THEMA: Entscheidung für eine Route
09 Sep 2019 20:41 #567195
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Beiträge: 1521
  • Dank erhalten: 1497
  • Gabi-Muc am 09 Sep 2019 20:41
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo,

ich würde auch zu Route 2 tendieren, da es weniger KM sind und somit weniger Fahrerei. Für den ersten Tag brauchst Du noch eine Übernachtung, das sehe ich ähnlich wie meine Vorschreiber.

LG

Gabi
08:2021 Uganda // 01.2021: Caprivi // 10.2020: Etosha pur // 04.2019: KTP, Tok Tokkie Trail und Sossusvlei // 06.2018: Swakopmund und Etosha // 08.2017: Kalahari, KTP, Fish River, Soussusvlei, Swakopmund // 04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Sep 2019 13:37 #567246
  • Phil0811
  • Phil0811s Avatar
  • Beiträge: 66
  • Dank erhalten: 84
  • Phil0811 am 10 Sep 2019 13:37
  • Phil0811s Avatar
Du könntest den ersten und letzten Tag tauschen. Von der Kalahari das Auto direkt zurückbringen und zum Flughafen, dafür bei Ankunft einen Tag in Windhoek bleiben. Dann schaffst du alles und musst nicht direkt los.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Sep 2019 21:32 #567281
  • Pini
  • Pinis Avatar
  • Beiträge: 3
  • Pini am 10 Sep 2019 21:32
  • Pinis Avatar
Hallo zusammen,

erst einmal lieben Dank für die vielen Antworten. Ich werde das mit dem Start nochmal überdenken. Allerdings ist der Etosha bereits gebucht, da ich durch die vielen Beiträge hier, die davor gewarnt haben, dass die Camps hier schnell ausgebucht sind, diesen Stop schon mal sichern wollte. Ich meine aber auch gelesen zu haben, dass das Stornieren in der Regel problemlos verläuft.

Zur Frage was unsere Vorlieben sind, definitiv Landschaft und Natur, daher auch die schnelle Flucht aus Windhoek ;) Wir fotografieren auch hobbymäßig ein wenig, weshalb natürlich auch hier unser Fokus liegen soll. Tiere sind natürlich auch weit oben auf der Prio Liste, aber nicht Top 1. Daher auch die Richtung der Route, tatsächlich wird Sossusvlei unser Highligth sein (so aus der Ferne anhand von Fotos beurteilt). Hier hätte ich noch eine Frage: stimmt es, dass es für Übernachtungsmöglichkeiten im Camp zum einen die Sesriem Campsite und zum anderen die Sossusvlei Lodge gibt, dort habe ich auf der Seite NWR keine Campsites angezeigt bekommen. Wir wollen natürlich auch dort campen und zum Sonnenaufgang oder Untergang im Sossusvlei sein. Ich blicke hier nicht richtig durch, welche Unterkunft dann am besten geeignet wäre. Da lese ich unterschiedliches zu.

Wahrscheinlich wird es auf Route 2 hinauslaufen, das war ja die Empfehlung der meisten hier. Dann würden wir nicht auf der Route D707 fahren, was ich ein bisschen schade finde...Spitzkoppe wiegt das aber eurer Meinung nach auf?

Die Rückfahrt aus der Kalahari und Abgabe des Autos am Rückflugtag erschien uns etwas heikel. Aber evtl. dann die bessere Alternative zur Abfahrt direkt am Ankunftstag?

Danke noch einmal
Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Sep 2019 22:51 #567291
  • olibr
  • olibrs Avatar
  • Beiträge: 146
  • Dank erhalten: 71
  • olibr am 10 Sep 2019 22:51
  • olibrs Avatar
Es gibt noch die Sossus Oasis Camp Site

https://www.sossus-oasis.com

Liegt gleich gegenüber von der Sossusvlei Lodge
Letzte Änderung: 10 Sep 2019 22:53 von olibr.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Nov 2019 18:03 #572260
  • Pini
  • Pinis Avatar
  • Beiträge: 3
  • Pini am 10 Sep 2019 21:32
  • Pinis Avatar
Hallo,

ich melde mich nochmal zurück, da die Planung doch jetzt weiter fortschreitet. Es ist Alternative 2 geworden und ich bin jetzt auch ganz froh damit.

Zur Planung im Etosha habe ich noch eine Frage. Wir kommen ja vom Waterberg und wollten dann über das Anderson Gate zum Okaukuejo Camp. Hier haben wir drei Nächte eingeplant. Allerdings denke ich jetzt, wir sollten wahrscheinlich doch das Camp eher innerhalb des Parks noch wechseln. Die nächste Station nach dem Etosha ist allerdings das Madisa Camp bei Twyfelfontein.

Sinnvoll wäre dann wahrscheinlich nur, den Park östlich zu betreten und im Namutoni Camp den ersten Stop zu machen? Ist es sinnvoller jede Nacht in einem anderen Camp zu verbringen, oder eventuell 2 in Namutoni und eine in Okaukuejo? Oder sind auch drei Nächte in Okaukuejo in Ordnung, sodass man aber trotzdem relativ viel vom Park sieht?

Gibt es eine Region innerhalb des Parks die vielleicht im Dezember empfehlenswerter ist, als andere?

Danke schon mal vorab

Liebe Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Nov 2019 19:02 #572271
  • motorradsilke
  • motorradsilkes Avatar
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 135
  • motorradsilke am 07 Nov 2019 19:02
  • motorradsilkes Avatar
Ich kann dir Olifantsrus empfehlen, das Wasserloch dort ist Klasse. Ich hab da fast den ganzen Tag gesessen und Tiere beobachtet.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.