THEMA: Ersttäter Namibia 2020: Windhoek - VicFalls Oneway
20 Jun 2019 13:42 #559532
  • Didi on Tour
  • Didi on Tours Avatar
  • Beiträge: 87
  • Dank erhalten: 54
  • Didi on Tour am 20 Jun 2019 13:42
  • Didi on Tours Avatar
Hallo liebe Afrikafreunde,

nach vielem stillen Lesen und Diskussion mit Freunden, die bereits des öfteren in Südafrika waren, haben wir (2 Erwachsene 45-51 Jahre) für eine Oneway Tour von Windhoek - Waterberg - Etosha - Caprivi - Chobe - Kasane - VicFalls entschieden. Dies alles mit einem Dachzelt Camper (Toyota Hilux D/C 2.5TD 4x4) und vielen Doppelübernachtungen in tollen Camps plus ab und zu mal eine Lodge dabei.
Alles in allem sollten wir mit 2500km in den knapp drei Wochen Camper auskommen, nur eine oder zwei grössere Strecken sind dabei.

Hier die Tour im Detail:
1 Hinflug Fra-WDH
2 Übernahme Mietwagen, Einkauf Immanuel Wilderness Lodge
3 Fahrt Richtung Waterberg Waterberg Anderson Campsite
4 Waterberg
5 Waterberg - Etosha Okaukuejo-Resort
6 Tagesfahrt in den westl. Teil Etosha Okaukuejo-Resort
7 Etosha Richtung Osten Onguma Tamboti Campsite
8 Tagesfahrt Nordosten Etosha Onguma Tamboti Campsite
9 Grashoek San Living Museum Camp living museum
10 Grashoek bis Mobola  Camp Mobola Lodge
11 Tagesfahrt Mahango Game Reserve, den Buffalo Park, Popa Falls Mobola Lodge
12 Abstecher Museum Mavunje Camp
13 Tagsfahrt auf dem Kwando Mavunje Camp
14 Mavunje bis Livingstone's Camp , durch Mudumo Game Reserve Livingstone's Camp
15 Tagesfahrt in den Nkasa Lupala (Mamili) Nationalpark Livingstone's Camp
16 Livingstone's bis Muchenje Muchenje Campsite
17 Muchenje bis Senyati Camp Senyati Camp
18 Tagesfahrt in die Chobe Floodplains Kasane Old House B&B
19 Chobe River Tour, Abgabge Mietwagen, Transf. VivFalls Bayete Lodge
20 VicFalls Bayete Lodge
21 VicFalls Bayete Lodge
22 Transfer Flughafen - Rückflug
23 Ankunft in Deutschland

Vielleicht hat ja noch jemand Tipps und Ideen, was wir in den drei Wochen auf der Route nicht verpassen sollten?
LG
Didi
Letzte Änderung: 20 Jun 2019 13:59 von Didi on Tour.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2019 10:51 #559615
  • V5-TOM
  • V5-TOMs Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 87
  • V5-TOM am 21 Jun 2019 10:51
  • V5-TOMs Avatar
Hallo Didi,

da habt ihr ja eine schöne Tour vor euch. Mir wäre jedoch 3 Wochen zu wenig.

Mir kam beim Lesen spontan eine Idee für eure Routengestaltung am Tag 9, also die Anfahrt vom östlichen Etosha nach Grashoek.

Da bietet sich folgendes an:

ein Kurzes Stück nach Norden auf der B1, dann bei "Sachsenheim" nach rechts auf die D3001, diese bis zur B15, diese überqueren, und dann in die D3016 bis zur B8. Dann biegt ihr nach rechts ab und fahrt die B8 ca. 50 km, bis linker Hand die C44 einmündet. Diese fahrt ihr dann nochmal ca. 35 km, passiert den Vet-Fence nach Osten, dahinter ist links der Abzweig zum Living San Museum.

Im September 2017 habe ich dieses besucht und den Bushman-Walk gemacht, den kann ich nur wärmstens empfehlen. Dauert ca. 2 Stunden und man erfährt von seinem Guide sehr viel über das Buschmann-Leben und der Guide geht auch individuell auf Interessen und Fragen des Gastes ein. Zu Anfang darf man sich selbst auch am Feuermachen versuchen (Blasen an den Händen inbegriffen). Auf der Tour wird u.a. auch eine Wurzel ausgegraben, abgeschabt und das Mus dann als Wasserspeicher über dem Mund ausgedrückt (wie im Film "Die Götter müssen verrückt sein").
Die in Grashoek lebenden San haben jedoch keine Jagdkonzession. Wenn man derartigen Bräuchen beiwohnen will, dann muss man nördlich von Tsumkwe das "Little Hunter's Museum" der Ju/'Hoansi besuchen, die dürfen jagen und der Gast kann, wenn er will, sich auch mal selbst daran versuchen. Aber das scheidet für euch ja aus, da ihr nicht in den Bereich Tsumkwe kommt.

Im Grashoek wollt ihr übernachten, das geht, da gibt es eine Campsite. Besorgt euch für alle Fälle mal "Trummis Liste".

Am nächsten Tag wollt ihr weiter zum Mobola Camp, da müsst ihr ja die C44 zurück zur B8 und die dann längs bis zum Okavango.

Wenn ihr länger Zeit hättet, dann würde ich empfehlen, die C44 weiter nach Osten zu fahren bis linker Hand die D3308 abzweigt.
Die geht dann via Kano Vlei, Karakuwisa und Ncaute am Omatako Rivier entlang bis nach Rundu. Aber: Diese Route braucht einen Tag, daher sollte man in Rundu dann übernachten, die Weiterfahrt zur Mobola würde das Tagespensum sprengen.
Ich bin diese Route im September 2011 von Rundu aus zur C44 gefahren und werde das im September 2020 wieder tun, allerdings aufwärts, da freu ich mich schon sehr drauf.

Also, ich wünsche euch weiterhin noch eine schöne Planungsphase und in 2020 einen traumhaften Urlaub.

Viele Grüße
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2019 15:29 #559639
  • ThF
  • ThFs Avatar
  • Beiträge: 154
  • Dank erhalten: 93
  • ThF am 21 Jun 2019 15:29
  • ThFs Avatar
Hallo Didi,

die Strecke zählt zu meinen Favoriten in der Gegend. Wir haben sie (grob) 2016 ebenso gemacht ... und hätten nur 2 Wochen Zeit. Allerdings machen wir kein Camping, so dass die Versorgungsplanung und -zeit abgezogen werden muss.

Wir hatten seinerzeit einen Schwerpunkt auf Etosha gelegt (Galton Gate in Westen rein und dann über Dolomite, Okaukuejo, Halali nach Onguma im Osten raus). Für Camper secheint mir Olifansrust sehr interessant zu sein, da es ein tolles Wasserloch hat. Vielleicht wäre das noch eine Alternative zu einer Eurer Okaukuejo-Nächte bzw. Anlass für eine zusätzliche Nacht Etosha.

Von den Lodges, die Ihr aufgelistet habt, kenne ich nur die erst Immanuel Wilderness. Eine gute Wahl!

Drei Nächte in VicFalls wären mir persönlich zu viel. Bei unserem ersten Aufenthalt hatten wir zwei Nächte und da haben wir uns schon etwas „gelangweilt“. Dieses Jahr haben wir nur einen Tagesausflug von Kasane gemacht, um die Fälle auch mal beinHochwasser zu sehen. Überlegt mal, ob Ihr nicht sonst irgendwo auf der Strecke noch einen Tag investiert.

Gruß

Thomas
2010 3 Wochen Mietwagen/Lodge-Rundreise Namibia
2013 4 Wochen Mietwagen/Lodge-Rundreise Namibia/Botsuana/VicFalls
2015 2,5 Wochen Mietwagen/Lodge-Rundreise Südafrika
2016 2 Wochen Mietwagen/Lodge-Rundreise Etosha/Caprivi/Chobe
2019 5 Wochen Mietwagen/Lodge-Rundreise Südafrika/Botsuana
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2019 21:46 #559677
  • Didi on Tour
  • Didi on Tours Avatar
  • Beiträge: 87
  • Dank erhalten: 54
  • Didi on Tour am 20 Jun 2019 13:42
  • Didi on Tours Avatar
Hallo Thomas (1&2)

ja, klar sind drei Wochen zu wenig, nur mehr ist aktuell - solange unsere Arbeitgeber ein Wörtchen mitzureden haben - nicht ohne weiteres drin. Je nachdem, wie wir die Flüge bekommen, werden es ja auch vielleicht 22 oder 23 Tage, aber das ändert am Raster vermutlich nicht mehr viel. Und wir waren schon stolz, keine Rallye mit den vielen Doppelübernachtungen geplant zu haben.

Das Living Museum bei Windhoek haben wir eingeplant (oder gibt es dort mehrere) - auch eine Übernachtung dort. Danke für den Tipp mit dem Bushman Walk - genau solche Tipps von erfahrenen Usern suchen wir. Schöne "Geheimtipps" am Wegesrand entlang der geplanten Route.

Etosha ist sicher mit drei Tagen für einen Erstbesuch schon ein Schwerpunkt nur wenn ich mir die Dürre in diesem Jahr so anschaue bin ich mal gespannt, wie das im kommenden Jahr sein wird. Dann hoffe ich darauf, dass sich das nicht so stark im zweiten Teil (Caprivi/Chobe) auswirkt.

Olifansrust scheint mir aber sehr weit westlich raus. Die Idee mit zwei Nächten in der Okaukuejo-Lodge ist ja, dann den westlichen Teil mit einer Tages-Pirschfahrt ohne Zeit durch morgendliches Zelt ein- und auspacken zu "optimieren" - vielleicht ein Anfänger-Fehler :-)

Am Ende wollen wir uns dann zwei ganze Tage an den Victoria Falls gönnen - u.a. eine Tour für den lunaren Regenbogen (Vollmond 2.9.) suchen (gibts da Tipps zu?), evtl einen Flug mit dem Helicopter oder Ultraleichtflieger während meine Frau sich für eine Reittour begeistern würde (Tipps?)

Ansonsten finden wir die Planung ziemlich spannend, Neuland für uns. Bisher war ich meist mit dem Wohnmobil in Nordamerika unterwegs, dort auch gerne mit dem 4x4 abseits der Hauptrouten.

PS: statt des Livingstone's Camp wurde noch mal die Nkasa Lupala Lodge in die Planung mit aufgenommen.
LG
Didi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2019 22:46 #559682
  • Martina56
  • Martina56s Avatar
  • Beiträge: 568
  • Dank erhalten: 1306
  • Martina56 am 21 Jun 2019 22:46
  • Martina56s Avatar
Hallo Didi,

ich bin zwar nicht der Super-Profi aber wir kommen gerade von einer 23 tägigen Reise rund ums Okavango Delta zurück und hatten am Schluss 2 Nächste in Vic Falls.
Das war ein schöner Abschluss. Aktivitäten dort gibt es sehr viele. Wir haben am ersten Tag erstmal unseren Helicopter Flug und eine Boatcruise für den nächsten Tag gebucht. Dazu hat uns der Fahrer, der uns von der Grenze nach Vic Falls gebracht hat, gleich bei Shearwater (das ist einer der vielen touranbieter in vic Falls) die Aktivitäten vermittelt. Ob es Reitausflüge gibt, weiß ich nicht aber eigentlich gibt es dort alles, was es nicht gibt. :sick: :silly:
Am ersten Tag waren wir entspannt zu Fuss im NP und auf der Brücke. (ganz toll)
Am zweiten Tag war der Helicopterflug (super!)am Morgen, danach sind wir etwas durch Vic Falls spaziert und waren zum lunch im Vic Falls Hotel und Nachmittags die boatcruise (auch super!).
Und am dritten Tag wurden wir um 11.00 Uhr abgeholt und zum Flughafen gebracht.
Habe ich das vlt. überlesen, Gebt Ihr euer Auto in Kasane ab oder erst in vic Falls? In Vic Falls braucht man kein Auto und es gibt bequeme Transfers von Kasane nach Vic Falls.
Und in der Nkasa Lupalla Lodge waren wir auch 2 Nächte. Du kannst gerne meinen RB verfolgen... Slow Motion um's Okavango Delta.
2 Nächte reichen in der Regel auch aus, um die Dinge zu unternehmen, die man machen möchte. Und Mut zur Lücke ist auf solch einer Reise auch immer die Devise.
Lieben Gruß
Martina
2020: Februar/März Kuba und mehr martinasreisen.blog/
2019 Mai/Juni: Botswana - Caprivi - Vic Falls hier im Forum www.namibia-forum.ch...-okavango-delta.html
2018 Sizilien, Äolische Inseln, La Reunion und mehr: martinasreisen.blog/
2018 Ost-Sizilien und Liparische Inseln Reisebericht: www.umdiewelt.de/mTravelogue.php?t=9215&m=p
2017 Island - Spitzbergen - Nordkap - Norwegen Reisebericht: www.umdiewelt.de/Eur...-9019/Kapitel-0.html
2016 Vietnam Reisebericht: www.vivien-und-erhar...isebericht/&pageNo=1
2015 Namibia Reisebericht: www.namibia-forum.ch...-2015-ein-traum.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Jun 2019 10:23 #559698
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3301
  • Dank erhalten: 4702
  • freshy am 22 Jun 2019 10:23
  • freshys Avatar
Didi schrieb:
12 Abstecher Museum Mavunje Camp
13 Tagsfahrt auf dem Kwando Mavunje Camp
14 Mavunje bis Livingstone's Camp ,


Habt ihr das schon eingeplant oder ist es nur ein Wunschgedanke?
Nachdem der Mitarbeiter von Dan im Mai bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, könnte es sein, dass nicht alle Angebote zur Verfügung stehen.
Steht Livingstone's Camp noch zur Verfügung? Ich meine hier in einem Thread gelesen zu haben, dass es geschlossen ist.

Zu VicFalls:
Eine andere Möglichkeit wäre, bis Kasane zu fahren, dort 2 - 3 Tage zu bleiben (Boatcruise, Game Drive Chobe NP), Auto abgeben und von Kasane einen Tagesausflug nach VicFalls zu buchen.

LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Didi on Tour