THEMA: Namibia 2021 - die Zweite
15 Feb 2021 16:22 #607201
  • Reisefreund
  • Reisefreunds Avatar
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 1
  • Reisefreund am 15 Feb 2021 16:22
  • Reisefreunds Avatar
Hallo Christian,
meinst Du, wir können die Wüstenelefanten weglassen ;) , da wir wahrscheinlich genug Elefanten im Etosha und im Caprivi sehen. Dann könnte man ja auch das Andersson Gate nutzen und eine zusätzliche Übernachtung im Okaukuejo machen statt im Olifantrus Camp. Der 12.06. steht ja für einen Stopp zwischen Khaudum und Okonjima. Wir wissen nur noch nicht genau wo. Der 03.06. steht auch für ein Ziel zwischen Namuntoni und Rundu.
Sollten wir dann die jetzt "übrigen Tage" (zwischen Swakopmund und Sesfontein) zusätzlich im Caprivi verplanen oder im Khaudum? Ich kann mir die Dimensionen im Caprivi noch nicht so richtig vorstellen :blink:

Viele Grüße
Reisefreund
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Feb 2021 18:41 #607223
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Beiträge: 1050
  • Dank erhalten: 1248
  • Gabi-Muc am 15 Feb 2021 18:41
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo,

die Popa Falls und Divundu sind mehr oder weniger das gleiche.

05.06.21 Poppa Falls
06.06.21 Divundu
07.06.21 Divundu/ Nunda Lodge

Hier könntest Du eine Nacht auch streichen. Die Popa Falls kann man auf einer Sundowner Bootstour machen (wir von Shametu).

Nach Swakopmund wäre Spitzkoppe noch nett (für eine Nacht) und das Damaraland (2 Nächte = Mowani Mountain Camp). Ich fand die Wüstenelefantentour (geführt) klasse. Man kann das nicht mit Etosha vergleichen, auch wenn die Elefanten natürlich ähnlich aussehen. Ich finde immer das Suchen sehr schön und das ist im Flußbett halt doch anders.

Von Namutoni nach Rundu kannst Du durchfahren. Das ist zwar eine weite Strecke, aber nur Asphalt. Bist halt einen Tag unterwegs. Wir sind sogar von Divundu bis King Nehale gefahren.

LG

Gabi
01.2021: Caprivi // 10.2020: Etosha pur // 04.2019: KTP, Tok Tokkie Trail und Sossusvlei // 06.2018: Swakopmund und Etosha // 08.2017: Kalahari, KTP, Fish River, Soussusvlei, Swakopmund // 04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Feb 2021 19:29 #607236
  • henry28a
  • henry28as Avatar
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 12
  • henry28a am 15 Feb 2021 19:29
  • henry28as Avatar
Hallo Reisefreunde,

hier noch ein Tipp meinerseits zu diesem Abschnitt:
02.06.21 Etosha/Namuntoni o. Onguma
03.06.21
04.06.21 Rundu
05.06.21 Poppa Falls
Wenn ihr in Namitoni übernachtet habt müsstet ihr sofort früh morgens losfahren um nach Rundu zu kommen. Dann seht ihr nichts rund um Namutoni. Tolle Gegend, tolle Tiersichtungen. Wir waren Anfang November 2020 dort und haben in etwa die gleiche Tour gemacht wie ihr. Wir haben in Tsumeb im Minen Hotel eine Zwischenübernachtung gemacht. Ganz feines Hotel zum relaxen bevor es wieder in die Wildnis geht. So könnt ihr noch bis Nachmittags alles rund um Namutoni anschauen und fahrt dann nach Tsumeb.
Von Tsumeb nach Rundu ist dann ok. Übernachtet haben wir in der Tambuti Lodge in Rundu. Können wir nur empfehlen.
Popa Falls unbedingt meiden. Wir wollten dort übernachten und sind sofort wieder abgereist. Untragbar was dort abgeht. Sind dann zur nahen Ndhovu Safari Lodge gefahren. Herrlicher Fleckchen Erde dort.
Würde dann nicht wieder nach Divundu zurück fahren sondern in der Ndhovu Safari Lodge zwei oder drei Nächte bleiben.
Dann noch eine Anmerkung zu Kongola und dann 10.06.21zum Khaudum NP/ Khaudum Camp.
Das schafft ihr nie.
Khaudum NP an sich ist schon ein hartes Stück Arbeit und dann von Kongola zum Khaudum Camp ist meiner Meinung nach nicht zu schaffen.
LG
Heinrich
Letzte Änderung: 15 Feb 2021 19:30 von henry28a.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reisefreund
15 Feb 2021 19:37 #607237
  • Gajol
  • Gajols Avatar
  • Beiträge: 110
  • Dank erhalten: 35
  • Gajol am 15 Feb 2021 19:37
  • Gajols Avatar
Hallo Heinrich!

Was war denn da los bei den Popa Falls? Das hört sich ja nicht gut an.

VG Gajol
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Feb 2021 21:04 #607254
  • Reisefreund
  • Reisefreunds Avatar
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 1
  • Reisefreund am 15 Feb 2021 16:22
  • Reisefreunds Avatar
Ich sortiere die einzelnen Tage noch mal etwas um. Zwischen Namuntoni und Rundu haben wir ja schon einen Tag zusätzlich. Zwischen Kongola und Khaudum könnte ich auch noch einen Tag einschieben. Ich muss da noch mal ein bisschen lesen und stöbern.
Ich habe mir die Ndhovu Safari Lodge schon mal angeschaut, die klingt richtig gut.
Herzliche Grüße
Reisefreund
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Feb 2021 23:16 #607260
  • Reisemaus
  • Reisemauss Avatar
  • Beiträge: 568
  • Dank erhalten: 272
  • Reisemaus am 15 Feb 2021 23:16
  • Reisemauss Avatar
Hallo Reisefreund,

Ich gebe Heinrich Recht und würde näher am Khaudum Eingang übernachten. Die Mobola Lodge kann ich Dir auch empfehlen. Hat einen sehr schönen Campingplatz, nette Besitzer und eine stimmungsvolle Bar. Hat uns besser als Nunda gefallen, ist aber Geschmacksache. Von dort ist man Morgens sehr schnell beim Abzweig zum Khaudum. Dann kommt bald Tiefsand, deshalb sollte man schon etwas Zeit mitbringen und Lust am Fahren ;)

Ndhuvo ist auch eine unserer Lieblingslodges, aber ich war seit dem Besitzerwechsel nicht mehr dort. Es wurde dort aber anscheinend renoviert. Und die große Campsite für 10 Personen ist klasse und kann exklusiv gebucht werden.

Von Onguma sind wir immer bis Divindu durchgefahren, ich würde also lieber einen Tag länger in Onguma bleiben und dann eine längere Fahrtstrecke machen. Es ist wie schon erwähnt alles Teer. Die Gegend um Rundu gefällt mir persönlich nicht und die Popa Falls finde ich auch nicht so spannend. Lieber in einer der Lodges am Caprivi länger bleiben.

Von Sikereti bis Okonjima würde ich auch nochmals übernachten, denke auch es ist etwas weit. Z.B in Roy‘s Restcamp. Habe schon viel davon gehört, habe es aber selbst noch nicht dahin geschafft.

Ist das Sikereti Camp inzwischen renoviert? Als wir vor ein paar Jahre dort waren, war alles heruntergekommen, uns hat es nicht gefallen. Im Gegensatz zum Norden, der Campingplatz dort ist klasse!
Viel Spaß bei der weiteren Planung!
Viele Grüße
Doro
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reisefreund