THEMA: Hoanib 4WD-Trail
20 Apr 2017 20:56 #472137
  • giraffenmog
  • giraffenmogs Avatar
  • [fc-user:630931]
  • Beiträge: 649
  • Dank erhalten: 347
  • giraffenmog am 20 Apr 2017 20:56
  • giraffenmogs Avatar
Danke Lillytrotter, das war mir schon klar - deswegen auch das Wörtchen "könnte".....
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Apr 2017 17:52 #472253
  • Namib16
  • Namib16s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 7
  • Namib16 am 21 Apr 2017 17:52
  • Namib16s Avatar
Hallo, Lilytrotter,
da meine letzte Frage an Dich ging, möchte die vielen guten Ratschläge an Dich gerichtet verarbeiten und zunächst mal die Route mal ordentlich schildern.

Wir kommen vom Brandberg und haben dann 3 Nächte im Fort Sesfontein. Also gut für einen kürzeren Ausflug am ersten Tag (nach längerem Ritt von der WLL) und einen längeren Ausflug am zweiten Tag. Danach geht es für 2 Nächte zu Steiner ins Camp Aussicht. Ich dachte ganz schnöde über die C 43. Und ja, dort mal sehen, was er anbietet. Anschließend Epupa.

Was den ersten Tag angeht, so habe ich Topobärs Vorschlag sehr gut gefunden und das ist praktisch für mich die beste und auch reizendste Lösung, auch über den Obias und Ganamub - das ist praktisch gebongt, macht Sinn, ist gut machbar, danke für den Vorschlag, das war das schreiben schon wert.

Beim Zweiten Tag dachte ich eben an ein Fahrt nach Puros und ein wenig darüber hinaus, allerdings kenne ich auch schlechte Pads und weiß, dass die irgendwann nerven (zumal "nur" als Anfahrt, aber gibt es das in Namibia?). Hier hänge ich aber am Thema "Kaokoveld", wir wollten ja ursprünglich mit 2 Wagen hindurch. Da wäre ein sehr erfahrener Offroader dabei gewesen. Im Grunde würden wir gerne ein paar Himbakontakte haben, ganz in Ruhe ohne touristischen Trubel und ich bin Fotograf mit Vorliebe für die Landschaft, desto skuriller, desto lieber, Elefanten sind ja an sich schon gut, auch das wäre sehr schön.

Am Ende bleibt die Frage, was man am zweiten Tag noch so von Sesfontein aus machen kann (wenn man es so schreibt klingt es echt wie ein saublödes Luxusproblem), allerdings kennen wir auch alles nach der Abzweigung zum Grootberg und Sesfontein noch nicht- Palmwag, Khowarib etc, da war aber leider keine feste Unterkunft mehr zu bekommen. Wir sind halt vorher campen und da muss ich etwas Rücksicht nehmen.

So, langer Rede kurzer Sinn: Man kann auch bestimmt 2 Tage am Hoanib tolle Erlebnisse haben, ich will euch nicht nötigen, das bis zur Lösung zu diskutieren (zumal irgendwann einfach der Punkt da ist, wo es heißt machen oder lassen und nicht mehr debattieren).
Ich freue mich aber trotzdem über Vorschläge und weiß die geschenkte Zeit zu schätzen.
Greetz Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Apr 2017 20:49 #472288
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3832
  • Dank erhalten: 3962
  • lilytrotter am 21 Apr 2017 20:49
  • lilytrotters Avatar
Hallo, Namib16,
...
Jepp, dann hatte ich das falsch verstanden.
Wenn du gar nicht in Puros übernachtest, macht die Strecke, die ich da oben beschrieb, nicht alllzuviel Sinn... :pinch: :whistle:

Topobärs Vorschlag halte ich für eine sehr nette Variante.
Die Streckenentscheidung ins Hoanibtal macht jeder nach Gusto. Wir fahren mal so, mal so.
Musst schauen, wie ihr mit der Zeit hinkommt – wann ihr morgens losfahrt und was euch unterwegs aufhält... :) - was natürlich bedeuten soll: Elefanten und schöne Motive (nicht etwa ein Reifenwechsel).
Seid vorsichtig mit Herumlaufen im Tal: Nur dort, wo ihr sehr gute Übersicht habt, nie dort wo Buschwerk ist. Gern liegen Löwen in den Löwenbüschen (Salvadora), sie sind da, man sieht sie nur „nie“, denn sie sind scheu. Auch zum pinkeln geht man dort nicht zum Busch...

Für deinen zweiten Tag, würde ich die Idee mit Puros sausen lassen, auch wenn der Hoarusib recht hübsch ist und es ein dort ein Himba-Schaudorf gibt. Es ist nämlich genauso wie du sagst, schlechte Gravelroads mit fiesem Wellblech können so was von nerven – und das nur für einen Ausflug... - Außerdem habt ihr euch ja schon einen Teil der vermutl. Wellblechstrecke zu Gemüte geführt, wenn ihr Ganamub und Obias als Strecke wählt. Das reicht im allgemeinen... :whistle:

Zum Wunsch nach „Himbakontakten“:
- Ihr fahrt ja zum Marius Steiner, der hat sehr gute Kontakte zu Himbasiedlungen, da gäbe es eine sehr authentische Möglichkeit mit ihm zu fahren. Wie das ist, weiß ich nicht, wir haben es nicht gemacht.
- Das neue Himba-Museumsdorf (35 km westl. von Opuwo). Dort kannst du fotografieren so viel du willst, dafür sind die ja da. Das ist ebenso wie wenn man hier in ein Lebendes Museumsdorf zum fotografieren geht. Das selbe Prinzip. Und es ist ein tolles Konzept von LCFN. Die haben grad neu begonnen und sind sicher noch sehr engagiert. www.lcfn.info/de/162...ng-museum-eroeffnung
- Darüber hinaus habt ihr die Möglichkeit in Epupa Falls Kontakte zu knüpfen, für einen Ausflug in ein Himbadorf.
Wir haben dort so was noch nie gemacht, deshalb kann ich dir nichts raten. Aber andere haben schon davon berichtet. Vielleicht suchst du dazu hier im Forum unter den älteren Beiträgen.

Am zweiten Tag von Sesfontein aus, würden wir wohl über Warmquelle (Naturpool unterhalb eines kleinen plätschernden Wasserfalls, dort Pause, baden) nach Khowarib fahren und dort ein Stückchen in die Schlucht fahren, - soweit ihr Lust habt – und zurück. Wir finden das Khowarib-Tal (es ist der Hoanib, der dort fließt) ist sehr nett und die Ausblicke in das Flusstal sind wunderschön.
Wenn ihr ein Stückchen hineinfahrt gibt es einige recht anspruchsvolle Stellen, tiefsandige (Trocken-)Flussquerungen und Steigungen, da musst du dich etwas konzentrieren und schauen.

Vielleicht kommen ja noch andere Ideen.
Fröhliches Planen.
Gruß lilytrotter
Letzte Änderung: 21 Apr 2017 20:58 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
22 Apr 2017 05:04 #472313
  • wombat
  • wombats Avatar
  • Beiträge: 83
  • Dank erhalten: 44
  • wombat am 22 Apr 2017 05:04
  • wombats Avatar
Hi,
Warum nicht in Puros Übernachten? Wir hatten da gute Erfahrungen mit Elephanten.
Den Weg den Hoanib entlang haben wir als ganz spaßig empfunden. Ein bissl nach dem Schlamm schauen aber kein großes Problem.

Von dort aus könntet ihr auch direkt den van zyls pass anvisieren :evil:
Aber der hat, zumindest für mich zwei wirklich hundsgemeine Stellen im Programm. Daher diesen Absatz nicht ganz ernst nehmen. Ohne Lokals würd ich das nimmer machen. :silly:
2x Australien, brunei, vietnam, 3x Indonesien, namibia, südafrika, mosambik, swaziland, chile, argentinien, mexiko, 2x kanada, Kalifornien, Florida, Singapur, nevada, ruanda, nepal, kambodscha, vietnam und brasilien sowie einmal durch südeuropa mit dem camper in der elternzeit
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Apr 2017 05:54 #472314
  • Grenzgänger
  • Grenzgängers Avatar
  • Beiträge: 142
  • Dank erhalten: 92
  • Grenzgänger am 22 Apr 2017 05:54
  • Grenzgängers Avatar
lilytrotter schrieb:
Kurz vor Elephant Song ist das neue Gate, an dem ihr Gebühr bezahlen müsst.

Gruß lilytrotter

Diese "Zahlstelle" ist in keinster Weise legitimiert. Da hat sich vor einiger Zeit ein "privater Wegelagerer" niedergelassen und zockt die (dummen) Touristen ab. Wir haben vor der Durchfahrt den Tipp von anderen Deutschen bekommen. Als wir dort ankamen, haben wir die Zahlung einfach verweigert. Zunächst wurde der Mann sehr renitent. Als wir uns auf den Guide und Betreiber beziehungsweise Mann der Managerin der Khowarib-Lodge als Informationsquelle bezogen (wie zuvor von den anderen Reisenden aus Deutschland empfohlen) und außerdem mit der Polizei drohten, ließ er uns ohne zu zahlen passieren. Zugegeben: Die "Zahlstelle" sieht professionell aus, und ohne den Tipp hätten wir garantiert gezahlt . . .

Gruß, Haio
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
22 Apr 2017 08:45 #472322
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3832
  • Dank erhalten: 3962
  • lilytrotter am 21 Apr 2017 20:49
  • lilytrotters Avatar
Grenzgänger schrieb:
lilytrotter schrieb:
Kurz vor Elephant Song ist das neue Gate, an dem ihr Gebühr bezahlen müsst.

Gruß lilytrotter

Diese "Zahlstelle" ist in keinster Weise legitimiert. Da hat sich vor einiger Zeit ein "privater Wegelagerer" niedergelassen und zockt die (dummen) Touristen ab. Wir haben vor der Durchfahrt den Tipp von anderen Deutschen bekommen. Als wir dort ankamen, haben wir die Zahlung einfach verweigert. Zunächst wurde der Mann sehr renitent. Als wir uns auf den Guide und Betreiber beziehungsweise Mann der Managerin der Khowarib-Lodge als Informationsquelle bezogen (wie zuvor von den anderen Reisenden aus Deutschland empfohlen) und außerdem mit der Polizei drohten, ließ er uns ohne zu zahlen passieren. Zugegeben: Die "Zahlstelle" sieht professionell aus, und ohne den Tipp hätten wir garantiert gezahlt . . .
Gruß, Haio


:ohmy:





...sprachlos



lilytrotter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi