THEMA: Hoanib 4WD-Trail
20 Apr 2017 16:16 #472077
  • Rauhhaarbracke
  • Rauhhaarbrackes Avatar
  • Beiträge: 163
  • Dank erhalten: 58
  • Rauhhaarbracke am 20 Apr 2017 16:16
  • Rauhhaarbrackes Avatar
Servus giraffenmog,

solche Informationen sind doch sehr hilfreich :)

Gruß
Alex
1 x Kenia, 2 x Tansania, 2 x Südafrika, 3 x Botswana, 3 x Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: giraffenmog
20 Apr 2017 18:35 #472108
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3876
  • Dank erhalten: 4052
  • lilytrotter am 20 Apr 2017 18:35
  • lilytrotters Avatar
griaffenmog schrieb:
Nee, das lass mal bleiben. Hinter Seisfontein ist Schluss mit lustig. Auch wenn die Pad D3707 heisst, ist sie nicht zu vergleichen mit den Ds weiter südlich. Und wie der Rest aussehen könnte, hast Du ja schon auf den Videos gesehen.

Die Videos sind einige Hundert Kilometer weiter südlich und nördlich entstanden, diese Gegenden/Strecken stehen nicht zur Debatte.

Die D3707 hat zwar oft das beste Wellblech, aber keinerlei dieser Zustände von den Videos.
Mitunter wird die Strecke auch vom Schrabser geglättet...

Gruß lilytrotter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Apr 2017 19:16 #472121
  • Namib16
  • Namib16s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 7
  • Namib16 am 20 Apr 2017 19:16
  • Namib16s Avatar
Hallo, Lilytrotter,
danke (!), ich dachte mir das schon, das die Videos nicht auf dieser Strecke gemacht sind. Ich finds im Übrigen OK, wenn die erfahrenen Namibiakenner hier im Forum vor Leichtsinn warnen, ich habe aber mittlerweile auch 4 Fahrten inkl. Messum Krater und Desolation Valley gemacht und weiß so einigermaßen, worauf ich mich einlasse. Ein bißchen Abenteuer und Adrenalin ist OK, aber ich bin nicht lebensmüde und kein echter Offroad-Freak, :-). Kurzum: Ich muss es nicht zwingen und frag dann halt lieber. Allerdings finde ich Abschreckung auch kein gutes Stilmittel. Das ist halt die Crux hier im Forum - das unglaubliche Gefälle zwischen Anfängern, wie mir letztendlich, und den "alten Hasen". Allerdings, wenn man hier nicht fragen kann, wo dann. Gehört eigentlich nicht hierher, aber man liest ja auch andere Themen, die gerade laufen.

Zum Thema Route: Ich hab mir mal die Zeiten auf der Karte zusammengerechnet und das scheint mir als komplette Runde (Sesfontein bis nach Orumpembe und dann durch die Täler zurück) trotzdem zu ehrgeizig für einen Tag. Ich denke, bis Puros fahren von Sesfontein und dann entweder nur rein (und wieder raus) in das Hoarusib-Tal ist gut (trotz umkehren) oder, wenn wir ganz früh in Puros sein sollten die D3707 bis zum Abzweig in das Khumib-Tal und dann im Hoarusib zurück - das reicht dicke und heißt auch früh loskommen.
Die Überfahrt am Himba Sphinx, wie muss ich die einschätzen? Würdest Du mir hier noch einen Tipp geben wollen?

Wenn ja, danke abermals !
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Apr 2017 19:37 #472127
  • Guido.
  • Guido.s Avatar
  • Guido. am 20 Apr 2017 19:37
  • Guido.s Avatar
Hallo,

wenn Du von Sesfontein aus startest, dann würde ich nicht zum Hoarusib fahren. Das sind dann 2,5-3 Stunden wirklich ätzende Anfahrt und ggf. noch mal das Gleiche zurück - nicht fahrerisch schwer, aber stundenlanges, nervenraubendes Gerüttel. Im September ist es trocken und wenn Du Sanderfahrung hast, dann fahre den Hoanib bis Mudorib und wenn die Zeit reicht auch bis Amspoort und zurück. Ggf. kannst Du An-/Abfahrt wie von Topobär schon vorgeschlagen mit Ganamub und Obias variieren. Das sind dann 120 bis 180 km und 4-7 Stunden reine Fahrzeit. Am Hoanib hast Du auch größere Chancen, Wüstenelefanten und andere Tiere zu sehen. Es gibt ein paar hübsche, erhöhte Spots, an denen man mit fantastischer Rundumsicht pausieren und einen Mittagssnack verdrücken kann.

Beste Grüße

Guido
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Apr 2017 19:47 #472128
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3876
  • Dank erhalten: 4052
  • lilytrotter am 20 Apr 2017 18:35
  • lilytrotters Avatar
Hallo, Namib16,

Ich ging davon aus, dass du Ausflüge planst
ab Sesfontein
ab Camp Aussicht
ab Puros
weil du dort jeweils nächtigst.
Das scheint nicht so.
Ist aber die Grundlage für mein Geschreibsel... ;) So als "Gesamtausflug" war das nicht gedacht... :(

kannst du mal bitte kurz für mich klären, von wo aus du deine Ausflüge planst?
und: wo bist du vorher
und danach?

Gruß lilytrotter
Letzte Änderung: 20 Apr 2017 19:50 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chamäleon2011, Logi
20 Apr 2017 19:50 #472131
  • chamäleon2011
  • chamäleon2011s Avatar
  • Beiträge: 2230
  • Dank erhalten: 2866
  • chamäleon2011 am 20 Apr 2017 19:50
  • chamäleon2011s Avatar
Hallo,

wir haben 2015 von Purros bis zum Marble Camp (kleines Stück hinter Orupembe) 4 1/2 Stunden gebraucht. Wir sind sicher nicht die Schnellsten, aber es war absolut rappelig, fahrtechnisch aber nicht schwierig. Ich würde eine Tour in den Hoanib, wie Guido schon schrieb, vorziehen. Wir haben bei einer Tagestour 2013 von Sesfontein aus viel schöne Landschaft und Wüstenelefanten (natürlich keine Garantie) gesehen und waren absolut glücklich. Ich wäre nur heute nicht mehr so leichtsinnig, dort ohne Satphon langzufahren.

Viele Grüße
Karin
Würde sollte niemals ein Konjunktiv sein.

Namibia 2016: Infos zu Auto+Camps+die "Jahrhundertsichtung"
Namibia 2015: Namibia - Mein Seelenland
Namibia und Botswana 2014: Überraschungstour Namibia und Botswana mit Guide
Namibia 2013: Drei Heidjer in Namibia - Guck mal, Elefanten!
Letzte Änderung: 20 Apr 2017 19:51 von chamäleon2011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Sasa