• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Lodge Tour Weihnachten/Neujahr 2021/22
16 Feb 2021 14:50 #607359
  • FotoMax
  • FotoMaxs Avatar
  • Beiträge: 43
  • FotoMax am 16 Feb 2021 14:50
  • FotoMaxs Avatar
Hallo,
wir möchten mit unseren mittlerweile erwachsenen Kindern zu fünft eine Lodgetour in Namibia in Angriff nehmen. Wir möchten uns diesmal eine Rundreise auf der Basis Lodgeübernachtungen gönnen.
Der grobe Plan sieht 2 Wochen ab 18./19.12. 21 bis ca 2./3.1.22 an/ab Wdh vor.
Wir wollen den ersten Tag/nacht in Wdh verbringen (Übernahme der 4 WD´s,.....)
Erster Stopp soll Soussusvlei sein (Little Kulala o.ä.) für 3 Nächte.
Dann weiter nach Swakopmund für 1 Nacht
Dann weiter in die Region Twywelfontain (zB Mowani Mountain Lodge) für 3 Nächte
Dann weiter in die Region um Palmwag (zB Desert Rhino Camp) für 2 Nächte
und zum Schluß für 3 Nächte in den Etosha NP (zB Ongava)
Die letzte Nacht dann wieder in Wdh mit Rückgabe Fahrzeuge und Heimflug am nächste Morgen.

Sehr gerne möchten wir Eure Ideen und Euren Input zur Strecke und zu den Lodges. Wir haben jetzt einmal ganz frech überall "einfach" die Top Lodges rausgesucht. Das wird sich in der Praxis dann natürlich so nicht umsetzen lassen. Daher sind wir sehr dankbar für alternative Tipps.

Wir suchen nicht den Luxus sondern eher die die schönen, einsamen Lagen. Camping kommt diesmal aber nicht in Frage sodass wir auf Lodges bow feste Camps angewiesen sind.

Vielen Dank!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Feb 2021 15:11 #607366
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 26403
  • Dank erhalten: 22395
  • travelNAMIBIA am 16 Feb 2021 15:11
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hallo FotoMax,

Eure erste Namibia-Reise? Dann finde ich die Streckenführung ungewöhnlich. Euch ist klar, dass im Damaraland/Kaokoveld im Dezember gerne deutlich über 40 Grad und absolute Dürre vorherrschen? Dort wollt ihr 5 Eurer 14 Tage verbringen...
Lasst Swakopmund für eine Nacht - wenn, dann mindestens 2, aber zu Eurer Reisezeit wird es dort sehr voll werden.
Wir suchen nicht den Luxus
Aha, dafür habt ihr Euch aber durch die Bank die luxuriösesten und teuersten Lodges des Landes ausgesucht.

Ich würde mich an der Ersttätertour orientieren und vielleicht zu Eurer Reisezeit Swakop da raußnehmen und z. B. Kalahari rein: namibia-forum.ch/for...o-sehen-sie-aus.html

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia bis 15. November 2021: (1) PCR-Test nicht älter als 7 Tage vom Abstrich bis Einreise für alle Reisenden, (2) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form") (3) Nachweis einer Versicherung zur Behandlung einer COVID19-Erkrankung (wird nicht immer verlangt), (4) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars; NICHT NÖTIG: Reiseplan mit vorgebuchten Unterkünften, zweites medizinisches Einreiseformular.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
16 Feb 2021 15:14 #607368
  • Aenniken
  • Aennikens Avatar
  • Beiträge: 2
  • Aenniken am 16 Feb 2021 15:14
  • Aennikens Avatar
Hallo Max,
ist das euer erster Trip nach Namibia?
Dann muss ich Christian Recht geben, die Streckenführung ist ein bisschen unkonventionell.
Die erste Nacht in Windhuk macht Sinn, in Swakop würde ich etwas mehr Zeit einplanen.
Der Etosha ist ein Muss, der Waterberg auch wirklich schön.

Viele Grüße
Annika
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Feb 2021 15:34 #607372
  • FotoMax
  • FotoMaxs Avatar
  • Beiträge: 43
  • FotoMax am 16 Feb 2021 14:50
  • FotoMaxs Avatar
Hallo,
also etwas mehr Hintergrundinfo. Nein das ist nicht unsere erste Namibia/Afrika Tour. Wir waren schon öfters und auf viele unterschiedliche Arten unterwegs. In Namibia zuletzt im November 2018 von Swakopmund bis an den Kunene rauf. Damals auf der Basis Camping. Hat uns ungeheuer gut gefallen und ja es war tlw sehr heiß dort draußen.
Wie kommen wir nun auf diese Route? Rein "nur" der Süden kommt uns irgendwie nicht in den Sinn weil wir gerne Wildlife mit Landschaft mischen wollen und der KTP ist uns zu kompliziert solange Corona noch ein Thema ist. Umgekehrt sind wir uns mit Etosha ohnehin nicht sehr sicher da ev zu wenig "wild" und zu "touristisch". Was bleibt dann übrig? Wir könnten sicherlich noch etwas mehr Zeit im Süden verbringen zB. Soussusvlei möchten wir gerne machen. Wir kennen es bisher nur aus der Vogelperspektive. Daher einmal 3 Nächte in dieser Ecke.
Warum nur eine Nacht Swakopmund - weil wir es schon kennen und das so ok ist für uns. Ist nur ein Zwischenstopp weil es eben am Weg liegt. Wenn man von Soussusvlei auch "innergebirgs" vernünftig nach Norden kommt wäre das auch recht.
Twywelfontain/Damaraland weil wir wegen Wildlife ja ohnehin in diese Richtung wollen/müssen und weil wir es noch zu wenig genau kennen.
Ja wir haben bewusst einmal die Top Lodges rausgesucht als Ankerpunkte für die Route. Im Detail wollen wir uns im nächsten Schritt günstigere Alternativen raussuchen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Feb 2021 15:45 #607375
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 26403
  • Dank erhalten: 22395
  • travelNAMIBIA am 16 Feb 2021 15:11
  • travelNAMIBIAs Avatar
Was bleibt dann übrig?
Beispielsweise der Capriivzipfel mit seinem enormen Wildreichtum.
Umgekehrt sind wir uns mit Etosha ohnehin nicht sehr sicher da ev zu wenig "wild" und zu "touristisch".
touristisch, zu Coronazeiten und in der absoluten Nebensaison?
Warum nur eine Nacht Swakopmund - weil wir es schon kennen und das so ok ist für uns. Ist nur ein Zwischenstopp weil es eben am Weg liegt.
Aufm Weg von Windhoek nach Twylfelfontein? Das wäre mir aber neu.
Twywelfontain/Damaraland weil wir wegen Wildlife ja ohnehin in diese Richtung wollen/müssen und weil wir es noch zu wenig genau kennen.
Wie kommst Du darauf, dass gerade diese Gegend nur für "Wildlife" bekannt ist? Wenn ihr Glück habt, seht ihr Wüstenelefanten.
Wenn ihr Tiere sehen wollt, dann v. a. in Etosha, Caprivi und auf den privaten großen Farmen.

Aber wie gesagt: Es ist Eure Reise, also macht sie wie geplant. Ich würde es wie gesagt anders machen.

Viele Grüße
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia bis 15. November 2021: (1) PCR-Test nicht älter als 7 Tage vom Abstrich bis Einreise für alle Reisenden, (2) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form") (3) Nachweis einer Versicherung zur Behandlung einer COVID19-Erkrankung (wird nicht immer verlangt), (4) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars; NICHT NÖTIG: Reiseplan mit vorgebuchten Unterkünften, zweites medizinisches Einreiseformular.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
16 Feb 2021 16:01 #607379
  • FotoMax
  • FotoMaxs Avatar
  • Beiträge: 43
  • FotoMax am 16 Feb 2021 14:50
  • FotoMaxs Avatar
Hallo Christian,

vielen Dank für Deine Antworten.
Caprivi kennen wir und ist leider auch zu weit weg von Soussusvlei etc. Das ist uns zu viel Fahrerei - kommt also nicht in Frage für diese Tour.
Etosha habe wir eben etwas gemischt in Erinnerung. Ist sicherlich schon über 10 Jahre zurück und verglichen mit vielen anderen "Wildlife" Regionen (Botswana, Sambia, Simbabwe, Tansania, Kenia,...) für uns eben weniger spektakulär. Da warte ich lieber 2-3 Tage auf einige wenige Wüstenelefanten. Aber vielleicht tun wir dem auch Unrecht. Muss ich mir noch genauer durch den Kopf gehen lassen.
Wir kommen nicht von Wdh nach Twyfelfontain sondern von Soussusvlei. Hast Du da eine Route parat ohne den "Umweg" über Swakopmund ? Das wäre interessant für uns. Wir dachten zB eine Nacht Mirabib Camp, dann Spitzkoppe,... und so rauf Richtung Norden.
Ja uns ist natürlich bekannt, dass das Damaraland kein Hot-Spot für Wildlife ist. Die Intention war es am Weg in den Etosha mit einzubauen. Und wie gesagt eine tolle Sichtung von Wüstenelefanten die auch fotografisch was hergibt ist uns wertvoller als neben zig anderen Fahrzeugen schlafende Löwen am Strassenrand.
Private Gamefarmen kommen für uns überhaupt nicht in Frage.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2