THEMA: Das erste Mal und so viele Fragen (Route, Tipps)
25 Feb 2020 17:46 #581006
  • Patnhi
  • Patnhis Avatar
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 1
  • Patnhi am 25 Feb 2020 17:46
  • Patnhis Avatar
Hosenmatz schrieb:
Bezüglich eurer Fahrstrecken.
Von der Kalahari in die Fishriver Lodge ist absolut machbar.
Wir haben das, inklusive Einkaufsstopp in Keetmannshoop sowie nahegelegenem Köcherbaumwald und Ginat’s Playground locker weit vor Sonnenuntergang und ohne großen Stress geschafft.

Vielen Dank für's Mut machen Hosenmatz ;) Das ist mal ne andere Meinung/Erfahrung als die der anderen die gesagt haben, die Strecke ist zu lang bzw. zu stressig. Wir werden früh losfahren und hoffen, dass wir ähnlich gut durchkommen wie du.
Hosenmatz schrieb:
Patnhi schrieb:
So wie ich sehe, ist Sesriem und Tok Tokkie vertauscht, oder?
Die Fahrt dorthin ist anstrengender als von der Kalahari in die Fishriver Lodge.
Auch wenn dort die letzten 20 Kilometer recht schlecht waren, so war zumindest bei uns die Strecke von Aus bis Sesriem ebenfalls recht schlecht und natürlich viel länger als das kurze Stück vor der Fishriver Lodge.

Genau, wir mussten das leider vertauschen weil sich der TTT nur noch so buchen ließ.
Ob wir dann Sesriem machen oder nach Lüderitz in Aus bleiben sehen wir denke ich spontan. Hier gab es ja auch einige Alternativtipps zu Sesriem und der dortigen Campsite, die wir auch nur deshalb ins Auge gefasst haben weil sie die einzige ist, die sich hinter dem Tor befindet. Auch die Kondition für die Big Daddy sollte doch locker reichen, schließlich sind wir noch in der ersten Hälfte unser Dreiziger :silly:
Aber wir nehmen mal mit, dass die Strecke von Lüderitz bis Sesriem nicht ganz ohne ist und dass es in der Gegend noch viele weitere Möglichkeiten gibt! Der Tok Tokkie ist hingegen nicht verhandelbar ;-)

Hosenmatz schrieb:
Von Etosha waren wir schon sehr angetan!
Und das, obwohl wir schon so einige Parks in anderen Ländern selbst befahren und Game drives mitgemacht haben.
Aber wir haben nicht im Park sondern kur vor den Toren übernachtet.
Zweimal am Südtor und einmal am Osttor.
Die Camps fand ich jetzt nicht so toll.
Nur wegen der Wasserlöcher würde ich dort nicht übernachten.
Wir haben so viele Tiere gesehen, daß wir Abends lieber mit einem kühlen Getränk die Aussicht in der Gondwana Etosha Safari Lodge (mein Tipp!) genossen haben.

Nach den verschiedenen Erfahrungen und den vielen Tipps bzgl. Etosha und und der Frage wo man am besten übernachten sollte,
haben wir uns nun entschieden, die ersten beiden Nächte im Okaukuejo Camp im Park zu verbringen mit all den entsprechenden Vorteilen (länger Zeit für Sonnenauf- und Untergänge im Etosha) und Nachteilen (viele Leute, Zoo-Atmosphäre am Wasserloch, mäßige Campsite); und dann nochmal zwei Nächte außerhalb des Parks im Onguma the Fort zu verbringen quasi als Belohnung für die gaze Fahrerei und um die Beine hochzulegen und die Erlebnisse sacken zu lassen :P Und wenn wir dann immer noch nicht genug Tiere gesehen haben, ist der Weg in den Park von hier ja auch nicht weit...
Topobär schrieb:
sollte sich in der Zwischenzeit nichts geändert haben, ist der Naukluft 4x4 Trail nur in der Kombination mit einer Übernachtung möglich. Das kann ich aber sehr empfehlen, denn man hat den Trail und die Campsite exclusiv für sich. Das bedeutet pure Einsamkeit in beeindruckender Natur.

Hi Thomas, genau das suchen wir! Leider scheint der Trail aktuell gesperrt zu sein, zumindest konnten wir nirgendwo eine Übernachtung in dem Camp des 4x4 Naukluft Trails reservieren, sodass wir uns nun als Alternative für den Waterklooft Trail entschieden haben (laufend, nicht fahrend). Hiervon versprechen wir uns ähnliche spektakuläre und einsame Naturerlebnisse, auch wenn wir im Gegensatz zum Naukluft Trail hier leider nicht auf einer verlassenen Campsite überachten werden.
Topobär schrieb:
Wenn wir in Swakopmund sind, gehören Austern auf der Jetty zum Pflichtprogramm.

Darauf freu ich mich jetzt schon. Wir sind zwei Abende dort und haben jetzt zwei Restauranttipps. Perfekt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Feb 2020 22:08 #581030
  • Elchontherun
  • Elchontheruns Avatar
  • Beiträge: 1126
  • Dank erhalten: 661
  • Elchontherun am 25 Feb 2020 22:08
  • Elchontheruns Avatar
ge
Ein Freund ist ein Mensch, vor dem ich laut denken kann.
R.W. Emerson

Namibia 2013 - www.namibia-forum.ch...-reise.html?start=12
Namibia 2015 - www.namibia-forum.ch...s-im-maerz-2015.html
Letzte Änderung: 25 Feb 2020 22:10 von Elchontherun. Begründung: gelöscht
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Feb 2020 07:25 #581054
  • Markus615
  • Markus615s Avatar
  • Beiträge: 1039
  • Dank erhalten: 1145
  • Markus615 am 26 Feb 2020 07:25
  • Markus615s Avatar
Patnhi schrieb:
Hosenmatz schrieb:
Bezüglich eurer Fahrstrecken.
Von der Kalahari in die Fishriver Lodge ist absolut machbar.
Wir haben das, inklusive Einkaufsstopp in Keetmannshoop sowie nahegelegenem Köcherbaumwald und Ginat’s Playground locker weit vor Sonnenuntergang und ohne großen Stress geschafft.

Vielen Dank für's Mut machen Hosenmatz ;) Das ist mal ne andere Meinung/Erfahrung als die der anderen die gesagt haben, die Strecke ist zu lang bzw. zu stressig. Wir werden früh losfahren und hoffen, dass wir ähnlich gut durchkommen wie du.

Von der Bagatelle zum Fish River Canyon bin ich schon zweimal gefahren. Einmal mit Zwischenstopp für ca. eine Stunde am Köcherbaumwald Reisebericht 2016

und weil das "so stressig" war ein zweites Mal 2018: Hier in dem noch nicht vollendeten Bericht zu finden

Startet irgendwann recht früh nach dem Frühstück, dann habt ihr genügend Zeit für die Strecke. Ich bin eher "langsam" unterwegs und logischerweise stimmen die Fahrzeiten von Google überhaupt nicht. Schlägt man da noch 50% dazu dann passt das aber wieder. Also wenn Google meint man braucht 5 Stunden für die Strecke, dann kann man mit 7,5 Stunden rechnen. ;)
Besser sind natürlich "richtige Karten" die man auch käuflich erwerben kann, hier im Forum findet man leicht einen Link.

Patnhi schrieb:
Aber wir nehmen mal mit, dass die Strecke von Lüderitz bis Sesriem nicht ganz ohne ist und dass es in der Gegend noch viele weitere Möglichkeiten gibt! Der Tok Tokkie ist hingegen nicht verhandelbar ;-)

Ich würde von Aus einen Tagesausflug nach Lüderitz machen. Das ist eine Strecke wo die Fahrzeit von Google auch wirklich stimmt (solange es keinen Sandsturm gibt, aber dann sollte man so oder so nicht fahren). Die Strecke nach Sesriem von Aus zieht sich ein wenig, wir hatten die D707 genommen. Die Angabe mit 50 Minuten Fahrzeit für 19 km kann ich nicht nachvollziehen. Die Strecke ist zwar schlecht, aber so schlecht auch wieder nicht. Eher ist es eine Strecke die mit etwas (wenig) über 60 km/h wieder besser zu befahren ist, als mit 30 km/h... :laugh:

Patnhi schrieb:
Nach den verschiedenen Erfahrungen und den vielen Tipps bzgl. Etosha und und der Frage wo man am besten übernachten sollte,
haben wir uns nun entschieden, die ersten beiden Nächte im Okaukuejo Camp im Park zu verbringen mit all den entsprechenden Vorteilen (länger Zeit für Sonnenauf- und Untergänge im Etosha) und Nachteilen (viele Leute, Zoo-Atmosphäre am Wasserloch, mäßige Campsite);

Zoo Atmosphäre am Wasserloch kommt mir da nicht auf. Aber egal zu dem Camp gibt es viele Meinungen, da muss sich jeder die eigene bilden. Die Waterhole Chalets finde ich wegen der Lage gut und Nachts ist am Wasserloch auch fast niemand mehr. Also damit meine ich Menschen.

und dann nochmal zwei Nächte außerhalb des Parks im Onguma the Fort zu verbringen quasi als Belohnung für die gaze Fahrerei und um die Beine hochzulegen und die Erlebnisse sacken zu lassen :P Und wenn wir dann immer noch nicht genug Tiere gesehen haben, ist der Weg in den Park von hier ja auch nicht weit...

Patnhi schrieb:
Topobär schrieb:
Wenn wir in Swakopmund sind, gehören Austern auf der Jetty zum Pflichtprogramm.

Darauf freu ich mich jetzt schon. Wir sind zwei Abende dort und haben jetzt zwei Restauranttipps. Perfekt.

Ich esse seit dem letzten Namibia Urlaub nie wieder rohe Austern :blink: :silly:
Aber ich hatte die nicht bei Jetty gegessen, vielleicht waren die Austern auch nicht Schuld...

Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Patnhi
26 Feb 2020 07:31 #581055
  • Hanne
  • Hannes Avatar
  • Beiträge: 5906
  • Dank erhalten: 2722
  • Hanne am 26 Feb 2020 07:31
  • Hannes Avatar
hallo Patnhi,
ich habe Dir geantwortet, weil ich der Meinung war, dass Du Tips und Ratschläge möchtest und eventl. Dir darüber Gedanken machst.
Aber so wie ich es sehe, hast Du nur einen Bestätigung von Hosenmatzt gebraucht, dass alles so machbar und super toll ist wie von Dir geplant. In deiner Überschrift steht, das erste Mal und so vile Fragen-Route-Tipps) das solltest Du ändern und ehrlich schreiben, unsere Route steht daran wird sich nichts ändern. Glaube mir, jeder der zu deiner Tour sich geäussert hat, hat Erfahrung hat sich die Zeit genommen Dir zu antworten, ich habe immer gerne meine Kenntnisse weitergeben, das werde ich in Zukunft sehr schmälern, da kann ich mit meiner Zeit was besseres anfangen.
Beste Grüsse
Hanne
8 x Südafrika,1x Zimbabwe, 22x Namibia, 4x Botswana, 1x Lesotho, 1 x Swasiland
Letzte Änderung: 26 Feb 2020 07:48 von Hanne.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cruiser, Logi, Gnukuh, Grosi
26 Feb 2020 07:41 #581057
  • EundM
  • EundMs Avatar
  • Beiträge: 79
  • Dank erhalten: 174
  • EundM am 26 Feb 2020 07:41
  • EundMs Avatar
Swakopmund: Welche Tagesausflüge auf dem Wasser empfiehlt ihr?

Wir waren jetzt im Januar in Swakopmund und haben in WalvisBay eine Kanutour zu den Robben gemacht mit
www.ecomarinekayak.com/
und waren total begeistert.

Etosha:
Obwohl wir dieses Mal Etosha eigentlich auslassen wollten, haben wir uns dann doch spontan entschieden, zwei Nächte im Park zu verbringen und haben es nicht bereut.
Klar hüpfen da viele Touristen rum, aber eben auch viele Tiere.
Und auch wenn die Restcamps eher erbärmlich sind, fand ich es praktisch, quasi schon mit dem Sonnenaufgang mitten im Park zu sein.

Auch das Wasserloch in Okaukuejo- als Ersttäter vor 20 Jahren kam ich mir vor, als wäre ich mitten in einem Tierfilm.
Und auch beim vierten Besuch bin ich einfach gerne dort gesessen.

LG
Elisabeth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Patnhi
26 Feb 2020 08:38 #581062
  • Markus615
  • Markus615s Avatar
  • Beiträge: 1039
  • Dank erhalten: 1145
  • Markus615 am 26 Feb 2020 07:25
  • Markus615s Avatar
Hallo Hanne,
Hanne schrieb:
ich habe Dir geantwortet, weil ich der Meinung war, dass Du Tips und Ratschläge möchtest und eventl. Dir darüber Gedanken machst.

ich antworte nicht mehr auf Planungen die ich nicht verstehe, sondern nur auf einzelne Streckensegmente.
Hanne schrieb:
das solltest Du ändern und ehrlich schreiben, unsere Route steht daran wird sich nichts ändern.

Welche Route? Ich kann die noch nicht erkennen. Es geht los mit der Auflistung, und da kann ich nur empfehlen, dass man die Übernachtungen auflistet und die Tagesaktivität. Die Auflistung auf Seite 1 ist einfach fehlerhaft oder ich verstehe das nur nicht?

Ich versuche einmal Licht ins Dunkle zu bringen…

Tag 1: Morgens Ankunft in Windhuk
-> Übernachtung in Windhoek
Tag 2: Fahrt zur Bagatelle
-> Übernachtung Bagatelle
Tag 3: Fahrt zur Fishriver Lodge
-> Übernachtung Fishriver Lodge
Tag 4: Besichtigung Fishriver Canyon
-> Übernachtung Fishriver Lodge
Tag 5: Fahrt nach Lüderitz
-> Übernachtung Lüderitz
Tag 6: Lüderitz - Warum auch immer? Vorschlag wäre von da aus nach Aus, dann seid ihr näher am Sesriem.
-> Übernachtung Lüderitz
Tag 7: Fahrt nach Sesriem
-> Übernachtung Sesriem
Tag 8: Sesriem
-> Übernachtung Sesriem
Tag 9: Tok Tokkie Trail
-> Übernachtung?!?
Tag 10: Naukluft Berge & Waterkloof Trail
-> Übernachtung Naukluft Resort Campsite?
Tag 11: Fahrt nach Sesriem
-> Übernachtung Meikes Guesthouse
Tag 12: Weiterfahrt nach Norden mit Zwischenstop im Damaraland EUER ERNST?
-> Übernachtung?!?
Tag 13: Fahrt in den Ethosa
-> Übernachtung Okaukuejo
Tag 14: Pirschfahrt im Ethosa
-> Übernachtung Okaukuejo
Tag 15: Fahrt zur Onguma
-> Übernachtung Onguma
Tag 16: nochmals Tiere schauen?
-> Übernachtung Onguma
Tag 17: Fahrt zum Waterberg
-> Übernachtung Plateau Campsite
Tag 18: Wanderung auf das Plateau, Rhino Drive
-> Übernachtung Plateau Campsite
Tag 19: Fahrt zur Düsternbrook
-> Übernachtung Düsternbrook
Tag 20: Morgens zu den Tieren auf der Düsternbrook und mittags los zum Flughafen, das Auto bis ca. 16 Uhr abgeben, dann Shuttle zum Flughafen, dort herum hängen, bis man das Gepäck los wird, durch die Sicherheitskontrolle, dabei Feuerzeuge abgenommen bekommen und danach Heimflug nach Deutschland.
Hanne schrieb:
Glaube mir, jeder der zu deiner Tour sich geäussert hat, hat Erfahrung hat sich die Zeit genommen Dir zu antworten, ich habe immer gerne meine Kenntnisse weitergeben, das werde ich in Zukunft sehr schmälern, da kann ich mit meiner Zeit was besseres anfangen.

Ich empfehle jedem die Tage durch das Datum aus zu tauschen und erst einmal eine vernünftige Auflistung zu machen. In der ersten Planung sind meiner Meinung nach Tage doppelt verplant und so funktioniert das nicht. Der Aufenthalt in Swakopmund sollte zwei bis drei Tage sein und nicht nur eine Nacht.

Über einzelne Etappen kann man sich ja durchaus uneinig sein, die Tour ist schon heftig straff geplant, aber dennoch machbar. So würde ich das auch nicht machen, schon aus dem Grund, weil mind. zwei Übernachtungen in Swakopmund fehlen.

Gruß Markus
Letzte Änderung: 26 Feb 2020 08:41 von Markus615.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.