehegen, aber natürlich getrackt. Den Waterberg mag ich aber auch sehr, man kann dort schön wandern.

Kongola: Horseshoe (bei uns teis sehr tiefsandig aber ansonsten ein Traum), Bootstour...

Divundu: Buffalo Core Area und Mahango (beides gut zu fahren und sehr schön)

Weiter rein in den Caprivi würde ich bei dem Zeitangebot nicht, dann wird´s stressig. Sonst ist die Tour gut machbar und nicht hektisch.

Hallo Barbara,

der Bwabwata reicht bis zum Kwando.

Kannst Du bitte mal Quellen benennen, die belegen, dass aktuell in der Buffalo Core Area noch Gefahr durch Minen besteht. Ich habe im Netz nichts gefunden und die 4 oder 5 Male, die wir dort waren, habe ich nie von einer Gefahr diesbezüglich gehört.

Viele Grüße
Karin
Würde sollte niemals ein Konjunktiv sein.

Namibia 2016: Infos zu Auto+Camps+die "Jahrhundertsichtung"
Namibia 2015: Namibia - Mein Seelenland
Namibia und Botswana 2014: Überraschungstour Namibia und Botswana mit Guide
Namibia 2013: Drei Heidjer in Namibia - Guck mal, Elefanten!
Letzte Änderung: 05 Apr 2021 14:15 von chamäleon2011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, FlorianK
05 Apr 2021 15:51 #611629
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 9273
  • Dank erhalten: 7087
  • Logi am 05 Apr 2021 15:51
  • Logis Avatar
chamäleon2011 schrieb:

Kannst Du bitte mal Quellen benennen, die belegen, dass aktuell in der Buffalo Core Area noch Gefahr durch Minen besteht. Ich habe im Netz nichts gefunden und die 4 oder 5 Male, die wir dort waren, habe ich nie von einer Gefahr diesbezüglich gehört.

Hallo Karin,

das höre ich heute auch zum ersten Mal. :unsure:

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chamäleon2011
05 Apr 2021 15:55 #611630
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 9273
  • Dank erhalten: 7087
  • Logi am 05 Apr 2021 15:51
  • Logis Avatar
FlorianK schrieb:
nach vielen Stunden des Lesens in diesem hervorragenden Forum (vielleicht sogar besser als jeder Reiseführer) haben meine Freundin und ich uns eine Namibia-Route gebastelt um hoffentlich im Mai als Selbstfahrer wieder nach Afrika aufbrechen zu können.

Hallo Florian,

Deine Tour klingt stimmig. Man merkt, Du hast Dich eingelesen.

Vielleicht habe ich es überlesen: möchtet Ihr als Lodgehopper reisen oder als Camper?

Ich nehme an der Carrier ist Eurowings?

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chamäleon2011