THEMA: 7 Wochen Namibia und Botsuana
26 Nov 2019 12:07 #573757
  • Tuttomat
  • Tuttomats Avatar
  • Beiträge: 21
  • Dank erhalten: 11
  • Tuttomat am 26 Nov 2019 12:07
  • Tuttomats Avatar
Hallo zusammen

Dies ist mein erster Eintrag im Forum, wobei ich schon seit geraumer Zeit eine Fülle an Infos von hier bezogen habe. Darum möchte ich mich als erstes bei den fleissigen Helfern hier bedanken, ihr habt mir bereits sehr geholfen. :)
Meine zukünftige Frau und ich werden im September und Oktober 2020, zum Flittern, das erste Mal ins südliche Afrika reisen und rund 7 Wochen mit einem 4x4 Dachzelt Mietwagen unterwegs sein.

Der Wagen ist bereits bei Africa on Wheels gebucht und die Flüge folgen in den nächsten Tagen.
Wir werden am 2. September in Windhoek ankommen und am 19. Oktober weiter Richtung Mafia Island ziehen.
Dazu haben wir uns folgende Route zusammengestellt (findet ihr mit etwas mehr Infos im Anhang):

02.09.2020: Windhoek
03.09.2020: Mariental Rest Camp - Habt ihr da eine bessere Alternative auf Lager um die roten Dünen zu besichtigen?
04.09.2020: Mariental Rest Camp - Habt ihr da eine bessere Alternative auf Lager um die roten Dünen zu besichtigen?
05.09.2020: Aus - Desert Horse Camp Site
06.09.2020: Lüderitz - Timo's Lodge
07.09.2020: D7070 - Kanaan N/a`an ku sê Desert Retreat
08.09.2020: Sesriem Campsite - NWR
09.09.2020: Sesriem Campsite - NWR
10.09.2020: Swakopmund - Desert Breeze
11.09.2020: Swakopmund - Desert Breeze
12.09.2020: Swakopmund - Desert Breeze
13.09.2020: Spitzkoppe Community Restcamp
14.09.2020: Twyfelfontein Campsite
15.09.2020: Okaukujeo Rest Camp
16.09.2020: Halali Rest Camp
17.09.2020: Halali Rest Camp
18.09.2020: Namutoni Rest Camp
19.09.2020: Namutoni Rest Camp
20.09.2020: Waterberg Camp
21.09.2020: Waterberg Camp
22.09.2020: Rundu - Nkwazi Lodge And Camping Site
23.09.2020: Divundu - Mahango River Lodge Campsite
24.09.2020: Divundu - Mahango River Lodge Campsite
25.09.2020: Sangwali - Rupara Campsite
26.09.2020: Katima Mulilo - Caprivi Mutoya Lodge & Campsite
27.09.2020: Katima Mulilo - Caprivi Mutoya Lodge & Campsite
28.09.2020: Kasane - Senyati Safari Camp
29.09.2020: Kasane - Senyati Safari Camp
30.09.2020: Ihaha Campsite
01.10.2020: Linyanti Campsite
02.10.2020: Linyanti Campsite
03.10.2020: Savuti Campsite
04.10.2020: Khwai Community Camp
05.10.2020: Xakanaxa Campsite
06.10.2020: Xakanaxa Campsite
07.10.2020: South Gate Camp Site
08.10.2020: Maun Rest Camp
09.10.2020: Maun Rest Camp
10.10.2020: Maun Rest Camp
11.10.2020: Maun Rest Camp
12.10.2020: Ghanzi
13.10.2020: Gobabis -
14.10.2020: Kalahari Bush Breaks Campsite
15.10.2020: Windhoek
16.10.2020: Reserve
17.10.2020: Reserve
18.10.2020: Reserve
19.10.2020: Reserve

Nun wollte ich mal fragen, was ihr von dieser Route haltet.
Wichtig ist, dass die Unterkünfte noch nicht gebucht sind und somit noch flexibel angepasst werden können. Ihr seht auch, dass wir nach dem Stop im South Gate mehrere Tage Maun drin haben. Da hatten wir uns eine Kayak Tour vorgenommen. Zum schluss haben wir noch 4 Tage Reserve, die gerne irgendwo in der Route eingefügt werden können wo ihr denkt, dass es sonst zu knapp oder stressig wird.

Weiter ist mir klar, dass es schwierig ist Plätze in den NP's in Botsuana zu bekommen. Darum würde ich da gerne sofort beginnen zu buchen. Hab mich zu dem Thema durchs Forum gelesen und würde darum mal zuerst direkt anfragen und wenn alles "fully booked" ist, mich mit den genannten Agenturen versuchen (NDM Travel Agency, Kwalate safaris). Oder habt ihr mir dazu noch einen Tipp? Was wären die Alternativen zu den genannten Camp Sites?

Zu guter Letzt: Würdet ihr alle Camps vorbuchen oder gibt es in der Route Abschnitte oder Orte wo ihr mit gutem Gewissen sagen könnt, da kann man auch mal spontan schauen?

Danke schon mal im Vorraus und ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Nov 2019 12:40 #573758
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 392
  • Dank erhalten: 881
  • fidel am 26 Nov 2019 12:40
  • fidels Avatar
Hallo,

kurz ein paar Gedanken meinerseits dazu: ich finde die Tour wirkt, obwohl ihr viel Zeit habt, etwas zu gehetzt. Ihr habt zwar den Luxus, in 7 Wochen so viel zu sehen, habt aber fast keine Ruhe da ihr immer entweder von A nach B unterwegs seid oder euch gezwungen fühlt, die für den Ort B vorgesehene Aktivität auszuüben. Hintenraus wird es dann zeitlich großzügiger.

- es gibt relativ viele Campsites auf Höhe Mariental, von denen einige sehr nett liegen, einfach mal ein bisschen Googlen und vergleichen was euch zusagt. Mariental Rest Camp sagt mir persönlich nichts.
- sofern ihr nicht in Lüderitz eine Tour machen wollt, würde ich lieber 2Nächte in Aus bleiben als eine Nacht dort und eine in Lüderitz. Alternativ 2 Nächte Lüderitz
- D707: hier würde ich überlegen, eine weitere Nacht einzuplanen. Superschöne Gegend und man kann auch mal zu Fuß etwas rumlaufen
- Etosha: hier scheiden sich immer die Geister. Ich würde als Camper eher versuchen, in Olifantsrus unterzukommen, dann 2 Nächte Okaukuejo und dann Halali o. Namutoni (o. auf einer der schönen Campsites außerhalb)
- Die Gedanken hinter der Aufteilung im Ostcaprivi sind mir nicht ganz klar. Ich würde tendenziell eher mehr Nächte in der Kwandogegend verbringen als in Katima
- zu Chobe/Moremi kann man sicher auch noch was anmerken, aber da sind andere fähiger als ich.
- Rückfahrt von Maun würde ich mit einer Zwischenübernachtung erledigen, ggf. am Ende noch 1-2 Nächte zum runterkommen und erholen auf einer Gästefarm in der Nähe von Windhoek. So fahrt ihr jeden Tag ein paar Stunden und habt dann "nichts mehr zu tun", seid aber auch nicht irgendwo, wo es jetzt so besonders wäre (in Relation zu euren übrigen Zielen)

Ich würde sofort alle Buchungen in Botswana in die Hände einer Agentur geben. Ihr habt doch recht viele Campsites bei unterschiedlichen Anbietern, da rentiert sich die Buchungsgebühr schnell und ihr habt nicht den Aufwand, euch mit ausbleibenden Antworten von DWNP und co. rumzuschlagen. Zudem bewegt ihr euch in der Hauptreisezeit dort und es erscheint mir durchaus möglich, dass ihr nicht mehr überall alles zu euren Wunschterminen bekommt. Da kann eine Agentur einfacher Alternativen anfragen und vorschlagen.

Viele Grüße
fidel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tuttomat
26 Nov 2019 12:41 #573759
  • Pascalinah
  • Pascalinahs Avatar
  • Beiträge: 2595
  • Dank erhalten: 1278
  • Pascalinah am 26 Nov 2019 12:41
  • Pascalinahs Avatar
Hallo Tuttomat,

erst einmal willkommen im Forum. Ich habe nur mal ganz kurz quer geschaut...
1. bis Mariental brauchst du mindestens 2,5 - 3 Std. nicht wie von dir beschrieben 1,5 Std.
Dann: was willst du auf diesem grausligen CP? Und dann noch 2 Tage? Schau dir mal die Kalahari Anib Lodge an, die haben einen schönen CP und von dort kannst du auch prima die Dünen erkunden. Oder die Bagatelle Lodge... auch die Lapa Lange Lodge - ist allerdings 40 km östlich von Mariental - hat eine schöne Campsite....

Bis dahin...
LG Pascalinah
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tuttomat
26 Nov 2019 13:30 #573766
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8025
  • Topobär am 26 Nov 2019 13:30
  • Topobärs Avatar
Tuttomat schrieb:
03.09.2020: Mariental Rest Camp - Habt ihr da eine bessere Alternative auf Lager um die roten Dünen zu besichtigen?
04.09.2020: Mariental Rest Camp - Habt ihr da eine bessere Alternative auf Lager um die roten Dünen zu besichtigen?
Als Alternative kann ich Bagatelle empfehlen.

Das Verhältnis 2 Nächte Linyanti und 1 Nacht Savuti würde ich umkehren.

Beim Etosha NP würde ich eine Durchquerung von West (Galton Gate) nach Ost ( von Lindequist Gate) empfehlen. Die Olifantrus Campsite ist für mich noch die beste im Park.

Von den Reservetagen würde ich einen für einen weiteren Tag in Kasane nutzen. Die übrigen 3 Tage würde ich zwischen Twyfelfontaine und Etosha für den Bereich Palmwag/Sesfontaine/Puros einplanen.

Wir waren über den letzten Jahreswechsel ebenfalls für 7 Wochen in Namibia und Botswana. Da habt Ihr eine tolle Reise vor Euch.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tuttomat
26 Nov 2019 13:37 #573767
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 10332
  • Dank erhalten: 7694
  • Logi am 26 Nov 2019 13:37
  • Logis Avatar
Hallo Tuttomat,

die roten Dünen liegen in der Regel auf privatem Farmland. Von daher nutzt Dir eine Campsite in Mariental gar nichts - zumal die Gegend dort auch nicht die beste ist.

03.09.2020: Mariental Rest Camp - Habt ihr da eine bessere Alternative auf Lager um die roten Dünen zu besichtigen?
04.09.2020: Mariental Rest Camp - Habt ihr da eine bessere Alternative auf Lager um die roten Dünen zu besichtigen?


Ich gehe mit meinen Vorschreibern d'accord und empfehle auch Bagatelle oder Kalahari Anib.

Karten zur besseren Routenberechnung finfest Du hier im Forum: namibia-forum.ch/know-how/karten.html

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tuttomat
26 Nov 2019 15:26 #573780
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 579
  • Dank erhalten: 805
  • trsi am 26 Nov 2019 15:26
  • trsis Avatar
Hallo,

schön, so viel Zeit zu haben! Ich denke auch, es lohnt sich, wenn du die Fahrzeiten nochmals mit den Karten hier im Forum anschaust, da hast du teilweie sehr ambitionierte Zeiten notiert. Ansonten ein paar Eindrücke:

Ich finde den ganzen Lüderitzteil mit den vielen 1-Nacht-Stopps unnötig hektisch. Da würde ich auch schauen, entweder in Aus oder in Lüderitz beide Nächte zu machen. Und vielleicht an der D707 noch eine mehr, damit ihr nicht nur durch schöne Gegend fährt, sondern auch etwas davon habt.

Ebenso würde ich unbedingt zwischen Swakop und Etosha noch die eine oder andere Nacht einsetzen. Da habt ihr ja eigentlich kaum etwas von der grandiosen Landschaft.

Olifantrus ist auch für mich die schönste CS im Etosha. Ich fand den Westen sowieso sehr schön, relativ einsam und wir hatten viele Nashörner, auch ganz für uns allein. Statt Namutoni schau dir doch mal die Plätze grad ausserhlb des NPs an.

Im Caprivi lässt ihr vieles weg. Überlegt euch doch mal, da noch etwas Tage zu investieren (z.B. anstelle Maun).

Savuti würde ich zwei Nächte, dann eher Linyanti eine weniger.

Von Maun nach Windhoek kommt ihr mit einer Zwischenübernachtung locker hin. Dann eher noch um Windhoek ein zwei Nächte in einer hübschen Unterkunft zum Ausklingen lassen.

CS Botswana würde ich gleich einem Buchungsbüro übernehmen. Spart dir Zeit und Nerven ... und einiges ist vielleicht auch so gar nicht mehr zu haben. Dann lieber gleich von Anfang an aus einer Hand.

Enjoy :)
trsi
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Namibia (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Tuttomat