THEMA: Super spontane Hilfe benötigt
06 Nov 2020 14:46 #598099
  • lunchen
  • lunchens Avatar
  • Beiträge: 4
  • Dank erhalten: 4
  • lunchen am 06 Nov 2020 14:46
  • lunchens Avatar
Logi schrieb:
Hallo Lunchen,

hier ist genau der Thread, der für Dich 1:1 zutreffend ist: Spontan eine Woche Namibia

namibia-forum.ch/for...e-woche-namibia.html

LG
Logi

Danke dir, den lese ich mir spätestens morgen durch. Ich werde wohl am Wochenende eh NICHTS anderes machen als planen, so spontan war ich noch nie unterwegs, schon gar nicht in einem neuen Land.
travelNAMIBIA schrieb:
Hallo Lunchen,

eine Woche, na gut....

Tag 1 Ankommen, Mietwagen nehmen, irgendwo bei Windhoek Richtung Ziel vom nächsten Tag nächtigen
Tag 2-3 Damaraland
Tag 4-6 Etosha Nationalpark
Tag 7 ab nach Hause

Viele Grüße aus Windhoek
Christian

Vielen dank! :) Werde ich mir genau anschauen.
earlybird71 schrieb:
Hallo Sarah,
Herzlich Willkommen!
Mir bist du aus dem Amerika Forum bestens bekannt und deine Berichte lese ich regelmäßig mit.
Namibia ist, wie ich finde, eine tolle Alternative zu USA Reisen, wenn auch, trotz teilweise ähnlicher Landschaft, völlig anders, was ja gut ist ;)... So ist zumindest mein Eindruck nach mehreren USA Reisen und bisher einer Namibia Reise.
Auch ich plane gerade eine Kurzreise nach Namibia, nachdem meine beiden geplanten USA Reisen aus bekannten Gründen ausfallen mussten... (ev für Ende Dezember...)
Ich kann dir leider keine große Hilfe für deine Routenplanung sein, werde das aber hier ganz uneigennützig mitverfolgen und hoffe, du findest eine gute Lösung.
LG
Tanja

Haha, wie lustig :laugh: Man trifft einfach überall die gleichen Leute, cool das du auch hier bist und danke für deine Antwort! Mir ist auf Bildern auch schon aufgefallen das es landschaftlich parallelen gibt, fand ich großartig, ich hab echt Entzug :laugh:
aos schrieb:
Hallo Lunchen,

für detaillierte (Routen)vorschläge wäre noch wichtig zu wissen:
Möchtest du "nur" wandern oder auch Tiere beobachten (das zu Verbinden wird bei einer Woche schwierig. Zwischen Namib-Naukluft und Etosha NP liegen ca. 700 km )?
Suchst du nach festen Unterkünften oder möchtest du zelten?
Was für ein Fahrzeug möchtest du mieten ? (2x4, 4x4 (mit Dachzelt?))

Viele Grüße
Axel

PS: War dieses Jahr im Oktober auf Kreta und würde es nicht als Notnagel "abstempeln" wollen. Der Südwesten der USA ist ein anderes Kaliber, aber mir hat es trotzdem gut gefallen (Kourtaliatiko, Preveli, Aradena, Psiloritis, Imbros) und würde da wieder hinfliegen.

Das sind wohl gute Punkte :-)

Am liebsten möchte ich natürlich ein bisschen von beidem wenn es irgendwie geht ohne in einem riesen Stress auszuarten. Ich persönlich wäre für Dachzelt immer zu haben, aber ich bin ja nicht alleine und die bessere Hälft ist angesichts des Reiseziels schon eher skeptisch, ich glaube da kann ich ihn nicht vom zelten überzeugen. Vielleicht beim nächsten mal, wenn es das gibt.. Aber bestimmt, denn eine Woche ist ja eh nur zum reinschnuppern gut. Daher in dem Fall eher feste Unterkünfte. Ob man ein 4x4 braucht hängt dann wohl von der Route ab nehme ich an... Ich miete sonst immer bei Billiger-Mietwagen, da bekomme ich nicht einmal SUVs mit voller Versicherung angeboten, nur normale Limousinen. Wo mietet ihr?

Das mit Kreta klang vielleicht etwas zu hart... Es hätte mir sicher auch super gefallen, ich interessiere mich einfach aktuell nur mehr für Fernziele und bin daher insgesamt langsam frustriert.
chrigu schrieb:
Hallo Lunchen

Ja, Du kannst eine Woche Namibia machen. Ich würde mich auf den Norden einschiessen. D.h. nach der Fahrzeugübernahme ein Stück Richtung Norden aus Windhoek raus fahren (Z.B. Düsternbrook) und erst mal eine Nacht bleiben. Am nächsten Tag bis zur Ghaub Gästefarm in der Nähe von Grootfontein (2 Nächte). Da kannst Du viel wandern, ein Nashorn Trekking mitmachen und Namibia richtig geniessen. Anschliessend fährst Du in die Etosha z.B. King Nehale, Namutoni und Okaukuejo. Ein Tag vor dem Rückflug fährst Du von der Etosha nach Windhoek. Am nächsten Morgen mit dem Flieger zurück nach Deutschland.
So hast Du etwas wandern und viele Tiere in der Etosha.

Evtl. findest Du auch bei unserer Keep up, Namibia Tour noch den einen oder anderen Input.

Herzliche Grüsse
Chrigu

Auch dir vielen lieben Dank für die schnelle Hilfe. Ich werde mich jetzt am Wochenende intensiv mit der Route beschäftigen und mir deinen Vorschlag ansehen. Da ich noch GAR KEINE Ahnung habe sagen mir die Ziele natürlich nicht wirklich was, aber das lässt sich dann ja ändern.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Nov 2020 15:03 #598102
  • HeiVi
  • HeiVis Avatar
  • Beiträge: 416
  • Dank erhalten: 214
  • HeiVi am 06 Nov 2020 15:03
  • HeiVis Avatar
Ich persönlich wäre für Dachzelt immer zu haben, aber ich bin ja nicht alleine und die bessere Hälft ist angesichts des Reiseziels schon eher skeptisch, ich glaube da kann ich ihn nicht vom zelten überzeugen. Vielleicht beim nächsten mal, wenn es das gibt.. Aber bestimmt, denn eine Woche ist ja eh nur zum reinschnuppern gut. Daher in dem Fall eher feste Unterkünfte. Ob man ein 4x4 braucht hängt dann wohl von der Route ab nehme ich an... Ich miete sonst immer bei Billiger-Mietwagen, da bekomme ich nicht einmal SUVs mit voller Versicherung angeboten, nur normale Limousinen. Wo mietet ihr?

Hallo Lunchen,

für Namibia würde ich Dir DRINGEND abraten, ein Billig-Auto zu nehmen! Wir haben schon zu oft Autos von der Kategorie Polo etc gesehen, die entweder Reifenplatzer hatten oder auf simpelsten Strecken wegen mangelnder Bodenfreiheit hängengeblieben sind :unsure: . Tut euch den Gefallen und spart bitte nicht am Auto, in Namibia besteht immer noch 90 % des Straßennetzes aus Schotterpiste.
Ich kann Dir Savanna Car Hire empfehlen, hier der Link: www.savannacarhire.com.na
Die sprechen auch deutsch, die Autos sind sehr gut gewartet und haben auch vernünftige Reifen drauf. Wenn Ihr lieber niedrigeres Budget wollt, dann nehmt einen Toyota Hilux, der nicht ganz neu ist. Für das, was Ihr vorhabt, wäre Dachzelt durchaus eine Option, weil Ihr nirgendwo hinkommt, wo es die wilden Tiere gibt, die Euch gefährlich werden. Savanna hat da auch alle möglichen Modelle mit Dachzelt oder mit Aufstelldach und voller Camping-Ausstattung.

Herzliche Grüße,

HeiVi

www.einjahrafrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Nov 2020 16:25 #598111
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6267
  • Dank erhalten: 3233
  • chrigu am 06 Nov 2020 16:25
  • chrigus Avatar
lunchen schrieb:
Auch dir vielen lieben Dank für die schnelle Hilfe. Ich werde mich jetzt am Wochenende intensiv mit der Route beschäftigen und mir deinen Vorschlag ansehen. Da ich noch GAR KEINE Ahnung habe sagen mir die Ziele natürlich nicht wirklich was, aber das lässt sich dann ja ändern.

Da Du GAR KEINE Ahnung hast, habe ich auf die schnelle mal eine Tour mit ein paar Bildchen zusammengestellt.
Kurztrip nach Namibia

Wenn es zeitlich nicht reicht, könnt Ihr eine Nacht bei der Etosha streichen. Wenn Ihr etwas mehr Zeit habt, könnt Ihr problemlos den einen oder anderen Ort etwas verlängern.

Viel Spass beim Planen!

Herzliche Grüsse
Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: mika1606, 4nachnamibia, lunchen
06 Nov 2020 17:00 #598112
  • aos
  • aoss Avatar
  • Beiträge: 1118
  • Dank erhalten: 2059
  • aos am 06 Nov 2020 17:00
  • aoss Avatar
Wie bereits geschrieben ist eine Woche sehr knapp. Spontan würde ich folgendes vorschlagen:

Tiere mit wenig Wandern:
1 Abflug
2 bei Windhoek
3 Okaukuejo (Etosha)
4 Okaukuejo (Etosha)
5 Olifantrus (Etosha)/Hobertere
6 Brandberg (Wanderung White Lady)
7 Spitzkoppe (Wanderung Bushman paradise)
8 Abflug

Nur Wandern:
1 Abflug
2 bei Windhoek
3 Büllsport (über Spreethoogte pass)
4 Büllsport (Wanderung auf der Farm)
5 Sesriem (Olive Trail Naukluft und Abend noch Elimdüne)
6 Sesriem (Besteigung Big Mama oder Big Daddy + Sesriem Canyon)
7 Spitzkoppe (über Permit Tracks Namib (alle 2x4 tauglich) zwischen C14 u. C28 C und dann über c32))
8 Abflug
(Wobei Sesriem Spitzkoppe ein weiter Ritt ist (böte sich an, vorher bei Solitaire (antelle von Sesriem) zu nächtigen). Würdet ihr zelten, wäre mein Vorschlag Mirabib am letzten Tag oder eine Nacht NamibRand Family Hideout nach Büllsport). Alternativ fiele mir noch die Ameib Ranch (der "klettersteig" auf den Elefantenkopf hat mir gut gefallen) ein. Die ist ähnlich weit weg. Ob sie aktuell geöffnet hat, weiß ich nicht.

Die Aussagen zum Mietwagen von HeiVi teile ich nur zum Teil.

Viele Grüße
Axel

Falls noch nicht bekannt: map.tracks4africa.de...16.8492&z=6&map=nam&
Letzte Änderung: 06 Nov 2020 17:00 von aos.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Nov 2020 17:31 #598114
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 888
  • Dank erhalten: 1032
  • yanjep am 06 Nov 2020 17:31
  • yanjeps Avatar
Bei einer Woche Aufenthalt und dann noch beim 1. Aufenthalt würde ich bestimmt nicht campen. Fürs einkaufen, Frühstück machen, kochen, abspülen, Zelt auf- und abbauen wäre mir die Zeit zu schade (obgleich ich gerne campe). Ich würde mir lieber schöne Unterkünfte aussuchen, mich lecker bekochen lassen, abends in einem hoffenlich komfortablem Zimmer verschwinden und mich morgens am Frühstücksbüffet bedienen.

Yanjep
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: NOGRILA, earlybird71
06 Nov 2020 18:41 #598116
  • adkstr
  • adkstrs Avatar
  • Beiträge: 74
  • Dank erhalten: 85
  • adkstr am 06 Nov 2020 18:41
  • adkstrs Avatar
Hi,
Savanna Car Hire ist mit Sicherheit eine sehr gute Option.
Reifenpannen hängen auch vom Reifenzustand ab, aber auch von der Fahrweise (bei Europäern meist hinten links), der Strassenbeschaffenheit und manchmal ist es auch einfach nur Pech. Daher hat man ja auch einen, besser zwei Ersatzreifen mit.
Ein gute Beinfreiheit ist oft das A&O im südlichen Afrika und meist auch wichtiger als ein 4x4-Antrieb
Der Kurztrip von Chrigu ist perfekt.
HeiVi schrieb:
Hallo Lunchen,

...Dachzelt durchaus eine Option, weil Ihr nirgendwo hinkommt, wo es die wilden Tiere gibt, die Euch gefährlich werden.

Merke:
Alle wirklich gefährlichen Tiere laufen auf zwei Beinen. Richtig gefährlich wird es immer, wenn viele Zweibeiner auf einem Haufen sind.

In einer Lodge bist Du immer Gast, als Camper bist Du immer Zuhause. Für mich wäre die Entscheidung klar.

Eine gute Reise wünscht
Peter
ADVENTURE BEFORE DEMENTIA - noch etwas erleben im Leben
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.