THEMA: Route ist fix - das erste Mal Namibia
25 Okt 2019 23:47 #571299
  • Shaan5
  • Shaan5s Avatar
  • Beiträge: 70
  • Shaan5 am 25 Okt 2019 23:47
  • Shaan5s Avatar
Hallo Zusammen,

wir fliegen im Dezember das erste Mal im Namibia.

Ich muss gleich vorweg sagen, dass wir aus beruflichen und persönlichen Gründen leider nicht viel Zeit für Namibia einplanen konnten. NIchtsdestotrotz wollen wir uns die Laune nicht verderben und möglichst das schöne Land uns anschauen.

Wir sind insgesamt volle 11 Tage vor Or An und Abreise nicht mit berechnet.

Die Route sieht wiefolgt aus:

1. Ankunft in Windhoek und übernachtung

2. Abfahrt richtung Sesriem und auf dem Weg wollten wir uns Solitaire anschauen.

3. Sesriem- früh morgens sossusvlei, deadvlei anschauen

4. Sesriem - sesriem canyon anschauen, eventuell auch an dem Tag ein zweites Mal zum Sossusvlei und Deadvlei

5. Abfahrt richtung Swakopmund. Die Fahrt wollen wir ganz entspannt angehen lassen.

6. Swakopmund, Walvis Bay, Cape Cross

7. Swakopmund ( das ist der einzige der Tag ohne wirkliche Planung. Den Tag wollen wir auch vielleicht dazu nutzen um einfach die Seele ein wenig baumeln zu lassen.

8. Abfahrt früh morgens von Swakopmund richtung outjo und auf dem Weg wollten wir uns das Schiffswrack an der Küste anschauen und wenn es noch geht ein Halt an der Spitzkoppe machen.

9. Von Outjo etwa 60 km nördlich ein Hamiba Dorf besuchen und danach zur Unterkunft am Etosha fahren.

10. Etosha Safari

11. Etosha Safari

12. Von Etosha nach Otjiwarongo

13. Zum Cheetah Foundation Park und von dort aus nach Windhoek zurück.

14. Abflug

Aktuell können wir die Unterkünfte flexibel umbuchen, von daher hole ich mir gerne noch Eure Empfehlungen und Tipps ein.

Freue mich auf Euer Feedback

Ps: Seht mir bitte nach, wenn die Route nicht so ganz perfekt ist.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Okt 2019 10:27 #571309
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 641
  • Dank erhalten: 996
  • trsi am 26 Okt 2019 10:27
  • trsis Avatar
Hallo Shaan,

die Route würde tatsächlich nicht in allem dem entsprechen, was ich für mich planen würde ;) Noch ein paar Gedanken dazu:

Ihr nehmt euch für Sesriem viel Zeit, das gefällt mir. Es gibt auch noch das Hidden Vlei. Ich war schon länger nicht mehr da, es gefiel mir aber immer ausgesprochen gut und ich hatte es jeweils über Stunden für mich allein. Auch die Elim-Düne ist schön.

In Swakopmund lässt sich ja sehr viel machen - für mich gibt das Städtchen aber nicht ganz so viel her, um einfach einen ganzen Tag lan "nur" die Seele baumeln zu lassen. Das mag aber daran liegen, dass meine Seele in der Einsamkeit der Natur einfach besser baumelt :lol:

Auf dem Weg zum Cape Cross kommt ihr sowieso schon am Schiffswrack vorbei. Dann könnt ihr euch den Stopp bei Tag 8 sparen.

Ich wünsche dir eine schöne Reise!
VG trsi
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Namibia und Kapstadt (6.5 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Okt 2019 11:06 #571311
  • Bollito
  • Bollitos Avatar
  • Beiträge: 159
  • Dank erhalten: 110
  • Bollito am 26 Okt 2019 11:06
  • Bollitos Avatar
Hallo, werdet ihr beim Cheetah Conservation Fund übernachten.? Wir waren im April dort und haben tolle Erfahrungen gemacht. Als Lodgegast hat man viel mehr Möglichkeiten über das Programm zu erfahren, sehr zu empfehlen ist die angebotene Tour „Behind the Scenes „. Unterkunft und Halbpension waren sehr gut.
LG Traute
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Okt 2019 15:22 #571325
  • Shaan5
  • Shaan5s Avatar
  • Beiträge: 70
  • Shaan5 am 25 Okt 2019 23:47
  • Shaan5s Avatar
Bollito schrieb:
Hallo, werdet ihr beim Cheetah Conservation Fund übernachten.? Wir waren im April dort und haben tolle Erfahrungen gemacht. Als Lodgegast hat man viel mehr Möglichkeiten über das Programm zu erfahren, sehr zu empfehlen ist die angebotene Tour „Behind the Scenes „. Unterkunft und Halbpension waren sehr gut.
LG Traute

Leider nicht, wir werden in Otjiwarongo übernachten und von dort aus dann hinfahren.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Okt 2019 15:23 #571326
  • Shaan5
  • Shaan5s Avatar
  • Beiträge: 70
  • Shaan5 am 25 Okt 2019 23:47
  • Shaan5s Avatar
trsi schrieb:
Hallo Shaan,

die Route würde tatsächlich nicht in allem dem entsprechen, was ich für mich planen würde ;) Noch ein paar Gedanken dazu:

Ihr nehmt euch für Sesriem viel Zeit, das gefällt mir. Es gibt auch noch das Hidden Vlei. Ich war schon länger nicht mehr da, es gefiel mir aber immer ausgesprochen gut und ich hatte es jeweils über Stunden für mich allein. Auch die Elim-Düne ist schön.

In Swakopmund lässt sich ja sehr viel machen - für mich gibt das Städtchen aber nicht ganz so viel her, um einfach einen ganzen Tag lan "nur" die Seele baumeln zu lassen. Das mag aber daran liegen, dass meine Seele in der Einsamkeit der Natur einfach besser baumelt :lol:

Auf dem Weg zum Cape Cross kommt ihr sowieso schon am Schiffswrack vorbei. Dann könnt ihr euch den Stopp bei Tag 8 sparen.

Ich wünsche dir eine schöne Reise!
VG trsi

Vielen Dank.

Das einzige wo ich mir ein wenig Gedanken machen ist der Tag von Swakopmund über Spitzkoppe nach Outjio. Ist das denn machbar und kann man die Spitzkoppe als kurzen zwischenstopp nehmen oder braucht man dafür viel mehr zeit?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Okt 2019 20:36 #571343
  • aos
  • aoss Avatar
  • Beiträge: 1144
  • Dank erhalten: 2072
  • aos am 26 Okt 2019 20:36
  • aoss Avatar
Hallo,

es reicht meiner Meinung aus, an der Spitzkoppe vorbeizufahren und von der Hauptstraße das Panorama zu genießen. Ich würde aber an eurer Stelle, nicht nach Outjo weiterfahren, sondern nach Kamanjab (vorzugsweise Etosha Roadside Halt (camping)) und am nächsten Tag über das Galton Gate ins den Etosha fahren.

Das Himba"dorf" würde ich mich schenken. Überspitzt: Eine Völkerschau in Europa würde sich heute auch keiner mehr antun.

Wollt ihr an Tag 12 noch einmal den Etosha besuchen? Falls nein, fände ich die Strecke doch etwas kurz. Konntet ihr keine Übernachtung im Park bekommen?

Viele Grüße
Axel
Letzte Änderung: 26 Okt 2019 20:38 von aos.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.